Beşiktaş Istanbul
Beşiktaş JK
Logo von Beşiktaş JK
Voller Name Beşiktaş Jimnastik Kulübü
Ort Istanbul
Gegründet 19. März 1903
Vereinsfarben Schwarz-Weiß
Stadion Fiyapı-Inönü-Stadion
Plätze 32.086
Präsident Yıldırım Demirören
Trainer Carlos Carvalhal (interim)
Homepage www.bjk.com.tr
Liga Spor Toto Süper Lig
2010/11 5. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Beşiktaş Istanbul (offiziell: Beşiktaş Jimnastik Kulübü, deutsch: Beşiktaş Gymnastik-Klub ) ist ein Sportverein aus Istanbul. Besonders bekannt ist der Verein für seine Fußball-Abteilung, dank einer der erfolgreichsten türkischen Fußballmannschaften. Neben der Fußballmannschaft können auch weitere Abteilungen, wie zum Beispiel die Basketballmannschaft, nationale Erfolge vorweisen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Beşiktaş Jimnastik Kulübü (frei übersetzt: Gymnastikclub Beşiktaş) wurde im März 1903 während der Zeit des Osmanischen Reiches von 24 jungen Männern gegründet und ist damit vermutlich der älteste Sportverein der Türkei. Şamil Osman Bey war der erste Präsident des Vereins. Vorrangig wurden Sportarten wie Ringen, Boxen, Gewichtheben und Turnen ausgeübt. Zu jener Zeit war es verboten, Sportvereine ins Leben zu rufen, da der damalige Sultan Abdülhamid II. befürchtete, dass sich dadurch Aufständische vereinigen könnten. Trotz des Verbots wuchs der Verein innerhalb kürzester Zeit weiter. Nach Aufhebung des Vereinsverbots wurde der Verein am 20. Januar 1910 unter dem Namen „Beşiktaş Osmanli Jimnastik Kulübü“ (frei übersetzt: Osmanischer Gymnastikclub Beşiktaş) offiziell neu gegründet. Durch den Zusammenschluss mit zwei weiteren Fußballvereinen (Valideçeşme und Basiret) aus der näheren Nachbarschaft im Jahre 1911 baute der Verein seine Größe aus. Fußball wurde bald zur Hauptsportart des Clubs.[1]

Der Kader von Beşiktaş repräsentierte als bisher einzige Klubmannschaft die türkische Nationalmannschaft in einem Länderspiel am 16. Mai 1952 gegen Griechenland (0:1), wonach ihr vom türkischen Fußballverband die türkische Flagge auf dem Vereinsemblem verliehen wurde.[2] Die Vereinsfarben der heute auch Karakartallar, zu Deutsch schwarze Adler, genannten Mannschaft waren ursprünglich rot-weiß und orientierte sich an der türkische Fußballnationalmannschaft. Nach der Niederlage des Osmanischen Reichs in den Balkankriegen wurden die Farben als Zeichen für Trauer in schwarz-weiß umgeändert.[3] Beşiktaş zeigt damit die Verbundenheit und Loyalität zur Nationalmannschaft.

Abteilungen

Neben Fußball gibt es bei Beşiktaş Istanbul die folgenden Abteilungen:

Aktive Sparten Inaktive Sparten
Basketball (Beşiktaş Cola Turka) Hockey
Handball Bogenschießen
Volleyball Gewichtheben
Tischtennis Judo
Leichtathletik Wassersport
Boxen Billard
Ringen Reiten
Gymnastik Radsport
Motorsport Fechten
Rudern Tauziehen
Behindertensport Bergsteigen
Bridge
Schach

