Betula pendula
Hängebirke
Sandbirke (Betula pendula), Illustration:  A Zweig mit männlichen Blütenkätzchen,  B Zweig mit knospigen weiblichen Blütenkätzchen, 1 + 2 + 3 männliche Blüten 4 weibliches Blütenkätzchen mit bestäubungsbereiten Blüten. 5 + 6 weibliche Blüten 8 geflügelte Nussfrucht

Sandbirke (Betula pendula), Illustration:
A Zweig mit männlichen Blütenkätzchen,
B Zweig mit knospigen weiblichen Blütenkätzchen,
1 + 2 + 3 männliche Blüten
4 weibliches Blütenkätzchen mit bestäubungsbereiten Blüten. 5 + 6 weibliche Blüten
8 geflügelte Nussfrucht

Systematik
Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae)
Ordnung: Buchenartige (Fagales)
Familie: Birkengewächse (Betulaceae)
Unterfamilie: Betuloideae
Gattung: Birken (Betula)
Art: Hängebirke
Wissenschaftlicher Name
Betula pendula
Roth
Hängebirkenwäldchen im Arboretum Main-Taunus, Eschborn

Die Hängebirke (Betula pendula) (Syn.: B. alba, B. verrucosa), auch Sandbirke, Weißbirke oder Warzenbirke genannt, ist eine sommergrüne Laubbaum-Art aus der Gattung der Birken (Betula). Ihr schlanker, eleganter Wuchs, ihre weiße Borke und ihr zartes Frühjahrsgrün machen sie zum Frühjahrssymbol. In Skandinavien und in Russland hat sie im Volksbrauchtum eine ähnliche Rolle wie die Linde und die Eiche in Deutschland. Die Hängebirke war im Jahr 2000 Baum des Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Stamm und Rinde

Die Hängebirke erreicht Maximalhöhen von 30 Metern und maximale Stamm-Durchmesser von 0,9 Meter. Das Höchstalter beträgt 150 Jahre. Die Äste stehen spitzwinklig ab, die Zweigenden hängen über. Die Hängebirke hat eine weiße Glattrinde. Diese ist von einem Oberflächenperiderm gebildet, das allerdings nicht lebenslang aktiv ist. Es platzt borkig auf und wird dann von Teifenperiderm abgelöst. Die ältesten Schichten der weißen Glattrinde können sich mehr oder minder großflächig abringeln oder in schmalen Streifen ablösen. Die weiße Farbe der Rinde kommt durch eine Einlagerung von Betulin zustande. Dieses Reflektiert das Licht vollständig, wodurch die Rinde weiß erscheint.[1]

Die Sandbirke bildet ein nicht sehr tiefgehendes, aber intensives Herzwurzelsystem. Die wechselständigen, gestielten Laubblätter sind 4 bis 7 Zentimeter lang. Sie sind rautenförmig, mit lang ausgezogener Spitze, ihr Rand ist doppelt gesägt.

Die Hängebirke ist einhäusig, weibliche und männliche Blüten sind getrennt in hängenden Kätzchen auf einer Pflanze. Blütezeit ist von April bis Mai, die Samen reifen im August bis September. Die Samen sind etwa 3 Millimeter lange Nüsschen, die dünnhäutig geflügelt sind. Die leichten Samen werden durch den Wind verbreitet und keimen bei ausreichend Feuchtigkeit sofort.

Vorkommen

Die Hängebirke kommt in ganz Europa, mit Ausnahme von Nordskandinavien, vor. Ihr Verbreitungsgebiet reicht im Osten bis zum Jenissei, Altaigebirge, Kaukasus und Nordpersien. In den Südalpen steigt sie bis auf 1.900 m ü. NN. Sie ist Mischbaumart in lichten Wäldern, in Mooren, Heiden und Magerweiden. Hauptvorkommen ist in den borealen Nadelmischwäldern Sibiriens und Skandinaviens und auf nährstoffarmen, trockenen Sandböden mit Kiefer und Eiche. Die Hängebirke ist ein anspruchsloser, frostharter und schnellwachsender Pionierbaum, der als erster Brach-, Trümmer- und Kahlflächen besiedelt. An den Boden stellt sie wenig Ansprüche, durch ihre geringe Konkurrenzkraft wird sie meist auf Extremstandorte verdrängt.

Nutzung

Die Hängebirke ist ein Splintholzbaum, im Alter wird manchmal ein fakultativer Kern gebildet. Die Holzfarbe ist weiß bis rötlich-gelb. Das mittelschwere Holz mit einer Rohdichte von 0,61 g/cm³ ist weich, aber zäh und elastisch. Es lässt sich gut bearbeiten, ist jedoch schwer spaltbar. Im Außenbereich ist die Dauerhaftigkeit gering. Das Birkenholz wird für den Möbel- und Innenausbau verwendet, aus ihm werden Span-, Sperrholz- und Faserplatten und Zellstoff hergestellt. Aus verschiedenen Maserformen werden wertvolle Furniere hergestellt. Die Sandbirke liefert ein hervorragendes Brennholz, das auf Grund des hohen Terpengehalts auch im grünen Zustand brennt. Das Reisig wird für Besen verwendet. Im Frühjahr wird durch Anbohren der Stämme ein Blutungssaft gewonnen, aus dem Haarwasser und Birkenwein hergestellt wird. Aus der Rinde lässt sich Birkenteer herstellen, der als Pix Betulinae gegen Hautkrankheiten und als Juchtenöl zur Behandlung von Leder eingesetzt wird. Von der Hängebirke gibt es zahlreiche Gartenformen, so die Trauerbirke, die Blut-Birke und die Schlitzblättrige Birke.

