Bezirksamt Gunzenhausen
Lage in Bayern
Wappen

Der Landkreis Gunzenhausen gehörte zum bayerischen Regierungsbezirk Mittelfranken.

Bis zu seiner Auflösung hatte der Landkreis (Kfz-Kennzeichen GUN) 65 Gemeinden. Die größten Orte waren Gunzenhausen, Merkendorf, Wolframs-Eschenbach und Markt Berolzheim.

Am 1. Juli 1972 wurde der Landkreis Gunzenhausen im Zuge der Gebietsreform in Bayern zusammen mit der bis dahin kreisfreien Stadt Weißenburg in Bayern dem ebenfalls aufgelösten Landkreis Weißenburg in Bayern zugeschlagen.

Am 1. Mai 1973 erhielt der neue Landkreis seine heutige Bezeichnung Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen.

Merkendorf, Wolframs-Eschenbach und Mitteleschenbach kamen zum Landkreis Ansbach.

Städte und Gemeinden

Städte

  1. Gunzenhausen
  2. Merkendorf
  3. Wolframs-Eschenbach

Märkte

  1. Absberg
  2. Gnotzheim
  3. Heidenheim
  4. Markt Berolzheim

Gemeinden

  1. Aha
  2. Altenmuhr
  3. Auernheim
  4. Biederbach
  5. Büchelberg
  6. Cronheim
  7. Degersheim
  8. Dittenheim
  9. Döckingen
  10. Dornhausen
  11. Eichenberg
  12. Enderndorf
  13. Frickenfelden
  14. Fünfbronn
  15. Gerbersdorf
  16. Gräfensteinberg
  17. Haundorf
  18. Hechlingen
  19. Heglau
  20. Hirschlach
  21. Hohentrüdingen
  22. Hüssingen
  23. Ismannsdorf
  24. Kalbensteinberg
  25. Kurzenaltheim
  26. Laubenzedel
  27. Meinheim
  28. Mitteleschenbach
  29. Neuenmuhr
  30. Nordstetten
  31. Oberasbach
  32. Obererlbach
  33. Ostheim
  34. Pflaumfeld
  35. Pfofeld
  36. Polsingen
  37. Reutern
  38. Samenheim
  39. Sausenhofen
  40. Schlungenhof
  41. Selgenstadt
  42. Spielberg
  43. Steinhart
  44. Stetten
  45. Streudorf
  46. Thannhausen
  47. Theilenhofen
  48. Trendel
  49. Unterasbach
  50. Unterwurmbach
  51. Ursheim
  52. Wachstein
  53. Wald
  54. Westheim
  55. Wettelsheim
  56. Windischhausen
  57. Windsfeld
  58. Wolfsbronn



Literatur

  • Christa Liebert: Unser Landkreis Gunzenhausen, 1966
  • Hansgeorg Klauss: Landkreis Gunzenhausen, München-Assling 1966

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”