Fußball

Aktueller Kader

Kader der Saison 2011/12
Nr. Spieler Nat. Geburtsdatum bei BJK seit vorheriger Verein Spiele Tore
Torhüter
1 Rüştü Reçber TürkeTürke 10. Mai 1973 2007 Fenerbahçe Istanbul 101 0
90 Umut Kaya TürkeTürke 01. Jan. 1990 2011 eigene Jugend 0 0
99 Cenk Gönen TürkeTürke 21. Feb. 1988 2010 Denizlispor 22 0
Abwehr
3 Ismail Köybaşı TürkeTürke 10. Juli 1989 2009 Gaziantepspor 56 4
5 Ibrahim Toraman TürkeTürke 20. Nov. 1981 2004 Gaziantepspor 195 25
6 Tomáš Sivok TschecheTscheche 15. Sep. 1983 2008 Udinese Calcio 96 6
17 Ekrem Dağ ÖsterreicherÖsterreicher TürkeTürke 05. Dez. 1980 2008 Gaziantepspor 89 7
22 Ersan Gülüm TürkeTürke AustralienAustralien 17. Mai 1987 2010 Adanaspor 21 1
27 Sidnei BrasilianerBrasilianer 23. Juni 1989 2011 Benfica Lissabon 0 0
55 Egemen Korkmaz TürkeTürke 03. Nov. 1982 2011 Trabzonspor 0 0
66 Tanju Kayhan ÖsterreicherÖsterreicher TürkeTürke 22. Juli 1989 2011 SK Rapid Wien 0 0
93 Atınç Nukan TürkeTürke 20. Juli 1993 2011 eigene Jugend 0 0
Mittelfeld
4 Manuel Fernandes PortugiesePortugiese 05. Feb. 1986 2011 FC Valencia 17 2
7 Ricardo Quaresma PortugiesePortugiese 26. Sep. 1983 2010 Inter Mailand 36 9
8 Veli Kavlak ÖsterreicherÖsterreicher TürkeTürke 03. Nov. 1988 2011 SK Rapid Wien 0 0
13 Roberto Hilbert DeutscherDeutscher 16. Okt. 1984 2010 VfB Stuttgart 40 3
14 Guti SpanierSpanier 31. Okt. 1976 2010 Real Madrid 35 11
15 Mehmet Aurelio TürkeTürke BrasilienBrasilien 15. Dez. 1977 2010 Real Betis 34 2
18 Necip Uysal TürkeTürke 24. Jan. 1991 2009 eigene Jugend 51 2
20 Simão PortugiesePortugiese 31. Okt. 1979 2011 Atletico Madrid 17 6
21 Burak Kaplan TürkeTürke DeutscherDeutscher 03. Nov. 1988 2011 Bayer 04 Leverkusen 0 0
24 Júlio Regufe Alves PortugalPortugal BrasilienBrasilien 29. Juni 1991 2011 Atlético Madrid 0 0
26 Onur Bayramoğlu TürkeTürke 04. Jan. 1990 2010 eigene Jugend 11 0
28 Fabian Ernst DeutscherDeutscher 30. Mai 1979 2009 FC Schalke 04 102 7
80 Muhammed Demirci TürkeTürke 03. Jan. 1995 2010 eigene Jugend 1 0
Sturm
9 Hugo Almeida PortugiesePortugiese 23. Mai 1984 2011 SV Werder Bremen 18 7
10 Bebé PortugiesePortugiese 12. Juli 1990 2011 Manchester United 0 0
11 Mustafa Pektemek TürkeTürke 11. Aug. 1988 2011 Gençlerbirliği Ankara 0 0
19 Mehmet Akyüz TürkeTürke 02. Jan. 1986 2011 TKİ Tavşanlı Linyitspor 0 0
23 Filip Hološko SlowakeSlowake 17. Jan. 1984 2008 Manisaspor 106 34
33 Edu BrasilianerBrasilianer 30. Nov. 1981 2011 FC Schalke 04 0 0
Stand der Spielerstatistiken: 24. April 2011
Statistik umfasst Spiele und Tore für BJK

Wechsel zur Saison 2011/12

Zugänge
Name abgebender Verein Wechselperiode
Júlio Regufe Alves Atlético Madrid Sommer 2011
Egemen Korkmaz Trabzonspor Sommer 2011
Mustafa Pektemek Gençlerbirliği Ankara Sommer 2011
Tanju Kayhan Rapid Wien Sommer 2011
Veli Kavlak Rapid Wien Sommer 2011
Burak Kaplan Bayer 04 Leverkusen Sommer 2011
Mehmet Akyüz Tavşanlı Linyitspor Sommer 2011
Sidnei Benfica Lissabon (ist ausgeliehen) Sommer 2011
Bebé Manchester United2 Sommer 2011
Ersan Gülüm Adanaspor Sommer 2011 (Sommer 2010, war ausgeliehen von Adanaspor)
Manuel Fernandes FC Valencia Sommer 2011 (Januar 2011, war ausgeliehen von FC Valencia)
Filip Hološko Istanbul Büyüksehir Belediyespor1 Sommer 2011
Michael Fink Borussia Mönchengladbach1 Sommer 2011
Muhammed Demirci eigene Jugend Sommer 2011
Edu FC Schalke 042 Sommer 2011
Abgänge
Name aufnehmender Verein Wechselperiode
Ali Kuçik Kardemir Karabükspor Sommer 2011
Bobô Cruzeiro EC Sommer 2011
Erhan Güven Mersin Idman Yurdu Sommer 2011
Hakan Arıkan Mersin Idman Yurdu Sommer 2011
Mert Nobre Mersin Idman Yurdu Sommer 2011
Rıdvan Şimşek Kardemir Karabükspor2 Sommer 2011
Rodrigo Tabata Al-Rayyan SC Sommer 2011 (Januar 2011, war ausgeliehen an Al-Rayyan SC)
Matteo Ferrari Vereinslos Sommer 2011
Korcan Celikay Vereinslos Sommer 2011 (war ausgeliehen an Sivasspor)
Michael Fink Samsunspor Sommer 2011
Nihat Kahveci Vereinslos Sommer 2011



