Bezirk Leitmeritz
Lage des Okres Litoměřice

Der Okres Litoměřice (übersetzt mit Bezirk Leitmeritz) war eine Gebietskörperschaft in der Ústecký kraj (Aussig) in Tschechien. Die Okresy waren in etwa vergleichbar mit den Landkreisen in Deutschland und wurden zum 31. Dezember 2002 als Verwaltungsbehörde aufgelöst. Der Bezirk befindet sich in Nordböhmen und umfasste große Teile des Böhmischen Mittelgebirges.

Im Okres Litoměřice lebten etwa 114 830 Menschen in 105 Gemeinden (Obec) mit 211 Ortsteilen (část obcí).

Das Gebiet des Okres Litoměřice war bereits vor zweihunderttausend Jahren besiedelt gewesen. Seit dem sechsten Jh. wurde es zur Heimat der slawischer Stämme um den Urvater Čech (Böhme). Der Bezirk befindet sich im südöstlichen Teil des Ústecký kraj (Tschechien), am Zusammenfluss der Elbe und Eger. Mit 1.32 km² ist er der größte Bezirk im Kreis.

Dreiviertel der Fläche lässt sich landwirtschaftlich nutzen. Die bedeutendsten Branchen ist die chemische Industrie, gefolgt von Papier-, Baustoff- und Lebensmittelindustrie. Die Landwirtschaft spezialisiert sich auf den Obst- und Gemüseanbau, Hopfen- und Weinbau. Der Anteil der Beschäftigten in der Landwirtschaft ist der höchste im Kreis. Die Arbeitslosenquote liegt bei 12 %.

Durch neue Technologien und die Umstrukturierung in der Großindustrie sowie großflächiger Landwirtschaft kam es zur Entspannung in der Umweltbelastung.

