Beyoncé Knowles
Beyoncé logotipo.PNG
 
Beyoncé Knowles im Central Park in New York City 2011.
 
Unterschrift von Knowles

Beyoncé Giselle Knowles [biˈjɒn.seɪ] (* 4. September 1981 in Houston, Texas) ist eine US-amerikanische R&B- und Soul-Sängerin, Schauspielerin, Songwriterin und mehrfache Grammy-Preisträgerin. Sie war bis 2005 Mitglied der R&B-Girlgroup Destiny’s Child und ist seit April 2008 mit dem US-amerikanischen Rapper Jay-Z verheiratet. Als Künstlernamen verwendet sie ihren Vornamen Beyoncé, während sie sich auf Konzerten Sasha Fierce nennt.[1]

Inhaltsverzeichnis

Kindheit

Knowles kam als erstes Kind von Mathew Knowles und Tina Beyince zur Welt. Ihre jüngere Schwester ist die Schauspielerin und Sängerin Solange Knowles. Beyoncés musikalisches Talent wurde bereits in jungen Jahren von der High School for Performing and Visual Arts in Houston mit professionellen Tanz- und Gesangsunterricht gefördert. Später machte sie sowohl als Solistin im örtlichen Kirchenchor als auch als Gewinnerin von über 30 Talentwettbewerben auf sich aufmerksam.

Musikkarriere

1990–1996: Beginn der Karriere

1990 gründete Knowles gemeinsam mit LaTavia Roberson und ihren Schulfreundinnen Kelly Rowland, LeToya Luckett, Keke Wyatt und Ashley Támar Davis die Tanz- und Gesangsgruppe Girls Tyme. Gemanagt von Vater Mathew, gelang es der Band im Laufe der Jahre durch zahlreiche Auftritte in Einkaufszentren oder bei Gesangswettbewerben (darunter auch das TV-Format Star Search) auf lokaler Ebene bekannt zu werden. Als ein Plattenvertrag mit Elektra Records bevorstand, änderte man den Namen der Gruppe – die fortan aus dem Quartett Knowles, Rowland, Luckett und Roberson bestand – in Destiny’s Child.

1997–2001: Destiny’s Child Ära

Destiny's Child Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.
Hauptartikel: Destiny’s Child

Nach einigen Verzögerungen unterzeichnete das Quartett 1996 schließlich bei Columbia Records seinen ersten Plattenvertrag. Die erste Single der Band, No No No, kletterte bis auf Platz 1 der US-amerikanischen Billboard-Charts und machte die Band landesweit bekannt. Es folgten weitere erfolgreiche Auskopplungen; darunter die No.1-Hits Bills Bills Bills und Say My Name. Außerdem erschienen zwei erfolgreiche Alben: Destiny’s Child (1998) und The Writing’s On The Wall (1999).

Am Höhepunkt ihrer Karriere lösten sich zwei der vier Mitglieder von der Gruppe. Ende 1999 verließen LeToya Luckett und LaTavia Roberson die Band wegen Unstimmigkeiten mit Mathew Knowles, dem Vater von Beyoncè und Manager der Band. Destiny’s Child nahm infolgedessen zwei neue Mitglieder auf: Michelle Williams und Farrah Franklin. Letztere verließ die Band auf Grund interner Probleme wiederum nach nur sechs Monaten; Destiny’s Child blieben als Trio bestehen.

Im Spätherbst 2000 veröffentlichten Destiny’s Child die Single Independent Women Part I, den Filmsong zum Kinoerfolg 3 Engel für Charlie und Vorboten zu ihrem dritten Album Survivor, das im Mai 2001 erschien und sowohl in den USA, Großbritannien als auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz Platz 1 der Albumcharts belegte. Die Platte verkaufte sich allein in den USA bis Ende 2001 über 4 Millionen Mal und brachte mit Survivor, Bootylicious und Emotion (einer Coverversion der Bee Gees) drei weitere Hitsingles hervor. Nach der anschließenden Welttournee trennten sich die Wege der Bandmitglieder zu Gunsten von Solokarrieren im Jahre 2002 vorerst.

2002–2003: Beginn der Solokarriere mit Dangerously in Love

Knowles singt „Listen“ im Jahr 2007.

Im Jahre 2002 hatte Knowles ihr erste Hauptrolle in der Komödie Austin Powers in Goldmember, sie spielte Foxxy Cleopatra neben Mike Myers.[2] Im selben Jahr veröffentlichte Knowles auch ihre erste Solo-Single Work It Out, welche auch auf dem Soundtrack-Album zum Film erschien.[3] Im folgenden Jahr spielte sie neben Cuba Gooding, Jr. in der romantischen Komödie The Fighting Temptations mit und nahm für den Soundtrack-Album sämtliche Lieder auf, darunter Fighting Temptation und eine Coverversion von Fever aus dem Jahre 1956.[4][5] Im Oktober 2002 nahm Knowles mit ihrem Freund, dem US-Rapper Jay-Zs die Single '03 Bonnie & Clyde auf. Das Lied erreichte Platz 4 der amerikanischen Billboard Hot 100, damit wurde es Knowles' erster Solo-Top-Ten Hit in den USA. In der Schweiz wurde das Lied ein Nummer-eins-Hit.[6] Im März 2003 nahm Knowles eine Remix-Version von 50 Cents Welthit In Da Club auf, welches auf sämtlichen Mixtape-Veröffentlichungen erschien.[7]

Nachdem Williams und Rowland ihre ersten Solo-Werke veröffentlichten, veröffentlichte Knowles im Juni 2003 ihr Debütalbum Dangerously in Love.[8] Das Album debütierte auf Platz 1 der amerikanischen Billboard 200-Albumcharts mit 317,000 verkauften Einheiten in der ersten Woche.[9] Allein in den Vereinigten Staaten verkaufte sich das Album über 4.6 million Mal[10] und wurde somit von der Recording Industry Association of America (RIAA) viermal mit einer Platin-Schallplatte ausgezeichnet.[11] Weltweit verkaufte sich das Album über 11 million Mal[12] und wurde ihr erfolgreichstes und meistverkauftes Album ihrer Karriere. Die erste Single des Albums Crazy in Love in Zusammenarbeit mit Jay-Z verbrachte acht Wochen nacheinander auf Platz 1 der amerikanischen Billboard Hot 100 und wurde somit Beyoncés erster Nummer-eins-Hit in den USA. Im Vereinigtem Königreich erreichte das Lied ebenfalls Platz 1.[13] Die zweite Single des Albums Baby Boy in Zusammenarbeit mit den Dancehall Musiker Sean Paul verbrachte sogar neun Wochen nacheinander auf Platz 1 der amerikanischen Billboard Hot 100, damit wurde es Knowles' zweiter Nummer-eins-Hit in den USA.[14] Die dritte Single des Albums Me, Myself and I erreichte Platz vier in den USA.[15] Die vierte Single Naughty Girl erreichte in den USA Platz 3 und wurde Knowles' vierte Top-5 Veröffentlichung aus dem Album in den USA.[15] Insgesamt verbrachte Knowles mit ihren Liedern Crazy in Love und Baby Boy 17 Wochen auf Platz 1 der amerikanischen Billboard Hot 100, damit wurde Knowles zur erfolgreichsten Künstler/in des Jahres 2003. Außerdem wurde ihr Debütalbum Dangerously in Love auch das erfolgreichste Album des Jahres 2003.

Das Album brachte Knowles einen Rekord von fünf Grammy-Ehrungen in einer Nacht bei der Grammy-Verleihung 2004 in den Kategorien „Best Contemporary R&B Album“, „Best Female R&B Vocal Performance“ für Dangerously in Love 2, „Best R&B Song“, „Best Rap/Sung Collaboration“ und „Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocals“.[16] Im November 2003 startete Knowles ihre erste Welttournee, ihre „Dangerously in Love Tour“ in Europa.

2004–2005: Destiny’s Child Comeback mit Destiny Fulfilled und endgültige Trennung

Destiny's Child auf deren „Destiny Fulfilled ... And Lovin' It“ Tour.

