Bewegungswahrnehmung

Beim Bewegungssehen wirken drei Komponenten zusammen:

  1. Retinale Gegebenheiten: Gegenstände werden dann als bewegt wahrgenommen, wenn durch denselben Reiz nacheinander unterschiedliche Stellen der Netzhaut gereizt werden. So entstehen die meisten Bewegungswahrnehmungen: gehende Menschen, fahrende Busse usw.
  2. Körperempfindungen: Gleichfalls häufig bewegt sich der Mensch selbst, nicht aber seine Umgebung - Bäume und Häuser zum Beispiel stehen still, wenn der Mensch an ihnen vorbeigeht oder -fährt. Auch in solchen Fällen werden beim Vorbeigehen oder Vorbeifahren verschiedene Netzhautstellen durch diese ruhenden Objekte gereizt. Dennoch erleben wir nicht diese Gegenstände als bewegt, sondern uns selbst. Die Umwelt wird als stabil wahrgenommen, weil alle anderen Körperempfindungen vom Gehirn mit den visuellen Wahrnehmungen "verrechnet" werden und so als Ergebnis der unterbewussten Beurteilung unterschiedlicher Sinneseindrücke der Schluss gezogen werden kann, dass sich nicht die Häuser um uns bewegen, sondern wir selbst in Bewegung sind.
  3. Die Erfahrung: Neben den diversen Körperempfindungen bewirkt auch die Erfahrung (unser erworbenes Wissen darüber, dass sich nicht die Häuser, sondern nur wir selbst uns bewegen können), dass man sich selbst als bewegt erlebt.

Bewegungstäuschungen und Scheinbewegungen

Wenn wir in einem fahrenden Schnellzug sitzen und die Landschaft vorbeifliegt, dann wissen wir, dass es sich um eine Scheinbewegung der Landschaft handelt. Sitzt man jedoch in einem stehenden Zug, und auf den Nachbargleis setzt sich ein Zug in Bewegung, kann man häufig nicht sofort unterscheiden, ob man selbst bewegt wird oder nur einen sich bewegenden Nachbarzug wahrnimmt (siehe Vektion).

Eine einfache Scheinbewegung, den sogenannten „Daumensprung“, kann man an sich selbst demonstrieren. Wenn man seinen Daumen nahe vor die Nase hält und abwechselnd das linke und das rechte Auge schließt, scheint der Daumen hin und her zu springen. Eine überaus große Bedeutung im Kulturleben hat das Phänomen der Scheinbewegung durch den Film bekommen: Es werden Bilder in rascher Aufeinanderfolge (24 in der Sekunde) dargeboten, die daraufhin bewegt erscheinen.

Vergleichbar mit Nachbildern sind die Bewegungsnachbilder. Diese Wahrnehmungstäuschung entsteht, wenn man für etwa 30 Sekunden in einen vorbeiströmenden Fluss oder in einen Wasserfall schaut und anschließend auf feste Körper. Diese scheinen sich nun zu verflüssigen.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bewegtbild — Bewegte Bilder nennt man eine Folge von Bildern, die durch Anzeigen in kurzen Zeitabständen mit geeigneter Technik für den Betrachter die Illusion der Bewegung erzeugen. Meist wird der Begriff synonym zu „Filmbilder“ verwendet. Für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bewegtbilder — Bewegte Bilder nennt man eine Folge von Bildern, die durch Anzeigen in kurzen Zeitabständen mit geeigneter Technik für den Betrachter die Illusion der Bewegung erzeugen. Meist wird der Begriff synonym zu „Filmbilder“ verwendet. Für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bewegte Bilder — nennt man eine Folge von Bildern, die durch Anzeigen in kurzen Zeitabständen mit geeigneter Technik für den Betrachter die Illusion der Bewegung erzeugen. Meist wird der Begriff synonym zu „Filmbildern“ verwendet. Für die menschliche Wahrnehmung… …   Deutsch Wikipedia

  • Bewegtes Bild — Bewegte Bilder nennt man eine Folge von Bildern, die durch Anzeigen in kurzen Zeitabständen mit geeigneter Technik für den Betrachter die Illusion der Bewegung erzeugen. Meist wird der Begriff synonym zu „Filmbilder“ verwendet. Für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bewegungsextraktion — Unter Bewegungsdetektion versteht man Methoden der Computer Vision, die auf die Erkennung von Fremdbewegung im Erfassungsbereich eines optischen Detektors (also dem Blickfeld der Maschine) abzielen. Die Fähigkeit zur Bewegungsdetektion bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Kinästhetik — Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen …   Deutsch Wikipedia

  • Vection — Unter Vektion (eng. vection) versteht man den Effekt, der auftritt, wenn ein Beobachter eine bewegte Szenerie sieht und bei ihm dadurch der Eindruck entsteht, er selbst würde sich bewegen. Der Effekt lässt sich zum Beispiel in einem stehenden Zug …   Deutsch Wikipedia

  • Videographie — Bewegte Bilder nennt man eine Folge von Bildern, die durch Anzeigen in kurzen Zeitabständen mit geeigneter Technik für den Betrachter die Illusion der Bewegung erzeugen. Meist wird der Begriff synonym zu „Filmbilder“ verwendet. Für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Hexenschaukel — I Hexenschaukel,   Bezeichnung für eine Bewegungstäuschung, die entsteht, wenn die Umgebung einer Person in schwingende Bewegung versetzt wird, die Person selbst sich jedoch auf einem unbewegten Platz befindet und dennoch den Eindruck einer… …   Universal-Lexikon

  • Bewegungsdetektion — Unter Bewegungsdetektion versteht man Methoden der Computer Vision, die auf die Erkennung von Fremdbewegung im Erfassungsbereich eines optischen Detektors (also dem Blickfeld der Maschine) abzielen. Die Fähigkeit zur Bewegungsdetektion bei… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”