Bezděkov u Klatov
Bezděkov
Wappen von Bezděkov
Bezděkov u Klatov (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Klatovy
Fläche: 1491 ha
Geographische Lage: 49° 23′ N, 13° 14′ O49.37833333333313.226944444444412Koordinaten: 49° 22′ 42″ N, 13° 13′ 37″ O
Höhe: 412 m n.m.
Einwohner: 925 (1. Jan. 2011) [1]
Postleitzahl: 339 01 - 340 41
Kfz-Kennzeichen: P
Verkehr
Straße: Klatovy - Loučim
Bahnanschluss: Plzeň–Železná Ruda
Klatovy–Domažlice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 6
Verwaltung
Bürgermeister: Josef Červený (Stand: 2007)
Adresse: Bezděkov 7
339 01 Klatovy
Gemeindenummer: 555801
Website: www.bezdekov.cz

Bezděkov (deutsch Besdiekau) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt fünf Kilometer südwestlich von Klatovy und gehört zum Okres Klatovy.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Bezděkov befindet sich nördlich des Böhmerwaldes in der Flussebene der Úhlava. Das Dorf liegt linksseitig des Flusses am Fuße des 445 m hohen Annaberges. Durch Bezděkov führt die Eisenbahn von Klatovy nach Domažlice bzw. Železná Ruda, an der sich im Ort eine Bahnstation befindet. Nördlich von Bezděkov verläuft die Staatsstraße 22 zwischen Klatovy und Domažlice.

Nachbarorte sind Tupadly im Norden, Kal und Beňovy im Nordosten, Klatovy im Osten, Novákovice im Südosten, Dolní Lhota und Rohozno im Süden, Plešiny im Südwesten, Vítaná im Westen sowie Koryta im Nordwesten.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung über das Dorf stammt aus dem Jahre 1331. Besitzer war zu dieser Zeit Elblin von Bezděkov. Im 14. Jahrhundert wird auch die Feste entstanden sein. Nach dem Tode Elblin fiel der Besitz an Johann von Luxemburg, der ihn Peter I. von Rosenberg überließ. Ihm folgte Jan von Bezděkov und ab 1414 Jan Bohuchval von Hrádek. Im Jahre 1450 war Racek Chlévec von Malšín Besitzer von Bezděkov. In den Jahre 1450 und 1468 wurde die Feste erobert, sie lag zu Beginn des 16. Jahrhunderts wüst. 1555 erneuerte Viktorin Pek von Římek die Feste und erweiterte sie um einen großen viereckigen Turm. Später erfolgte ein Umbau im Renaissancestil. Im 18. Jahrhundert war der Klattauer (Bezirks-)Hauptmann Caspar Hermann von Künigl Besitzer von Bezděkov. 1820 erwarb Franz Korb von Weidenheim den Besitz. Unter den Korb von Weidenheim erfolgte 1855 nach Plänen von Albert Ignaz Ullmann der Umbau der Feste zum zinnengekrönten neogotischen Schloss mit Turm.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Bezděkov besteht aus den Ortsteilen Bezděkov (Besdiekau), Koryta (Korit), Poborovice (Poborowitz), Struhadlo, Tetětice (Tetietitz) und Vítaná (Schönwillkommen)

Sehenswürdigkeiten

  • Schloss Bezděkov, der neogotische Bau entstand 1855 an Stelle einer aus dem 14. Jahrhundert stammenden Feste
  • Wallfahrtskirche St. Anna auf dem Annaberg
  • Kapelle des Hl. Johannes von Nepomuk auf dem Dorfplatz
  • Kirche des Hl. Wenzel, neoramanischer Bau aus dem Beginn des 19. Jahrhunderts
  • Grabstätte von Christian Heinrich Spieß

Einzelnachweise

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2011 (XLS, 1,3 MB)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Švihov u Klatov — Švihov …   Deutsch Wikipedia

  • Bezděkov — bezeichnet Gemeinde Bezděkov u Radnic (Besdiekau b. Bschas), Okres Rokycany, Tschechien Gemeinde Bezděkov nad Metují (Bösig an der Mettau), Okres Náchod, Tschechien Gemeinde Bezděkov pod Třemšínem (Besdiekau), Okres Příbram, Tschechien Gemeinde… …   Deutsch Wikipedia

  • Besdiekau — Bezděkov bezeichnet Gemeinde Bezděkov u Radnic (Besdiekau b. Bschas), Okres Rokycany, Tschechien Gemeinde Bezděkov nad Metují (Bösig an der Mettau), Okres Náchod, Tschechien Gemeinde Bezděkov pod Třemšínem (Besdiekau), Okres Příbram, Tschechien… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwihau — Švihov …   Deutsch Wikipedia

  • Meshorsch — Mezihoří …   Deutsch Wikipedia

  • Mezihori — Mezihoří …   Deutsch Wikipedia

  • CZ-322 — Okres Klatovy im Plzeňský kraj Okres Klatovy ist ein Bezirk im Plzeňský kraj (Kreis Pilsen) in Tschechien mit 88.345 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2007) nimmt eine Fläche von 1.946 km² ein, davon sind 43 % bewaldet. In der Region befinden sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Bergreichenstein — Kašperské Hory …   Deutsch Wikipedia

  • Besiny — Běšiny …   Deutsch Wikipedia

  • Bieschin — Běšiny …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”