Betty Heidler
Medaillenspiegel
Betty Heidler bei der Siegerehrung in Ōsaka
Betty Heidler bei der Siegerehrung in Ōsaka
Hammerwurf
DeutschlandDeutschland Deutschland
Weltmeisterschaften
Gold JapanJapan 2007 Osaka 74,76 m
Silber DeutschlandDeutschland 2009 Berlin 77,12 m
Silber Korea SudSüdkorea 2011 Daegu 76,06 m
Europameisterschaften
Gold SpanienSpanien 2010 Barcelona 76,38 m
Sommer-Universiade
Gold SerbienSerbien 2009 Belgrad 75,83 m
U23-Europameisterschaften
Silber DeutschlandDeutschland 2005 Erfurt 69,64 m

Betty Heidler (* 14. Oktober 1983 in Berlin, DDR) ist eine deutsche Hammerwerferin. In ihrer Disziplin ist sie amtierende Europameisterin, Vize-Weltmeisterin und Weltrekordlerin (Stand: Mai 2011).

Sportliche Erfolge

2001 und 2002 wurde sie Deutsche Jugendmeisterin, und von 2002 bis 2005 war sie ununterbrochen Deutsche Juniorenmeisterin. 2005 wurde sie U23-Vizeeuropameisterin.

Bei ihren ersten Wettkämpfen im Erwachsenenbereich belegte Betty Heidler Platz elf bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2003 in Paris/Saint-Denis und Platz vier bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen. 2005 wurde sie erstmals Deutsche Meisterin, scheiterte aber bei den Weltmeisterschaften in der Qualifikation. 2006 verteidigte sie, wie bis 2010 in jedem Jahr, ihren nationalen Meistertitel und schloss die Saison mit einem Sieg beim Leichtathletik-Weltfinale in Stuttgart ab, nachdem sie bei den Europameisterschaften mit 70,89 m den fünften Platz belegt hatte. Bei der Universiade 2009 in Belgrad siegte Heidler mit Meisterschaftsrekord von 75,83 m.

Ihren bisher größten Erfolg feierte sie bei den Weltmeisterschaften 2007 in Ōsaka. Mit einer Weite von 74,76 m wurde sie Weltmeisterin mit zwei Zentimetern Vorsprung vor der Kubanerin Yipsi Moreno. Im Jahr darauf erreichte sie bei den Olympischen Spielen in Peking nach zwei ungültigen Versuchen im Vorkampf mit 70,06 m den neunten Rang, nachdem sie in der Qualifikation 71,51 m geworfen hatte. Mit einem Deutschen Rekord von 77,12 m wurde Betty Heidler bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin Vize-Weltmeisterin. Sie musste sich dabei nur der Weltrekord (77,95 m) werfenden Polin Anita Włodarczyk geschlagen geben. Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2010 in Barcelona gewann sie Gold. Am 21. Mai 2011 stellte sie beim Internationalen Werfer-Meeting in Halle (Saale) mit 79,42 m einen neuen Weltrekord auf.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2011 warf sie 76,06 m weit und gewann die Silbermedaille.

Sonstiges

Betty Heidler ist 1,75 m groß und wiegt 81 kg. Sie startet für die LG Eintracht Frankfurt und ihr Trainer ist Michael Deyhle. Sie ist Polizeihauptmeisterin und Mitglied der Sportfördergruppe der Bundespolizei. Berufsbegleitend absolvierte sie ab Oktober 2007 an der Fernuniversität in Hagen ein Studium zum Bachelor of Laws. Seit dem Wintersemester 2008 studiert sie an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Weblinks

 Commons: Betty Heidler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Betty Heidler — Betty Heidler …   Wikipédia en Français

  • Betty Heidler — (born 14 October 1983 in Berlin) is a German hammer thrower. She is living in Frankfurt now and member of the Eintracht Frankfurt athletes team. She is working for the German Federal Police where she is member of the sports support group and… …   Wikipedia

  • Heidler — ist der Name von: Betty Heidler (* 1983), deutsche Leichtathletin, Welt und Europameisterin im Hammerwurf Georg Heidler (1891–1950), Politiker der KPD und im Widerstand gegen den Nationalsozialismus Gert Heidler (* 1948), ehemaliger deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Betty (Vorname) — Betty ist eine im Englischen übliche Kurzform des weiblichen Vornamens Elizabeth bzw. Elisabeth. Bekannte Namensträgerinnen Betty Allen (1930–2009), US amerikanische Mezzo Sopranistin Betty Amann (1905–1990), deutsch amerikanische Schauspielerin… …   Deutsch Wikipedia

  • Betty — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Prénom 2 Cinéma et télévision 3 …   Wikipédia en Français

  • Liste der Deutschen Meister im Hammerwurf — Der Hammerwurf der Herren wurde erstmals 1927 innerhalb der Deutschen Leichtathletik Meisterschaften durchgeführt. 1944 und 1945 fanden kriegsbedingt keine Deutschen Meisterschaften statt. Bei den Damen gibt es offizielle Meisterschaften im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • FUH — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt FernUniversität in Hagen Gründung 1974 …   Deutsch Wikipedia

  • FeU — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt FernUniversität in Hagen Gründung 1974 …   Deutsch Wikipedia

  • Fern-Universität Hagen — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt FernUniversität in Hagen Gründung 1974 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”