Bezoar
Bezoarsteine in einer Ausstellungsvitrine des Deutschen Apothekenmuseums im Heidelberger Schloss

Ein Bezoar (von arabisch bazahr) ist ein Ball aus verschluckten unverdaulichen Materialien wie Haaren, der als Trichobezoar physiologischerweise im Magen von Greifvögeln oder Katzen nach dem Verschlingen von Beutetieren gebildet wird. Die unverdaulichen Fell-/Haar-Reste werden nach einiger Zeit hochgewürgt und wieder ausgespuckt. Bei Greifvögeln werden die so ausgeschiedenen Nahrungsreste als Gewölle bezeichnet. Haar-Bezoare finden sich auch im Magen der Rinder. Offenbar sammeln sich hier die Haare an, die durch Ablecken des Fells aufgenommen werden.

Ein länglicher Bezoar (10 cm), von einer Maine-Coon-Katze

In seltenen Fällen – z. B. bei der Trichotillomanie – wird das wiederholte Verschlucken von Haaren bei Menschen beobachtet und wird dann als Trichophagie bezeichnet. Selten werden Bezoare nicht nur im Magen, sondern auch im Dünn- oder Dickdarm gebildet und können hier zu einem Darmverschluss (Ileus) führen. Es wird auch von Bezoaren in der Bauchspeicheldrüse berichtet, die aus einer kaugummiartigen Masse bestehen.

Daneben können sich Bezoare bei Säuglingen auch aus eingedickter, geronnener Milch bilden – in diesem Fall handelt es sich um einen Laktobezoar. Ein Phytobezoar besteht aus ungenügend durchgekauten pflanzlichen Fasern. Ein Medikamentenbezoar kann sich im Rahmen einer Antazida-Therapie entwickeln.

Inhaltsverzeichnis

Bezoarstein

Einige Bezoarsteine aus der Schatzkammer der Wittelsbacher

Ist die Bezoar-Kugel durch ihren langen Aufenthalt in dieser Umgebung von einer harten Kruste überzogen, so nennt man sie einen Bezoarstein. In der Veterinärmedizin werden Bezoarsteine als pathologische Gastrolithen bezeichnet.

Besonders häufig findet man Bezoarsteine in den Verdauungsorganen von Wiederkäuern, da in ihnen die Nahrung immer wieder umhergewälzt wird. Wenn sich durch Verfilzen von Haaren oder Pflanzenfasern gebildete Bezoare in kleinen Taschen in der Darmwand (den so genannten Divertikeln) anlagern, kann sich dort um die Bezoare nach einiger Zeit eine harte Kruste bilden, auf Grund derer man diesen dann die Bezeichnung Bezoarstein gibt.

Bezoarsteinen wurden früher magische Fähigkeiten, insbesondere das Entgiften möglicherweise vergifteter Getränke zugeschrieben. Sie wurden zu kostbaren Schmuckstücken verarbeitet, die man an einer Kette in das Gefäß tauchen konnte. In der Schatzkammer der Münchner Residenz sind einige Exemplare ausgestellt.

Mystik

Im Altertum schrieben viele Kulturen einem Bezoar magische Kräfte zu. Er sollte u. a. gegen Vergiftungen schützen – wie auch das Wort selbst vom arabischen Bedzehr, dem persischen Padzahr oder dem hebräischen Beluzaar, alle in der Bedeutung von „Gegenmittel“, abgeleitet wird. Als Erstbeschreiber gilt der indische Arzt und Verfasser eines bedeutenden ayurvedischen Werkes Sushruta.

