Bewegungsphasen
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Der Begriff Phasenstruktur wird in der Sportwissenschaft zur Beschreibung und sportdiagnostischer Beurteilung einzelner Abschnitte eines Bewegungsablaufes verwendet.

Zu unterscheiden ist die Phasenstruktur der beiden grundsätzlich möglichen Formen eines Bewegungsablaufes:

Zyklische Bewegung

Hier wiederholen sich gleichartige Teilbewegungen (z. B. Laufen, Schwimmen). Der Bewegungsablauf lässt sich dabei grob in zwei Abschnitte einteilen. Der wichtigste Abschnitt (bei Laufen Auf- und Abtritt) wird dabei als Hauptphase bezeichnet. Die Zwischenphase kommt, wie der Name schon sagt zwischen zwei Hauptphasen.

Azyklische Bewegung

Hierbei erreicht der Sportler sein Ziel durch eine einmalige Bewegung (z. B. Werfen, Bruchtest beim Kampfsport). Die Reihenfolge der einzelnen Bewegungsabschnitte ist dabei nicht umkehrbar. Die Bewegung gliedert sich in drei Phasen, die "Vorbereitungs-, Haupt-, und Endphase". Jeder Bewegungsabschnitt ist für den Gesamtablauf notwendig. In der Hauptphase wird das eigentliche Ziel erreicht.

Beispiel: Eine vorangehende Dehnung des Muskels kann zu einer höheren Muskelspannung führen, sodass sich die Anfangsbeschleunigung der Bewegung erhöht: Beim Werfen beugt also der Sportler in der Vorbereitungsphase den gesamten Körper nach hinten (Vorspannung der Muskulatur) und optimiert so die Voraussetzungen für die Ausführung der nachfolgenden Hauptphase. Sie ist der wesentliche Abschnitt des gesamten Bewegungsablaufes (Abwurf des Balles, Ausführen der Schlagtechnik die zum Brechen des Brettes führt). Den Abschluss der Bewegung bildet die sog. Endphase. Muss der Sportler nach Ausführung der Hauptphase noch gewisse Regeln einhalten (Verbot des Übertretens einer Linie, exakte Stellung nach dem Bruchtest), so spricht man von einer aktiven Endphase, anderenfalls von einer passiven.

Natürlich können zyklische und azyklische Bewegungsabläufe kombiniert nebeneinander bei einer Sportart vorkommen (z. B. Fußball).


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stroboskop — Stro|bo|skop auch: Stro|bos|kop 〈n. 11; Opt.; Tech.〉 1. sich drehender Zylinder, auf dessen innere Fläche Figuren in verschiedenen Bewegungsphasen gezeichnet sind, die beim Betrachten durch einen feststehenden Schlitz den Eindruck einer Bewegung… …   Universal-Lexikon

  • Mechanik starrer Körper — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Physik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Physik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Rigid-Body — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Physik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Physik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Starrkörper — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Physik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Physik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Takt — Tempo; Hub; Gewandtheit; Taktsignal; Rhythmus; Metrum * * * Takt [takt], der; [e]s, e: 1. a) <ohne Plural> den musikalischen, besonders den rhythmischen Ablauf in gleiche Einheiten gliedernde Einteilung eines Musikstücks: der Takt eines… …   Universal-Lexikon

  • Berechnetes Bild — Ein mit der Software POV Ray errechnetes Bild Als errechnetes Bild bezeichnet man Bilder, die durch die Verbindung von formaler Mathematik (Algebra, Analysis) und Geometrie entstehen. In der Regel werden solche Bilder am Computer durch bestimmte… …   Deutsch Wikipedia

  • Bildfrequenz — Die Bildfrequenz (präziser: Bildwechselfrequenz) ist ein Begriff aus der Film und Videotechnik. Sie bezeichnet die Anzahl der Einzelbilder/Bewegungsphasen, die in einem bestimmten Zeitabschnitt aufgenommen werden. Eine ausreichend hohe… …   Deutsch Wikipedia

  • Bildwiederholfrequenz — Die Bildwiederholfrequenz oder Bildwiederholrate ist ein Begriff aus der Film , Fernseh und Computertechnik. Sie bezeichnet die Anzahl der Einzelbilder pro Sekunde, die z. B. auf eine Kinoleinwand projiziert werden oder auf einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bildwiederholrate — Die Bildwiederholfrequenz oder Bildwiederholrate ist ein Begriff aus der Film , Fernseh und Computertechnik. Sie bezeichnet die Anzahl der Einzelbilder pro Sekunde, die z. B. auf eine Kinoleinwand projiziert werden oder auf einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bildwiederholraten — Die Bildwiederholfrequenz oder Bildwiederholrate ist ein Begriff aus der Film , Fernseh und Computertechnik. Sie bezeichnet die Anzahl der Einzelbilder pro Sekunde, die z. B. auf eine Kinoleinwand projiziert werden oder auf einen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”