AGEMUS

AGEMUS (Akronym für "ArbeitsGemeinschaft Evolution Menschheitszukunft Und Sinnfragen" als auch lateinisch: "Lasst uns handeln!") ist eine Arbeitsgemeinschaft, die sich mit interdisziplinären Fragestellungen zwischen den modernen Naturwissenschaften und der Theologie beschäftigt. Der Name ist eine Wortschöpfung des Freiburger Genetikers Prof. Carsten Bresch aus den frühen 1980er Jahren, der diese Arbeitsgemeinschaft zusammen mit dem Theologen Prof. Helmut Riedlinger aus einem interdisziplinären theologisch-biologischen Seminarkreis an der Universität Freiburg im Breisgau heraus initiiert hat. [1] In Deutschland, Österreich und der Schweiz bildeten sich vor allen Dingen im universitären Umfeld eine beträchtliche Anzahl an AGEMUS-Arbeitskreisen. Der Freiburger AGEMUS-Rundbrief bildete zunächst die gemeinsame Kommunikationsplattform für all diese Arbeitskreise.

In dieser Arbeitsgemeinschaft trafen sich seit Anfang der 1980er Jahre zunächst Studenten und Lehrkräfte unterschiedlicher Fakultäten der Universität Freiburg im Breisgau, die von dem umfassenden, integrativen Evolutionsansatz Pierre Teilhard de Chardins als tragfähige Basis für interdisziplinäre Gespräche zwischen Naturwissenschaften und Theologie überzeugt waren. Der Freiburger Arbeitskreis gab von September 1981 für einige Jahre vierteljährlich die Zeitschrift „Agemus Rundbrief“ heraus, in der von namhaften Autoren und Wissenschaftlern Artikel zu interdisziplinären Themen im Umfeld von Theologie, Philosophie und Naturwissenschaft veröffentlicht wurden. Neben Artikeln zu Leben, Werk und Rezeption von Teilhard de Chardin [2] hat der Freiburger Rundbrief naturphilosophische Ansätze, die auch im Sinne einer Natürlichen Theologie interpretiert werden können, [3] dargestellt. Er kommentierte auch kritisch überzogene Ansätze wie spezielle Formen der Soziobiologie. [4] Die Gruppe suchte auch die kritische Diskussion mit Vertretern des Kreationismus. Stellvertretend für diese Aktivität mag der im Agemus Rundbrief über mehrere Ausgaben zwischen Carsten Bresch und dem britischen Biochemiker Arthur Ernest Wilder-Smith geführte Disput „Schöpfung und/oder Evolution“ stehen. [5]

Auch das historisch spannungsreiche Verhältnis von katholischer Kirche und den Naturwissenschaften wurde in einigen Agemus-Artikeln aufgearbeitet. Exemplarisch hierfür mag der Abdruck und die Kommentierung des Briefes von Kardinalstaatssekretär Agostino Casaroli an den Rektor des „Institut Catholique“ Erzbischof Paul Poupard anlässlich des 100. Geburtstags von Teilhard de Chardin durch Helmut Riedlinger stehen: "Teilhard endlich von Rom akzeptiert?" [6] Dieser Casaroli-Brief wurde von vielen Presseorganen als Widerruf des vatikanischen Monitums von 1962, in dem Teilhard schwere Irrtümer vorgeworfen wurden, dargestellt. Helmut Riedlinger kam hier zu einer wesentlich nüchtereren Wertung des Briefes: „Das Schreiben des Kardinalstaatssekretärs ist keine Revision der früheren Stellungnahmen des Heiligen Stuhls gegenüber Teilhard de Chardin und kann auch nicht als solche interpretiert werden. ... “. Andererseits können „die eklatanten Unterschiede in der Seh- und Sprechweise des Monitums von 1962 und des Schreibens von 1981 ... auch nicht aufgehoben werden.“ Das Monitum, das kein Wort der Anerkennung der Verdienste Teilhards enthält, steht dem vorwiegend der positiven Würdigung dienenden Schreiben des Kardinal Casaroli, in dem die Vorbehalte gegen Teilhard äußerst zurückhaltend formuliert werden, deutlich entgegen.