In der Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) werden Bestandteile der Sandbirke ebenfalls genutzt, vorwiegend Blätter, Knospen und Rinde.

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Hängebirkenblätter enthalten als therapeutisch wirksame Bestandteile: ätherische Öle, Calcium, Eisen, Flavonoidglykosid, Iod, Natron und Phosphor. Sie wirken blutreinigend und diuretisch(harntreibend). Daher finden sie Anwendung bei Nierengries, Nieren- und Blasensteinen und anderen Nieren-Blasenerkrankungen. Traditionell wird die Sandbirke auch bei Arthritis, Cholesterinüberschuss, Gicht bzw. Hyperurikämie, Haut- und Haarproblemen, Rheuma, Transpiration und Wassersucht eingesetzt. Auch die Gallensekretion soll gefördert werden. Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Als Kontraindikation gelten Ödeme infolge eingeschränkter Herz- oder Nierentätigkeit.

Unterarten

Braunmaserbirke - B. pendula var. carelica

Sonstiges

Weißbirken mit Herbstlaub
Samen und Keimlinge aus einem Brennholzhaufen

Die Hängebirke hat eine aggressive Technik entwickelt, um sich in der Konkurrenz um das Sonnenlicht gegen andere Baumarten durchzusetzen: Die durch den Korkwarzenbesatz wie Schleifpapier wirkenden schlaff hängenden Zweiglein schleifen bei Windeinwirkung stetig und effektiv regelrechte Schneisen in die Baumkronen dicht benachbart stehender Bäume anderer Arten.

Belege

Einzelnachweise

  1. Böhlmann, S. 48

Literatur

  • Dietrich Böhlmann: Warum Bäume nicht in den Himmel wachsen – Eine Einführung in das Leben unserer Gehölze, Quelle & Meyer Verlag, Wiebelsheim 2009, ISBN 978-3-494-01420-3
  • Christian Wild (Schriftleitung) et al.: Die Sandbirke - die Birken. Fachtagung zum Baum des Jahres 2000. Berichte aus der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft, Nr. 28. Herausgegeben von der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF). LWF, Freising 2000
  • Armin König: Über einige Methoden der züchterischen Auslese bei der Sandbirke (Betula pendula Roth). (Dissertation.) Göttingen 1985

Weblinks

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Betula pendula —   Abedul común …   Wikipedia Español

  • Betula pendula — Taxobox name = Silver Birch image width = 240px image caption = Betula pendula regnum = Plantae divisio = Magnoliophyta classis = Magnoliopsida ordo = Fagales familia = Betulaceae genus = Betula subgenus = Betula species = B. pendula binomial =… …   Wikipedia

  • Betula pendula — Bouleau verruqueux Bouleau verruqueux …   Wikipédia en Français

  • Betula pendula — karpotasis beržas statusas T sritis vardynas apibrėžtis Beržinių šeimos dekoratyvinis, vaistinis augalas (Betula pendula), paplitęs Europoje, Azijoje ir Afrikoje. Iš jo gaunama derva. atitikmenys: lot. Betula pendula angl. common birch; European… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Betula pendula — ID 9997 Symbol Key BEPE3 Common Name European white birch Family Betulaceae Category Dicot Division Magnoliophyta US Nativity Introduced to U.S. US/NA Plant Yes State Distribution CO, CT, IA, IL, IN, KY, MA, ME, MI, NH, NJ, NY, OH, OR, PA, VA, VT …   USDA Plant Characteristics

  • Betula pendula — noun European birch with silvery white peeling bark and markedly drooping branches • Syn: ↑silver birch, ↑common birch, ↑European white birch • Hypernyms: ↑birch, ↑birch tree • Member Holonyms: ↑ …   Useful english dictionary

  • Betula pendula — …   Википедия

  • Betula pendula — Youngii Sørgebirk …   Danske encyklopædi

  • Betula pendula Roth — дерев.; V–VI Сем. Betulaceae – Березовые 84. Род Betula L. – Береза 195. Береза повислая Syn lat: Betula verrucosa Ehrh. См. Betula pendula Roth – Береза повислая Лесные опушки, вырубки, вторичные мелколиственные леса. Часто, по всему заповеднику …   Флора Центрально-лесного государственного заповедника

  • Betula pendula var. dalecarlica — ID 9999 Symbol Key BEPED Common Name N/A Family Betulaceae Category Dicot Division Magnoliophyta US Nativity Cultivated, or not in the U.S. US/NA Plant Yes State Distribution N/A Growth Habit N/A …   USDA Plant Characteristics

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”