Betza

Betza/ביצה (dt. „Ei“) bzw. Jom Tov/יום טוב (dt. „Feiertag“) ist ein Traktat der Mischna in der Ordnung Moed/מועד (dt. „Festzeiten“).

Inhaltsverzeichnis

Name und Stellung im Seder

Der Name Betza bezieht sich, wie bei antiken Büchern im Orient üblich, auf das erste Wort im Traktat:

„Ein Ei, das an einem Feiertag gelegt wurde - das Haus Schammai sagt: Es soll gegessen werden! Aber das Haus Hillel sagt: Es soll nicht gegessen werden. Das Haus Schammai sagt: Sauerteig wie eine Olive und Gesäuertes wie eine Dattel. Das Haus Hillel sagt: Dieses und jenes wie eine Olive.“

mBetza 1,1

Die Bezeichnung Jom Tov hingegen faßt den Hauptinhalt des Traktates, die Behandlung religiöser Feiertage zusammen.

In den bedeutenden Mischnahandschriften und traditionellen Ausgaben steht der Traktat an siebenter Stelle nach Sukka und vor Rosch ha-Schana, in der Talmudhandschrift München jedoch an achter Stelle nach Joma und vor Scheqalim.

Inhalt

Der Traktat behandelt halachische Regelungen zu den Feiertagen, an denen nicht gearbeitet werden soll, die Zubereitung von Speisen jedoch - im Gegensatz zum Schabbat und zu Jom Kippur - erlaubt ist.

„Es gibt keinen (Unterschied) zwischen Feiertag und Schabbat außer der Speisenzubereitung.“

mBetza 5,2

Es handelt sich dabei um den jeweils ersten und letzten Tag von Pessach und Sukkot, sowie die Feste Schavuot und Rosch ha-Schana. Allerdings gibt es ungeachtet dieser Aussage zwischen den genannten Feiertagen weitere Unterschiede, welche im Traktat verhandelt werden. Zu Schabbat und Jom Kippur existieren daneben eigene Mischnatraktate.

Im Zentrum des ersten Kapitels stehen zwei Grundprinzipien: Zum einen müssen Gerätschaften, die zur Verrichtung von Tätigkeiten am Feiertag benötigt werden, schon am Vortag bereitgestellt werden. Zum anderen ist darauf zu achten, daß Tätigkeiten die sowohl werktags als auch feiertags durchgeführt werden, am Feiertag auf eine besondere Weise durchgeführt werden.

Das zweite Kapitel widmet sich v.a. der Speisenzubereitung, während im dritten Kapitel die Behandlung von Haus- und freilebenden Tieren im Vordergrund steht. Daran anknüpfend diskutiert die letzte Mischna Bestimmungen zum Handel von Lebensmitteln. Das vierte und fünfte Kapitel beschäftigen sich mit Fragen des Transports von Gegenständen.

Weitere Informationen finden sich in der Tosefta sowie in der Gemara des eretz-jisra'elischen und des babylonischen Talmuds.

Literatur

  • Wolfgang E. Gerber: Besa (Ei). (Gießener Mischna 2,7). Gießen 1963.
  • Michael Krupp (Hg.): Die Mischna: Beza/Jom Tov (Feiertag). Jerusalem 2004. ISBN 965-7221-20-X

Siehe auch

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Betza — Nom italien rencontré surtout en Sardaigne. C est un matronyme formé sur Betzu (également Becciu), signifiant vieux. Autre possibilité : un nom signifiant veau ou agneau …   Noms de famille

  • Betza (Mischnatraktat) — Betza/ביצה (dt. „Ei“) bzw. Jom Tov/יום טוב (dt. „Feiertag“) ist ein Traktat der Mischna in der Ordnung Moed/מועד (dt. „Festzeiten“). Inhaltsverzeichnis 1 Name und Stellung im Seder 2 Inhalt 3 Literatur 4 Sie …   Deutsch Wikipedia

  • Schach mit verschiedenen Armeen — (auch als Betza Schach[1] bekannt) ist eine Schachvariante, bei der die beiden Spieler verschiedene Figurensätze kontrollieren. Die Figurensätze sind so entworfen, dass jede Armee gleich stark ist. Die üblichen Schachfiguren sind eine der… …   Deutsch Wikipedia

  • Chess with different armies — (or Betza chess[1]) is a chess variant in which two sides use different sets of fairy pieces. There are several armies of equal strength to choose from, including standard FIDE army. In all armies kings and pawns are the same as in FIDE chess,… …   Wikipedia

  • Ajedrez con diferentes ejércitos — El Ajedrez con diferentes ejércitos (o ajedrez Betza[1] ) es una variante del ajedrez en la que ambos jugadores utilizan diferentes conjuntos de piezas mágicas. Hay varios ejércitos con igualdad de fortaleza para elegir, incluido el ejército FIDE …   Wikipedia Español

  • Fairy chess piece — Some fairy pieces Archbishop (knight + bishop compound) Chancellor (knight …   Wikipedia

  • Piezas de ajedrez mágicas — Saltar a navegación, búsqueda Algunas piezas mágicas Arzobispo (caballo + alfil) …   Wikipedia Español

  • Nachtreiter — Mit Märchenschach (auch Feenschach oder heterodoxes Schach) bezeichnet man eine Schachvariante, bei der entweder neue Figuren mit anderen Spielregeln oder auch für herkömmliche Figuren neue Spielregeln eingeführt werden. Häufig kommen auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Chess piece point value — Changing valuations in the endgameThe relative value of pieces changes as a game progresses to the endgame. The relative value of pawns and rooks may increase, and the value of bishops may increase also, though usually to a lesser extent. The… …   Wikipedia

  • Chagiga — Chagiga/חגיגה (dt. „Feier, Festlichkeit“) ist ein Traktat der Mischna in der Ordnung Moed/מועד (dt. „Festzeiten“). Chagiga bezeichnet neben einer Festlichkeit auch das Opfer, welches an den drei jüdischen Wallfahrtsfesten Pessach, Schawuot und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”