AGCO-Corporation
AGCO-Corporation
Unternehmensform Corporation (USA)
Gründung 1990
Unternehmenssitz Duluth (Georgia), USA
Unternehmensleitung

Vorstandsvorsitzender: Martin Richenhagen

Mitarbeiter 13.000 (2007)[1]
Umsatz 6 Mrd. US-Dollar (2007)[2]
Branche Landmaschinen
Website

www.agcocorp.com

Die AGCO-Corporation ist ein Hersteller von Landmaschinen mit weltweitem Hauptsitz in Duluth (Georgia), USA. Seit August 2007 hat AGCO einen Europa-Hauptsitz in Schaffhausen/Neuhausen, Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Firmengeschichte

Das Unternehmen entstand 1990, als leitende Angestellte von Deutz-Allis die nordamerikanischen Aktivitäten von Klöckner-Humboldt-Deutz mit der Landmaschinen-Marke Deutz-Fahr erwarben (Management-buy-out). Es wurde dann umbenannt in Allis-Gleaner Corporation, kurz AGCO. Gleaner wurde die Marke für Mähdrescher, während die Produktlinie der Traktoren bis 2001 Agco-Allis heißt.

In den folgenden Jahren wurden zahlreiche Unternehmen und Aktivitäten hinzu erworben:

  • 1991 die Hesston Corporation, ein Hersteller von Erntemaschinen, der wiederum zu 50 % an Case International beteiligt war
  • die White Tractor Produktlinie von White-New Idea, einer Tochtergesellschaft der Allied Corporation, und 1993 den Rest von White-New Idea.
  • 1993 Vertriebsrechte von Massey Ferguson für Nordamerika.
  • 1994 McConnell Tractors, Hersteller der Massey-Ferguson Traktoren
  • 1994 Sämaschinen-Produktlinie Black Machine
  • 1995 Massey-Ferguson wurde von der AGCO-Family aufgekauft
  • 1995 AgEquipment Group mit den Marken Glenco, Tye und Farmhand
  • 1996 Iochpe-Maxion in Brasilien mit der Marke und Produktion von Massey-Ferguson für diese Region.
  • 1996 Deutz Argentina, Marktführer für Traktoren in Argentinien
  • 1996 Western Combine Corporation und Portage Manufacturing in Kanada
  • 1997 Fendt in Deutschland
  • 1997 Dronningborg Industries in Dänemark, Hersteller von Massey-Ferguson Mähdreschern
  • 1998 Gründung eines Unternehmens zusammen mit der Deutz AG zur Produktion von Maschinen in Argentinien.
  • 2002 Challenger-Produktlinie von Caterpillar
  • 2004 Valtra Tractor von der finnischen Kone-Gruppe mit Lizenzproduktion von Eicher in Indien
  • 2007 Laverda, selbst Bestandteil der ARGO-Gruppe, wurde zu 50% übernommen. Das Jointventure beinhaltet auch das Laverda-Unternehmen Fella-Werke GmbH sowie einen 50% Anteil am italienischen Landmaschinenhersteller Gallignani.

Zahlen

Agco ist der Weltweit drittgrößte Hersteller von Landmaschinen. Der Konzern besitzt 15 Produktionsstandorte, davon befinden sich drei in den USA und in Mexiko, drei in Südamerika und acht in Europa. Auf der Fortune-500-Liste der größten US-Unternehmen für das Jahr 2006 nahm AGCO Platz 421 ein und 2007 Platz 359.[3]

Agco erwirtschaftete im Jahre 2007 einen Umsatz von 6 Milliarden US-Dollar. Die seit 2008 anhaltende Wirtschaftskrise beeinflusste den Konzern nicht, man konnte ein Plus von zwei Drittel im Geschäftsjahr 2008 verbuchen. Das operative Ergebnis stieg von 67 auf 400 Millionen US-Dollar. Die Konzernführung kündigte an, den Umsatz in den nächsten 5 Jahren auf 8 Milliarden US-Dollar steigern zu wollen, das wäre bezogen auf den Umsatz im Jahre 2007 eine Steigerung von einem Fünftel.[4] Die Steigerung soll erzielt werden, indem man den Marktanteil in den Wachstumsmärkten der Länder der ehemaligen Sowjetunion, Brasilien, Indien und China erhöht.[5]

Trotz der Positiven Zahlen und den Ankündigungen zur Umsatzsteigerung, sank die Aktie von Agco im Jahre 2008 um 65,3 %, während 2007 noch ein Plus von 117,75 % und 2006 ein Plus von 84,72 % erzielt wurde.[6]

Marken

Agco Komplex in Coventry

Folgende Marken gehören zum AGCO-Konzern:

  • AgChem
  • AGCO
  • AGCO Allis
  • AGCO Finance
  • AGCO Quality Parts
  • Challenger
  • Farmhand
  • FENDT
  • Fieldstar
  • Gleaner
  • Glencoe
  • Hesston
  • Iseki
  • Lor*Al
  • Laverda zu 50%
  • Massey Ferguson
  • New Idea
  • RoGator
  • Sunflower
  • Sisu Diesel
  • Soilteq
  • Spra-Coupe
  • TerraGator
  • Tye
  • White Planter
  • Willmar
  • Valtra

Einzelnachweise

  1. Augsburger-Allgemeine: Stellenbeschreibung
  2. Augsburger-Allgemeine: Stellenbeschreibung
  3. Welt:Firmeninfo
  4. ftd.de: Traktoren laufen trotz Krise gut
  5. http://www.ftd.de/koepfe/:Montagsportr%E4t-Martin-Richenhagen-The-German-Boss/153063.html FTD.de: Martin Richenhagen - The German Boss
  6. ftd.de: Aktienkurs AGCO CORP. REGISTERED SHARES DL -,01

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AGCO Corporation — Fundación 1990 Sede Duluth, Georgia,  Estados …   Wikipedia Español

  • AGCO Corporation — est une entreprise américaine de fabrication et de distribution de matériels agricoles. Son siège social est situé à Duluth, dans l État de Géorgie, aux États Unis. Le président de son conseil d administration est actuellement Martin Richenhagen… …   Wikipédia en Français

  • AGCO — Corporation AGCO Corporation est une entreprise américaine de fabrication et de distribution de matériels agricoles. Son siège social est situé à Duluth, dans l état de Géorgie, aux États Unis. Le président de son conseil d administration est… …   Wikipédia en Français

  • Agco — Corporation AGCO Corporation est une entreprise américaine de fabrication et de distribution de matériels agricoles. Son siège social est situé à Duluth, dans l état de Géorgie, aux États Unis. Le président de son conseil d administration est… …   Wikipédia en Français

  • AGCO ALLIS — Saltar a navegación, búsqueda AGCO Corporation Obtenido de AGCO ALLIS …   Wikipedia Español

  • AGCO (disambiguation) — AGCO may refer to:* Alcohol and Gaming Commission of Ontario * AGCO Corporation …   Wikipedia

  • AGCO — Rechtsform Aktiengesellschaft (USA) Gründung 1990 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • AGCO — For other uses, see AGCO (disambiguation). AGCO Type Public (NYSE: AGCO) Industry …   Wikipedia

  • Sara lee corporation — Projet:Entreprises/Cartographie des marques par groupe Vous trouverez dans cette page une liste de 2 452 marques ou noms de sociétés avec en correspondance le nom du groupe qui en est propriétaire ou qui les contrôle. Cette liste n est pas… …   Wikipédia en Français

  • Ontario Lottery and Gaming Corporation — (OLG) Type Government of Ontario Agency Industry lottery, casinos Founded May 1975 Headquarters …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”