Beuchte
Wappen von Beuchte

Beuchte ist einer der vier Ortsteile von Schladen. Seit der Gemeindereform im Jahre 1974 gehört Beuchte zur niedersächsischen Stadt Schladen im Landkreis Wolfenbüttel.

Beuchte liegt ca. 4,5 km südwestlich von Schladen an der Bundesstraße 82 und ca. 24 km südlich der eigenen Kreisstadt Wolfenbüttel entfernt. In unmittelbarer Nähe liegt der Harly-Wald.

Der bereits seit Jahrhunderten bestehende Buchenwald wird zur Namensgebung der sich angrenzenden Siedlung beigetragen haben. Wie anderswo auch verändert sich der Ortsname „Bokethe“ (Buchenstätte) über die Zeiten in Bochede, Buchede und Bokede. Erstmals erwähnt wird der Ort in einer Urkunde vom 2. Juni 1174, in der die Kirche von Bokethe zum Eigentum des Klosters Heiningen wird. Sein tatsächliches Alter wird um einiges höher liegen. Die Namensformen mit den Endungen „ithe“ und „de“, wie bei den umliegenden Ansiedlungen Gelithe (Gielde), Lengithe (Lengde), Thornite (Döhren) oder Hetelde (Wüstung bei Gielde) begründen diese Annahme. Auch erwähnenswerte Grabbeigaben aus Gräbern nahe der Oberen Schierksmühle (u. a. die Beuchter Runenfibel aus dem 6. Jahrhundert) unterstreichen eine frühe Besiedlung der Gegend.

Die Beuchter Runenfibel ist eine Grabbeigabe aus dem 6. Jahrhundert und das älteste Dokument der norddeutschen Schriftgeschichte.

In der Lehmkuhle, unweit der Oberen Schierksmühle bei Beuchte, wurden neun Gräber freigelegt. Das Grab einer Frau war mit Gold und Silberschmuck versehen. Auch eine fränkische Fibel (Gewandspange) mit eingeritzten Runen fand man bei ihr.

Die Fibel und andere Fundstücke der Grabung sind im Braunschweigischen Landesmuseum zu sehen. Ausführliche Informationen gibt es auch im Heimathaus Alte Mühle in Schladen.

Weblinks

51.98587777777810.519283333333

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundesstraße 82 — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE B Bundesstraße 82 in Deutschland Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Wolfenbüttel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Schladen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bröder — Bröder, Christian Gottlob, Latinist, geb. 2. Ferr. 1745 in Harthau bei Bischofswerda, gest. 18. Febr. 1819 als Superintendent in Beuchte, ward 1771 Diakonus in Dessau und 1782 Pastor zu Beuchte im Hildesheimischen. Seine »Praktische Grammatik der …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Christian Gottlieb Broeder — (* 2. Februar 1745 in Harthau bei Bischofswerda; † 18. Februar 1819 in Beuchte) war ein deutscher Pfarrer und Autor. Er verfasste mehrere Schulbücher für den Lateinunterricht. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Kaliwerk Vienenburg — Tagesanlagen Schacht II um 1900 Andere Namen Gewerkschaft Hercynia Abbau von …   Deutsch Wikipedia

  • Aettir — Runen sind die ältesten Schriftzeichen der Germanen. Sie waren vor allem vom 2. bis zum 12. Jahrhundert für geritzte und gravierte Inschriften auf Gegenständen und auf Steindenkmälern in Gebrauch. Ihre Verbreitung zeigt von Anfang an einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeingermanische Runen — Runen sind die ältesten Schriftzeichen der Germanen. Sie waren vor allem vom 2. bis zum 12. Jahrhundert für geritzte und gravierte Inschriften auf Gegenständen und auf Steindenkmälern in Gebrauch. Ihre Verbreitung zeigt von Anfang an einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Leonhard Heubner — (* 2. Juni 1780 in Lauterbach; † 12. Februar 1853 in Wittenberg), Professor und lutherischer Theologe des 19. Jahrhunderts Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchen in der Landeskirche Braunschweig — Das Gebiet der braunschweigischen Landeskirche Die Marienkirche in Wolfenbüttel, Hauptkirche der Landeskirche Braunschweig Die Liste der Kirchen in der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”