Bezugswert (Medizin)

Dieser Artikel befasst sich mit Referenzwerten in der Medizin. Vor allem in der Laboratoriumsmedizin werden Referenzwerte benutzt, um gemessene Werte überhaupt einordnen zu können und damit eine Orientierung geben zu können, ob dieses Parameter pathologisch (krankhaft) ist oder nicht.

Inhaltsverzeichnis

Ermittlung

Referenzwerte werden statistisch aus Untersuchungsergebnissen gesunder Personen ermittelt. Als normal werden solche Ergebnisse bezeichnet, die bei rund 95 Prozent aller gesunden Untersuchten gefunden werden. Dabei wird das Vertrauensintervall so gewählt, dass jeweils am oberen und am unteren Ende der gemessenen Werte eine Standardabweichung (2,5 %) als Grenze genommen wird.

Das heißt, dass immer 2,5 % aller Gesunden einen „zu hohen“ und 2,5 % einen „zu niedrigen“ Wert aufweisen, ohne dass sie auch nur im entferntesten an einer Erkrankung leiden.

Es gibt somit nicht einen einzelnen Normalwert, sondern einen bestimmten Schwankungsbereich, innerhalb dessen alle Werte als normal gelten. Diesen Bereich nennt man Referenz- oder Normalbereich. Zudem können Abhängigkeiten von Alter, Geschlecht, Regionen, Rassen oder durch die Anwendung unterschiedlicher Messmethoden bestehen.

Für die Interpretation von Laborparametern ist es wichtig zu wissen, dass die Referenzbereiche für ein und denselben Parameter - abhängig von der verwendeten Analysemethode und dem Messgerät - stark variabel sind. Deshalb sollten zu jeder Analyse die jeweiligen Referenzbereiche immer mit angegeben werden.

Sonderfälle

Es gibt auch einen Referenz- oder Normalbereich für Kranke. Dieser liegt normalerweise deutlich über oder unter dem Gesunden. So ist z.B. der Normalwert für Blutzucker 60 bis 100 mg/dl. Ein Blutzuckerkranker mit 130 mg/dl weist demzufolge Laborwerte auf, die zwar höher als die der Normalbevölkerung ausfallen; für seine Erkrankung liegen sie aber noch im Referenzbereich.

Diagnostischer Referenzwert

Auf Vorschlag der Strahlenschutzkommission wurden in Deutschland im Jahre 2003 vom Bundesamt für Strahlenschutz diagnostische Referenzwerte für Radiopharmaka festgelegt und im Bundesanzeiger veröffentlicht. Darin sind Referenzwerte der Radiopharamaka für häufige, als auch für dosisintensive nuklearmedizinische Untersuchungsverfahren enthalten. Eine Überschreitung dieser Referenzwerte bedarf einer Begründung durch einen fachkundigen Nuklearmediziner und muss entsprechend dokumentiert werden.

Einheiten

Einheiten nach dem SI-Einheitensystem:

Einheit - Erklärung

g/dl - Gramm - 1 Gramm pro 100 ml

mg/dl - Milligramm - 1 Tausendstel Gramm pro 100 ml

µg/dl - Mikrogramm - 1 Millionstel Gramm pro 100 ml

ng/ml - Nanogramm - 1 Milliardstel Gramm pro ml

mval/l - Milligrammäquivalent - 1 Tausendstel der Stoffmenge, die einem Referenzatom (Wasserstoff) gleichgesetzt ist.

Siehe auch

Weblinks

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bezugswert — Der Bezugs oder Referenzwert ist ein Zahlenwert, auf den sich andere Werte (z. B. Messungen) beziehen, so dass sie als Differenz (Abweichung) oder als Vielfaches vom Bezugswert ausgedrückt werden können. Umgekehrt kann der Bezugswert auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Referenzbereich — Der Bezugs oder Referenzwert ist ein Zahlenwert, auf den sich andere Werte (z. B. Messungen) beziehen, so dass sie als Differenz (Abweichung) oder als Vielfaches vom Bezugswert ausgedrückt werden können. Umgekehrt kann der Bezugswert auch zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Referenzwert — Der Bezugs oder Referenzwert ist ein Zahlenwert, auf den sich andere Werte (z. B. Messungen) beziehen, so dass sie als Differenz (Abweichung) oder als Vielfaches vom Bezugswert ausgedrückt werden können. Umgekehrt kann der Bezugswert auch zur… …   Deutsch Wikipedia

  • PAPP-A — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Elektroakupunktur — Der Begriff Elektroakupunktur (englisch Electroacupuncture) bezeichnet einerseits elektromedizinische Verfahren in der Medizin, die auf Ansichten der traditionellen chinesischen Medizin (TCM), insbesondere der Akupunktur beruhen, und häufig mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Grenzwerte — Das Wort Grenzwert wird für verschiedene Begriffe verwendet: In der Mathematik für den Grenzwert einer Folge, siehe Grenzwert (Folge), den Grenzwert bzw. die Summe einer unendlichen Reihe, siehe Reihe (Mathematik), den Grenzwert einer Funktion,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kondensator (Elektrotechnik) — Prinzipdarstellung eines Kondensators mit Dielektrikum Ein Kondensator (von lateinisch condensare ‚verdichten‘) ist ein passives elektrisches Bauelement mit der Fähigkeit, elektrische Ladung und damit zusammenhängend Energie zu speichern.… …   Deutsch Wikipedia

  • Pegel — (von niederdt. pegel „Eichstrich“) steht für: Pegel (Wasserstandsmessung), eine Messeinrichtung zur Bestimmung des Wasserstandes in der Akustik und Nachrichtentechnik eine logarithmische Größe mit festem Bezugswert Bezugspegel, in der Tontechnik… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”