1 war ausgeliehen
2 ausgeliehen

Ehemalige Trainer

Trainer Jahre
TurkeiTürkei Şeref Bey 1911–25
UngarnUngarn Imre Zinger 1925–35
TurkeiTürkei Refik Osman Top 1935–44
EnglandEngland Charles Howard 1944–46
TurkeiTürkei Refik Osman Top 1946–48
ItalienItalien Giuseppe Meazza 1948–49
TurkeiTürkei Hakkı Yeten 1949
EnglandEngland Eric Keen 1949–50
TurkeiTürkei Hakkı Yeten 1950–51
EnglandEngland Alfred Cable 1951–52
TurkeiTürkei Sadri Usuoğlu 1952–53
ItalienItalien Sandro Puppo 1953–54
TurkeiTürkei Cihat Arman 1955–56
UngarnUngarn József Mészaros 1956–57
TurkeiTürkei Esref Bilgiç 1957
ItalienItalien Leandro Remondini 1957–58
TurkeiTürkei Orhan erdem 1959
UngarnUngarn Andrea Kutik 1959–60
ItalienItalien Sandro Puppo 1960–61
Trainer Jahre
TurkeiTürkei Şeref Görkey 1961
UngarnUngarn Andrea Kutik 1961–62
JugoslawienJugoslawien Ljubiša Spajić 1962–63
OsterreichÖsterreich Ernst Melchior 1963–64
JugoslawienJugoslawien Ljubiša Spajić 1964–67
JugoslawienJugoslawien Jane Janevski 1967–68
BulgarienBulgarien Krum Milew 1968–69
JugoslawienJugoslawien Milovan Ćirić 1969–70
RumänienRumänien Dumitru Teodorescu 1970–71
TurkeiTürkei Gündüz Kılıç 1971–72
TurkeiTürkei Abdullah Gegiç 1972–73
TurkeiTürkei Metin Türel 1973–74
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Horst Buhtz 1974–75
TurkeiTürkei Gündüz Tekin Onay 1975–76
TurkeiTürkei İsmet Arıkan 1977
JugoslawienJugoslawien Miloš Milutinović 1977–78
TurkeiTürkei Dogan Andaç 1978–79
TurkeiTürkei Serpil Hamdi Tüzün 1979–80
TurkeiTürkei Metin Türel 1980
Trainer Jahre
JugoslawienJugoslawien Đorđe Milić 1980–83
TurkeiTürkei Vural Bora 1983–84
JugoslawienJugoslawien Branko Stanković 1984–86
JugoslawienJugoslawien Miloš Milutinović 1986–87
EnglandEngland Gordon Milne 1987–93
DeutschlandDeutschland Christoph Daum 1993–96
TurkeiTürkei Rasim Kara 1996–97
WalesWales John Toshack 1997–98
DeutschlandDeutschland Karl-Heinz Feldkamp 1998–99
DeutschlandDeutschland Hans-Peter Briegel 1999-00
ItalienItalien Nevio Scala 2000–01
DeutschlandDeutschland Christoph Daum 2001–02
RumänienRumänien Mircea Lucescu 2002–04
SpanienSpanien Vicente del Bosque 2004–05
TurkeiTürkei Rıza Çalımbay 2005
FrankreichFrankreich Jean Tigana 2005–07
TurkeiTürkei Ertuğrul Sağlam 2007–08
TurkeiTürkei Mustafa Denizli 2008–10
DeutschlandDeutschland Bernd Schuster 2010–11

[4]

Traininerwechsel ab 1993

Von 1993 bis 1996 war Christoph Daum Trainer von Beşiktaş. Unter ihm wurde die Mannschaft 1994 Pokalsieger und 1995 türkischer Meister. Nach Daums Abgang kamen Trainer wie Rasim Kara, John Toshack, Karl-Heinz Feldkamp, Hans-Peter Briegel und Nevio Scala.

