Bezirk St. Johann im Pongau
Lage
Bezirk Hallein (Tennengau) Salzburg Bezirk Salzburg-Umgebung (Flachgau) Bezirk St. Johann im Pongau Bezirk Tamsweg (Lungau) Bezirk Zell am See (Pinzgau)Lage des Bezirks St. Johann im Pongau im Bundesland Salzburg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Basisdaten
Bundesland Salzburg
NUTS-III-Region AT-322
Verwaltungssitz St. Johann im Pongau
Fläche 1.755,37 km²
Einwohner 78.367 (1. Januar 2011)
Bevölkerungsdichte 45 Einw./km²
Kfz-Kennzeichen JO
Webseite www.salzburg.gv.at/bh-stjohann
Karte
Bad Gastein Altenmarkt im Pongau Bad Hofgastein Bischofshofen Dorfgastein Eben im Pongau Filzmoos Flachau (Salzburg) Forstau Goldegg im Pongau Großarl Hüttau Hüttschlag Kleinarl Mühlbach am Hochkönig Pfarrwerfen Radstadt Sankt Johann im Pongau Sankt Martin am Tennengebirge Sankt Veit im Pongau Schwarzach im Pongau Untertauern Wagrain (Pongau) Werfen Werfenweng SalzburgLage der Gemeinde Bezirk St. Johann im Pongau   im Bezirk St. Johann im Pongau (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Der politische Bezirk St. Johann im Pongau ist deckungsgleich mit dem Pongau, einem der fünf Gaue des österreichischen Bundeslandes Salzburg.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Bezirk liegt zwischen dem Pinzgau im Westen, dem Lungau im Südosten und dem Tennengau im Norden inmitten der Alpen. Im Süden grenzt er an das Bundesland Kärnten und im Osten zu geringen Teilen an die Steiermark sowie über wenige Kilometer an Oberösterreich. Im Nordwesten gibt es zusätzlich eine Grenze zum bayerischen Landkreis Berchtesgadener Land.

Der Pongau gehört zusammen mit dem Pinzgau und dem Lungau zum sogenannten Innergebirg, eine besonders aus der Sicht der flacheren Salzburger Landesteile kennzeichnende Benennung der südlichen Region des Bundeslandes Salzburg.

Geographisch dominiert den Bezirk St. Johann das obere Salzachtal. Die Salzach fließt hier zuerst in west-östlicher Richtung und biegt zwischen Schwarzach und St. Johann in einem großen Bogen nach Norden. Der Talverlauf ist die Hauptverkehrsader des Bezirks, hier liegen die beiden größten Orte St. Johann und Bischofshofen. Nördlich der Salzach dominiert das zu den nördlichen Kalkalpen gehörende Gebirgsmassiv des Hochkönigs, südlich des Flusses der Alpenhauptkamm mit den zu den Zentralalpen gehörenden Hohen Tauern. Von den nord-südlich verlaufenden rechten Seitentälern der Salzach ist das am westlichsten gelegene Gasteinertal das bedeutendste. Flussabwärts folgen das Tal der Großarler Ache (Hauptort Großarl) und das der Wagreiner Ache bzw. des Kleinarler Baches, der auf Höhe des Hauptortes Wagrain in westliche Richtung weiterfließt. Der anschließende Fritzbach verläuft ebenfalls in Ost-West-Richtung; das enge Fritzbachtal stellt die Verbindung zum östlichsten Teil des Pongaus (Hauptort Radstadt) dar, welcher mit dem Flachauwinkl Anteil am obersten Ennstal hat. Der Norden des Bezirks (Hauptort Werfen) wird bestimmt durch die eher unzugänglichen Gebirgsgruppen Tennengebirge an der rechten und Hagengebirge an der linken Seite der Salzach.

Geschichte

Der Name Pongau (Pongawi) wird bereits 750 und 788 in Urkunden erwähnt. Ursprünglich war er ein Teil des Herzogtums Baiern. Vom 14. Jahrhundert (1328) bis zum Jahr 1803 dauerte die Herrschaft des Erzstifts Salzburg. Ab 1810 gehörte der Pongau mit ganz Salzburg zu Bayern und bereits kurz danach ab 1816 zu Österreich. Mit der Entstehung eines eigenen Kronlandes Salzburg im Jahr 1848 erfolgte die Herausgabe einer Landesverfassung, die auch eine Neuregelung der Landesverwaltung und die Einführung der Gemeindeordnung mit sich brachte. Die Bezirkshauptmannschaft war von 1850 bis 1867 in Werfen untergebracht und kam danach nach St. Johann im Pongau. Nach dem Anschluss Österreichs an das Dritte Reich wurde der Bezirk erst in Verwaltungsbezirk Bischofshofen und am 1. Januar 1939 in Landkreis Bischofshofen umbenannt. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Verwaltungseinheit in ihrer alten Form wieder hergestellt.

