Bevölkerungsentwicklung von Jena

Dieser Artikel gibt die Bevölkerungsentwicklung von Jena tabellarisch und graphisch wieder.

Inhaltsverzeichnis

Bevölkerungsentwicklung

Bevölkerungsentwicklung

Die Einwohnerzahl von Jena stieg im Mittelalter und der frühen Neuzeit nur langsam. Durch die zahlreichen Kriege, Seuchen und Hungersnöte ging sie immer wieder zurück. So starben 1530 bei einer Pestepidemie tausend Menschen, 1578 forderte die Pest 335 Todesopfer. 1636 hält die Seuche erneut Einzug in die Stadt. Diesmal starben 480 Menschen an der Pest. 1771/1772 forderte eine Faulfieber-Epidemie in Jena 800 Todesopfer.

Erst mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert beschleunigte sich das Bevölkerungswachstum. Lebten 1820 erst 4.800 Menschen in der Stadt, so waren es 1900 schon über 20.000. Die Bevölkerung der Stadt wuchs auch danach weiter, bis 1925 auf 50.000 Personen. 1975 überschritt die Einwohnerzahl der Stadt Jena die Grenze von 100.000, wodurch sie zur Großstadt wurde. 1988 erreichte die Bevölkerungszahl mit 108.010 ihren historischen Höchststand.

Seit der Wende in der DDR blieb die Einwohnerzahl von Jena - im Gegensatz zu vielen anderen Städten in Ostdeutschland - relativ stabil und schwankt um die Grenze von 100.000. Allerdings konnte dies einerseits nur durch umfangreiche Eingemeindungen und andererseits durch regelmäßige Kampagnen erreicht werden, die Studenten dazu bewegen sollen ihren Hauptwohnsitz während der Zeit des Studiums in Jena anzumelden. Begünstigt ist diese Entwicklung durch den starken Anstieg der Studierenden an der Universität und die in den 90ern gegründete Fachhochschule. Am 31. Dezember 2006 betrug die „Amtliche Einwohnerzahl“ für Jena nach Fortschreibung des Thüringer Landesamtes für Statistik 102.494 (nur Hauptwohnsitze und nach Abgleich mit den anderen Landesämtern).

Es folgt eine Übersicht mit den Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Bis 1830 handelt es sich meist um Schätzungen, danach um Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik (bis 1989) und des Statistischen Landesamtes (ab 1990). Die Angaben beziehen sich ab 1871 auf die „Ortsanwesende Bevölkerung“, ab 1925 auf die Wohnbevölkerung und seit 1966 auf die „Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung“. Vor 1871 wurde die Einwohnerzahl nach uneinheitlichen Erhebungsverfahren ermittelt.

Von 1490 bis 1944

Jahr/Datum Einwohner
1490 3.800
1542 4.277
1784 4.366
1820 4.758
1825 6.041
1830 5.491
1. Dezember 1840 ¹ 5.949
3. Dezember 1852 ¹ 6.505
3. Dezember 1861 ¹ 7.000
3. Dezember 1864 ¹ 7.200
3. Dezember 1867 ¹ 7.500
1. Dezember 1871 ¹ 8.260
1. Dezember 1875 ¹ 9.020
1. Dezember 1880 ¹ 10.337
Datum Einwohner
1. Dezember 1885 ¹ 12.017
1. Dezember 1890 ¹ 13.449
2. Dezember 1895 ¹ 15.390
1. Dezember 1900 ¹ 20.677
1. Dezember 1905 ¹ 26.400
1. Dezember 1910 ¹ 38.487
1. Dezember 1916 ¹ 43.560
5. Dezember 1917 ¹ 44.117
8. Oktober 1919 ¹ 48.847
16. Juni 1925 ¹ 52.649
31. Dezember 1930 58.959
16. Juni 1933 ¹ 58.357
31. Dezember 1935 61.001
17. Mai 1939 ¹ 70.632

