AGM-123
AGM-123 Skipper II
AGM-123 Skipper II
AGM-123 Skipper II
Grunddaten
Funktion Luftgestützte Abstandswaffe
Hersteller Emerson Electric
Entwicklung 1980
Weitere Leistungsmerkmale
Triebwerk Feststoffbooster
Gefechtsgewicht 580 kg
Länge 4,27 m
Durchmesser 356 mm
Geschwindigkeit 1100 km/h
Reichweite 55 km
Gefechtskopf 454 kg Mk.83 Bombe
Zielerkennung Halbaktive Laserzielsuche
Waffenplattformen A-6E Intruder


Anfang 1980 entwickelte die Firma Emerson Electric, im Auftrag der US Navy eine Kurzstrecken-Luft-Boden-Rakete die Schiffe bekämpfen sollte. Aber anders als bei anderen Programmen sollte es keine Neuentwicklung sein, sondern es sollte auf bestehende Komponenten zurückgegriffen werden. Es wurde als Ausgangsbasis die GBU-16 Paveway II, eine lasergelenkte Bombe, genutzt. An die GBU-16 wurde die Antriebssektion einer AGM-45 Shrike montiert und die Elektronik so wie die verschiedenen Komponenten angepasst. Heraus kamm die AGM-123 Skipper II. Die ersten Prototypen wurden 1980 getestet und schon 1985 kam der Auftrag für die Produktion von 2500 AGM-123. Als Trägerflugzeug wurde fast nur die A-6E Intruder genutzt. Doch selbst die Skipper hatte auch ihre Probleme, den laut Hersteller hat sie eine Reichweite von 55 km. Doch diese wurde im alltäglichen Einsatz nie erreicht, Hauptproblem war der Laser-Ziel-Designator, der die Reichweite auf 25 km limitierte.

Je nach Quelle soll es noch eine verbesserte AGM-123 bzw. AGM-123B geben, bei der vor allem die Elektronik überarbeitet wurde. Entwickelt haben soll diese Variante Texas Instruments, wieviele gebaut wurde oder ob sie je in den Truppendienst gelangt ist, ist unklar.

Ab Mitte der 1990er musterte die US Navy die AGM-123 langsam aus und sie befindet sich heute nicht mehr im Dienst.

Erwähnenswertes

Der Name AGM-123 Skipper II lässt darauf schließen das es eine Skipper I gab, dies war aber nicht Fall. Die II stammt von der Paveway II.

Ähnliche Modelle

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AGM-123 Skipper II — Allgemeine Angaben Typ …   Deutsch Wikipedia

  • AGM-123 Skipper II — Infobox Weapon is missile=yes name=AGM 123 Skipper II caption= origin= type=Rocket assisted, low level, laser guided bomb used by= manufacturer=Emerson Electric unit cost= propellant= production date= service=1985 engine=Aerojet MK 78 dual thrust …   Wikipedia

  • AGM-65 Maverick — Type Air to surface guided missile Place of origin …   Wikipedia

  • AGM-28 Hound Dog — Présentation Fonction Missile de croisière Constructeur North American Aviation …   Wikipédia en Français

  • AGM-12 Bullpup — AGM 12C Bullpup (rechts), AGM 12B (links) Allgemeine Angaben Typ …   Deutsch Wikipedia

  • AGM-142 — Have Nap Ende der 1980er Jahre begann bei der israelischen Firma Rafael Armament Development Authority die Entwicklung einer Luft Boden Rakete, mit modularem Aufbau, die den Namen Popeye trug. Diese war mit einem TV Suchkopf ausgestattet und… …   Deutsch Wikipedia

  • AGM-84 Harpoon — Die AGM 84 Harpoon ist ein Seezielflugkörper, der seit 1976 von dem US amerikanischen Hersteller Boeing in diversen Varianten produziert wird. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • AGM-129 — ACM AGM 129 ACM Mission Missile de croisière …   Wikipédia en Français

  • AGM-129 ACM — Présentation Fonction Missile de croisière Constructeur Raytheon Missile Systems Déploiement …   Wikipédia en Français

  • AGM-86 ALCM — Présentation Fonction Missile de croisière conventionnel ou nucléaire Constructeur Boeing Integrated Defense Systems Coût à l unité …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”