Bewegungsenergie

Die kinetische Energie (von griechisch kinesis = Bewegung) oder auch Bewegungsenergie ist die Energie, die ein Objekt aufgrund seiner Bewegung enthält. Sie entspricht der Arbeit, die aufgewendet werden muss, um das Objekt aus der Ruhe in die momentane Bewegung zu versetzen. Sie hängt von der Masse m und von der Geschwindigkeit v des bewegten Körpers ab.

Als Formelzeichen für die kinetische Energie wird in der theoretischen Physik üblicherweise T verwendet, seltener auch Ekin.

Die Maßeinheit der kinetischen Energie ist Joule.

Das Konzept der kinetischen Energie (noch ohne den Vorfaktor 1/2) wurde im 17. Jahrhundert von Gottfried Wilhelm Leibniz eingeführt (als Vis Viva, Lebendige Kraft).

Inhaltsverzeichnis

Kinetische Energie in der klassischen Mechanik

Massenpunkt

In der klassischen Mechanik ist die kinetische Energie T eines Massenpunktes abhängig von seiner Masse m und seinem Bewegungszustand. Wird der Bewegungszustand durch die Geschwindigkeit v des Massenpunktes beschrieben, so gilt

T = \frac{1}{2} m v^2.

In speziellen Koordinatensystemen hat dieser Ausdruck die Form:

T = \frac{1}{2} m \left(\dot x^2 + \dot y^2 + \dot z^2\right)
T = \frac{1}{2}m \left(\dot r^2 + r^2 \dot \varphi^2 \right)
T = \frac{1}{2}m \left(\dot r^2 + r^2 \dot \varphi^2 + \dot z^2 \right)
T = \frac{1}{2}m \left(r^2 \left[\dot \theta^2 + \dot \varphi^2 \sin^2\theta \right] + \dot r^2 \right)

Dabei bedeutet der Punkt über der Koordinate ihre zeitliche Änderung, die Ableitung nach der Zeit.

In der hamiltonschen Mechanik wird der Bewegungszustand eines Massepunktes nicht durch seine Geschwindigkeit, sondern durch seinen Impuls p ausgedrückt. In diesem Fall gilt:

T = \frac{p^2}{2m}.

Starre Körper

Die kinetische Energie eines starren Körpers mit der Gesamtmasse M und der Geschwindigkeit vs seines Schwerpunktes kann separiert werden als die Summe seiner Energie aus der Bewegung seines Schwerpunkts (Translationsenergie) und der Rotationsenergie aus der Drehung um den Schwerpunkt.

 T = \frac{1}{2} M {v_\mathrm{s}}^2 + \frac{1}{2} J_\mathrm{s} \omega^2 .

Hier ist Js das Trägheitsmoment des Körpers bezüglich seines Schwerpunktes und ω seine Winkelgeschwindigkeit.

Mit dem Trägheitstensor I wird dies allgemein geschrieben als

T = \frac{1}{2} M {v_\mathrm{s}}^2 + \frac{1}{2} \boldsymbol{\omega}^T I \boldsymbol\omega.

Hydrodynamik

In der Hydrodynamik wird oft statt der kinetischen Energie die kinetische Energiedichte angegeben. Diese wird meist durch ein kleines e oder ε ausgedrückt:

e_\mathrm{kin} = \frac{1}{2} \rho v^2,

wobei ρ die Dichte bezeichnet.

Kinetische Energie in der relativistischen Mechanik

Relativistische und klassische kinetische Energie im Vergleich.

In der relativistischen Physik gilt die oben angegebene Abhängigkeit der kinetischen Energie von der Geschwindigkeit nur näherungsweise für Geschwindigkeiten deutlich kleiner als die Lichtgeschwindigkeit. Aus dem Ansatz, dass die kinetische Energie T die Differenz aus Gesamtenergie und Ruheenergie ist, folgt:

T = mrelc2mc2,

Dabei ist c die Lichtgeschwindigkeit, m die Ruhemasse und mrel die relativistische Masse. Mit mrel = γ · m lautet die Beziehung:

T = (γ − 1)mc2,

γ ist der Lorentzfaktor

\gamma = \frac{1}{\sqrt{1 - (v/c)^2}}

Aus der Taylor-Entwicklung nach v / c erhält man

T \approx \frac{1}{2} m v^2 + \frac{3}{8}\frac{m v^4}{c^2} + \dots

also für v \ll c wieder die Newtonsche kinetische Energie.

Da die Energie über alle Grenzen wächst, wenn die Geschwindigkeit gegen die Lichtgeschwindigkeit geht, \lim_{v \to c}T = \infty, ist es nicht möglich, einen massebehafteten Körper auf Lichtgeschwindigkeit zu beschleunigen.

Das Diagramm rechts zeigt für einen Körper mit der Masse von m = 1\, \mathrm{kg} die relativistische und die Newtonsche kinetische Energie als Funktion der Geschwindigkeit (gemessen in Vielfachen der Lichtgeschwindigkeit).

Da die Geschwindigkeit eines bewegten Körpers vom Bezugssystem abhängt, gilt dies auch für dessen kinetische Energie. Das gilt in Newtonscher und in relativistischer Physik.

Anwendungsbeispiele
Relativistische Geschwindigkeit eines Elektrons im elektrischen Feld.