Zu den zugeschriebenen magischen Kräften zählt die Beschwörung von Regen, Schnee, Nebel oder Wind an jedem beliebigen Ort. Zu dem Zweck wurden zwei Bezoare in einen Wasserbehälter getaucht und unter Beschwörungen durch ständiges Aneinanderreiben getrocknet. Beliebt war der Zauber in der Kriegsführung der Steppenvölker zwecks Erzeugung eines Regen- oder Schneesturms. Der Prinz Tolui ließ ihn zum Beispiel 1232 ausführen, als er die Schlacht um den Berggipfel San-feng zu verlieren drohte. Auch in der Literatur wie beispielsweise Harry Potter wird er erwähnt: „Wo würdest du suchen, wenn du mir einen Bezoar beschaffen müsstest?“ (Band 1, S. 152). In Band 6 der gleichen Serie wird er ebenfalls als Gegenmittel für eine akute Vergiftung angewandt – indem er dem Betreffenden in den Hals geschoben wird. Auch in Neil Gaimans Sandman wird ein Bezoar erwähnt.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bezoar — Saltar a navegación, búsqueda Bezoar Clasificación y recursos externos Aviso médico …   Wikipedia Español

  • Bezoar — Be zoar, n. [F. b[ e]zoard, fr. Ar. b[=a]zahr, b[=a]dizahr, fr. Per. p[=a]d zahr bezoar; p[=a]d protecting + zahr poison; cf. Pg. & Sp. bezoar.] A calculous concretion found in the intestines of certain ruminant animals (as the wild goat, the… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • bezoar — bezoár s. m. (sil. zo ar), pl. bezoári Trimis de siveco, 10.08.2004. Sursa: Dicţionar ortografic  BEZOÁR s.m. Specie de capră sălbatică, care trăieşte în munţii stâncoşi din Creta, din Asia Mică şi din Caucaz. [cf. germ. Bezoar]. Trimis de… …   Dicționar Român

  • BEZOAR — nomen lapidis pretiosi, qui mstomacho Indici cuiusdam animalis nascitur. Et quidem Bezoar Orientalis, producitur in genere quodam caprae silvestris in Indiis, Bezoar vero Occidentalis, Peruviani cuiusdam hircorum generis fetus est, Richeliet.… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • bezoar — m. gastrol. Concreción de pelo o de materia vegetal que se encuentra en las vías digestivas, especialmente en los rumiantes. Los bezoares pueden hallarse en humanos que hayan sufrido una operación gástrica, en los pacientes con gastroenteropatía… …   Diccionario médico

  • bezoar — (Del ár. hisp. bazáhr, este del ár. clás. bā[di]zahr, y este del persa pād zahr, defensor contra el veneno). m. Concreción calculosa que suele encontrarse en las vías digestivas y en las urinarias de algunos mamíferos, y a la que se atribuyeron… …   Diccionario de la lengua española

  • bezoar — s. m. [Patologia] Pedra que se cria no estômago e intestinos do homem ou de certos animais caprinos.   ‣ Etimologia: persa padzahr ou pazahr, antídoto bezoar v. intr. [Antigo] Soltar berros (a cabra). = BERRAR   ‣ Etimologia: origem controversa …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • bezoar — bezòār m <G bezoára> DEFINICIJA pat. kamenasti ugrušak, želučani kamen, strano tijelo od vlasi (trihobezoar) ili od biljnih vlakana (fitobezoar) koji se stvara u želucima ljudi i životinja ETIMOLOGIJA fr. bézoard ≃ njem. Bezoar ← srlat.… …   Hrvatski jezični portal

  • bezoar — [bē′zôr΄] n. [Fr bézoard < Sp bezoar < Ar bāzahr < Pers pādzahr < pād, protecting (against) + zahr, poison] a concretion found in the stomach or intestines of some animals, esp. ruminants, and sometimes humans, formerly thought to be… …   English World dictionary

  • Bezŏar — Bezŏar, 1) (arab., auch Bezaar, d.i. Gegengift, Bezoarstein, Lapis bezoardicus), in dem Magen od. mehr in den Eingeweiden verschiedener Thiere rundliche Concremente, aus Kalk, unverdautem Futter u. eigenen Haaren, welche sie beim Lecken… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bezoar — (Bezaar, v. pers. bâd sahr, »Gegengift«), Konkretionen verschiedener Art und ähnliche Gebilde, die ehedem als unfehlbare Mittel gegen alle Übel benutzt wurden, auch jetzt noch im Orient sehr geschätzt sind. Orientalischer B., grünlichbraune,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”