Beyling
Fritz Beyling (1951)

Fritz Beyling (* 4. Januar 1909 in Burgörner bei Hettstedt, Kreis Mansfeld; † 9. Februar 1963 in Berlin) war ein deutscher Politiker (KPD / SED) und Funktionär.

Leben

Beyling wurde als Sohn eines Bergarbeiters geboren und besuchte die Volks- und Mittelschule. 1923 schloss er sich der Freien Sozialistischen Jugend, später dem KJVD an. 1927 wurde er Jugendsekretär des KJVD Halle-Merseburg und Mitglied der KPD. 1928 besuchte er die Parteihochschule des ZK der KPD. Ab 1928 war Beyling Redakteur verschiedener kommunistischer Zeitungen in Mitteldeutschland: 1928–1930 Redakteur der Zeitung Klassenkampf (Halle), 1930/31 Chefredakteur der Tribüne (Magdeburg), 1931/32 Redakteur des Kämpfers (Chemnitz) und 1932/33 Chefredakteur der Arbeiterstimme (Dresden). Im Frühjahr 1933 leitete er die illegale Zeitung Rote Sturmfahne im Bezirk Dresden und war bis Juli 1933 für die Herausgabe und den Vertrieb der ebenfalls illegalen Tribüne in Magdeburg zuständig.

Im Juli 1933 wurde er aufgrund seiner illegalen Tätigkeit für die KPD in Magdeburg verhaftet und im September 1934 wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu drei Jahren Haft verurteilt, die er im Zuchthaus Zwickau verbrachte.

Im Oktober 1942 wurde Beyling in das Strafbataillon 999 eingezogen. Er geriet im Mai 1943 in Tunesien in französische Kriegsgefangenschaft: Aufenthalt in den Lagern Djelfa (1943–1945) und Pont-du-Fahs (1946), wo er unter Mitgefangenen antifaschistische Arbeit verrichtete.

Im Herbst 1946 kehrte Beyling nach Deutschland zurück und wurde Mitglied der SED. Hier nahm er seine redaktionelle Tätigkeit wieder auf: 1946–1948 Redakteur, 1948–1950 Chefredakteur der Zeitung Freiheit (Sachsen-Anhalt). 1950/51 war er Leiter der Zentralen Redakteur-Nachwuchsschule der ZK-Abteilung Agitation der SED bei der Parteihochschule in Kleinmachnow. Von 1953 bis 1958 war Beyling Leiter des Presseamtes beim Vorsitzenden des Ministerrats der DDR.

1947 wurde er zum Landesvorsitzenden der VVN Sachsen-Anhalt gewählt. Von 1951 bis 1953 war Beyling Generalsekretär der VVN und Vizepräsident der Fédération Internationale des Résistants (FIR). 1958–63 war Beyling Erster Vorsitzender des Sekretariats des Zentralvorstandes der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft (DSF).

1946 war er zudem Mitglied des Deutschen Volksrats und von 1946 bis 1958 Mitglied der Volkskammer.

Ehrungen

Die Kupfer-Silber-Hütte in Hettstedt trug bis 1989 seinen Namen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fritz Beyling — (1951) Fritz Beyling (* 4. Januar 1909 in Burgörner; † 9. Februar 1963 in Berlin) war ein deutscher Politiker (KPD/ …   Deutsch Wikipedia

  • Großneumarkt — Wohnhaus der Abraham Philipp Schuldt Stiftung Ecke Enckeplatz / Hütten …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes-Brahms-Museum — Wohnhaus der Abraham Philipp Schuldt Stiftung Ecke Enckeplatz / Hütten Verwaltungsgebäude …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bes–Bez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Volkskammer der DDR (1. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Volkskammer der DDR in der 1. Wahlperiode (1950–1954). Zusammensetzung Bei der Volkskammerwahl am 19. Oktober 1950 stimmten nach offiziellen Angaben 99,72 % der Wähler für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Volkskammer der DDR (2. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Volkskammer der DDR in der 2. Wahlperiode (1954–1958). Zusammensetzung Bei der Volkskammerwahl vom 17. Oktober 1954 stimmten nach offiziellen Angaben 99,46 % der Wähler für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des 1. Volksrates der SBZ — Der 1. Deutsche Volksrat konstituierte sich auf dem 2. Volkskongreß, der am 17. und 18. März 1948 in Berlin stattfand. Von den Delegierten des Kongresses wurden 400 Abgeordnete für das Gremium gewählt darunter 100 aus den Westzonen.[1] Am 30. Mai …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßen und Plätze in Hamburg — Dieser Artikel gehört zu Bauwerke in Hamburg. Der Inhalt wurde zu Verbesserung der Übersichtlichkeit dort ausgelagert. Bekannte Straßen und Plätze in Hamburg Gaslaterne der Straßenbeleuchtung, heute nur noch elektrifiziert vorhanden …   Deutsch Wikipedia

  • Peterstraße — Wohnhaus der Abraham Philipp Schuldt Stiftung Ecke Enckeplatz / Hütten Verwaltungsgebäude …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes — Logo der VVN BdA Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN BdA e.V.) ist ein 1947 gegründeter Verband mit Sitz in Berlin. Die VVN BdA, ursprünglich VVN, ging aus Opferverbänden hervor, die …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”