Betty Glamann

Betty Glamann (* 21. Mai 1923 in Wellington, Kansas) ist eine US-amerikanische Jazz-Harfenistin. Sie spielte mit Kenny Dorham, Duke Ellington und Oscar Pettiford.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Betty Glamann spielte seit ihrem zehnten Lebensjahr Harfe, besuchte ein Konservatorium und war drei Jahre beim Sinfonieorchester in Baltimore beschäftigt. Sie spielte 1948 bei Spike Jones, gründete 1954 das Smith-Glamann-Quintet, spielte 1955 zeitweise bei Duke Ellington und bei Marian McPartland, und danach 1957-58 mit Oscar Pettiford. Mit der Band von Kenny Dorham nahm sie das Album Jazz Contrasts auf. 1958 war sie an Aufnahmen von Michel Legrand mit Miles Davis und John Coltrane, aber auch an einer Platte von Eddie Costa beteiligt und spielte 1960 mit dem Modern Jazz Quartet.[1] Außerdem entstand ein Album Swinging on a Harp unter eigenem Namen.

Diskographische Hinweise

  • Duke Ellington: A Drum Is A Woman (Columbia, 1957)
  • Bill Evans & Eddie Costa: Complete Quartet Recordings (Lone Hill Jazz, 1958)
  • Kenny Dorham: Jazz Contrasts (Prestige/OJC,1957)
  • Michel Legrand: Legrand Jazz (Phillips, 1958)[2]
  • Modern Jazz Quartet: MJQ 40 (Atlantic, 1952-88)
  • Oscar Pettiford: Deep Passion (Impulse!, 1956-57)

Literatur

Anmerkungen

  1. Glamann wirkte bei der Aufnahme des Titels Exposure am 15. Januar 1960 mit. Die Leitung der Session hatte Gunther Schuller; zuerst erschienen unter dem Titel Third Stream Music
  2. Betty Glamann wirkte im Juni 1958 an der Aufnahme der Titel Jitterburg Waltz, ’Round Midnight, Wild Man Blues und Django mit; weitere Mitspieler waren neben Davis und Coltrane Phil Woods, Jerome Richardson, Herbie Mann, Eddie Costa, Barry Galbraith, Bill Evans, Paul Chambers sowie der Schlagzeuger Kenny Dennis. Die Aufnahmen erschienen zuerst bei den französischen Columbia Records unter dem Titel Miles Davis – Facets. Vgl. Peter Wießmüller: Miles Davis. S. 133

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Betty Glamann — (b. May 21, 1923, Wellington, Kansas) is an American jazz harpist.Glamann learned to play harp at the age of ten. She attended a conservatory and was the harpist for the Baltimore Symphony Orchestra for three years. She played with Spike Jones in …   Wikipedia

  • Glamann — Betty Glamann (* 21. Mai 1923 in Wellington, Kansas) ist eine US amerikanische Jazz Harfenistin. Sie spielte mit Kenny Dorham, Duke Ellington und Oscar Pettiford. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 diskographische Hinweise …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Oscar Pettiford — Oscar Pettiford, Auftritt im New Yorker Jazzclub Aquarium, ca. November 1946. Fotografie von William P. Gottlieb. Oscar Collins Pettiford (* 30. September 1922 in Okmulgee, Oklahoma; † 8. September 1960 in Kopenhagen) war ein Jazz …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazz- und Improvisationsmusikerinnen — Diese Liste von Jazz und Improvisationsmusikerinnen soll dazu beitragen, für den Jazzbereich und die Improvisationsmusik das Wirken und die Leistung von Frauen transparent zu machen (siehe auch: Liste von Komponistinnen). Inhaltsverzeichnis A B C …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern nach Epoche und Instrument — Siehe auch: Liste von Jazzmusikern (alphabetisch), Liste von Jazzmusikern in Deutschland sowie Liste von Jazzmusikern in Österreich Ein Jazzmusiker oder eine Jazzmusikerin spielt oder singt Jazz Musik. Jazzmusiker sollten kreativ improvisieren… …   Deutsch Wikipedia

  • Barry Galbraith — (links) in einem Filmorchester der Columbia Studios, ca. September 1947. Fotografie v …   Deutsch Wikipedia

  • Eddie Costa — Edwin James „Eddie“ Costa (* 14. August 1930 in Atlas, Pennsylvania; † 28. Juli 1962 in New York City, New York) war ein amerikanischer Pianist und Vibraphonist des Modern Jazz. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Auswahldiskographie …   Deutsch Wikipedia

  • Legrand Jazz — Album par Michel Legrand Sortie 1959 Enregistrement 25, 27 et 30 juin 1958 à New York City Durée 44:10 Genre Jazz Label P …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”