BewG
Basisdaten
Titel: Bewertungsgesetz
Abkürzung: BewG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Steuerrecht
FNA: 610-7
Ursprüngliche Fassung vom: 16. Oktober 1934
(RGBl. I S. 1035)
Inkrafttreten am: 1. Januar 1935
Neubekanntmachung vom: 1. Februar 1991
(BGBl. I S. 230)
Letzte Änderung durch: Art. 2 G vom 24. Dezember 2008
(BGBl. I S. 3018, 3028 ff.)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
1. Januar 2009
(Art. 6 Abs. 1 G vom
24. Dezember 2008)
Bitte beachten Sie den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung.

Das Bewertungsgesetz bezweckt als Teil des Steuerrechts, einheitliche Regeln für die steuerliche Bewertung von Vermögensgegenständen für alle Steuerrechtsgebiete aufzustellen. Es gilt zunächst einmal für alle Abgaben und Steuern des Bundes. Jedoch wird auch im Landes- und Kommunalabgabenrecht typischerweise auf die hier normierten Regelungen verwiesen.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Geltungsreihenfolge

Bei der Bewertung von Vermögensgegenständen sind die Bewertungsregeln der Einzelsteuergesetze z. B. § 6 EStG vorrangig heranzuziehen. Gibt es diese nicht, so greifen die besonderen Bewertungsvorschriften § § 17–150. Greifen auch diese nicht, so gelten die Allgemeinen Bewertungsvorschriften der §§ 2–16.

Bewertungsmaßstäbe

Das Gesetz sieht folgende Bewertungsmaßstäbe vor:

  • Der gemeine Wert (§ 9) ist der Verkaufspreis, der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr zu erzielen wäre.
  • Der Teilwert (§ 10) ist der Betrag, den ein Käufer eines ganzen Betriebs im Rahmen des Gesamtkaufpreises für das einzelne Wirtschaftsgut ansetzen würde.
  • Der Steuerbilanzwert (§ 109) ist der Wert, der bei Steuerpflichtigen, die ihren Gewinn nach § 4 Absatz 1 oder § 5 EStG ermitteln, zum Tragen kommt
  • Der Ertragswert (§ 36) findet bei der Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens Anwendung. Er entspricht dem 18-fachen des Reinertrags, den ein solcher Betrieb bei ordnungsgemäßer und schuldenfreier Bewirtschaftung mit entlohnten Arbeitskräften nachhaltig erzielen kann.

Abgeleitete Bewertungsmaßstäbe

Eine Reihe von Vermögenswerten sind aufgrund bekannter Größen zu ermitteln:

  • Der Kurswert (§ 11 Absatz 1) ist für an der Börse gehandelten Teilhaberpapiere und Aktien anzusetzen. Diese Papiere sind mit dem niedrigsten am Stichtag (31. Dezember) notierten Kurs anzusetzen.
  • Der Nennwert (§ 12 Absatz 1) ist für Kapitalforderungen (z.B. Darlehen, Steuererstattungsansprüche, Sparbriefe, Einlagen typisch stillen Gesellschafters) zur Bewertung heranzuziehen. Uneinbringliche Forderungen sind nicht zu berücksichtigen, zweifelhafte Forderungen mit dem wahrscheinlichen Wert anzusetzen.
  • Anteilsscheine an Kapitalanlagengesellschaften sind mit dem Rücknahmepreis zu bewerten (§ 11 Absatz 4)
  • Noch nicht fällige Ansprüche aus Lebens-, Kapital- oder Rentenversicherungen werden mit zwei Dritteln der eingezahlten Prämie angesetzt. Weist der Steuerpflichtige den Rückkaufswert nach gilt dieser (§ 12 Absatz 4).
  • Wiederkehrende Nutzungen und Leistungen z. B. Renten, freiwillige Unterhaltsleistungen, Erbbauzinsen sind mit dem Kapitalwert zu bewerten (§ 13 Absatz 1).

Vermögensarten

Für eine Reihe von Vermögensarten sind – teils sehr spezielle – Bewertungsregeln enthalten

Grundvermögen

  • Die Bewertung von Land- und forstwirtschaftliches Vermögen (§§ 33–67)
  • Die Grundstücksbewertung (§§ 68–94), speziell
    • Unbebaute Grundstücke § 72 (ohne benutzbarem Gebäude)
    • baureife Grundstücke § 73
    • Bebautes Grundstück §§ 74 ff. (mit benutzbarem Gebäude)

Betriebsvermögen §§ 95–109

Für die Unternehmensbewertung gelten folgende Regelungen:

Berücksichtigt werden alle Wirtschaftsgüter eines Gewerbebetriebs die zum notwendigen oder gewillkürten Betriebsvermögen gehören. Abweichend von den ertragssteuerlichen Regelungen sind Grundstücke, die zu mehr als fünfzig Prozent dem Gewerbebetrieb dienen, voll Betriebsgrundstück. Wohnungen die mehr als neunzig Prozent privat genutzt werden sind volles Privatvermögen.

Freie Berufe gemäß § 18 EStG werden wie Gewerbebetriebe behandelt.

