Bettina Rheims
Bettina Rheims (2006)

Bettina Rheims [ʀɛ̃s] (* 18. Dezember 1952, Neuilly-sur-Seine, Paris) ist eine französische Fotografin. Die provokant-erotischen Inszenierungen in ihrer Akt- und Glamourfotografie machten sie weltweit bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Bettina Rheims ist das älteste von drei Kindern des Schriftstellers und Mitglieds der Académie Française Maurice Rheims (1910–2003) und der Deutschen Lili Krahmer (1930–1996), einer Nachfahrin von Amschel Moses Rothschild, die vor den Nationalsozialisten aus Deutschland flüchtete. Die Schriftstellerin und Filmproduzentin Nathalie Rheims (* 1959) ist ihre Schwester.

Rheims arbeitete nach 1971 für zwei Jahre in den USA als Model und spielte eine kleine Rolle in der Gangsterkomödie La bonne année (Frankreich/Italien 1973, Regie: Claude Lelouch).

Ihre Heimatstadt Paris verlieh ihr 1994 den Grand prix de la photographie.

Rheims' erste Ehe mit Pierre Martinet (* 1949) wurde 1971 geschlossen und 1977 geschieden. 1978 heiratete sie den Kunsthistoriker und Schriftsteller Serge Bramly (* 31. Januar 1949), mit dem sie einige Bücher veröffentlichte. Mit ihm hat sie einen Sohn, Virgile Maurice Bramly (* 1980). Die Ehe wurde ebenfalls geschieden, was die künstlerische Zusammenarbeit jedoch nicht beendete. Ihr dritter Ehemann ist der Künstler Stéphane Coutelle von dem sie sich ebenfalls scheiden ließ. Im Jahr 2001 heiratete sie den Pariser Anwalt Jean-Michel Darrois (* 1948).

Werk

Wohl um 1978 begann Rheims mit dem Fotografieren. Ihre ersten Modelle waren Pariser Stripperinnen. Das Thema des weiblichen Körpers in erotischen und voyeuristischen Situationen zieht sich seither durch ihr ganzes Werk.

1987 drehte sie das Video von Desireless "Voyage, Voyage".

Sie arbeitete seither für Modemagazine, Plattenfirmen und Werbeagenturen. Anders als viele der anonymen Auftragsfotografen in dieser Branche stellte sie jedoch auch regelmäßig unter ihrem Namen aus. Ihr erster Bildband Female Trouble erschien 1991.

Weite internationale Bekanntheit erreichte sie 1992 mit dem Band Chambre Close (deutsch: "abgeschlossenes Zimmer"). Rheims' Fotografien zeigen junge Frauen in halb nackten Posen, die wirken sollen, als hätten sie in schäbigen Hotelzimmern oder Fluren spontan für einen (männlichen) Fotografen ihre Geschlechtsteile entblößt. Tatsächlich handelt es sich um Inszenierungen. Serge Bramly verfasste den Begleittext, das fiktive Tagebuch eines Amateur-Erotikfotografen.

Zusammen mit der Transsexuellen Kim Harlow publizierte sie 1992 das biografische Buch Kim. Harlow starb 1992 in Paris an AIDS. Sie war eines der Models, die Rheims für die Serie Modern Lovers fotografiert hatte.

1995 erhielt Rheims den Auftrag, das offizielle Porträt des neu gewählten Präsidenten von Frankreich, Jacques Chirac, anzufertigen.

Ebenfalls eine Zusammenarbeit mit Bramly ist die Serie I.N.R.I., die zum ersten Mal 1999 in Berlin im Deutschen Historischen Museum ausgestellt wurde. In 200 farbigen und einigen schwarzweißen Fotografien stellten Rheims und Bramly Szenen aus dem Leben Christi nach. Die Veröffentlichung in Frankreich zog heftige Kritik von Christen auf sich. Von Rechtsradikalen gab es antisemitische Ausschreitungen gegen einige Buchhandlungen, die Rheims' Fotoband verkauften.

Im Jahr 2008 wurde sie wegen Plagiats eines Werkes des deutschen Künstlers Jakob Gautel, das sie für eine Montage verwendete, zu einer Geldstrafe von 30.000 Euro verurteilt. [1]

Zitat

„Ich bin eine Frau, ich bin auch Feministin. Ich mache Fotos mit Frauen und für Frauen. Nie würde ich meine Modelle zu etwas zwingen, von dem ich nicht wollte, dass man es mit mir täte. Mein Blick auf Frauen ist nicht voyeuristisch und nicht männlich. Es sind übrigens vor allem Frauen, die meine Bilder mögen. Vermutlich, weil auf ihnen das Sexuelle verbunden ist mit Vergnügen und nicht mit Schmerz wie sonst oft in der Kunst.“

[2]

Bibliografie

Einzelnachweise

  1. http://diepresse.com/home/kultur/kunst/430361/Starfotografin-Bettina-Rheims-wegen-Plagiats-verurteilt-
  2. http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/1999/1127/magazin/0003/ Berliner Zeitung: Interview mit Bettina Rheims, 27. November 1999

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bettina Rheims — en 2006. Naissance 18 décembre 1952 ( …   Wikipédia en Français

  • Bettina Rheims — (born December 18 1952, Neuilly sur Seine, Paris) is a French artist and photographer. She is the daughter of Maurice Rheims, of the French Academy. Her sister Nathalie is an actress, writer and film producer.CareerAfter having been a model, a… …   Wikipedia

  • Bettina Reims — Bettina Rheims Bettina Rheims, en 2006 …   Wikipédia en Français

  • Bettina (Vorname) — Bettina ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträgerinnen 4 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Bettina — est un prénom allemand dérivé du prénom Élisabeth. Sommaire 1 Étymologie 2 Dérivés 3 Saintes et Bienheureuses 4 Personnes Célèbres …   Wikipédia en Français

  • Rheims — steht für: die französische Fotografin Bettina Rheims eine ältere Schreibweise für die französische Stadt Reims Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Rheims — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Rheims est L ancien nom de la ville de Reims en France Le nom de famille de Bettina Rheims (née en 1952), photographe française Maurice Rheims (1910 2003… …   Wikipédia en Français

  • Maurice Rheims — Maurice Rheims, dans les années 1990. Maurice (Prosper Gilles) Rheims (Versailles, le 4 janvier 1910 6 mars 2003) est un commissaire priseur, historien d art et romancier français, membre de l’Académie française. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Nathalie Rheims — en dédicace à Nancy (Le Livre sur la Place, 2011) Nathalie Alix Jeanne Rheims est un écrivain et productrice française née le 25 avril 1959 à Neuilly sur Seine. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Reims — Rheims redirects here. For the artist, see Bettina Rheims. For other uses, see Reims (disambiguation). Reims City hall (hôtel de ville) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”