Beziehungskapital

Beziehungskapital stellt die Beziehung einer Organisation zu Kunden und Lieferanten, sowie zu sonstigen Partnern und der Öffentlichkeit dar und hat den Wert, der diesen Geschäftsbeziehungen beigemessen wird. Das Beziehungskapital gehört damit im Wesentlichen zu den immateriellen Vermögenswerten einer Organisation. Insbesondere für die Erstellung von Wissensbilanzen kommt das Konzept zur Anwendung.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wissensbilanz — Eine Wissensbilanz (engl.: intellectual capital statement) ist ein Instrument zur gezielten Darstellung und Entwicklung des intellektuellen Kapitals einer Organisation. Sie zeigt die Zusammenhänge zwischen den organisationalen Zielen, den… …   Deutsch Wikipedia

  • Intellektuelles Kapital — in einem Unternehmen bezeichnet Werte, die zum Beispiel bedingt sind durch: Mitarbeiter Know how, kompetente Führungskräfte, Innovationskraft, Wert einer Marke, gute Kunden und Lieferantenbeziehungen sowie funktionierende Prozesse in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Strukturkapital — (Structural Capital – SC) kann als Wissen bezeichnet werden, das in Form von Strukturen, Prozessen und (den objektivierten Aspekten) der Unternehmenskultur quasi institutionalisiert wurde. Dazu gehören Patente, Urheberrechte, eigene Software,… …   Deutsch Wikipedia

  • Virtual Dimension Center — w.V. (VDC) Zweck: Förderung und Verbreitung von Technologien Virtueller Realität Vorsitz: Christoph Palm Gründungsdatum: 9. Dezember 2002 Mit …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”