AGM-119 Penguin
AGM-119 Penguin

AGM-119 Penguin Mk2 Mk3.png

Allgemeine Angaben
Typ: Anti-Schiff-Rakete
Hersteller: Kongsberg Defence & Aerospace
Technische Daten
Länge: 2950 mm (Mk I), 3180 mm (Mk III)
Durchmesser: 280 mm
Gefechtsgewicht: 330 kg (Mk I), 370 kg (Mk III)
Spannweite: 1420 mm (Mk I), 1000 mm (Mk III)
Antrieb:
Erste Stufe:
Zweite Stufe:
Feststoffraketenmotor
Feststoffbooster
Feststoffraketenmotor
Geschwindigkeit: 700-800 km/h
Reichweite: 20 km (Mk I), 40 km (Mk III)
Ausstattung
Zielortung: Infrarot
Gefechtskopf: 113 kg (Mk I), 120 kg (Mk III)
Listen zum Thema
Abschuss einer Penguin von einem Seahawk

Unter dem Projektnamen Penguin begann Mitte der 60er Jahre im Auftrag der norwegischen Streitkräfte die Entwicklung einer Anti-Schiff-Rakete. Ursprünglich wurde die Rakete entwickelt, um von Schiffen bzw. von der Küste abgefeuert zu werden, die späteren Varianten der Mk. 2 bzw. die Mk. 3 konnten auch als Luft-Boden-Rakete eingesetzt werden.

Inhaltsverzeichnis

Versionen

Mk 1

Ab 1972 wurde die Penguin bei der norwegischen Marine als von Küstenbatterien abzufeuernde Rakete eingesetzt. Sie war mit einem Infrarotsuchkopf ausgestattet. Der Gefechtskopf ist eine Weiterentwicklung des Mk.19 der auch schon in der AGM-12 Bullpup verwendet wurde. Er wiegt ca. 113 kg wobei 43 kg nur auf den Sprengstoff entfallen. Die Mk. 1 konnte blind abgefeuert und dann in ein von einem Soldaten mit einem Infrarotstrahl markiertes Ziel geleitet werden. Daraus ergab sich für den Beschossenen eine kurze Vorwarnzeit. Ihre Reichweite betrug 20 km.

Mk 2

Gegenüber der Mk. 1 wurde bei der Mk. 2 die Reichweite auf 30 km gesteigert, auch der Suchkopf wurde überarbeitet, damit sich die Penguin besser zum indirekten Beschuss eignet. Sie wurde 1980 bei den Norwegischen Streitkräften und ab 1987 in der US Navy als AGM-119 Penguin in Dienst gestellt. Die Mk. 2 wurde bis heute über siebenmal (Mk. 2 Mod 7/ AGM-119B) modifiziert, eine davon war die Aufwertung zur Luft-Boden-Rakete. Die 1986 in Dienst gestellte Mod 7 ist sogar moderner als die Mk. 3, da ihre Entwicklung später begann als die der Mk. 3.

Mk 3

Die Mk 3 ist die speziell für die norwegische Luftwaffe hergestellte Luft-Boden Variante der Penguin, die nur von F-16 Kampfflugzeugen eingesetzt wird. Sie wurde 1987 in Dienst gestellt. Hauptunterschiede zu Mk. 2 waren ein verlängerter Rumpf, kürzere Flügel, nochmals vergrößerte Reichweite (40 km) und ein Digitales Flugkontrollsystem. Die Mk. 3 kann als Sea Skimmer verwendet werden. Die Mk. 3 erhielt von den US-Streitkräften die Bezeichnung AGM-119A, wurde aber nie in Dienst gestellt.

Insgesamt sollen ca. 1200 Raketen vom Typ Penguin gebaut worden sein. Als Nachfolger für die Penguin wird die Naval Strike Missile angesehen, da die Penguin trotz diverser Updates, mittlerweile in die Jahre gekommen ist.