Verwaltungsgliederung

Der Bezirk St. Johann im Pongau gliedert sich in folgende 25 Gemeinden (Die Einwohnerzahlen stammen vom 1. Januar 2011[1]):

Gemeinden im Bezirk Sankt Johann im Pongau.png


Gemeinde


Lage Einw. Fläche Ew/km² Sitz des
Bezirksgerichtes
Region Typ
Altenmarkt im Pongau
Wappen Altenmarkt im Pongau.png


Altenmarkt im Pongau im Bezirk JO.png 3711 48,64 km² 76,3 Einw. pro km² Radstadt Markt
gemeinde
Bad Gastein
AUT Bad Gastein COA.jpg


Bad Gastein im Bezirk JO.png 4390 170,6 km² 25,73 Einw. pro km² Sankt Johann im Pongau Gemeinde
Bad Hofgastein
Wappen at bad hofgastein.png


Bad Hofgastein im Bezirk JO.png 6734 103,73 km² 64,92 Einw. pro km² Sankt Johann im Pongau Markt
gemeinde
Bischofshofen
Wappen at bischofshofen.jpg


Bischofshofen im Bezirk JO.png 10.290 49,6 km² 207,46 Einw. pro km² Sankt Johann im Pongau Stadt
gemeinde
Dorfgastein
Wappen at dorfgastein.png


Dorfgastein im Bezirk JO.png 1637 54,07 km² 30,28 Einw. pro km² Sankt Johann im Pongau Gemeinde
Eben im Pongau
Wappen at eben im pongau.png


Eben im Pongau im Bezirk JO.png 2201 35,91 km² 61,29 Einw. pro km² Radstadt Gemeinde
Filzmoos
Filzmoos COA.svg


Filzmoos im Bezirk JO.png 1467 75,71 km² 19,38 Einw. pro km² Radstadt Gemeinde
Flachau
Wappen at flachau.png


Flachau im Bezirk JO.png 2675 117,26 km² 22,81 Einw. pro km² Radstadt Gemeinde
Forstau
Wappen at forstau.png


Forstau im Bezirk JO.png 557 59,47 km² 9,37 Einw. pro km² Radstadt Gemeinde
Goldegg im Pongau
Wappen at goldegg.png


Goldegg im Bezirk JO.png 2446 33,06 km² 73,99 Einw. pro km² Sankt Johann im Pongau Gemeinde
Großarl
Wappen at grossarl.png


Großarl im Bezirk JO.png 3693 129,23 km² 28,58 Einw. pro km² Sankt Johann im Pongau Markt
gemeinde
Hüttau
Wappen at huettau.png


Hüttau im Bezirk JO.png 1473 53,58 km² 27,49 Einw. pro km² Radstadt Gemeinde
Hüttschlag
Wappen at huettschlag.png


Hüttschlag im Bezirk JO.png 915 97,18 km² 9,42 Einw. pro km² Sankt Johann im Pongau Gemeinde
Kleinarl
Wappen at kleinarl.png


Kleinarl im Bezirk JO.png 780 70,49 km² 11,07 Einw. pro km² Sankt Johann im Pongau Gemeinde
Mühlbach am Hochkönig
Wappen at muehlbach am hochkoenig.png


Mühlbach am Hochkönig im Bezirk JO.png 1534 51,51 km² 29,78 Einw. pro km² Sankt Johann im Pongau Gemeinde
Pfarrwerfen
Wappen at pfarrwerfen.png


Pfarrwerfen im Bezirk JO.png 2214 38,16 km² 58,02 Einw. pro km² Sankt Johann im Pongau Gemeinde
Radstadt
AUT Radstadt COA.jpg


Radstadt im Bezirk JO.png 4892 60,82 km² 80,43 Einw. pro km² Radstadt Stadt
gemeinde
Sankt Johann im Pongau
Wappen at st johann.png


Sankt Johann im Pongau im Bezirk JO.png 10.729 78,12 km² 137,34 Einw. pro km² Sankt Johann im Pongau Stadt
gemeinde
St. Martin am Tennengebirge
Wappen at st martin tennen.png


Sankt Martin am Tennengebirge im Bezirk JO.png 1555 47,94 km² 32,44 Einw. pro km² Radstadt Gemeinde
Sankt Veit im Pongau
Wappen at st veit.png


Sankt Veit im Pongau im Bezirk JO.png 3471 56,84 km² 61,07 Einw. pro km² Sankt Johann im Pongau Markt
gemeinde
Schwarzach im Pongau
Wappen at schwarzach im pongau.png


Schwarzach im Pongau im Bezirk JO.png 3555 3,2 km² 1.110,94 Einw. pro km² Sankt Johann im Pongau Markt
gemeinde
Untertauern
Wappen at untertauern.png


Untertauern im Bezirk JO.png 485 71,68 km² 6,77 Einw. pro km² Radstadt Gemeinde
Wagrain
Wappen von Wagrain.jpg


Wagrain im Bezirk JO.png 3020 50,55 km² 59,74 Einw. pro km² Sankt Johann im Pongau Markt
gemeinde
Werfen
Wappen at werfen.png


Werfen im Bezirk JO.png 3030 154 km² 19,68 Einw. pro km² Sankt Johann im Pongau Markt
gemeinde
Werfenweng
Wappen at werfenweng.png


Werfenweng im Bezirk JO.png 913 45,02 km² 20,28 Einw. pro km² Sankt Johann im Pongau Gemeinde



Alle Gemeinden des Bezirks sind zur wirtschaftlichen, strukturellen und kulturellen Förderung in einem Regionalverband, dem Regionalverband Pongau zusammengeschlossen.

Literatur

  • Fritz Hörmann: Der Pongau. 100 Jahre Entwicklung in Fotodokumenten, Werfen: Museumsverein Werfen 1993 (ohne ISBN)

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria - Bevölkerung zu Jahres- und Quartalsanfang

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”