Nach der Einstellung der Freiburger Rundbriefe im Herbst 1984 gründete sich im Anschluss an eine Diskussion zum Thema „Evolution oder Schöpfung“ zwischen Carsten Bresch und einem Freiburger Theologen im österreichischen Fernsehen die Wiener Sektion des Arbeitskreises (heute im Verband der wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs VWGÖ) unter der Leitung von Dr. Gerhard Pretzmann. Die Wiener Sektion griff die Tradition des Freiburger Rundbriefes auf und gab ab 1987 die „AGEMUS-Nachrichten Wien“ heraus. AGEMUS Wien veranstaltet aktuell monatlich einen interdisziplinären theologisch-naturwissenschaftlichen Vortrag im Naturhistorischen Museum Wien und organisiert jährlich ein Seminar zu diesem Themenkreis.

Fußnoten

  1. "Was ist Agemus? Die ArbeitsGemeinschaft Evolution, Menschheitszukunft Und Sinnfragen entstand 1981 aus einem interdisziplinären, genauer theologisch/biologischen Seminarkreises an der Universität Freiburg. Uns, die daran Beteiligten, verbindet trotz verschiedener Einstellung in religiösen Fragen die Überzeugung, daß die evolutionäre Weltsicht des Jesuitenpaters Teilhard de Chardin (1881 - 1955) einen entscheidenden Schlüssel zum Verständnis der gegenwärtigen Menschheitssituation darstellt. Darüber hinaus meinen wir, daß diese Erkenntnis eine Voraussetzung ist, um Lösungen für die sich ständig höher türmenden Weltprobleme zu finden." (1. AGEMUS Rundbrief. Freiburg i. Brsg., September 1981, S. 25)
  2. Helmut Riedlinger: Wie kommt das Übel in die Welt? - Teilhard de Chardins Deutung. In: Agemus Rundbrief, Juni 1982, S. 5 ff.
  3. Carsten Bresch: Unser Universum ist balanciert – wie ein Bleistift, der seit 20 Milliarden Jahren auf seiner Spitze steht (Darstellung und Kommentierung des 11. Texas-Symposions über relativistische Astrophysik vom 12. bis 17. Dezember 1982). In: Agemus Rundbrief. Sonderheft 1983, S. 1953 ff.; Michael Kunst, Armin Kyrieleis: Erasmus Darwin – Der Tempel der Natur. In: Agemus Rundbrief. Herbst 1984, S. 3 f.; Reinhard W. Kaplan: Viele Welten - Nur einige belebt? "Die Einstellung" des Weltallbaus auf Menschentstehung (Anthropisches Prinzip). In: Agemus Rundbrief. Sommer 1983, S. 139
  4. Carsten Bresch: Soziobiologie, Egoismus um die Ecke?. In: Agemus Rundbrief. September 1981, S. 11 ff.
  5. AGEMUS, Rundbriefe 4/1982 bis 4/1983
  6. in: Agemus Rundbrief. September 1981, S. 7 ff. Dieser Casaroli-Brief wurde original in der deutschen Ausgabe des Osservatore Romano vom 19. Juni 1981 veröffentlicht.

Literatur

Im folgenden ist Literatur aufgeführt, die das Wirken von AGEMUS sehr gut repräsentiert.

