Bevern (Adelsgeschlecht)
Wappen derer von Bevern

Bevern ist der Name eines westfälischen Adelsgeschlechtes (Ministerialadel). Ihr Stammsitz war das Gebiet der Gemeinden Ostbevern und Westbevern im Kreis Warendorf im Münsterland.

Geschichte

Die Familie von Bevern gingen aus der Familie von Meinhövel hervor, die bereits im 8. Jahrhundert eine Burg im Münsterland errichtet hatte und mehrfache kriegerische Auseinandersetzungen mit der sich entwickelnden Bischofsstadt Münster hatte. Um 1115 lag Hermann von Meinhövel (de Dulle) wieder in Fehde mit Münster.

Sein 1139 erwähnter Sohn Ludbert von Meinhövel (* um 1075) führte erstmals den Namenszusatz von Bevern. Dieser Ort wird bereits 1088 in einer Urkunde erwähnt, in der von der Übertragung eines in Bevern gelegenen Hofes an das Kloster Iburg berichtet wird. Die durch den Ort fließende Bever hat vermutlich sowohl der Ansiedlung wie auch dem Adelssitz Bevern den Namen verliehen. Es ist anzunehmen, daß Ludbert zur Beendung der jahrhundertelangen Auseinandersetzungen mit dem Hochstift Münster den Ort als Lehen erhalten hat. Das bischöfliche Lehen war erblich und unter anderem mit einer eigenen Gerichtsbarkeit (Patrimonialgericht) ausgestattet. Die Befugnis des Richteramtes reichte weit: der Richter ahndete kleinste Vergehen und war berechtigt, die Todesstrafe zu verhängen. Neben Hamm gab es in weitem Umkreis nur noch in Bevern eine eigene Gerichtsbarkeit dieser Art.

Ludberts Sohn Lubbert war um 1139–1152 das Familienoberhaupt und führte den Familiennamen von Bevern, Herr zu Bevern ein. Er stiftete 1142 das Kloster Hohenholte, heute Ortsteil von Havixbeck.

Lubberts Sohn aus erster Ehe, Wolter, heiratete um 1170. Zu seiner Zeit entstand das Kirchspiel Bevern unter Bischof Hermann durch Abpfarrung von Telgte.

Daraufhin folgten Wolters Sohn Lubbert II. urk. 1204–1245, dessen Sohn Lubbert III. urk. 1223–1253 und dessen Sohn Nikolaus, urk. 1254–1277 als Ritter, Burgmann und Bürgermeister von Bentheim.

Nikolaus’ Sohn Gerlach, urk. 1272–1312, war 1273 Ritter und ebenfalls Herr zu Bevern und Burgmann zu Bentheim. Er heiratete um 1294 Jutta. Bevern wurde damals in die Kirchspiele Ost- und Westbevern geteilt. Die Ostbeverner Pfarrkirche wurde in Stein erneuert, woran die Bruchsteine in ihrem unteren Turmmauerwerk erinnern.

Deren Sohn Hermann war nur noch Herr zu Westbevern und wurde 1294 als Knappe erwähnt. Er heiratete um 1300 Gertrud Vollenspit und starb bereits 1305.

Hermanns Sohn Hermann II. Herr zu Westbevern, wurde 1328–1363 erwähnt und war mit Ida N. verheiratet.

Deren Sohn Johann heiratete um 1360 Adelheid (Aleke) N. Sie hatten eine Tochter, Ida, aber keinen Sohn, so dass dieser Familienzweig im Mannesstamm erlosch. Ida wurde Erbin von Bevern. 1372 heiratete sie zunächst Godeke von Vechtrup. 1388 heiratete sie in zweiter Ehe den münsterischen Erbmarschall Gerhard Morrien, Herr von Nordkirchen und Botzlar.

Der Ostbeverner Zweig setzte sich jedoch fort und noch im 17. Jahrhundert gehörten die Herren von Bevern zu den bedeutendsten Adelsfamilien Westfalens. Ihr Familienwappen wurde 1605 in Siebmachers Wappenbuch als eines von 75 Wappen westfälischer Ritter und Herren dargestellt. Der verbliebene Besitz der Herren von Bevern gelangte später durch Heirat an die Familien Schencking und Droste zu Vischering. Das Richteramt wurde noch bis 1809 durch die Herren von Bevern in Ostbevern ausgeübt.

Wappen

Wappen in Siebmachers Wappenbuch

Das Wappen zeigt in Gold zwei waagerechte rote Zickzackbalken. Auf dem Helm mit rot-goldenen Decken eine goldene Säule, mit vier (oder sechs) schwarzen Straußenfedern besteckt.

Das Wappen wurde später von der Gemeinde Ostbevern übernommen und durch die Figur eines Bibers (niederländisch: Bever) ergänzt.

Literatur

  • Max von Spießen: Wappenbuch des Westfälischen Adels, Görlitz 1901–1903, Band 1, S. 12 Digitalisat
  • Bartmann, Karl: Zur Geschichte der Familie Bartmann aus Herbern, Wuppertal 1992

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bevern (Begriffsklärung) — Bevern ist der Ortsname der Gemeinde Bevern im Landkreis Holzminden in Niedersachsen, siehe Bevern und das gleichnamige Schloss Bevern der Gemeinde Bevern im Kreis Pinneberg in Schleswig Holstein, siehe Bevern (Holstein) einer Ortschaft der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bevern — ist der Name folgender Orte: Bevern (Landkreis Holzminden), Gemeinde im Landkreis Holzminden, Niedersachsen Bevern (Holstein), Gemeinde im Kreis Pinneberg, Schleswig Holstein Bevern (Essen), Ortsteil der Gemeinde Essen (Oldenburg) im Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Münster (westfälisches Adelsgeschlecht) — Stammwappen derer von Münster Münster, auch Mönster oder Monster, ist der Name eines alten hochfreien westfälischen Adelsgeschlechts. Die von bzw. zu Münster gehören zu den ältesten noch blühenden deutschen Adelsfamilien. Keine… …   Deutsch Wikipedia

  • Münchhausen (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Münchhausen, schwarze Linie Wap …   Deutsch Wikipedia

  • Twickel (Adelsgeschlecht) — Wappen der von Twickel Twickel ist der Name eines alten westfälischen Adelsgeschlechts mit dem Stammhaus Twickeloe in der Landschaft Twente im Hochstift Utrecht. Zweige der Familie bestehen bis heute. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Everstein (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Everstein Die Edelherren und Grafen von Everstein nannten sich seit 1116 nach den Burgen auf dem Großen und Kleinen Everstein am Burgberg im Landkreis Holzminden, Niedersachsen. Die Familie derer von Everstein teilte sich etwa um …   Deutsch Wikipedia

  • Neuhoff (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Neuhoff Neuhoff ist der Name eines alten westfälischen Adelsgeschlechts aus der Grafschaft Mark, das sich bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. Aus der Familie gingen zahlreiche Seitenlinien hervor. Stammsitz ist Schloss …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Adelsgeschlechter A–M — Diese Liste umfasst nur Adelsgeschlechter im deutschen Sprachraum (Deutschland, Österreich, Schweiz und teilweise Polen und Italien), die schon in der deutschsprachigen Wikipedia enthalten sind. Ausländische Geschlechter, die nicht in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Stammtafel der Hohenzollern — Stammliste der Hohenzollern mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Von Burkhard I. bis Friedrich IV. von Nürnberg und Friedrich VI. von Hohenzollern 2 Von Friedrich IV. bis Albrecht… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”