Im März 2004 begann Knowles mit Alicia Keys, Missy Elliott und Tamia die „Verizon Ladies First Tour“ in Nordamerika. Ursprünglich hatte Knowles geplant, ihr Debütalbum 2004 mit neuen Liedern wieder zu veröffentlichen, aber dazu kam es nicht.[17] Jedoch entschied sich Knowles dafür, ein neues Album mit Destiny's Child aufzunehmen.[18] Nach einer dreijährigen Pause, in dem sich die Bandmitglieder auf Solo-Projekte konzentrierten, fand sich Knowles 2004 wieder mit Rowland und Williams zusammen, um das letzte Album der Gruppe, Destiny Fulfilled, im November 2004 zu veröffentlichen. Das Album erreichte Platz 2 in den amerikanischen Albumcharts, verkaufte sich in den Vereinigten Staaten über 3.1 million Mal[19] und wurde dort dreimal mit Platin ausgezeichnet.[20] Das Album enthielt die Hits Lose My Breath, Soldier und Cater 2 U.[21] Im April 2005 startete die Girlgroup ihrer letzte Welttournee, die „Destiny Fulfilled ... And Lovin' It“ Tour, welche im September des selben Jahres endete. Während des letzten Konzertes in Europa in Barcelona erklärte Rowland, dass sich die Band nach den Auftritten in Nordamerika auflösen werde.[22] Ein Kompilations-Album mit dem Titel Number 1's, welches die Nummer-eins-Hits und die bekanntesten Lieder der Girlgroup enthält, wurde im Oktober 2005 veröffentlicht. Das Album debütierte auf Platz 1 der amerikanischen Billboard 200 und wurde dort mit Platin ausgezeichnet.[20][23] Knowles' Lied Check on It mit dem Rapper Slim Thug wurde im Dezember 2005 als Single des Albums veröffentlicht. Das Lied wurde ein kommerzieller Erfolg und verbrachte 2006 fünf Wochen auf Platz 1 der amerikanischen Charts und wurde insgesamt Beyoncés dritter Nummer-eins-Hit in den USA.[24][25] Im März 2006 bekamen die mittlerweile aufgelösten Destiny's Child einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.[26]

2006–2007: B’Day

Beyoncé Knowles auf ihrer „The Beyoncé Experience“ Tour.

Im Februar 2006 spielte Knowles neben Steve Martin eine Hauptrolle in der Komödie Der rosarote Panther, als internationaler Popstar Xania.[27][28] Knowles veröffentlichtes ihr zweites Musikalbum B’Day im September 2006, für dessen Produktion sich unter anderem Darkchild, Swizz Beatz, Rich Harrison und The Neptunes verantwortlich zeigten; wie ihr Vorgänger debütierte B’Day direkt auf Platz 1 der amerikanischen Billboard 200 mit 541,000 verkauften Einheiten in der ersten Woche.[29] Dies wurde die erfolgreichste Verkaufswoche in Knowles' Karriere, kein Album von ihr verkaufte sich in einer Woche so oft wie B’Day, außerdem wurde es ihr zweites Nummer-eins-Album in den Vereinigten Staaten. Das Album verkaufte sich in den USA rund 3.2 million Mal[30] und wurde somit dreimal mit einer Platin-Schallplatte geehrt.[11] Die erste Single des Albums Déjà Vu mit Jay-Z erreichte Platz 4 der Billboard Hot 100 und wurde im Vereinigten Königreich Knowles' zweiter Solo-Nummer-eins-Hit nach Crazy in Love (2003). In Deutschland sowie in der Schweiz stieg das Lied auch in die Top 10 der Charts ein.[31] Ring the Alarm wurde in den Vereinigten Staaten als zweite Single veröffentlicht und erreichte nur Platz 11 der Billboard Hot 100, damit ist es Knowles' zweites Lied nach Dangerously in Love 2, welches in den Vereinigten Staaten eine Top-Ten Platzierung verfehlt. International wurde zum gleichen Zeitpunkt Irreplaceable als zweite Single veröffentlicht, die wie seine Vorgänger ein weltweiter Erfolg wurde, später wurde das Lied in den Vereinigten Staaten als dritte Single veröffentlicht und wurde schnell ihr vierter Nummer-eins-Hit in den USA, insgesamt verbrachte das Lied zehn Wochen nacheinander auf Platz 1 in den USA.[32] Die Ballade erreichte außerdem Platz 1 in Irland, Australien und Neuseeland.

Im Dezember 2006 spielte Knowles eine Hauptrolle im Musical-Film Dreamgirls, einer Film-Adaptation des gleichnamigen Broadway-Musicals aus dem Jahre 1981. Knowles spielte die Hauptrolle neben Jamie Foxx, Eddie Murphy und Jennifer Hudson. Knowles nahm viele Lieder für den Soundtrack-Album zum Film auf, darunter Listen, welches als erste Single des Soundtracks veröffentlicht wurde.[33] Ihre Hauptrolle brachte Knowles zwei Nominierungen für die Golden Globe-Verleihung 2007 in den Kategorien „beste Schauspielerin“ und „Bester Filmsong“.[34] Am 3. April 2007 veröffentlichte Knowles die Deluxe-Edition von B’Day,[35] mit fünf neuen Liedern, darunter Beautiful Liar, ein Duett mit der kolumbianischen Sängerin Shakira. Das Lied erreichte Platz 3 in Amerika[31] und wurde in Deutschland, Österreich, der Schweiz und im Vereinigtem Königreich ein Nummer-eins-Hit. In Deutschland blieb Beautiful Liar Knowles' einziger Nummer-eins-Hit, im Vereinigten Königreich wurde das Lied ihr dritter Nummer-eins-Hit. Am 10. April 2007 startete Knowles ihre zweite Solo-Welttournee, die „The Beyoncé Experience“ Tour. Die Tournee beinhaltete über 90 Konzerte weltweit und wurde später in einen Konzertfilm mit der DVD The Beyoncé Experience Live! verfilmt. Diese DVD zur Tournee wurde ebenfalls kommerziell erfolgreich. Wegen einer Vertragsverletzung des von Des’ree gecoverten Titels Kissing You wurde gegen das Album B’Day Ende April 2007 ein Verkaufsstopp erwirkt.

B’Day wurde bei den Grammy Awards 2007 für fünf Grammys in den Kategorien „Best Contemporary R&B Album“, „Best Female R&B Vocal Performance“ für Ring the Alarm, „Best R&B Song“ und „Best Rap/Sung Collaboration“ für Déjà Vu nominiert. Das Freemasons Club Mix von Déjà Vu ohne den Rap von Jay-Z wurde in der Kategorie „Best Remixed Recording, Non-Classical“ nominiert. Das Album gewann den Grammy in der Kategorie „Best Contemporary R&B Album“.[36] Es wurde Knowles' sechste Grammy-Ehrung als Solokünstlerin. Bei den Grammy Awards 2008 im folgenden Jahr wurde Knowles in den Kategorien „Record of the Year“ für Irreplaceable und „Best Pop Collaboration with Vocals“ für Beautiful Liar nominiert. Knowles wurde außerdem für ihre Arbeit an Dreamgirls für einen Grammy nominiert.[37]

Knowles auf einem Konzert mit ihrem Ehemann Jay-Z.

