1. Saalfeldner SK

Der FC Pinzgau Saalfelden ist ein österreichischer Fußballverein aus dem salzburgischen Saalfelden. Er wurde am 23. Mai 2007 gegründet und spielt mit den Farben Weiß-Blau in der viertklassigen Salzburger Landesliga.

Geschichte

2004 traten der Landesliga-Absteiger ESV Saalfelden' und der 1. Saalfeldner SK gemeinsam in die SG Saalfelden ein, eine Kooperation, die drei Jahre später im FC Pinzgau Saalfelden mündete. Bereits im ersten Jahr 2005 konnte der Wiederaufstieg in die Salzburger Landesliga geschafft werden. Neben Legionären aus Ungarn, Unterberger (Maishofen) sowie Winkler (Saalbach) setzt sich der Kader aus Eigenbauspielern zusammen.

Neben der Kampfmannschaft 1, die in der 4. höchsten Liga - der Salzburger Landesliga - spielt, nimmt auch noch eine zweite Mannschaft am Meisterschaftsbetrieb teil. Die Kampfmannschaft 2 spielt in einer offiziellen Reserveliga, der 3. Klasse. Spiele der 3. Klasse dienen meist als Vorspiel zu Landesligaspielen.

Der 1. Saalfeldner SK wurde am 20. Mai 1947 mit den Vereinsfaberben Gelb-Blau gegründet und hatte von 1953 bis 1959 mit der zweitklassigen Tauernliga in der damals höchsten Amateurliga gespielt. Der Klub brachte unter anderem die späteren Nationalspieler Franz Bacher, Wolfgang Feiersinger sowie Peter Orosz und Christoph Schösswendter, der im Jänner 2008 zum österreichischen Rekordmeister SK Rapid Wien wechselte, hervor.

Der ursprünglich kleinere im Jahre 1952 gegründete ESV Saalfelden spielte mit Unterbrechung zwischen 1990 und 1998 mit der drittklassigen Regionalliga West in der seinerzeit höchsten Amateurspieklasse. Dabei konnte der Verein auch 1997 in der dritten Runde des ÖFB-Cups den SV Austria Salzburg als Gegner ziehen, unterlag aber 0:5.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 1. Saalfeldener SK — Der FC Pinzgau Saalfelden ist ein österreichischer Fußballverein aus dem salzburgischen Saalfelden. Er wurde am 23. Mai 2007 gegründet und spielt mit den Farben Weiß Blau in der viertklassigen Salzburger Landesliga. Geschichte 2004 traten der… …   Deutsch Wikipedia

  • FC Pinzgau Saalfelden — Voller Name Fußballclub Pinzgau Saalfelden Gegründet 23. Mai 2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Feiersinger —  Sali Feiersinger Spielerinformationen Voller Name Wolfgang Feiersinger Geburtstag 30. Januar 1965 Geburtsort Saalfelden, Österreich Größe 183 cm …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1959/60 — Saison 1959/60 Meister SK Rapid Wien (22) Schützenkönig Friedrich Cejka (28) Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1959/60 wurde vom Verein Österreichische Fußball Staatsliga ausgerichtet. Als Unterbau zur …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1983/84 — Saison 1983/84 Meister FK Austria Wien (16) Schützenkönig Tibor Nyilasi (26) Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1983/84 wurde vom Verein Österreichischen Fußball Bund ausgerichtet. Als Unt …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1984/85 — Saison 1984/85 Meister FK Austria Wien (17) Schützenkönig Anton Polster (24) Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1984/85 wurde vom Verein Österreichischen Fußball Bund ausge …   Deutsch Wikipedia

  • Laura Feiersinger —  Laura Feiersinger Informationen über die Spielerin Geburtstag 5. April 1993 Geburtsort Saalfelden, Österreich Position Mittelfeld Vereine in der Jugend 2001 …   Deutsch Wikipedia

  • ESV Saalfelden — Der FC Pinzgau Saalfelden ist ein österreichischer Fußballverein aus dem salzburgischen Saalfelden. Er wurde am 23. Mai 2007 gegründet und spielt mit den Farben Weiß Blau in der viertklassigen Salzburger Landesliga. Geschichte 2004 traten der… …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Schwab (Fußballspieler) —  Stefan Schwab Spielerinformationen Geburtstag 27. September 1990 Geburtsort Saalfelden, Österreich Größe 185 cm Position Mittelfeld …   Deutsch Wikipedia

  • Péter Orosz —  Péter Orosz Spielerinformationen Voller Name Péter Orosz Geburtstag 19. August 1981 Geburtsort Budapest, Ungarn Größe 189 cm …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”