Städte und Gemeinden

  1. Bechlín
  2. Bohušovice nad Ohří (Bauschowitz a.d. Eger)
  3. Brňany (Brnian)
  4. Brozany nad Ohří (Brotzan)
  5. Brzánky (Bresanken)
  6. Bříza (Birke)
  7. Budyně nad Ohří (Budin a.d. Eger)
  8. Býčkovice (Pitschkowitz)
  9. Ctiněves (Ctiniowes)
  10. Černěves (Tschernowes)
  11. Černiv (Tscherniw)
  12. Černouček (Tschernoutschek)
  13. Čížkovice (Tschischkowitz)
  14. Děčany (Dietschan)
  15. Dlažkovice (Dlaschkowitz)
  16. Dobříň (Doberschin)
  17. Doksany (Doxan)
  18. Dolánky nad Ohří (Dolanek)
  19. Drahobuz (Drahobus)
  20. Dušníky (Duschnik)
  21. Evaň (Eywan)
  22. Hlinná (Hlinay)
  23. Horní Beřkovice (Oberberschkowitz)
  24. Horní Řepčice (Oberrepsch)
  25. Hoštka (Gastorf)
  26. Hrobce (Hrobetz)
  27. Chodouny (Chodaun)
  28. Chodovlice (Chodolitz)
  29. Chotěšov (Chotieschau)
  30. Chotiměř (Kottomir)
  31. Chotiněves (Kuttendorf)
  32. Chudoslavice (Kuteslawitz)
  33. Jenčice (Jentschitz)
  34. Kamýk (Kamaik)
  35. Keblice (Keblitz)
  36. Klapý (Klappay)
  37. Kleneč (Klentsch)
  38. Kostomlaty pod Řípem (Kostomlat unterm Georgsberg)
  39. Krabčice (Krabschitz)
  40. Křesín (Kschesin)
  41. Křešice (Kreschitz)
  42. Kyškovice (Kischkowitz)
  43. Levín (Lewin)
  44. Lhotka nad Labem (Welhota a.d. Elbe)
  45. Liběšice (Liebeschitz)
  46. Libkovice pod Řípem (Lipkowitz)
  47. Libochovany (Libochowan)
  48. Libochovice (Libochowitz)
  49. Libotenice (Liboteinitz)
  50. Litoměřice (Leitmeritz)
  51. Lkáň (Welkan)
  52. Lovečkovice (Loschowitz)
  53. Lovosice (Lobositz)
  54. Lukavec (Lukawetz)
  55. Malé Žernoseky (Klein Zernosek)
  56. Malíč (Malitschen)
  57. Martiněves (Martinowes)
  58. Michalovice (Michelsberg)
  59. Miřejovice (Mirschowitz)
  60. Mlékojedy (Deutsch Mlikojed)
  61. Mnetěš (Netiesch)
  62. Mšené-lázně (Mscheno)
  63. Nové Dvory (Neuhof)
  64. Oleško (Woleschko)
  65. Píšťany (Pistian)
  66. Ploskovice (Ploschkowitz)
  67. Podsedice (Podseditz)
  68. Polepy (Polep)
  69. Prackovice nad Labem (Praskowitz a.d. Elbe)
  70. Přestavlky (Pschestawlk)
  71. Račice (Ratschitz)
  72. Račiněves (Ratschinowes)
  73. Radovesice (Radowesitz b. Libochowitz)
  74. Rochov (Rochow)
  75. Roudnice nad Labem (Raudnitz a.d. Elbe)
  76. Sedlec (Sedletz b. Libochowitz)
  77. Siřejovice (Schirschowitz)
  78. Slatina
  79. Snědovice (Schnedowitz)
  80. Staňkovice (Stankowitz)
  81. Straškov-Vodochody (Straschkow-Wodochau)
  82. Sulejovice (Sullowitz)
  83. Štětí (Wegstädtl)
  84. Terezín (Theresienstadt)
  85. Travčice (Trabschitz)
  86. Trnovany (Trnowan)
  87. Třebenice (Trebnitz)
  88. Třebívlice (Trieblitz)
  89. Třebušín (Triebsch)
  90. Úpohlavy (Opolau)
  91. Úštěk (Auscha)
  92. Velemín (Welemin)
  93. Velké Žernoseky (Groß Zernosek)
  94. Vědomice (Wiedomitz)
  95. Vchynice (Wchinitz)
  96. Vlastislav (Watislaw)
  97. Vražkov (Wraschkow)
  98. Vrbice (Wrbitz)
  99. Vrbičany (Worwitschan)
  100. Vrutice (Webrutz)
  101. Záluží (Salusch)
  102. Žabovřesky nad Ohří (Schaborschesk)
  103. Žalhostice (Czalositz)
  104. Židovice (Schidowitz)
  105. Žitenice (Schüttenitz)

Historische Gebäude und Sehenswürdigkeiten

Die inzwischen günstige Bedingungen und zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten sowie das angenehme Klima fördern den Fremdenverkehr. Zu gern besuchten Stätten gehören


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leitmeritz — Litoměřice …   Deutsch Wikipedia

  • Leitmeritz — (Litomierzieze), 1) bis 1850 ein Kreis im Königreich Böhmen, an Sachsen grenzend, 681/2QM., 355,000 Ew.; jetzt Bezirkshauptmannschaft des Kreises Böhmisch Leippa. Bis 1719 wurden hier die Kirchenbücher u. bis 1729 die gerichtlichen Verhandlungen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Landkreis Leitmeritz — Der deutsche Landkreis Leitmeritz bestand in der Zeit zwischen 1938 und 1945. Er umfasste am 1. Januar 1945: 4 Städte, 153 weitere Gemeinden. Am 1. Dezember 1930 hatte der Landkreis Leitmeritz 79.200 Einwohner, am 17. Mai 1939 waren es 71.547 und …   Deutsch Wikipedia

  • Czalositz — Žalhostice …   Deutsch Wikipedia

  • Zalhostice — Žalhostice …   Deutsch Wikipedia

  • Litoměřice — Litoměřice …   Deutsch Wikipedia

  • Žalhostice — Žalhostice …   Deutsch Wikipedia

  • Litomerice — Litoměřice …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch Mlikojed — Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Mlékojedy, für den gleichnamigen Ortsteil von Neratovice siehe dort. Mlékojedy …   Deutsch Wikipedia

  • Terezin — Terezín …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”