2008–2010: I Am... Sasha Fierce

Am 4. April 2008 heiratete Knowles in New York City den Rapper Jay-Z, mit dem sie seit 2002 befreundet war.[38][39] Vor ihrer Hochzeit waren Knowles und Jay-Z als „Most Powerful Couple“ von TIME Magazines 100 Most Influential people of 2006 gelistet.[40] Im Januar 2009 listete das Forbes Magazin das Paar als das bestverdienende Paar in Hollywood mit gesamten Einnahmen von $162 Millionen Dollar.[41] Im folgenden Jahr verteidigten beide Platz 1 mit Einnahmen von $122 million Dollar zwischen Juni 2008 und Juni 2009.[41]

Im November 2008 berichtete das Forbes-Magazin, dass Knowles zwischen 1. Juni 2007 und 1. Juni 2008 über $80 Millionen Dollar verdient hat, damit war sie auch der Promi mit den höchsten Einnahmen in den USA[42] und weltweit auf Platz 2.[43] Knowles veröffentlichte ihr drittes Musikalbum mit dem Titel I Am... Sasha Fierce am 14. November 2008. Für das Album kreierte Knowles ihr Alter Ego „Sasha Fierce“. Das Album debütierte wie seine Vorgänger auf Platz 1 der amerikanischen Billboard 200 mit 482.000 verkauften Einheiten in der ersten Woche, damit ist es Knowles' drittes Nummer-eins-Album in den USA.[44] Somit wurde Knowles die dritte Künstlerin der 2000er, die ihre ersten drei Alben direkt auf Platz 1 der amerikanischen Albumcharts platzierte.[45] Bereits nach der ersten Woche fiel das Album in den USA auf Platz 4 mit 277.000 verkauften Einheiten. In der nächsten Woche stieg das Album auf den dritten Platz mit 157.000 verkauften CDs. Das Album verkaufte sich insgesamt 2.9 Millionen mal in den Vereinigten Staaten.[46] und wurde mit Doppel-Platin ausgezeichnet.[11] In Deutschland schaffte es das Album in die Top 20. Bereits in der zweiten Woche fiel die Platte auf den 27. Platz der deutschen Hitparaden. Damit ist dies das erste Album der Sängerin, welches sich nicht in den Top 10 der deutschen Album-Charts platzieren konnte. Weltweit hat sich das Album bis März 2011 über 7 Millionen Mal verkauft.[47] If I Were a Boy und Single Ladies (Put a Ring on It) wurden als die ersten beiden Singles veröffentlicht.[48] If I Were a Boy erschien am 7. November 2008.[49] Eine zweite Version dieses Songs wurde Ende 2008 im Duett mit R. Kelly aufgenommen. If I Were a Boy erreichte Platz 3 in den Billboard Hot 100[15] und Single Ladies (Put a Ring on It) Platz 1 für vier Wochen, damit wurde es Knowles' insgesamt 5. Nummer-eins-Hit in den Vereinigten Staaten.[15][50] Im Vereinigten Königreich wurde If I Were a Boy Knowles' vierter Nummer-eins-Hit. Mit If I Were a Boy platzierte sich Beyoncé in Deutschland mit Platz 3 so hoch, dass nur Beautiful Liar höher in Deutschland einstieg. Das Musikvideo von Single Ladies (Put a Ring on It) wurde durch seine aufwändige Tanzchoreografie bekannt. Der Erfolg des Musikvideos wurde als „erste große Tanzwelle des neuen Millennium und des Internets“ beschrieben. Es entstanden weltweit viele Nachahmungen und Imitationen der Choreografie, viele davon wurden auf YouTube veröffentlicht.[51] Durch den Erfolg des Musikvideos gewann Knowles dutzende Preise allein für das Musikvideo.[52] Die berühmtesten Nachahmer des Musikvideos sind Justin Timberlake[53] Joe Jonas,[54] Tom Hanks[55] und US-Präsident Barack Obama.[56] Das Musikvideo wurde bei den MTV Video Music Awards 2009 in neun Kategorien nominiert und gewann den Award für „Video of the Year“ und zwei weitere Preise, verlor aber in der Kategorie „Best Female Video“ gegen Taylor Swifts You Belong with Me.[57]

Knowles singt Single Ladies (Put a Ring on It) während ihrer I Am... Tour im Jahr 2009

Im Dezember 2008 spielte Knowles eine Hauptrolle im Muscal-Film Cadillac Records als Bluessängerin Etta James. Diva wurde in den Vereinigten Staaten als dritte Single von I Am... Sasha Fierce veröffentlicht, während Halo international als dritte Single veröffentlicht wurde und später in den USA als vierte Single. Halo erreichte Platz 5 in den amerikanischen Billboard Hot 100 und wurde Knowles' zwölfter Top-Ten Hit als Solo-Künstlerin in den USA.[15] Damit hatte Knowles die meisten Top-Ten-Hits aller Künstler seit dem Beginn des 21. Jahrhunderts, später wurde Knowles deutlich von der Sängerin Rihanna überholt.[58] Ego wurde in den USA als fünfte Single des Albums veröffentlicht. Das Lied erreichte nur Platz 39 in den Billboard Hot 100.[15] Broken-Hearted Girl und Sweet Dreams wurden als sechste und siebte Single veröffentlicht und waren ebenfalls internationale Erfolge. Sweet Dreams wurde in den USA für Knowles ein weiterer Top-Ten-Hit und in einigen Ländern sogar ein Nummer-eins-Hit. Broken-Hearted Girl reichte nicht an den Erfolg von Sweet Dreams heran, wurde aber trotzdem in vielen Ländern ein Top-Ten-Hit. Um das Album zu promoten, startete Knowles im März 2009 ihre dritte Welttournee, die „I Am... Tour“, ihre erfolgreichste bisher. Laut der Website Pollstar nahm Knowles allein durch die Tournee $103.2 million Dollar ein für ihre 97 Shows.[59] Im April 2009 spielte Knowles neben Ali Larter und Idris Elba eine Hauptrolle in dem Thriller Obsessed. Der Film nahm schon am ersten Tag nach seiner Veröffentlichung $11.1 Millionen Dollar ein[60] und beendete die erste Woche mit Einnahmen von $28.5 million Dollar.[61] Im Juni 2009 listete Forbes Knowles auf Platz 4 der „100 Most Powerful and Influential Celebrities in the World“, auf Platz 3 der „Top-Grossing Musicians“ und auf Platz 1 der „Top Best-Paid Celebs Under 30“ mit Einnahmen von $87 million Dollar zwischen 2008 und 2009.[62] Video Phone wurde als achte Single von I Am... Sasha Fierce veröffentlicht. Es wurden zwei Musikvideos gedreht für die ursprüngliche Version des Liedes und der Remixversion mit der US-Popsängerin Lady Gaga. Beide Versionen des Liedes charteten in den Billboard Hot 100 und international.

Knowles wurde bei den Grammy Awards 2010 in zehn Kategorien nominiert, darunter „Album of the Year“ für I Am... Sasha Fierce, „Record of the Year“ für Halo und „Song of the Year“ für Single Ladies (Put a Ring on It).[63] Sie stellte damit den Rekord von Lauryn Hill für die meisten Grammy-Nominierungen einer weiblichen Künstlerin in einer Nacht ein.[64] Knowles stellte später den Rekord auf für die meisten Grammy-Ehrungen einer weiblichen Künstlerin in einer Nacht, als sie von ihren zehn Nominierungen sechs Grammys gewann; „Song of the Year“, „Best R&B Song“ und „Best Female R&B Vocal Performance“ für Single Ladies, „Best Female Pop Vocal Performance“ für Halo, „Best Contemporary R&B Album“ und „Best Traditional R&B Vocal Performance“ für At Last.[65]

Beyoncé Knowles singt At Last auf ihrer „I Am... Tour“.

Im Januar 2010 gab Knowles in einem Interview in der USA Today Pläne bekannt, sich für ein Jahr aus der Musikszene zurückzuziehen. Sie erklärte: „Jetzt ist definitiv die Zeit gekommen, um eine Pause zu machen, um meine Batterien wieder aufzuladen. ... Ich hoffe, ich muss sechs Monate lang nicht mehr ins Studio gehen. Ich muss mein Leben leben und mich wieder von Sachen inspirieren lassen.“[66] Im Februar 2010 arbeitete Knowles mit Lady Gaga auf ihrem Lied Telephone zusammen, der zur selben Zeit als Single veröffentlicht wurde. Das Lied erreichte Platz 3 der amerikanischen Billboard Hot 100 und wurde international wieder ein voller Erfolg und erreichte unter anderem Platz 1 im Vereinigten Königreich, dort wurde es Knowles' fünfter Nummer-eins-Hit als Solo-Künstlerin. Die Single erreichte auch Platz 1 der amerikanischen Popcharts, somit wurde es für Knowles und Gaga ihr sechster Nummer-eins-Hit. Damit stellten beide den Rekord von Mariah Carey ein.[67] Später stellten Katy Perry und Pink den Rekord auch ein, bis Rihanna alle deutlich überholte und nun neun Nummer-eins-Hits in den Popcharts hat. Telephone wurde bei den Grammy Awards 2011 in der Kategorie „Best Pop Collaboration with Vocals“ nominiert.[68] Außerdem nahm Beyoncé mit Alicia Keys noch das Lied Put It in a Love Song auf, das mit einer international limitierten Veröffentlichung weitaus bescheideneren Erfolg im Vergleich mit Telephone hatte.

