Bezirk Olmütz

Der Okres Oloumouc (übersetzt mit Bezirk Olmütz) war eine Gebietskörperschaft im Olomoucký kraj in Tschechien. Die Okresy waren in etwa vergleichbar mit den Landkreisen in Deutschland, die Bezirksverwaltungen wurden zum 31. Dezember 2002 aufgelöst.

Der größte Bezirk des Kreises befindet sich im Norden Mährens und umfasst das Gebiet nördlich der Stadt Olomouc sowie Teile der Oderberge sowie die Ebene des Hornomoravský úval, durch den der Fluss March mit seinen Zuflüssen fließt.

Auf einer Fläche von 1.452 km² leben ca. 224.700 Menschen in 92 Gemeinden (Obec) mit 162 Ortsteilen (část obcí). 55 Prozent der Fläche ist landwirtschaftlich nutzbar, 27 Prozent bewaldet.

Zum 1. Januar 2005 wurden dem Bezirk die Orte Huzová, Moravský Beroun und Norberčany, die bisher dem Okres Bruntál angehörten, zugeordnet.

Olomoucko ist eine bedeutende touristische Region mit vielen Burgen, Schlössern, Domen, Kirchen, Museen und Galerien. Die wichtigste Rolle spielt dabei die Kreisstadt mit einer Reihe von Romaniken, gotischen und barocken Denkmälern (Marktbrunnen, Palast der Přemysliden, Erzbischofsitz, Dom des Hl. Mauritius mit der größten Orgel Europas, dem Klosterkomplex Klášterní Hradisko, der Säule der Höchsten Dreieinigkeit, die seit 2000 zum Welterbe der UNESCO gehört. Hinzu kommen zahlreiche Naturlandschaften mit seltenen Pflanzen und einer interessanten Tierwelt, durch die zahlreiche Wander- und Fernradwege führen.

Städte und Gemeinden

Babice (Babitz) - Bělkovice-Lašťany (Bielkowitz-Laschtian) - Bílá Lhota (Weißöhlhütten) - Bílsko - Blatec (Blatze) - Bohuňovice (Boniowitz) - Bouzov (Busau) - Bukovany (Bukowan) - Bystročice (Beisterschitz) - Bystrovany (Bistrowan) - Červenka (Schwarzbach) - Daskabát - Dlouhá Loučka (Langendorf) - Dolany (Dollein) - Doloplazy (Doloplas) - Domašov nad Bystřicí (Domstadtl) - Domašov u Šternberka (Domeschau) - Drahanovice (Drahanowitz) - Dub nad Moravou (Dub a.d. March) - Dubčany (Dubtschan) - Grygov (Königswald) - Haňovice (Haniowitz) - Hlásnice (Wächtersdorf) - Hlubočky (Hombok) - Hlušovice (Hlussowitz) - Hněvotín (Nebotein) - Hnojice (Gnoitz) - Horka nad Moravou (Horkau a.d. March) - Horní Loděnice (Deutsch Lodenitz) - Hraničné Petrovice (Petersdorf b. Giebau) - Huzová (Deutsch Hause) - Charváty (Charwath) - Cholina (Köllein) - Jívová (Giebau) - Komárov (Komarn) - Kožušany-Tážaly (Koschuschein-Tatzal) - Krčmaň (Kretschmann) - Křelov-Břuchotín (Krönau-Bruchotein) - Libavá (TÜP) - Liboš (Libusch) - Lipina (Lippein) - Lipinka (Lepinke) - Litovel (Littau) - Loučany (Lautschan) - Loučka (Burkersdorf) - Luběnice (Lubenitz) - Luká (Luk) - Lutín (Luttein) - Lužice (Luschitz) - Majetín (Majetein) - Medlov (Meedl) - Měrotín (Mirotein) - Mladeč (Lautsch) - Mladějovice (Bladowitz) - Moravský Beroun (Bärn) - Mrsklesy (Nirklowitz) - Mutkov (Mauzendorf) - Náklo (Nakel) - Náměšť na Hané (Namiescht i.d. Hanna) - Norberčany (Nürnberg) - Nová Hradečná (Markersdorf) - Olbramice (Obranitz) - Olomouc (Olmütz) - Paseka (Passek) - Pňovice (Kniebitz) - Přáslavice (Praslawitz) - Příkazy (Pschikas) - Řídeč (Rietsch) - Samotíšky (Einöd) - Senice na Hané (Großzinitz) - Senička (Kleinzinitz) - Skrbeň (Kirwein) - Slatinice (Großlatein) - Slavětín (Slawietin) - Strukov (Strukowitz) - Střeň (Schrein) - Suchonice (Suchonitz) - Svésedlice (Swisedlitz) - Štarnov (Starnau) - Šternberk (Sternberg) - Štěpánov (Stefanau) - Šumvald (Schönwald) - Těšetice (Tieschetitz) - Tovéř (Towersch) - Troubelice (Treublitz) - Tršice (Tirschitz) - Újezd (Augezd) - Uničov (Mährisch Neustadt) - Ústín (Austin) - Velká Bystřice (Großwisternitz) - Velký Týnec (Großteinitz) - Velký Újezd (Groß Aujest) - Věrovany (Mirwans) - Vilémov (Willimau) - Želechovice (Schelechowitz) - Žerotín (Scherotein)



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”