  • Bresch, Carsten; Niesert, Ursula; Becker, Thomas; Riedlinger, Helmut (Red.): AGEMUS - Rundbrief: Arbeitsgemeinschaften Evolution Menschheitszukunft und Sinnfragen. 13 Ausgaben von September 1981 bis Herbst 1984
  • Bresch, Carsten: Zwischenstufe Leben – Evolution ohne Ziel?. Piper, München 1977, ISBN 3-492-02270-7
  • Haas, Adolf: Teilhard de Chardin-Lexikon. Grundbegriffe, Erläuterungen, Texte. Bd. I A - H, Bd. II I - Z. Herder, Freiburg 1971, keine ISBN
  • Schiwy, Günther: Teilhard de Chardin. Sein Leben und seine Zeit. 2 Bde., Bd. I 1881 - 1923, Bd. II 1923 - 1955. Kösel Verlag, München 1981, Bd. 1: ISBN 3-466-20211-6, Bd. 2: ISBN 3-466-20212-4
  • Teilhard de Chardin, Pierre: Der Mensch im Kosmos. Beck, München 1959, (Le Phénomène Humain, 1955), neu: ISBN 978-3-406-45541-4

Weblinks

Literatur von und über AGEMUS in der DNB


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agemus — (Akronym für ArbeitsGemeinschaft Evolution Menschheitszukunft Und Sinnfragen als auch lateinisch: Lasst uns handeln! ) ist eine Arbeitsgemeinschaft, die sich mit interdisziplinären Fragestellungen zwischen den modernen Naturwissenschaften und der …   Deutsch Wikipedia

  • Carsten Bresch — (* 5. September 1921 in Berlin) ist ein deutscher Physiker und Genetiker und emeritierter Professor der Universität Freiburg Inhaltsverzeichnis 1 Beruflicher Werdegang 2 Wirken 3 Fußnoten …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Ernest Wilder-Smith — (* 22. Dezember 1915 in Reading; † 14. September 1995 in Bern), besser bekannt als A. E. Wilder Smith, war ein britischer Chemiker, Pharmakologe, Drogenexperte und Vertreter des christlichen Kreationismus. Wilder Smith hatte diverse Lehrstühle an …   Deutsch Wikipedia

  • Riedlinger — Helmut Riedlinger (* 17. Februar 1923 in Bohlingen am Bodensee; † 14. Mai 2007 in Freiburg i. Br.) war ein deutscher katholischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wissenschaftliche Schwerpunkte 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Teilhard — Pierre Teilhard de Chardin Marie Joseph Pierre Teilhard de Chardin [pjɛːʀ tɛjaʀdəʃaʀˈdɛ̃] (* 1. Mai 1881 im Schloss Sarcenat bei Clermont Ferrand; † 10. April 1955 in New York) war ein franzö …   Deutsch Wikipedia

  • Joachim Illies — (* 23. März 1925 in Ketzin, Havelland; † 3. Juni 1982 in Schlitz im Vogelsbergkreis) war ein deutscher Biologe, Entomologe und Sachbuchautor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Aquatic-Ape-Hypothese — Unter dem Begriff Wasseraffen Theorie (Bezeichnungen wie Wassertheorie, Wasseraffen Hypothese oder Aquatic Ape Hypothese wurden auch verwendet) ist eine Reihe von Spekulationen bekannt geworden, nach der die Vorfahren der Menschen in ihrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Aquatic-Ape-Theorie — Unter dem Begriff Wasseraffen Theorie (Bezeichnungen wie Wassertheorie, Wasseraffen Hypothese oder Aquatic Ape Hypothese wurden auch verwendet) ist eine Reihe von Spekulationen bekannt geworden, nach der die Vorfahren der Menschen in ihrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Helmut Riedlinger — (* 17. Februar 1923 in Bohlingen am Bodensee; † 14. Mai 2007 in Freiburg i. Br.) war ein deutscher katholischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wissenschaftliche Schwerpunkte 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre Teilhard de Chardin — Marie Joseph Pierre Teilhard de Chardin [maʁi ʒɔzɛf pjɛʁ tejaʁ də ʃaʁdɛ̃] (* 1. Mai 1881 auf Schloss Sarcenat bei Clermont Ferrand; † 10. April 1955 in New York) war ei …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”