Betty Gosau

Betty Gosau (* 16. Februar 1909 in Blankenese) war eine deutsche Politikerin der CDU und Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft.

Leben und Politik

Betty Gosau war Verkäuferin und Hausfrau. Sie war verheiratet. Von Ende 1944 bis Ende April 1945 war sie wegen der so genannten „Wehrkraftzersetzung“ inhaftiert.

Gosau wurde vom englischen Stadtkommandanten für Hamburg, dem General Armitage in die Ernannte Bürgerschaft berufen. Sie sollte dort die Interessen der berufstätigen Frauen vertreten. Von Februar bis zum Juni 1946 gehörte sie der Fraktion der Parteilosen an. Im Juni 1946 wechselte sie zur CDU-Fraktion. Wie viele andere Mitglieder schied sie zum Ende der Ernannten Bürgerschaft im Oktober 1946 aus dem Parlament aus.

Quellen und Weblinks

  • Inge Grolle und Rita Brake: „Ich habe Jonglieren mit drei Bällen geübt.“ Frauen in der Hamburgischen Bürgerschaft von 1946 bis 1993. Landeszentrale für politische Bildung Hamburg, Hamburg 1995, S.367/368.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gosau (Begriffsklärung) — Gosau steht für eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Gmunden im Traunviertel, siehe Gosau Gosau ist der Familienname folgender Personen: Betty Gosau (* 1909), deutsche Politikerin (CDU) und MdHB (Hamburg) Claudius Gosau (1892–1944),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gos — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der ernannten Hamburgischen Bürgerschaft (1946) — Diese Liste zählt die Mitglieder der „ernannten Hamburgischen Bürgerschaft“ (Februar bis Oktober 1946) auf (siehe auch: Die ernannte Hamburgische Bürgerschaft)[1] Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”