Im Juni 2010 listete das Forbes Magazin Knowles auf Platz 3 der „Top-Earning Musicians“ mit Einnahmen von $87 Millionen Dollar, durch ihre Welttournee in 93 Städten und Werbeverträge mit Nintendo und L'Oréal und ihre Modefirma House of Deréon.[69] Damit war Knowles im Jahr 2010 die bestbezahlte weibliche Künstlerin der Welt.[69] Im Oktober 2010 listete Forbes Knowles auf Platz 9 der „Most Powerful Woman in the World“.[70] Sie erreichte ebenfalls Platz 9 in Forbes Liste der „Hollywood's 20 Highest Earners of 2010“, in dieser Liste war Knowles die einzige weibliche Person in den Top-Ten.[71]

seit 2011: 4

Im Januar 2011 gab Knowles bekannt, dass sie eine Hauptrolle für das Remake von A Star Is Born ergattert hat. Die Regie und Produktion wird Clint Eastwood ausführen, veröffentlicht wird der Film von Warner Bros..[72] Das Remake wird die vierte Verfilmung von A Star Is Born, die kommerziell erfolgreichste Veröffentlichung der Filmreihe stammt aus dem Jahr 1976 mit Barbra Streisand und Kris Kristofferson in der Hauptrolle.[72] Im Februar 2011 wurden von WikiLeaks Dokumente veröffentlicht, die zeigen, dass Knowles zusammen mit Usher, Mariah Carey und Nelly Furtado jeweils eine million Dollar bekamen, um für die Familie des libyschen Machthabers Muammar Gaddafi zu singen.[73][74] Das Rolling Stone Magazin gab bekannt, dass die Musiker das Geld für ihre Auftritte an Wohltätigkeitsorganisationen gespendet haben.[73] Am 2. März 2011 erzählte ein Berater von Knowles der The Huffington Post, dass Knowles das Geld an die Wohltätigkeitsorganisation Clinton Bush Haiti Fund gespendet hat, um den Opfern des Erdbebens von Haiti zu helfen.[73] Am 28. März 2011 wurde bekannt, dass Knowles Vater und Manager Mathew Knowles, nicht mehr ihr Manager sein wird.[75] Knowles erklärte, dass sie mit ihrem Vater Streit „auf Geschäftsebene“ hatte.[75] Knowles managt sich jetzt selber und hat ihr eigenes Team, über das sie bestimmen kann.[76] Im Juni 2011 platzierte Forbes Knowles auf Platz 8 der „Best-Paid Celebrities Under 30“ für Einnahmen von $35 Millionen Dollar zwischen Mai 2010 und Mai 2011. Forbes erklärte, dass Knowles' Einnahmen durch ihre Karrierepause und das Arbeiten am viertem Studioalbum zurückgingen.[77]

Knowles singt 1+1 im Juni 2011 bei Good Morning America.

Knowles' viertes Musikalbum 4 wurde am 24. Juni 2011 veröffentlicht. Das Album war von vielen Musiker/innen inspiriert, darunter Fela Kuti, The Stylistics, Lauryn Hill, Stevie Wonder und Michael Jackson.[78] Das Album debütierte wie seine Vorgänger auf Platz 1 der amerikanischen Billboard 200 mit 310,000 verkauften Einheiten in der ersten Woche.[79] Dieser Erfolg brachte Knowles ihren vierten Debüt als Solo-Künstlerin auf Platz 1 der amerikanischen Billboard 200 und macht sie zur zweiten weiblichen Künstlerin und zur dritten überhaupt, die ihre ersten vier Alben alle direkt auf Platz 1 der Billboard 200 platzieren konnten[79] Jedoch waren die Verkaufszahlen von 4 in der ersten Woche die schlechtesten in Knowles' Karriere.[79] Am 21. April 2011 wurde Knowles' erste Single Run the World (Girls) aus ihrem vierten Studio-Album 4 veröffentlicht. Erste Platzierung in einer offiziellen Hit-Parade erfolgte am 23. April 2011 in den niederländischen Single-Charts auf Platz 60. Am 7. Mai debütierte die Single in den Billboard Hot 100 auf Platz 33 und erreichte seine Spitzenposition auf Platz 23 - damit Knowles' bisher schwächste erste Single-Auskopplung aus einem ihrer Alben.[15]. Durch den Chart-Flop von Run the World (Girls), wurde die zweite Single des Albums Best Thing I Never Had schon am 1. Juni 2011 veröffentlicht. In Deutschland wurde gleich die Veröffentlichung von Run the World (Girls) durch Best Thing I Never Had ersetzt. Knowles gab beim Glastonbury Festival 2011 ein 90-minütiges Konzert am letzten Tag des Festivals am 26. Juni 2011.[80] Durch dieses Konzert stiegen sämtliche Lieder von Knowles wieder in die britischen Charts ein und Best Thing I Never Had debütierte in den britischen Charts sogar auf Platz 3, damit wurde die Single der erste Erfolg des Albums. Das Album selber platzierte sich einer Woche nach Knowles' Konzert auch auf Platz 1 der britischen Albumcharts und ließ den Misserfolg von Run the World (Girls), welches in den britischen Charts Platz 11 erreichte, vergessen. Weitere Konzerte gibt Knowles beim Oxegen Festival in Irland und beim T in the Park Festival in Schottland im Juli 2011.[81]

Kunstfertigkeit

Musik und Gesang

Knowles’ Musik ist generell vom Contemporary R&B beeinflusst, aber sie bringt immer wieder Pop, Funk, Hip-Hop, Soul und weitere Elemente der „Black Urban Music“ in ihre Lieder. Ihre Lieder veröffentlicht Knowles in englischer Sprache, nur für die EP Irreemplazable und der Wiederveröffentlichung von B’Day nahm Knowles Lieder in spanischer Sprache auf. Rudy Perez hat Knowles unterstützt und gecoacht, damit sie die Lieder auf Spanisch singen konnte.[82]

Seit den Anfängen von Destiny’s Child machte Knowles sich nicht nur als Sängerin einen Namen, sie schrieb die meisten Lieder der Girlband und alle ihrer Solo-Karriere, dadurch ist Knowles als Songwriterin genauso erfolgreich und gefragt, wie als Sängerin. Die meisten ihrer Lieder beinhalten persönliche und private Themen, Knowles erklärte, dass sie sich durch den Einzug von Jay-Z in ihr Leben neue Gedanken machte, wie Männer und Frauen zueinander finden, dies half ihr Lieder wie Independent Women, Survivor und Cater 2 U, wo Knowles ihrem Freund die Unterwäsche bringt und seine Männeraufgaben erledigt, zu schreiben.[83] Manche ihrer Lieder sind autobiographisch, welche Themen beinhalten, die laut Knowles von persönlichen Erfahrungen und der ihrer Freunde stammen.[84] Knowles produzierte ebenso die meisten Lieder an denen sie beteiligt war und alle ihrer Solo-Karriere. Jedoch schreibt sie nicht die Noten der Lieder, aber die Melodien der Lieder kommen aus Knowles’ Gedanken, außerdem gibt Knowles den weiteren Produzenten während der Produktionen Tipps zu Verbesserungen.[85] Knowles gewann 2001 den „Pop Songwriter of the Year Award“, herausgegeben von der American Society of Composers, Authors, and Publishers Pop Music Awards, damit wurde Knowles die erste afro-amerikanische Frau, die mit diesem Preis geehrt wurde und die zweite Frau überhaupt.[84] Knowles schrieb die Lieder, Irreplaceable, Grillz und Check on It, die im Jahr 2006 alle Platz 1 der amerikanischen Billboard Hot 100 erreicht haben, damit ist Knowles die dritte Frau seit Carole King 1971 und Mariah Carey 1991, der dies gelang. Insgesamt hat Knowles neun US-Nummer-eins-Hits geschrieben, genau so viele wie Diane Warren, nur zwei Frauen haben noch mehr Nummer-eins-Hits geschrieben.[86]

