Bettina Simon

Bettina Simon (* 27. September 1957 in Karl-Marx-Stadt) ist eine deutsche Politikerin (parteilos, ehemals Die Linke). Von 1991 bis 1994 und von 1999 bis 2009 war sie Mitglied des sächsischen Landtags.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Abitur absolvierte Bettina Simon von 1976 bis 1980 ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der damaligen Technischen Hochschule Karl-Marx-Staft (heute TU Chemnitz). Nach ihrem Abschluss als Diplom-Ingenieurökonom war sie dort anschließend bis 1983 als wissenschaftliche Assistentin beschäftigt. Von 1983 bis 1989 arbeitete sie als Stadträtin für Handel und Versorgung in Löbau, von 1989 bis 1990 als Ratsmitglied für Handel und Versorgung beim Rat des Kreises Löbau. Seit 1991 ist Simon als selbstständige Finanzberaterin tätig.

Bettina Simon ist verheiratet und hat zwei Kinder. Sie gehört keiner Konfession an.

Politik

Von 1976 bis 1990 war Bettina Simon Mitglied der SED, von 1990 bis 2007 Mitglied der PDS und seitdem Mitglied der Partei Die Linke. Von 1994 bis 2004 war Simon Stadträtin in Löbau und dort bis 1999 Vorsitzende der PDS-Fraktion. Von 2004 bis 2008 war sie Mitglied und stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Kreistag Löbau-Zittau. Seitdem ist Simon Mitglied im Kreistag Görlitz.

Dem sächsischen Landtag gehörte Simon von 1991 bis 1994 an, seit 1999 ist sie erneut Mitglied des Landtags. In der vierten Legislaturperiode (2004 bis 2009) war sie Vorsitzende des Petitionsausschusses sowie Mitglied im Haushalts- und Finanzausschuss.

Im März 2009 erklärte Simon ihren Austritt aus der Partei Die Linke. Als Grund hierfür gab sie an, Funktionäre und Vorstand der Partei würden versuchen, ihre Entscheidungskompetenzen auszubauen und die Parteibasis systematisch zurückzudrängen. Sie sehe keine Sinn darin in einer Partei Mitglied zu bleiben in der "demokratisch-sozialistische Positionen zwar nach außen behauptet, aber im Innern immer weniger" gelebt würden.[1]

Nach der Landtagswahl im August 2009 schied Simon im September 2009 aus dem Landtag aus.

Einzelnachweise

  1. Bettina Simon wirft hin - Abgeordnete verlaesst Links-Partei. In: alles-lausitz.de. 19. März 2009, abgerufen am 3. Oktober 2011.

Weblinks

  • Kurzbiographie auf den Seiten des Sächsischen Landtags, abgerufen über archive.org, Oktober 2008
  • Vorstellung bei Stadtstreicher Chemnitz, Juni 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Simon (Familienname) — Simon oder Șimon ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Bettina Schön — (* 1926) ist eine ehemalige deutsche Synchronsprecherin und Schauspielerin. Karriere Als Synchronsprecherin wirkte Schön zwischen 1949 und 2004 in über 500 Filmen und Fernsehserien mit. Sie sprach unter anderem Anne Bancroft, Elizabeth Taylor und …   Deutsch Wikipedia

  • Bettina Blumenberg — (* 17. Dezember 1947 in Lübeck) ist eine deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Herausgeberschaft 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Bettina Meyer — (* 1968 in Hameln) ist eine deutsche Bildhauerin und Zeichnerin. Sie lebt und arbeitet in Köln. Skulpturen Bettina Meyer Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bettina Schültke — (* 6. Februar 1961) in Frankfurt/Main) ist eine deutsche Dramaturgin und Theaterwissenschaftlerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Inszenierungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Bettina Welch — (1922 1993) was an Australia based theatre and television actor who became best known for her role as scheming businesswoman Maggie Cameron in the 1970s television soap opera Number 96 . Early careerWelch was born in 1922 in New Zealand. Her… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sim — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Sächsischen Landtags 1. Wahlperiode — Mitglieder des Sächsischen Landtags 1. Wahlperiode (1990–1994) | 2. Wahlperiode (1994–1999) | 3. Wahlperiode (1999–2004) | 4. Wahlperiode (2004–2009)   Liste der Mitglieder des 1. Säc …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Sächsischen Landtags 3. Wahlperiode — Mitglieder des Sächsischen Landtags 1. Wahlperiode (1990–1994) | 2. Wahlperiode (1994–1999) | 3. Wahlperiode (1999–2004) | 4. Wahlperiode (2004–2009)   Liste der Mitglieder des 3. Säc …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Sächsischen Landtags 4. Wahlperiode — Mitglieder des Sächsischen Landtags 1. Wahlperiode (1990–1994) | 2. Wahlperiode (1994–1999) | 3. Wahlperiode (1999–2004) | 4. Wahlperiode (2004–2009)   Liste der Mitglieder des 4. Säc …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”