Bettina Sokol

Bettina Sokol (* 1960 in Bremen) ist eine deutsche Datenschutzexpertin.

Biografie

Sokol studierte nach dem Abitur Rechtswissenschaften. Sie wurde 1990 als Richterin am Verwaltungsgericht in Bremen berufen, von 1993 bis 1996 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin ans Bundesverfassungsgericht abgeordnet.

Am 1. April 1996 wurde sie auf Vorschlag der Grünen in der Nachfolge von Hans Maier-Bode zur Landesbeauftragten für Datenschutz des Landes Nordrhein-Westfalen ernannt. Zu diesem Zeitpunkt war sie mit 36 Jahren die jüngste Landesdatenschutzbeauftragte in Deutschland. Im März 2004 wurde sie für eine zweite Amtszeit von acht Jahren wiedergewählt.

Am 17. Juni 2009 wurde Sokol vom Bremer Parlament zur Präsidentin des Rechnungshofs der Freien Hansestadt Bremen gewählt. Sie trat das Amt am 1. August 2009 an und löste damit Lothar Spielhof ab, der in den Ruhestand ging.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sokol (Familienname) — Sokol ist ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/So — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • AK Technik — Die Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder ist ein Gremium, das sich mit aktuellen Fragen des Datenschutzes in Deutschland beschäftigt und zu ihnen Stellung nimmt. Die Konferenz besteht aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen — Die Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder ist ein Gremium, das sich mit aktuellen Fragen des Datenschutzes in Deutschland beschäftigt und zu ihnen Stellung nimmt. Die Konferenz besteht aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • AGID — Die Arbeitsgemeinschaft der Informationsbeauftragten in Deutschland (AGID) war bis zum 2. Dezember 2006 ein Zusammenschluss der Informationsbeauftragten des Bundes und der Länder, in denen bis dato bereits Informationsfreiheitsgesetze in Kraft… …   Deutsch Wikipedia

  • Anti-Terror-Datei — Die Antiterrordatei ist eine gemeinsame Datenbank von 38 verschiedenen deutschen Ermittlungsbehörden, die bisher prinzipiell nicht zusammenarbeiten, darunter Inlands und Auslandsgeheimdienste als auch Polizeibehörden: Bundeskriminalamt… …   Deutsch Wikipedia

  • Anti-Terror Datei — Die Antiterrordatei ist eine gemeinsame Datenbank von 38 verschiedenen deutschen Ermittlungsbehörden, die bisher prinzipiell nicht zusammenarbeiten, darunter Inlands und Auslandsgeheimdienste als auch Polizeibehörden: Bundeskriminalamt… …   Deutsch Wikipedia

  • Antiterror-Datei — Die Antiterrordatei ist eine gemeinsame Datenbank von 38 verschiedenen deutschen Ermittlungsbehörden, die bisher prinzipiell nicht zusammenarbeiten, darunter Inlands und Auslandsgeheimdienste als auch Polizeibehörden: Bundeskriminalamt… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft der Informationsbeauftragten Deutschlands — Die Arbeitsgemeinschaft der Informationsbeauftragten in Deutschland (AGID) war bis zum 2. Dezember 2006 ein Zusammenschluss der Informationsbeauftragten des Bundes und der Länder, in denen bis dato bereits Informationsfreiheitsgesetze in Kraft… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft der Informationsfreiheitsbeauftragten in Deutschland — Die Arbeitsgemeinschaft der Informationsbeauftragten in Deutschland (AGID) war bis zum 2. Dezember 2006 ein Zusammenschluss der Informationsbeauftragten des Bundes und der Länder, in denen bis dato bereits Informationsfreiheitsgesetze in Kraft… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”