Einheitswerte

Im Bewertungsgesetz geregelt ist auch die Feststellung von Einheitswerten § 19 Absatz 1

Einheitswerte werden festgestellt für:

  • Betriebe der Land- und Forstwirtschaft (einzelner Betrieb)
  • Grundstücke (einzelnes Grundstück)
  • Betriebsgrundstücke (einzelnes Betriebsgrundstück)

Feststellungsarten

Das Bewertungsgesetz kennt folgende Feststellungsarten:

  • Die Hauptfeststellung (§ 21) soll bei Grundbesitz alle sechs Jahre erfolgen. Allerdings war der letzte tatsächliche Hauptfeststellungszeitpunkt der 1. Januar 1964. Ihr werden die Verhältnisse zu Beginn eines Kalenderjahres zugrunde gelegt.
  • Fortschreibungen (§ 22): Wertfortschreibung erfolgen wenn eine Wertgrenze überschritten oder erreicht wird.
  • Artfortschreibung (§ 19 Absatz 3): Änderung in der Art des Bewertungsgegenstandes
  • Zurechnungsfortschreibung (§ 19 Absatz 3 Nr. 2): Bewertungsgegenstand wird anderem Steuerpflichtigen zugerechnet. Der Fortschreibungszeitpunkt ist der Beginn des Kalenderjahres.
  • Nachfeststellung (§ 23): Entsteht nach dem Hauptfeststellungszeitpunkt eine wirtschaftliche Einheit neu oder wird eine solche erstmals zu einer Steuer herangezogen, findet eine Nachfeststellung statt.
  • Aufhebung des Einheitswerts (§ 24): Der Einheitswert wird aufgehoben, wenn die wirtschaftliche Einheit wegfällt (Bsp. Zwei aneinandergrenzende Grundstücke (A + B) werden zusammengelegt und mit einem Wohnhaus bebaut. Beim Grundstück A wird eine Wertfortschreibung durchgeführt. Der Einheitswert des Grundstücks B wird aufgehoben.).

Literatur

  • Stefan Kreutziger / Klaus Lindberg / Margit Schaffner / Melita Friebel: BewG. Bewertungsgesetz. Kommentar. C.H. Beck, München 2002.

Weblinks

Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BewG — Bewertungsgesetz EN Tax Valuation Law …   Abkürzungen und Akronyme in der deutschsprachigen Presse Gebrauchtwagen

  • Bewertungsgesetz (BewG) — 1. Begriff: Gesetz i.d.F. der Bekanntmachung vom 1.2.1991 mit zahlreichen späteren Änderungen. Neben der ⇡ Abgabenordnung (AO) ist das B. früher einmal das wichtigste Steuergesetz gewesen, in dem alle steuerlichen Bewertungsfragen geregelt waren …   Lexikon der Economics

  • Bewertungsgesetz — Basisdaten Titel: Bewertungsgesetz Abkürzung: BewG Art: Bundesgesetz Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland Rechtsmaterie …   Deutsch Wikipedia

  • Bedarfswert — Die Bezeichnung Bedarfswert beruht auf dem damals geltenden § 138 Abs. 5 Bewertungsgesetz (heute: nach Änderungen vom 8. Dezember 2010 nunmehr als § 151, Abs. 1, BewG seit Inkrafttreten der neuen Revision am 14. Dezember 2010), nach dem die… …   Deutsch Wikipedia

  • Einheitswert — 1. Begriff: Der E. ist der nach den Vorschriften des Ersten Abschnitts des Zweiten Teils des Bewertungsgesetzes für die dort bezeichneten Bewertungsgegenstände einheitlich für mehrere Steuerarten und in einem gesonderten, von der… …   Lexikon der Economics

  • Abkürzungen/Gesetze und Recht — Eine Liste von Abkürzungen aus der Rechtssprache. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinfachtes Ertragswertverfahren — Das Vereinfachte Ertragswertverfahren ist das nach § 199 des Bewertungsgesetzes für steuerliche Zwecke vorgesehen Verfahren zur Bewertung von Einzelunternehmen, Personengesellschaften, nicht notierten Anteilen von Kapitalgesellschaften und… …   Deutsch Wikipedia

  • Einheitswert — Der Begriff Einheitswert bezeichnet einen Wert, der für mehrere Steuern (z. B. Vermögensteuer, Grundsteuer, Gewerbesteuer, Erbschaftsteuer, Grunderwerbsteuer) gleichmäßig als Besteuerungsgrundlage dient.[1] Einheitswerte werden zurzeit nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Abschlag — I. Form der Auktion:⇡ Veiling. II. Effektenmarkt:⇡ Disagio. III. Steuerrecht:1. Grundsätzliches: Im Steuerrecht wird i.d.R., wenn Schätzungen für den Wert eines Wirtschaftsgutes notwendig werden, ein A. vorgesehen, um den Unsicherheiten der… …   Lexikon der Economics

  • Gebäudewert — I. Unternehmensbewertung:Wert von Baulichkeiten, der sich aus den Herstellungskosten (Bauwert) einerseits und den Erträgen (⇡ Ertragswert) andererseits unabhängig vom Wert des Grund und Bodens ergibt. II. Steuerrecht:1. Begriff des… …   Lexikon der Economics

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”