Knowles besitzt einen Mezzosopran[87]-Stimmumfang mit mehr als drei Oktaven. Knowles wurde aufgrund ihrer Gesangstechniken oft als das Mittel und Höhepunkt von Destiny’s Child bezeichnet.[88] Jon Pareles von der The New York Times schrieb, dass Knowles die Stimme habe, welche die Gruppe definiere.[89] Andere Kritiker lobten ebenso Knowles’ Stimmumfang und ihre Gesangstechniken. In einer Rückmelde zu ihrem zweiten Album B’Day schrieb Jody Rosen von der Entertainment Weekly: „Beyoncé Knowles ist ein Sturmsystem, das sich als Sängerin verkleidet. Auf ihrem zweiten Soloalbum B’Day kommen die Lieder in die sehr großen Böen des Rhythmus und des Gefühls, mit Beyoncés Meistergesang über krachende Beats; du musst fern suchen oder in der Metropolitan Opera – um eine Sängerin zu finden, die mit eigener Kraft solche gewaltigen Techniken hinkriegt... Niemand, nicht R. Kelly, nicht Usher und schon gar nicht ihre Pop-Diva-Rivalinnen können mit Beyoncés geniehaften Gesang über Hip-Hop-Beats mithalten.“[90][91]

Knowles wurde oft wegen Übersingens kritisiert. Sie nutzt ständig Melisma für ihren Gesang, wodurch Knowles oft mit Künstlern wie Mariah Carey, welche Gesangstechniken die Melodie und das Musikalische ins Hintergrund stellen, verglichen wird.[92] Redakteure des Eye Weekly Magazins schrieben: „Es gibt keinen Zweifel daran, dass Beyoncé eine der besten Sängerinnen in der Popwelt ist, vielleicht sogar die beste lebende...“[93]

Einflüsse

Knowles bezeichnet Michael Jackson als ihren größten musikalischen Einfluss und ihr Idol.[94] Knowles hat Diana Ross als einen weiteren Einfluss bezeichnet, da „sie eine Alleskönner-Entertainerin sei: eine prima Schauspielerin, eine gute Sängerin und eine wunderschöne, elegante Frau. Sie ist eine von wenigen Sängerinnen, die es schaffen, in guten Filmen mitzuspielen.“[95] Ihre weiteren musikalischen Einflüsse sind Tina Turner,[96] Prince,[97] Lauryn Hill,[95] Aaliyah,[98] Mary J. Blige,[99] Whitney Houston,[100] Janet Jackson,[101] Anita Baker und Rachelle Ferrell.[95] Knowles bezeichnet Mariah Careys Gesang und ihr Lied Vision of Love als großen Einfluss, für ihre Anfänge als Sängerin in der Kindheit, was ihr grundlegend half, Sängerin zu werden.[102] Ebenso fühlt sich Knowles von Oprah Winfrey und Michelle Obama inspiriert.[103] Knowles sagte, Winfrey ist „die Definition von Inspiration und eine starke Frau. Wenn ich in ihrer Umgebung bin, möchte ich gerade stehen und genau das richtige sagen.“[95]

Knowles selbst wird von verschiedenen Künstlern als Inspiration bezeichnet, unter anderem von Rihanna,[104] Alexandra Burke,[105] Leona Lewis,[106] Adele[107] und Nicki Minaj.[108] Kelly Rowland erklärte in einem Interview mit MTV News, das Knowles eine der Künstlerinnen war, welche sie bei ihrem zweiten Album Ms. Kelly inspirierten.[109]

Öffentliches Image

Knowles singt Ave Maria während ihrer „I Am... Tour“ im Jahr 2009

Knowles erklärte: „Ich mag es, mich sexy zu kleiden und mich selbst wie eine Lady zu zeigen“, aber Knowles stellte auch klar, dass die Art, wie sie sich auf der Bühne kleide, „absolut nur für die Bühne“ gedacht sei.[110] Die Medien benutzen oft den Begriff „bootylicious“ (eine Kombination der Wörter booty (kurvig) und delicious (herrlich)), um Knowles' Figur zu beschreiben.[111][112][113] Der Begriff wurde durch den gleichnamigen Nummer-eins-Hit von Destiny’s Child bekannt und wurde in das englische Oxford English Dictionary Wörterbuch aufgenommen.[114]

Im Jahr 2006 kritisierte die Tierrechtsorganisation PETA Knowles für das Tragen von Pelzmänteln.[115] Das People-Magazin ernannte Knowles 2007 zur bestgekleidetsten Persönlichkeit.[116] Im Jahr 2007 war Knowles auf dem Cover von Sports Illustrated Swimsuit Issue, damit ist sie das erste nicht hauptberuflich arbeitende Model und die zweite afro-amerikanische Frau nach Tyra Banks, die es auf das Titelblatt schaffte.[117] Im September 2010 gab Knowles ihr Debüt als Laufstegmodel bei Tom Fords Spring/Summer 2011 Fashion Show.[118] Im Februar 2011 platzierte das LA Times-Magazin Knowles auf Platz 25 der „50 Most Beautiful Women in Film“.[119]

Filmkarriere

Bereits im Jahr 2001 machte Knowles als Hauptdarstellerin in der MTV-Produktion Carmen: A Hip Hopera an der Seite von Mekhi Phifer auch als Schauspielerin auf sich aufmerksam. Im Jahr darauf übernahm sie die Nebenrolle der Foxxy Cleopatra im dritten Teil der Austin-Powers-Reihe, Austin Powers in Goldständer, für dessen Soundtrack sie unter anderem die Single Work It Out beisteuerte. Anschließend im Jahre 2003 war Knowles an der Seite von Cuba Gooding, Jr. in der Gospel-Komödie The Fighting Temptations zu sehen. Für ihre schauspielerischen Leistungen wurde sie im Jahr darauf schließlich mit einer Nominierung für den NAACP Image Award als Beste Schauspielerin bedacht.

Anfang 2006 trug Knowles in ihrer Rolle des internationalen Popstars Xania neben Steve Martin, Kevin Kline und Jean Reno zum Erfolg des Prequels zu Der rosarote Panther bei. Der Film kletterte sowohl in Deutschland, Kanada, Großbritannien und einer Vielzahl weiterer Länder auf Platz 1 der Kinocharts, spielte bis Mitte 2006 allein in den USA mehr als 150 Millionen US-Dollar ein.

Ende 2006 übernahm Knowles an der Seite von Jamie Foxx, Eddie Murphy und Danny Glover die Rolle der Deena Jones in der Kinoadaption des Musicals Dreamgirls. Die auf der Biografie von Diana Ross und den Supremes basierende Umsetzung brachte Knowles, die mit dem Titel Listen auch die erste Auskopplungen aus dem dazugehörigen Soundtrack beisteuerte, ihre erste Golden-Globe-Nominierung als Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical ein. Ende 2008 spielte Knowles an der Seite von Adrien Brody die Rolle der Blues- und Gospelsängerin Etta James im Drama Cadillac Records. Sie schrieb am Soundtrack mit und erhielt eine Golden-Globe-Nominierung für den besten Filmsong. 2009 spielte sie eine der Hauptrollen in dem Thriller Obsessed.

Sonstiges

Am 4. April 2008 heiratete Knowles den US-amerikanischen Rapper Jay-Z in New York City.

Nebenbei modelt Knowles auch für L’Oréal. In einem Werbespot ist sie neben Milla Jovovich zu sehen. Sie hat bereits drei eigene Parfums. 'Heat', 'Heat Rush', und 'Pulse'.

