Bezirk Troppau

Der Okres Opava (übersetzt mit Bezirk Troppau) war eine Gebietskörperschaft im Moravskoslezský kraj in Tschechien. Die Okresy waren in etwa vergleichbar mit den Landkreisen in Deutschland, die Bezirksverwaltungen wurden zum 31. Dezember 2002 aufgelöst.

Der Bezirk umfasst den östlichen Teil Mährisch-Schlesiens mit dem Hultschiner Ländchen und befindet sich zwischen dem Niederen Gesenk, den Oderbergen und der Stadt Ostrava. Im Okres Opava leben ca. 181.500 Menschen in 80 Gemeinden (Obec) mit 95 Ortsteilen (část obcí).

Von der Fläche 1.143 km², ist etwa 27 % bewaldet, 82 % ist landwirtschaftlich nutzbar. Die Region ist auch an drei Miroregionen (Hlučínsko, Moravice und Matice Slezská) angeschlossen, ein Teil gehört zur Euroregion Silesia.

Die Struktur der Industrie besteht aus Nahrungsmittelherstellern, Metallverarbeitern und Maschinenbauern.

Der Tourismus spielt in dieser Region eine untergeordnete Rolle. Die Hauptziele der Besucher sind die Städte Opava, Hradec nad Moravicí und Vítkov.

Seit 1. Jänner 2007 gehören die Gemeinden Čavisov, Dolní Lhota, Horní Lhota und Velká Polom zum Okres Ostrava-město.

Städte und Gemeinden

Bělá (Bielau) - Bohuslavice (Buslawitz) - Bolatice (Bolatitz) - Branka u Opavy (Branka) - Bratříkovice (Brättersdorf - Brumovice (Braunsdorf) - Březová (Briesau) - Budišov nad Budišovkou (Bautsch) - Budišovice (Budischowitz) - Čermná ve Slezsku (Tschirm) - Darkovice (Groß Darkwitz) - Děhylov (Dielhau) - Dobroslavice (Dobroslawitz) - Dolní Benešov (Beneschau) - Dolní Životice (Schönstein) - Háj ve Slezsku (Freiheitsau) - Hať (Haatsch) - Hlavnice (Glomnitz) - Hlubočec (Tiefengrund) - Hlučín (Hultschin) - Hněvošice (Schreibersdorf) - Holasovice (Kreuzendorf) - Hrabyně (Hrabin) - Hradec nad Moravicí (Grätz) - Chlebičov (Klebsch) - Chuchelná (Kuchelna) - Chvalíkovice (Chwalkowitz) - Jakartovice (Eckersdorf) - Jezdkovice (Jäschkowitz) - Kobeřice (Köberwitz) - Kozmice (Kosmütz) - Kravaře (Deutsch Krawarn) - Kružberk (Kreuzberg) - Kyjovice (Kiowitz) - Lhotka u Litultovic (Oehlhütten) - Litultovice (Leitersdorf) - Ludgeřovice (Ludgierzowitz) - Markvartovice (Markersdorf) - Melč (Meltsch) | - Mikolajice (Niklowitz) - Mladecko (Mladetzko) - Mokré Lazce (Mokrolasetz) - Moravice (Morawitz) - Neplachovice (Neplachowitz) - Nové Lublice (Neulublitz) - Nové Sedlice (Neusedlitz) - Oldřišov (Odersch) - Opava (Troppau) - Otice (Ottendorf) - Píšť (Sandau) - Pustá Polom (Wüstpohlom) - Radkov (Ratkau) - Raduň (Radun) - Rohov (Rohow) - Skřipov (Skripp) - Slavkov (Schlakau) - Služovice (Schlausewitz) - Sosnová (Zossen) - Staré Těchanovice (Alt Zechsdorf)Ä - Stěbořice (Stiebrowitz) - Strahovice (Strandorf) - Sudice (Zauditz) - Svatoňovice (Schwansdorf) - Šilheřovice (Schillersdorf) - Štáblovice (Stablowitz) - Štěpánkovice (Schepankowitz) - Štítina (Stettin) - Těškovice (Tieschkowitz) - Třebom (Thröm) - Uhlířov (Köhlersdorf) - Velké Heraltice (Groß Herrlitz) - Velké Hoštice (Groß Hoschütz) | - Větřkovice (Dittersdorf) - Vítkov (Wigstadtl) - Vršovice (Wrschowitz) - Vřesina (Wreschin) - Závada (Zawada b. Beneschau)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Troppau — Dieser Artikel befasst sich mit der tschechischen Stadt Opava, für Informationen zum gleichnamigen Ort in der Slowakei siehe Opava (Slowakei), für den gleichnamigen Nebenfluss der Oder siehe Opava (Fluss). Opava …   Deutsch Wikipedia

  • Opava — Opava …   Deutsch Wikipedia

  • Moravskoslezský kraj — Region Mähren Schlesien Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Kruzberk — Kružberk …   Deutsch Wikipedia

  • Hradec nad Moravicí — Hradec nad Moravicí …   Deutsch Wikipedia

  • Kružberk — Kružberk …   Deutsch Wikipedia

  • Sedlnitzky von Choltitz — Das Wappen der Sedlnitzky Die Sedlnitzky (tschechisch Sedlnitzký z Choltic oder Sedlničtí z Choltic), sind ein mährisch schlesisches Adelsgeschlecht, das vermutlich von der böhmischen Adelsfamilie der Beneschauer abstammte. Das Wappen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hlucin — Hlučín …   Deutsch Wikipedia

  • Hlucín — Hlučín …   Deutsch Wikipedia

  • Holasovice — Holasovice …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”