Einsatzländer

Flag of Norway.svg Norwegen
Flag of the United States.svg Vereinigte Staaten

In mehreren Tranchen lieferte Kongsberg zwischen 1991 und 2001 ca. 142 AGM-119B (Mk. 2 Mod 7) an die US Navy. Dort werden sie mit der SH-60 Sea Hawk verwendet.

Flag of Greece.svg Griechenland

In drei Tranchen wurde die griechische Marine mit 120 Mk. 2 Mod 7 beliefert. Diese werden an SH-60B/F Sea Hawk und auf Lenkwaffenschnellboote der La Combattante III-Klasse benutzt. [1]

Flag of Sweden.svg Schweden

Als Rb-12 wird die Penguin Mk. 2 Mod 7 in der Schwedische Marine bezeichnet. Man kaufte dort einst 200 Stück für ihre 12 Schnellboote der Hugin-Klasse. Die Hugin-Klasse hatte zwei Abschusskontainer an Bord und konnte insgesamt 6 Raketen transportieren. [2]

Flag of Turkey.svg Türkei

Die türkische Marine bestellte 1971 ungefähr 60 Penguin Mk. 1 für die Kartal-Klasse und ab 2001 32 Mk. 2 Mod 7 für SH-60B Sea Hawk.

Flag of Australia.svg Australien

Im Rahmen des SEA 1414 Projektes kaufte die Royal Australian Navy 84 Mk. 2 Mod 7 für ihre SH-2G Super Seasprite. Weiter wurde vereinbart das die Gefechtsköpfe der Penguin in Australien von der Firma ADI Ltd gefertigt werden. Für den Gefechtskopf wird PBXN-109 Sprengstoff verwendet. [3]

Flag of Spain.svg Spanien

Die spanische Marine bekam 2004 20 Mk. 2 Mod 7 für ihre SH-60B Sea Hawk geliefert. Spanien hat sich die Option für weitere Penguin gesichert.

Flag of Brazil.svg Brasilien

Im Jahr 2008 bestellte Brasilien für die Marine (Marinha do Brasil), 6 SH-60B Sea Hawk, sowie eine unbekannte Anzahl von Penguin Mk. 2 Mod 7 für ca. 20 Millionen US-Dollar.

Verweise

Weblinks

 Commons: AGM-119 Penguin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Abschuss einer Penguin von der Kavaloudis (P-24)
  2. Bild eines Schnellboot der Hugin-Klasse auf flickr.com
  3. Evaluation of PBXN-109: the explosiv fill for the Penguin Anti Ship Missile Warhead

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AGM-119 Penguin — Saltar a navegación, búsqueda Penguin Obtenido de AGM 119 Penguin …   Wikipedia Español

  • AGM-119 — Penguin Abschuss ein Penguin von einem Seahawk …   Deutsch Wikipedia

  • Penguin — (englisch für Pinguin) bezeichnet: eine in Großbritannien beheimatete Verlagsgruppe; siehe Penguin Verlag mehrere Inseln, siehe Penguin Island das Konzept eines Roboters zum Einsatz auf dem Mond; siehe Penguin (Mondsonde) ein von der norwegischen …   Deutsch Wikipedia

  • Penguin (ракета) — У этого термина существуют и другие значения, см. Penguin. У этого термина существуют и другие значения, см. Пингвин (значения). Penguin AGM 119 Rb 12 …   Википедия

  • Penguin — Rb 12 / AGM 119 Penguin Penguin Mk II. Tipo Misil antibuque País de origen …   Wikipedia Español

  • AGM-28 Hound Dog — Présentation Fonction Missile de croisière Constructeur North American Aviation …   Wikipédia en Français

  • AGM-129 — ACM AGM 129 ACM Mission Missile de croisière …   Wikipédia en Français

  • AGM-129 ACM — Présentation Fonction Missile de croisière Constructeur Raytheon Missile Systems Déploiement …   Wikipédia en Français

  • AGM-158 — JASSM AGM 158 JASSM Mission Missile de croisière …   Wikipédia en Français

  • AGM-158 JASSM — Présentation Fonction Missile de croisière Constructeur Lockheed Martin …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”