Knowles wurde Silvester 2009 für ein Privatkonzert der Familie des libyschen Machthabers Muammar Gaddafi angeheuert. Das Konzert fand im Nikki-Beach-Club auf der Karibikinsel St. Barth statt. Dies berichten zahlreiche Medien im März 2011. Die Gage für dieses Konzert soll unbestätigten Angaben zu folgen rund eine Million US-Dollar gewesen sein.[120] Bestätigt ist aber, dass sie ein Jahr später ihre Gage spendete.[121]

In der Ausgabe 2010 der Most Powerful Women des Forbes Magazins belegte Knowles Platz 9.[122]

Diskografie

Hauptartikel: Beyoncé Knowles/Diskografie

Tourneen

  • Dangerously in Love Tour (2003)
  • Verzion Ladies First Tour (2004)
  • The Beyoncé Experience (2007)
  • I Am... Tour (2009-2010)

Filmografie

Filme
Jahr Titel Rolle Anmerkung
2002 Austin Powers in Goldmember Foxxy Cleopatra
2003 The Fighting Temptations Lilly
2004 Fade to Black Beyoncé Knowles Jay-Z Dokumentation
2006 Der rosarote Panther Xania
2006 Dreamgirls Deena Jones
2008 Cadillac Records Etta James
2009 Obsessed Sharon Charles
2012 A Star Is Born Esther Hoffman Hauptrolle
Fernsehen
Jahr Titel Rolle Anmerkung
2001 Carmen: A Hip Hopera Carmen Hauptrolle, Fernsehfilm
2007 My Night at the Grammys Beyoncé Knowles Fernsehfilm
2009 Wow! Wow! Wubbzy! Shine (Stimme)
2009 Beyoncé: For the Record Beyoncé Knowles Interview

Auszeichnungen

Hauptartikel: Liste der Auszeichnungen von Beyoncé Knowles

Knowles erhielt 13 Grammys für ihre Solo-Karriere und drei als Mitglied von Destiny’s Child. Weiterhin erhielt sie unter anderem den ASCAP Pop Songwriter Award, wobei sie die zweite Frau überhaupt war, die ihn erhielt. Außerdem bekam sie mehrere BRIT Awards, MTV Europe Music Awards, MTV Video Music Awards und einen NAACP Image Award der National Association for the Advancement of Colored People. Seit 2007 wurde sie für insgesamt drei Golden Globes nominiert.

