Bezirksamt Hilpoltstein
Lage in Bayern
Wappen

Der Landkreis Hilpoltstein gehörte zum bayerischen Regierungsbezirk Mittelfranken.

Bis zu seiner Auflösung hatte der Landkreis (Kfz-Kennzeichen HIP) 84 Gemeinden. Die größten Orte waren Hilpoltstein, Allersberg, Greding, Heideck und Thalmässing.

Am 1. Juli 1972 wurde der Landkreis Hilpoltstein im Zuge der Gebietsreform in Bayern mit dem ebenfalls aufgelösten Landkreis Schwabach zum neuen Landkreis Roth bei Nürnberg zusammengefasst. Am 1. Mai 1973 erhielt der Landkreis seine heutige Bezeichnung Landkreis Roth.

Weitere Gemeinden kamen zum Landkreis Eichstätt.

Städte und Gemeinden

Städte

  1. Greding
  2. Heideck
  3. Hilpoltstein

Märkte

  1. Allersberg
  2. Thalmässing
  3. Titting

Gemeinden

  1. Aberzhausen
  2. Alfershausen
  3. Altdorf
  4. Altenfelden
  5. Aue
  6. Biburg
  7. Birkach
  8. Brunnau
  9. Dixenhausen
  10. Ebenried
  11. Emsing
  12. Erkertshofen
  13. Esselberg
  14. Euerwang
  15. Eysölden
  16. Göggelsbuch
  17. Grafenberg
  18. Großhöbing
  19. Großnottersdorf
  20. Hagenbuch
  21. Hagenich
  22. Harrlach
  23. Hausen
  24. Herrnsberg
  25. Heuberg
  26. Hofstetten
  27. Jahrsdorf
  28. Kaising
  29. Kaldorf
  30. Karm
  31. Kesselberg
  32. Kleinhöbing
  33. Kleinnottersdorf
  34. Kraftsbuch
  35. Laffenau
  36. Laibstadt
  37. Lampersdorf
  38. Landersdorf
  39. Landerzhofen
  40. Lay
  41. Liebenstadt
  42. Lohen
  43. Mantlach
  44. Meckenhausen
  45. Mettendorf
  46. Michelbach
  47. Mindorf
  48. Mörlach
  49. Morsbach
  50. Mörsdorf
  51. Obermässing
  52. Oesterberg
  53. Offenbau
  54. Ohlangen
  55. Patersholz
  56. Petersbuch
  57. Pierheim
  58. Pyras
  59. Reinwarzhofen
  60. Röckenhofen
  61. Röttenbach
  62. Rudletzholz
  63. Ruppmannsburg
  64. Schloßberg
  65. Schutzendorf
  66. Schwimbach
  67. Selingstadt
  68. Sindersdorf
  69. Solar
  70. Stadelhofen
  71. Stauf
  72. Tiefenbach
  73. Untermässing
  74. Unterrödel
  75. Waizenhofen
  76. Weinsfeld
  77. Wengen
  78. Zell


Literatur

  • Günther U. Müller: Unser Landkreis Hilpoltstein, 1969

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bezirksamt Neumarkt in der Oberpfalz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hilpoltstein — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirksamt Schwabach — Lage in Bayern Der Landkreis Schwabach gehörte zum bayerischen Regierungsbezirk Mittelfranken. Bis zu seiner Auflösung hatte der Landkreis (Kfz Kennzeichen SC) 50 Gemeinden. Die grö …   Deutsch Wikipedia

  • Zell (Hilpoltstein) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Mörlach (Hilpoltstein) — Mörlach Stadt Hilpoltstein Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kreisreformen in Bayern — Der Artikel Kreisreformen in Bayern erfasst die Durchführung von Gebietsreformen auf Kreisebene, also einerseits der kreisunmittelbaren bzw. kreisfreien Städte und andererseits der Bezirksämter und Landkreise. Inhaltsverzeichnis 1 1862 bis 1879 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Roth bei Nürnberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Chronik der Kreisreformen in Deutschland — Der Artikel Kreisreformen in Deutschland bis 1949 erfasst die Durchführung von Gebietsreformen auf Kreisebene, also einerseits der Immediatstädte, Stadtkreise und kreisfreien Städte und andererseits der Kreise und Landkreise bis zur Gründung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreisreformen in Deutschland — Der Artikel Kreisreformen in Deutschland bis 1949 erfasst die Durchführung von Gebietsreformen auf Kreisebene, also einerseits der Immediatstädte, Stadtkreise und kreisfreien Städte und andererseits der Kreise und Landkreise bis zur Gründung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreisreformen in Deutschland bis 1949 — Der Artikel Kreisreformen in Deutschland bis 1949 erfasst die Durchführung von Gebietsreformen auf Kreisebene, also einerseits der Immediatstädte, Stadtkreise und kreisfreien Städte und andererseits der Kreise und Landkreise bis zur Gründung der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”