Im elektrischen Feld nimmt die kinetische Energie eines Elektrons der Ladung e und der Ruhemasse m linear mit der Beschleunigungsspannung U zu. Die Gesamtenergie E beträgt:

E = mc^2 + e \cdot U.

Eingesetzt in die Beziehung oben (mit E0=mc²) ergibt sich für die Geschwindigkeit v eines Elektrons:

v = c \cdot \sqrt{1 - {\left(\frac{E_0}{E}\right)}^2}

Bei Beschleunigungsspannungen unterhalb 1 kV lässt sich die Geschwindigkeit aus dem klassischen Ansatz für die kinetische Energie abschätzen, bei höheren Energien muss relativistisch gerechnet werden. Bereits bei einer Spannung von 10 kV erreichen die Elektronen eine Geschwindigkeit von fast 20% der Lichtgeschwindigkeit, bei 1 MV 94%.

Der Large Hadron Collider führt Protonen eine Energie von 7 TeV pro Strahl zu. Dem entspricht eine Beschleunigungsspannung von 7 TV. Die Protonen (Ruheenergie 940 MeV) werden auf das 0,999999991-Fache der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt.

Kinetische Energie in der Quantenmechanik

In der Quantenmechanik ist der Erwartungswert \langle\hat{T}\rangle der kinetischen Energie eines Teilchens der Masse m, welches durch die Wellenfunktion \vert\psi\rangle beschrieben wird, gegeben durch

\langle\hat{T}\rangle = \frac{1}{2m}\langle\psi |\hat P^2 | \psi \rangle,

wobei \hat P^2 der Impuls-Operator des Teilchens ist.

Im Formalismus der Dichtefunktionaltheorie ist nur vorausgesetzt, dass die Elektronendichte bekannt ist, das heißt, dass die Wellenfunktion formal nicht bekannt sein muss. Mit der Elektronendichte \rho(\mathbf{r}) ist das exakte Funktional der kinetischen Energie für N Elektronen unbekannt; falls jedoch im Fall N = 1 ein einzelnes Elektron betrachtet wird, so kann die kinetische Energie als

 T[\rho] = \int  \frac{1}{8}\frac{\nabla \rho(\mathbf{r}) \cdot \nabla \rho(\mathbf{r}) }{ \rho(\mathbf{r}) } \mathrm{d}^3r

geschrieben werden, wobei T[ρ] das Weizsäcker-Funktional der kinetischen Energie ist.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bewegungsenergie — Bewegungsenergie, s. Bewegung, S. 797 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bewegungsenergie — Be|we|gungs|ener|gie 〈f. 19〉 Energie, die in einer sich bewegenden Masse enthalten ist; Sy kinetische Energie; Ggs Lageenergie * * * Be|we|gungs|ener|gie, die (Physik): Energie, die ein Körper aufgrund seiner Bewegung besitzt; kinetische Energie …   Universal-Lexikon

  • Bewegungsenergie — kinetinė energija statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Judėjimo energija. atitikmenys: angl. energy of motion; kinetic energy vok. Bewegungsenergie, f; kinetische Energie, f rus. кинетическая энергия, f; энергия движения, f …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Bewegungsenergie — kinetinė energija statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Apibrėžtį žr. priede. priedas( ai) Grafinis formatas atitikmenys: angl. kinetic energy vok. Bewegungsenergie, f; kinetische Energie, f rus. кинетическая энергия, f… …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Bewegungsenergie — judėjimo energija statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. motion energy vok. Bewegungsenergie, f rus. энергия движения, f pranc. énergie de mouvement, f …   Fizikos terminų žodynas

  • Energīe — (griech.), Kraft, Tatkraft, Wirkungsvermögen; auch Kraft des Charakters, Nachdruck; daher energisch, stark, kraftvoll, nachdrücklich. – In der Naturwissenschaft bedeutet E. die Fähigkeit, Arbeit zu leisten. Ein Uhrgewicht befindet sich nach dem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Femtojoule — Dies ist eine Zusammenstellung von Energiemengen verschiedener Größenordnungen zu Vergleichszwecken. Grundeinheit der Energie im SI Einheitensystem ist 1 Joule (auch Wattsekunde bzw. Newtonmeter), das Formelzeichen E und das Einheitenzeichen J… …   Deutsch Wikipedia

  • Größenordnung (Energie) — Dies ist eine Zusammenstellung von Energiemengen verschiedener Größenordnungen zu Vergleichszwecken. Grundeinheit der Energie im SI Einheitensystem ist 1 Joule (auch Wattsekunde bzw. Newtonmeter), das Formelzeichen E und das Einheitenzeichen J… …   Deutsch Wikipedia

  • Wärme — Wärme, die physische Ursache jener Zustände der Körper, die wir als heiß, warm, kalt etc. empfinden (Wärmeempfindungen). Zur Erklärung der Wärmeerscheinungen nahm man früher einen eigentümlichen unwägbaren Wärmestoff an, der, indem er in die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • 0K — Der absolute Nullpunkt (Formelzeichen T0) bezeichnet die tiefste theoretisch mögliche Temperatur. Diese ist als 0 Kelvin definiert, was – 273,15 °C oder – 459,67 Grad Fahrenheit entspricht. Die Existenz und der extrapolierte Wert des absoluten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”