Einzelnachweise

  1. http://www.youtube.com/watch?v=QhtQNefxiA0 Kelly Rowland nennt Beyoncé während der Destiny's Child Tour 2004 Sasha.
  2. Corey Moss: Beyoncé Records Song Written By Mike Myers For 'Powers' Flick. In: MTV News, 6. Dezember 2001. Abgerufen am 1. April 2008. 
  3. Corey Moss: Beyoncé, Britney Serve Up First Singles From "Goldmember". In: MTV News, 23. Mai 2002. Abgerufen am 1. April 2008. 
  4. Ryan J. Downey: Beyoncé Teams With Diddy, Destiny On "Temptations" Soundtrack. In: MTV News, 14. August 2003. Abgerufen am 1. April 2008. 
  5. Correy Moss: Beyoncé: Genuinely In Love – Part 1. MTV News. Abgerufen am 1. April 2008.
  6. Up for Discussion Jump to Forums: '03 Bonnie & Clyde – Jay-Z. Billboard. Abgerufen am 29. April 2011.
  7. Shaheem Reid: Beyoncé's First Solo Single Will Be A Club Banger. In: MTV News, 7. April 2003. Abgerufen am 21. März 2008. 
  8. Corey Moss: Beyoncé Pushes Up Release Date Of Solo Debut. In: MTV News, 2. Juni 2003. Abgerufen am 31. März 2008. 
  9. Martens Todd: Beyonce, Branch Albums Storm The Chart. In: Billboard, 2. Juli 2003. Abgerufen am 8. Mai 2008. 
  10. Chart Watch Extra: The Top 20 New Acts Of The 2000s. Chart Watch. Abgerufen am 22. Juli 2009.
  11. a b c Gold and Platinum, Recording Industry Association of America. Abgerufen am 2. April 2008. 
  12. D.L. Chandler (5. April 2011): Jay-Z And Beyonce Celebrate Three Years Of Wedded Bliss. MTV. Abgerufen am 6. April 2011.
  13. Todds Martens: Beyoncé, Jay-Z: 'Crazy' As Ever. In: Billboard, 21. August 2003. Abgerufen am 10. Februar 2011. 
  14. Todd Martens: "Stand Up" Ends "Baby Boy" Reign. In: Billboard, 28. November 2003. Abgerufen am 2. April 2008. 
  15. a b c d e f g Beyonce Hot 100 Chart History. Billboard. Abgerufen am 13. Juni 2011.
  16. Joseph Patel (4. Februar 2004): Beyonce Wins Most, Outkast Shine, 50 Cent Shut Out At Grammys. MTV. Abgerufen am 9. Januar 2011.
  17. Corey Moss (1. Dezember 2003): Another Beyonce Solo LP Due Before Destiny's Child Reunite. MTV News. MTV Networks. Abgerufen am 13. Juni 2011.
  18. Joseph Patel: Beyoncé Puts Off Second Solo LP To Reunite Destiny's Child, MTV News. MTV Networks. 7. Januar 2004. Abgerufen am 13. Juni 2011. 
  19. Billboard Magazine – 10. Oktober 2009. Billboard. Abgerufen am 20. Januar 2011.
  20. a b RIAA Gold & Platinum > Destiny's Child. Recording Industry Association of America. Abgerufen am 13. November 2008.
  21. Margo Whitmire: Eminem Thankful To Remain No. 1. In: Billboard, 24. November 2004. Abgerufen am 1. April 2008. 
  22. Jonathan Cohen: Destiny's Child To Split After Fall Tour. In: Billboard, 15. Juni 2005. Abgerufen am 1. April 2008. 
  23. Billboard 200: Week of November 12, 2005. Billboard (12. November 2005). Abgerufen am 13. Juni 2011.
  24. Clover Hope: No Budging Beyoncé From Hot 100 No. 1. In: Billboard, 23. Februar 2006. Abgerufen am 26. Januar 2006. 
  25. Clover Hope (26. Januar 2006): Beyoncé, Slim Thug Battle Their Way To No. 1. Billboard. Abgerufen am 6. Januar 2011.
  26. Destiny's Child gets Walk of Fame star. In: Today, MSNBC, 29. März 2006. Abgerufen am 9. Januar 2011. 
  27. Jeff Otto (February 8, 2006): Interview: Beyoncé Knowles. IGN. IGN Entertainment, Inc.. Abgerufen am 1. April 2008.
  28. Corey Moss: Beyoncé To Star Opposite Steve Martin In "Pink Panther". In: MTV News, 25. März 2004. Abgerufen am 1. April 2008. 
  29. Katie Hasty: Beyonce's 'B-Day' Makes Big Bow At No. 1. In: Billboard, 13. September 2006. Abgerufen am 5. Januar 2008. 
  30. Beyoncé's Albums by the Numbers. 121, Nr. 40, October 10, 2009.
  31. a b [Beyoncé Knowles bei Allmusic (englisch)Vorlage:Allmusic/Wartung/Pflichtparameter ID fehlt Beyoncé's Billboard Singles Chart Performances]. Macrovision Corporation. Abgerufen am 7. Januar 2008.
  32. Katie Hasty: Beyoncé Makes It Ten Weeks At No. 1 With 'Irreplaceable'. In: Billboard, 8. Februar 2007. Abgerufen am 4. Januar 2011. 
  33. Shaheem Reid: Beyoncé Wants End To Drama Over New Drama "Dreamgirls"; Sets Tour. In: MTV News, 13. Dezember 2006. Abgerufen am 1. April 2008. 
  34. Nominees for the 2007 Golden Globe Awards in full. In: Times Online, Times Newspapers, 15. Dezember 2006. Abgerufen am 12. Januar 2007. 
  35. For The Record: Quick News On Mariah, Notorious B.I.G., Paul Wall, Beyoncé, Shakira, Fall Out Boy & More. In: MTV News, 13. Februar 2007. Abgerufen am 1. April 2008. 
  36. 49th Annual Grammy Awards Winners List. Grammy Awards. National Academy of Recording Arts and Sciences. Archiviert vom Original am 8. November 2009. Abgerufen am 10. Januar 2008.
  37. 50th Annual Grammy Award Winners List. Grammy Awards. National Academy of Recording Arts and Sciences. Archiviert vom Original am 4. April 2008. Abgerufen am 21. April 2008.
  38. name="People"
  39. Steve Helling: Beyoncé and Jay-Z File Signed Marriage License. In: People magazine, 22. April 2008. Abgerufen am 23. April 2008. 
  40. Beyonce, Jay-Z the richest pair. In: The Sydney Morning Herald. Abgerufen am 11. Januar 2011. 
  41. a b Gil Kaufman (13. Januar 2010): Jay-Z And Beyonce Named Top-Earning Couple In Entertainment. MTV News. Abgerufen am 11. Januar 2011.
  42. Beyonce & Jay-Z Top Earning Couple. MTV UK. MTV Networks (21. November 2008). Abgerufen am 18. Juni 2011.
  43. Lacey Rose: World's Best-Paid Music Stars. In: Forbes, 22. September 2008. 
  44. Cohen Jonathan (November 26, 2008): Beyonce Starts 'Fierce' Atop Album Chart. Billboard. Archiviert vom Original am January 17, 2010. Abgerufen am 27. Februar 2011.
  45. Freak Fineman: I Am…Sasha Fierce, Freak Fineman's Page. 13. Februar 2009. Abgerufen am 27. Februar 2011. 
  46. Keith Caulfield (May 6, 2011): Lady Gaga & Beyonce Singles Stall on the Charts: Cause for Alarm?. Billboard. Nielsen Business Media. Abgerufen am 7. Mai 2011.
  47. Beyonce turns to London producer Dave Taylor, aka Switch, to mastermind new album. In: The Sun, 31. März 2011. Abgerufen am 5. April 2011. 
  48. Jonathan Cohen: New Beyoncé Album Arriving In November. Billboard. Abgerufen am 8. September 2008.
  49. http://musiktipps24.com/beyonce-neues-album-im-november-neue-single-schon-im-radio/
  50. Jonathan Cohen (1. Januar 2009): Beyonce Starts 2009 Atop The Hot 100. Billboard. Abgerufen am 16. Dezember 2010.
  51. Laura Barnett: Forget Beyoncé's new dance – I'm crazy in love with these routines. In: The Guardian, 14. Januar 2009. Abgerufen am 31. März 2010. 
  52. Trish Crawford: Beyoncé's single an anthem for women. In: Star Media Group (Hrsg.): Toronto Star. 2009-01-23, S. L1, L4. Abgerufen am 15. Dezember 2010.
  53. Jayson Rodriguez (28. Januar 2009): Justin Timberlake Reveals How He Coaxed Beyonce Into 'SNL' Skit. MTV News. Abgerufen am 12. Dezember 2010.
  54. Billy Johnson (10. Dezember 2009): Beyoncé 'Single Ladies' Remakes Still Coming In. Yahoo! Music. Yahoo!. Abgerufen am 15. Dezember 2010.
  55. Hey, Tom Hanks, keep on singing Beyonce's 'Single Ladies'!. In: Los Angeles Times, Eddy Hartenstein, 30. Oktober 2009. Abgerufen am 27. Dezember 2010. 
  56. Gil Kaufman: Watch President Barack Obama Do The 'Single Ladies' Dance, MTV New'. 29. Januar 2009. Abgerufen am 15. Dezember 2010. 
  57. /James MontgomeryKanye West Crashes VMA Stage During Taylor Swift's Award Speech. MTV News (13. September 2009). Abgerufen am 6. Juni 2011.
  58. Don Omar: The Reggaeton Starts Plugs In For Digital Sales With 'IDon' And An iPhone App. In: Billboard, 25. April 2009. Abgerufen am 1. Mai 2009. 
  59. Top 50 Worldwide Tours, 01/01/10–June 30, 2010. Pollstar (10. Juli 2010). Abgerufen am 27. Februar 2011.
  60. Brandon Gray (25. April 2009): Friday Report: ’Obsessed’ Thrills. Box Office Mojo. IMDb.com. Abgerufen am 9. Januar 2011.
  61. Eric Ditzian (29. April 2009): Ali Larter Talks Fighting Beyonce In 'Obsessed'. MTV News. Abgerufen am 9. Januar 2011.
  62. Inside Beyonce's Entertainment Empire, Forbes.com. 3. Juni 2009. Abgerufen am 18. Juni 2011. 
  63. Ann Donahue: Beyoncé, Taylor Swift, Peas Lead Grammy Award Nominations. In: Billboard, 20. Dezember 2009. Abgerufen am 3. Dezember 2009. 
  64. Bill Lamb: Beyoncé Tied With Lauryn Hill For Most Grammy Nominations In a Single Year by a Female Artist. About.com. Abgerufen am 9. Januar 2010.
  65. Beyoncé breaks Grammy record. MSN. Abgerufen am 5. Februar 2010.
  66. Elysa Gardner: Beyonce is poised to take a well-deserved break in 2010. In: USA Today, 18. Januar 2010. Abgerufen am 16. Juni 2010. 
  67. Gary Trust: Lady Gaga, Beyoncé Match Mariah's Record. In: Billboard, 15. März 2010. Abgerufen am 18. März 2010. 
  68. 2010 Grammy Award Nominations. In: USA Today. Abgerufen am 2. Dezember 2010. 
  69. a b U2, Beyonce, Britney Make Forbes 'Top-Earning Musicians' List. Billboard (14. September 2009). Abgerufen am 18. Juni 2011.
  70. Robert Copsey (7. Oktober 2010): GaGa, Beyoncé among most powerful women. Forbes. Digital Spy. Abgerufen am 18. Juni 2011.
  71. Jayson Rodriguez (27. Dezember 2010): Lady Gaga, Beyonce, Other Stars Make Forbes' Top-Earning Of 2010 List. MTV News. MTV Networks. Abgerufen am 18. Juni 2011.
  72. a b Kara Warner (20. Januar 2011): Beyonce To Star In Clint Eastwood's 'A Star Is Born' Remake. MTV News. Abgerufen am 21. Januar 2011.
  73. a b c Gil Kaufman: Beyonce Donated Gadhafi Money To Haiti Relief Last Year. In: MTV News, 3. März 2011. Abgerufen am 14. Juni 2011. 
  74. Steve Knopper (25. Februar 2011): Industry Lashes out at Mariah Carey, Beyonce and Others Who Played For Qaddafis Fammily. Rolling Stones. Archiviert vom Original am 5. März 2011. Abgerufen am 14. Juni 2011.
  75. a b Beyonce Cuts Management Ties with Father. Rap-Up (28. März 2011). Abgerufen am 14. Juni 2011.
  76. Beyonce Talks Dad No Longer Being Her Manager. The Huffington Post (11. Mai 2011). Abgerufen am 14. Juni 2011.
  77. Charley Rogulewski (14. Juni 2011): Beyonce, More Make Forbes' Best-Paid Celebrities Under 30. The Boombox. AOL. Abgerufen am 18. Juni 2011.
  78. Jocelyn Vena (23. November 2010): Beyonce Inspired by Michael Jackson, Lauryn Hill for New Album. MTV News. Abgerufen am 24. November 2010.
  79. a b c Keith Caulfield (6. Juni 2011): Beyonce Notches 4th Billboard 200 No. 1 with '4'. Billboard. Prometheus Global Media. Abgerufen am 7. Juli 2011.
  80. Beyonce to Headline Glastonbury Festival – NEW YORK, Feb. 10, 2011. In: PR Newswire, PR Newswire Association LLC., 10. Februar 2011. Abgerufen am 12. Februar 2011. 
  81. BBC News – Beyonce to play Oxegen festival at Punchestown, BBC News. 5. Mai 2011. 
  82. Jennifer Vineyard: Beyoncé: Behind The B'Day Videos 1. MTV News. Abgerufen am 2. April 2008.
  83. Jennifer Vineyard: Beyoncé Shoots Down Jay-Z Marriage Rumors In Vanity Fair Interview. In: MTV News, 4. Januar 2005. Abgerufen am 5. April 2008. 
  84. a b Beyoncé Tries For Timeless. In: CBS News, 9. Juni 2003. Abgerufen am 5. April 2008. 
  85. Correy Moss: Beyoncé: Genuinely In Love – Part 2. MTV News. Abgerufen am 12. April 2008.
  86. Fred Bronson (6. Dezember 2006): Chart Beat Chat. Billboard. Abgerufen am 29. März 2011.
  87. Beyonce – B'Day: Sophomore Slump Narrowly Avoided. In: IGN Entertainment, 6. September 2006. Abgerufen am 12. Januar 2010. 
  88. Diane Cardwell: FAME; In Sync. In: The New York Times, 9. September 2001. Abgerufen am 11. April 2008. 
  89. Jon Pareles: Empowerment, Allure and a Runway's Flair. In: The New York Times, 1. August 2005. Abgerufen am 11. April 2008. 
  90. Jody Roseb (1. September 2006): Music Review: B'Day. Entertainment Weekly. Abgerufen am 23. April 2009.
  91. Chris Richards: Beyoncé's 'B'Day' Is Nothing to Celebrate. In: The Washington Post, 6. September 2006. Abgerufen am 28. Juni 2009. 
  92. Technical Virtuosity confused with Quality. Arizona Daily Star (22. August 2003). Archiviert vom Original am 12. Juni 2011. Abgerufen am 12. Juni 2011.
  93. Beyoncé @ Molson Amphitheatre, July 20. Eye Weekly (21. Juli 2009). Abgerufen am 26. Juli 2009.
  94. Beyoncé, Top Stars Tip Their Hats to Michael Jackson. People magazine (27. Juni 2009). Abgerufen am 25. Mai 2011.
  95. a b c d Margeaux Watson (29. August 2006): Influences: Beyoncé. Entertainment Weekly. Abgerufen am 29. April 2008.
  96. Tina Turner slams Beyoncé Knowles. The Insider (28. Mai 2008). Archiviert vom Original am 9. Oktober 2008. Abgerufen am 20. August 2011.
  97. EXCLUSIVE: Beyoncé Talks Prince: "I Was So Scared!". GIANT. Radio One (7. Juni 2010). Abgerufen am 10. Januar 2011.
  98. Christopher John Farley: Aaliyah: More Than a Woman. Google Books (Zugriff am 12. Januar 2011)
  99. Cristina Gibson and Ashley Fultz (14. Januar 2011): Which Famous Friend's B-Day Did Jay-Z and Beyoncé Celebrate?. E! Online. ! Entertainment Television, Inc. Abgerufen am 14. Januar 2011.
  100. Caldwell, Rebecca. "Destiny's Child". The Globe and Mail. July 21, 2001 page R1.
  101. Jason Gelman and Janine Coveney (11. Januar 2001): Inspired By. Yahoo! Music. Yahoo! Inc. Abgerufen am 12. Januar 2011.
  102. Sasha Frere-Jones: Mariah Carey's record-breaking career. In: The New Yorker, 3. April 2006. Abgerufen am 25. Juli 2010. 
  103. Beyonce Inspired by Michelle Obama. Rap-Up (25. Februar 2011). Abgerufen am 11. Juni 2011.
  104. Rihanna advises Idols to work like they have a hit. CablePulse 24. CTV Globe Media. Abgerufen am 10. Januar 2011.
  105. Alexandra Burke showcases new tracks to Beyoncé Knowles. NOW (29. April 2009). Abgerufen am 10. Januar 2011.
  106. Leona Lewis loves LA. Times LIVE. AVUSA, Inc (29. Dezember 2010). Abgerufen am 11. Januar 2011.
  107. Adele: Lady Sings the Blues. Out. Here Media Inc. Abgerufen am 25. Mai 2011.
  108. Nicki Minaj: "Beyoncé Defies Greatness". In: MTV UK, 1. Februar 2011. Abgerufen am 2. Februar 2011. 
  109. Corey Moss: Kelly Rowland Scraps Sappy Story, Picks Up Snoop. In: MTV News, 27. September 2006. Abgerufen am 12. April 2008. 
  110. Beyoncé Knowles. Glamour. Archiviert vom Original am 3. März 2008. Abgerufen am 5. April 2008.
  111. Liam Barlett: Bootylicious Beyonce. In: 60 Minutes, ninemsn Pty Ltd, 11. März 2007. Abgerufen am 9. Februar 2011. 
  112. Amy Eisinger: 'Bootylicious' Beyonce says it's 'sexier' to stay out of the gym. In: New York Daily News, 22. Mai 2009. Abgerufen am 9. Februar 2011. 
  113. Bootylicious Beyonce shows off her curves as she holidays in Croatia with husband Jay-Z. In: Daily Mail, 19. August 2009. Abgerufen am 9. Februar 2011. 
  114. Bill Lamb: Beyonce and Destiny's Child Enter the Dictionary With Bootylicious. In: About.com, 17. März 2006. Abgerufen am 9. Februar 2011. 
  115. PETA surprises Beyonce at New York dinner. Today. MSNBC (16. Juni 2006). Abgerufen am 11. Januar 2011.
  116. Belinda Goldsmith: Beyoncé tops fashion list. 13. September 2007. Abgerufen am 9. April 2008. 
  117. Beyoncé Knowles: Biography – Part 2. People magazine. Abgerufen am 1. April 2008.
  118. Brittany Talarico (4. Januar 2011): WATCH: Beyoncé, Julianne Moore Strut Down Tom Ford Catwalk. OK!. BUZZMEDIA. Abgerufen am 12. Januar 2011.
  119. 50 Most Beautiful Women in Film. Los Angeles Times Magazine. Los Angeles Times Communications LLC. Abgerufen am 9. Februar 2011.
  120. http://www.focus.de/kultur/diverses/unruhen-gage-von-den-gaddafis-stars-spenden-die-millionen_aid_605366.html
  121. http://www.sueddeutsche.de/politik/nachrichten-ticker-aufstand-in-libyen-clinton-warnt-vor-gigantischem-somalia-1.1067270-2
  122. The World's 100 Most Powerful Women in: Forbes Magazine vom 6. Oktober 2010. Abgerufen am 22. Mai 2011.

