Beuchler

Klaus Beuchler (* 11. Februar 1926 in Kattnitz, Sachsen; † 24. Dezember 1992 in Berlin) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Leben

Klaus Beuchler besuchte die Oberschule in Elsterwerda. 1942 wurde er zur Wehrmacht eingezogen. Er nahm als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil und geriet in Kriegsgefangenschaft. Nach seiner Entlassung arbeitete er als Landarbeiter in der Nähe von Lüneburg. Er kehrte in die Sowjetische Besatzungszone zurück und beendete seine Schulausbildung mit dem Abitur. 1947 wurde er Mitglied der SED und war als Funktionär in der FDJ aktiv. Er begann ein Studium der Germanistik, Wirtschafts- und Kunstgeschichte an der Universität Halle und war daneben Mitarbeiter der Hallenser TageszeitungFreiheit“. 1949 setzte er sein Studium in Berlin fort und arbeitete als Reporter für die Ost-Berliner Zeitung „Nacht-Express“. Es folgte eine Zeit als Reporter und politischer Kommentator für den Deutschlandsender. Von 1956 bis 1959 war Beuchler ständiger Vertreter des DDR-Rundfunks beim Genfer Sitz der Vereinten Nationen. Danach lebte er als freier Schriftsteller in Ost-Berlin.

Klaus Beuchler war Schwager des Schriftstellers Benno Pludra. Neben seinen Reportagen schrieb er später auch Kriminal- und Science-Fiction-Romane sowie Jugendbücher.

Klaus Beuchler war seit 1972 Mitglied des Schriftstellerverbandes der DDR. Er erhielt folgende Auszeichnungen: 1956 den Literaturpreis des FDGB, 1981 den Alex-Wedding-Preis sowie 1984 den Kunstpreis des FDGB.

Werke

  • Reporter zwischen Spree und Panke, Berlin 1953
  • Schwarzes Land und rote Fahnen, Berlin 1953
  • Das Dorf in der Wildnis, Berlin 1955
  • 1945 – 1955, Berlin 1955
  • Entscheidung im Morgengrauen, Berlin 1957
  • Ein Mann geht durch die Nacht, Berlin 1961
  • Weite Welt ganz nah, Berlin 1961 (zusammen mit Horst E. Schulze)
  • Es geschah in Paris, Berlin 1962
  • Schweizer Bilderbogen, Berlin 1962
  • Die Reise beginnt in Genf, Berlin 1963
  • Einer zuviel im Lunakurier, Berlin 1964
  • Der dritte Mann am Telefon, Berlin 1965
  • Duell mit dem Teufel, Berlin 1965
  • Spuren an der Grenze, Berlin 1966
  • Verwischte Spuren, Berlin 1966
  • Aufenthalt vor Bornholm, Rostock 1967
  • Der Skorpion, Berlin 1967
  • Zepp und hundert Abenteuer, Berlin 1967
  • Blick auf Irdisches, Rostock 1969 (zusammen mit Herbert Jobst und Egon Richter)
  • Die Sache mit dem Fliegenschnepper, Berlin 1969
  • Silvanus contra Silvanus, Berlin 1969
  • Die Mission des Doktor Wallner, Rostock 1971
  • Parole Feuerstein oder Die zwölf Monde des Gwendolin Zeising, Berlin 1972
  • Abenteuer Futuria, Berlin 1974
  • Pirat mit Hindernissen, Berlin 1974
  • Das rote Etui, Berlin 1976
  • Berlin in Farbe, Leipzig 1979 (zusammen mit Gerhard Kiesling)
  • Nach Babylon im Böhmerwald, Berlin 1979
  • Typ mit Stacheln, Berlin 1979
  • Jan Oppen, Berlin 1983
  • Huckleberrys letzter Sommer, Berlin 1987
  • Quart, Berlin 1989

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klaus Beuchler — (* 11. Februar 1926 in Kattnitz, Sachsen; † 24. Dezember 1992 in Berlin) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Froschland — Der Schraden ist eine Landschaft an der sächsisch brandenburgischen Grenze etwa 50 Kilometer nördlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie umfasst die ehemals vollständig bewaldeten Niederungen der Schwarzen Elster und der Pulsnitz im… …   Deutsch Wikipedia

  • NSG Lauschika — Der Schraden ist eine Landschaft an der sächsisch brandenburgischen Grenze etwa 50 Kilometer nördlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie umfasst die ehemals vollständig bewaldeten Niederungen der Schwarzen Elster und der Pulsnitz im… …   Deutsch Wikipedia

  • NSG Pulsnitz — Der Schraden ist eine Landschaft an der sächsisch brandenburgischen Grenze etwa 50 Kilometer nördlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie umfasst die ehemals vollständig bewaldeten Niederungen der Schwarzen Elster und der Pulsnitz im… …   Deutsch Wikipedia

  • NSG Untere Pulsnitzniederung — Der Schraden ist eine Landschaft an der sächsisch brandenburgischen Grenze etwa 50 Kilometer nördlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie umfasst die ehemals vollständig bewaldeten Niederungen der Schwarzen Elster und der Pulsnitz im… …   Deutsch Wikipedia

  • Naturschutzgebiet Lauschika — Der Schraden ist eine Landschaft an der sächsisch brandenburgischen Grenze etwa 50 Kilometer nördlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie umfasst die ehemals vollständig bewaldeten Niederungen der Schwarzen Elster und der Pulsnitz im… …   Deutsch Wikipedia

  • Naturschutzgebiet Pulsnitz — Der Schraden ist eine Landschaft an der sächsisch brandenburgischen Grenze etwa 50 Kilometer nördlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie umfasst die ehemals vollständig bewaldeten Niederungen der Schwarzen Elster und der Pulsnitz im… …   Deutsch Wikipedia

  • Naturschutzgebiet Untere Pulsnitzniederung — Der Schraden ist eine Landschaft an der sächsisch brandenburgischen Grenze etwa 50 Kilometer nördlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie umfasst die ehemals vollständig bewaldeten Niederungen der Schwarzen Elster und der Pulsnitz im… …   Deutsch Wikipedia

  • Schradenland — Der Schraden ist eine Landschaft an der sächsisch brandenburgischen Grenze etwa 50 Kilometer nördlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie umfasst die ehemals vollständig bewaldeten Niederungen der Schwarzen Elster und der Pulsnitz im… …   Deutsch Wikipedia

  • Schradenwald — Der Schraden ist eine Landschaft an der sächsisch brandenburgischen Grenze etwa 50 Kilometer nördlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie umfasst die ehemals vollständig bewaldeten Niederungen der Schwarzen Elster und der Pulsnitz im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”