Beß

Jane Beß (* 28. November 1894; † nach 1937) war eine deutsche Drehbuchautorin.

Sie besuchte nach ihren eigenen Angaben die Universität und schloss diese mit einer Dissertation ab, was allerdings nicht bewiesen ist. Ihren Worten zufolge arbeitete sie seit 1912 beim Film. Als Drehbuchautorin taucht ihr Name ab 1919 auf.

Jane Beß erwies sich als ungemein produktive Stummfilmautorin. Sie schrieb vor allem die Stoffe zu Kriminal- und Abenteuerfilmen, daneben auch für Melodramen und Filmkomödien. Nach eigenen Angaben verfasste sie bis 1926 die Drehbücher zu 128 Filmen. Davon sind jedoch nur gut die Hälfte nachweisbar. Beß lieferte ihre Drehbücher verschiedenen Filmfirmen und wirkte bei einer davon, der Ima-Film, zugleich als Dramaturgin. In dieser Funktion bearbeitete sie die eingereichten Stoffideen.

Jane Beß war seit dem 28. November 1921 mit dem Direktor der Ima-Film Alfons Fruchter verheiratet und seit Mitte der zwanziger Jahre Mutter einer Tochter. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 emigrierte sie in die Niederlande. Dort schrieb sie 1935 ihr letztes Drehbuch. 1937 erschien ihr Name wieder mit der Berufsangabe „Filmschriftstellerin“ im Adreßbuch von Berlin. Über ihr weiteres Leben ist nichts bekannt.

Filmografie

  • 1919: In den Krallen des Vampyrs / Eine Frauenschönheit unter dem Seziermesser
  • 1920: Die Todesmaske
  • 1920: Das grüne Plakat
  • 1920: Das Geheimnis der Mitternachtsstunde
  • 1920: Der Plan der Drei
  • 1920: Der Mann in der Falle
  • 1920: Der Spitzel
  • 1920: Der Unbekannte
  • 1920: Menschliche Hyänen
  • 1920: Das Geheimnis der Spielhölle von Sebastopol
  • 1920: Der schwarze Gast
  • 1920: In den Goldfeldern von Nevada
  • 1920: Apachenrache
  • 1920: Rafaello, das Rätsel von Kopenhagen
  • 1920: Der Schrecken der Millionäre
  • 1921: Großstadtmädels. 1. Teil
  • 1921: Hände hoch (2 Teile)
  • 1921: Ratten der Großstadt
  • 1921: Großstadtmädels. 2. Teil
  • 1921: Lola, die Apachenbraut (2 Teile)
  • 1921: Jagd auf Schurken / Das Achtgroschenmädel (2 Teile)
  • 1921: Großstadtmädels 3. Teil
  • 1921: Verbrechen in der Wallstreet 13
  • 1921: Der Sohn des Verbrechers
  • 1921: Das Kind der Straße (2 Teile)
  • 1921: Die Brillantenmieze (2 Teile)
  • 1921: Die Hafenlore (2 Teile)
  • 1921: Die kleine Midinette. Erlauschtes aus der Konfektion
  • 1921: Razzia
  • 1921: Morast
  • 1921: Gelbstern
  • 1922: Brudermord
  • 1922: Schande
  • 1922: Schamlose Seelen oder ein Mädchenhandel
  • 1922: Bummellotte
  • 1922: Der Roman einer Halbweltdame
  • 1922: Kaschemmengräfin
  • 1922: Der Heiratsschwindler
  • 1922: Die Zigarettengräfin
  • 1922: Im Glutrausch der Sinne (2 Teile)
  • 1922: Die Fürstin der Ozeanwerft
  • 1924: Das Herz der Lilian Thorland
  • 1924: Der Aufstieg der kleinen Lilian
  • 1925: Die Moral der Gasse
  • 1926: Der goldene Schmetterling
  • 1926: Zopf und Schwert
  • 1926: Die geschiedene Frau
  • 1926: Staatsanwalt Jordan
  • 1926: Der lachende Ehemann
  • 1926: Dagfin
  • 1926: Die Königin des Weltbades
  • 1926: Ledige Töchter
  • 1927: Die Bräutigame der Babette Boberling
  • 1927: Funkzauber
  • 1927: Die Frau mit dem Weltrekord
  • 1927: Der Sprung ins Glück
  • 1928: Wer das Scheiden hat erfunden
  • 1928: Die Geliebte seiner Hoheit
  • 1928: Die Königin seines Herzens
  • 1928: Frauenarzt Dr. Schäfer
  • 1928: Das Spiel mit der Liebe / Harry und die Hochstaplerin
  • 1928: Lillebil aus U.S.A. / Ein Mädel mit Temperament
  • 1928: Lockendes Gift
  • 1928: Die Abenteuer G.m.b.H.
  • 1928: Die Zirkusprinzessin
  • 1929: Die Frau im Talar
  • 1930: Einbruch im Bankhaus Reichenbach
  • 1931: Der Tanzhusar
  • 1931: Hilfe! Überfall!
  • 1932: Hasenklein kann nichts dafür
  • 1935: De Kribbebijter

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beß — aus einer alemannischen Variante von Betz entstandene Familiennamen …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Beß Brook — (spr. bruck), Marktstadt in der irischen Grafsch. Armagh, (1891) 3400 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Jane Beß — (* 28. November 1894; † nach 1937) war eine deutsche Drehbuchautorin jüdischer Herkunft Sie besuchte nach ihren eigenen Angaben die Universität und schloss diese mit einer Dissertation ab, was allerdings nicht bewiesen ist. Ihren Worten zufolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Alme (Brilon) — Alme Stadt Brilon Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bes–Bez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Willi Ostermann — Der Expressionist Heinrich Hoerle portraitierte 1931/32 in seinem Gemälde Zeitgenossen Ostermann (links) zusammen mit Konrad Adenauer, Soubrette Trude Alex, Boxer Hein Domgörgen und sich selbst Wilhelm „Willi“ Ostermann (* 1. Oktober 1876 in …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Johann Tilemann — Philipp Johann Tilemann, auch Schenck genannt (* 1640 in Bückeburg; † 1708) war ein deutscher Schriftsteller und Marbuger Theologieprofessor für Dogmatik. Der Vater war schaumburgischer Rat und später Senator in Bremen. Hier ging Tilemann zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Bess Brenck-Kalischer — Bess Brenck Kalischer, eigentlich Betty Levy (* 21. November 1878 in Rostock; † 2. Juni 1933 in Berlin) war eine deutsche Dichterin, Schwester des Juristen und Rechtshistorikers Ernst Levy Besuch einer höheren Mädchenschule, später eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabeth Hauptmann — Grab von Elisabeth Hauptmann auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin Elisabeth Flora Charlotte Hauptmann (* 20. Juni 1897 in Peckelsheim in Westfalen; † 20. April 1973 in Ost Berlin) war eine deutsche Schriftstellerin, Überset …   Deutsch Wikipedia

  • Friesack — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”