¹ Volkszählungsergebnis

Von 1945 bis 1989

Datum Einwohner
1. Dezember 1945 ¹ 76.266
29. Oktober 1946 ¹ 82.722
31. August 1950 ¹ 80.309
31. Dezember 1955 83.073
31. Dezember 1956 81.755
31. Dezember 1957 80.930
31. Dezember 1958 80.652
31. Dezember 1959 80.835
31. Dezember 1960 81.190
31. Dezember 1961 81.427
31. Dezember 1962 82.113
31. Dezember 1963 83.451
31. Dezember 1964 ¹ 84.307
Datum Einwohner
31. Dezember 1965 85.032
31. Dezember 1966 83.457
31. Dezember 1967 83.853
31. Dezember 1968 84.748
31. Dezember 1969 87.058
31. Dezember 1970 ¹ 88.130
31. Dezember 1971 90.839
31. Dezember 1972 94.060
31. Dezember 1973 97.463
31. Dezember 1974 99.431
31. Dezember 1975 100.180
31. Dezember 1976 100.810
31. Dezember 1977 100.979
Datum Einwohner
31. Dezember 1978 102.025
31. Dezember 1979 102.893
31. Dezember 1980 103.718
31. Dezember 1981 ¹ 104.946
31. Dezember 1982 105.325
31. Dezember 1983 106.555
31. Dezember 1984 107.062
31. Dezember 1985 107.401
31. Dezember 1986 107.610
31. Dezember 1987 107.774
31. Dezember 1988 108.010
31. Dezember 1989 105.825

¹ Volkszählungsergebnis

Quelle: Staatliche Zentralverwaltung für Statistik

Ab 1990

Datum Einwohner
31. Dezember 1990 102.518
31. Dezember 1991 100.967
31. Dezember 1992 100.390
31. Dezember 1993 100.093
31. Dezember 1994 102.204
31. Dezember 1995 101.061
31. Dezember 1996 100.278
31. Dezember 1997 99.273
31. Dezember 1998 99.095
Datum Einwohner
31. Dezember 1999 99.779
31. Dezember 2000 99.893
31. Dezember 2001 101.157
31. Dezember 2002 100.542
31. Dezember 2003 102.634
31. Dezember 2004 102.442
31. Dezember 2005 102.532
31. Dezember 2006 102.494

Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Altersstruktur

Die folgende Übersicht zeigt die Entwicklung der Gesamtbevölkerung und die einzelner Altersgruppen von 2000 bis 2005. Alle Daten stammen vom 31. Dezember eines Jahres (Hauptwohnsitze).

Jahr Gesamtbevölkerung Alter: 0 bis 15 Alter: 16 bis 64 Alter: ab 65
2000 97.212 13.066 69.232 14.783
2001 98.002 12.562 70.023 15.417
2002 97.943 12.055 69.876 16.012
2003 100.509 11.592 72.207 16.710
2004 100.624 11.451 71.706 17.467
2005 100.871 11.154 71.199 18.518

Quelle: Stadt Jena

Siehe auch

Literatur

  • Kaiserliches Statistisches Amt (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich, 1880-1918
  • Statistisches Reichsamt (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich, 1919-1941/42
  • Deutscher Städtetag (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch Deutscher Gemeinden, 1890 ff.
  • Staatliche Zentralverwaltung für Statistik (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik, 1955-1989

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Einwohnerentwicklung von Jena — Stadtwappen Dieser Artikel gibt die Einwohnerentwicklung von Jena tabellarisch und graphisch wieder. Am 31. Dezember 2009 betrug die „Amtliche Einwohnerzahl“ von Jena nach Fortschreibung des Thüringer Landesamtes für Statistik 104.449 (nur… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurfürst von Sachsen — Flagge des sächsischen Kurfürstentums Das Kurfürstentum Sachsen (Kursachsen, veraltet: Chursachsen) war ein Territorium des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Das Territorium entstand durch die Erhebung des Herzogtum Sachsen Wittenberg… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Humboldt — Gemälde von Joseph Stieler, 1843 Friedrich Wilhelm Heinrich Alexander von Humboldt (* 14. September 1769 in Berlin; † 6. Mai 1859 ebenda) war ein deutscher Naturforscher mit weit über die Grenzen Europas hinausreichendem Wirkungsfeld. In seinem… …   Deutsch Wikipedia

  • Einwohnerentwicklung von Schwerin — Dieser Artikel gibt die Einwohnerentwicklung von Schwerin tabellarisch und graphisch wieder. Inhaltsverzeichnis 1 Einwohnerentwicklung 1.1 Von 1160 bis 1944 1.2 Von 1945 bis 1989 1.3 Ab 1990 …   Deutsch Wikipedia

  • Beutenberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Jenenser — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Ringwiese — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Herressen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Oberroßla — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Apolda — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”