Weblinks

 Commons: Beyoncé Knowles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beyonce Knowles — Beyoncé Knowles Beyoncé Knowles Alias Bee / Sasha Fierce Nom Beyoncé Giselle Knowles Naissance 4 septembre 1981 …   Wikipédia en Français

  • Beyoncé Knowles — Beyoncé Knowles …   Wikipedia

  • Beyoncé Knowles — Pour les articles homonymes, voir Knowles. Beyoncé …   Wikipédia en Français

  • Beyonce Knowles — Der ganze Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege… …   Deutsch Wikipedia

  • Beyoncé Knowles — Beyoncé Giselle Knowles es una cantante estadounidense, nacida el 4 de septiembre de 1981 en Houston, Texas. Es hija de la diseñadora de ropa Tina Knowles y del productor y manager musical Matthew Knowles, quien impulsó la carrera de su hija… …   Enciclopedia Universal

  • Beyoncé Knowles — ➡ Beyoncé * * * …   Universalium

  • Beyoncé Knowles — …   Википедия

  • Beyonce Knowles — …   Википедия

  • Beyoncé Knowles discographie — Discographie de Beyoncé Knowles Il s agit de la discographie de la chanteuse américaine Beyoncé Knowles. Article principal : Beyoncé Knowles. Discographie de Beyoncé Sorties …   Wikipédia en Français

  • Beyoncé Knowles discography — Infobox Artist Discography Artist = Beyoncé Knowles Caption = Studio = 3 (With new album) Unreleased = 1 Studio link = Albums Live = Compilation = Video = 4 Video link = Home Video DVDs Tribute = EP = 3 Singles = 15 Singles link = Solo Singles… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”