In der Saison 2001/2002 hatte das Team von Beşiktaş erneut Daum als Trainer, jedoch löste er seinen Vertrag bereits nach einem Jahr wieder auf, da er wegen seiner Kokain-Affäre in einen Prozess verwickelt war und sich nicht auf den Verein konzentrieren konnte. Unter seinem Nachfolger Mircea Lucescu wurde Beşiktaş in der Saison 2002/2003 zum 100-jährigen Vereinsjubiläum türkischer Meister und erreichte im UEFA-Pokal das Viertelfinale, wo man gegen den späteren Cupsieger FC Valencia ausschied. Im Juni 2004 wechselte Vicente del Bosque mit seinem gesamten Trainerstab von Real Madrid an den Bosporus, jedoch blieb er nur sieben Monate im Amt. Auch sein Nachfolger Rıza Çalımbay wurde bereits im Sommer 2005 wieder entlassen, da er die Ziele nicht erfüllen konnte. Für ihn kam der in Mali geborene Franzose Jean Tigana. Nachdem er mit Beşiktaş zweimal den türkischen Pokal und einmal den türkischen Supercup holte, wurde sein Vertrag am 17. April 2007 aufgelöst, da international und in der Liga die Erfolge ausblieben. Sein Nachfolger Ertuğrul Sağlam war 2007 der erste türkische Trainer, der Beşiktaş in die Champions League führte. Am 7. Oktober 2008 gab Sağlam nach einer 4:1-Niederlage im UEFA-Pokal gegen Metalist Charkiw seinen Rücktritt bekannt. Sein Nachfolger wurde Mustafa Denizli, der zuvor auch schon die Lokalrivalen Fenerbahçe und Galatasaray sowie die türkische Nationalmannschaft trainiert hatte. Er wurde im ersten Jahr Meister. Somit gelang es ihm mit allen drei Istanbuler Spitzenclubs Meister zu werden. Im zweiten Jahr beendete Beşiktaş unter Denizli die Saison als vierter.

Anfang Juni 2010 wurde bekannt, dass Mustafa Denizli aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten musste. Für den freigewordenen Trainerposten wurde Bernd Schuster verpflichtet. Er unterschrieb einen Zweijahresvertrag. Dieser wurde von Schuster am 15. März 2011 vorzeitig aufgelöst. Daraufhin übernahm der ehmealige BJK-Profi Tayfur Havutcu das Amt und führte Beşiktaş zum neunten Pokalerfolg des Vereins.

Durch die Manupulationsvorfälle im türkischen Fussball, wurde auch Tayfur Havutcu für unbestimmte Zeit in Untersuchungshaft genommen.[5] Doch laut dem Verein ist Havutcu immer noch Trainer des Vereins. Sein vorher geplanter Co-Trainer Carlos Carvalhal übernimmt ab dem 2. August 2011 den Cheftrainer-Posten.[6]

Erfolge

Vor der Ligagrüdung wurde in den Jahren 1957 und 1958 inoffiziell ein Wettbewerb (Federasyon Kupası) ausgerichtet, beide Spielzeiten beendete Beşiktaş Istanbul als Meister. Seit 1959 gehört die erste Mannschaft ununterbrochen der Süper Lig an. Bis heute gewann der Klub 13 Meisterschaften und wurde neunmal türkischer Pokalsieger.

1957, 1958, 1959/60, 1965/66, 1966/67, 1981/82, 1985/86, 1989/90, 1990/91, 1991/92, 1994/95, 2002/03, 2008/09
Beşiktaş feiert den Supercup 2006
1965, 1966, 1972, 1973, 1975, 1984, 1985, 1989, 1990, 1991, 1994, 1997
1975, 1989, 1990, 1994, 1998, 2006, 2007, 2009, 2011
1967, 1974, 1986, 1989, 1992, 1994, 1998
1944, 1947, 1974, 1977, 1988, 1997
2006
2000

Bilanz im Europapokal

Wettbewerb Sp. S U N GT KT GS
UEFA Champions League 64 20 12 32 59 101 −42
Pokal der Pokalsieger 20 4 4 12 21 38 −17
UEFA Europa League 69 31 14 24 111 86 +25
Gesamt 153 55 30 68 191 225 −34

Stand: 15. September 2011


Teamkoeffizient der aktuellen Saison, maßgeblich für die Setzliste der Saison 2011/2012

Platz Land Team Punkte
54 BelgienBelgien Standard Lüttich 31,740
55 TurkeiTürkei Beşiktaş Istanbul 31,190
56 RusslandRussland FC Rubin Kazan 31,033

Stand: 19. August 2011[7]

Rekorde

  • Die meisten Spiele: Riza Calimbay (494)
  • Die meisten Tore: Hakki Yeten (382)
  • Der höchste Sieg: 10:0 gegen Adana Demirspor in, Istanbul (Süper Lig, 15. Oktober 1989)
  • Die höchste Niederlage: 0:5 gegen Bursaspor in, Bursa (Süper Lig, 7. September 1980)
  • Der höchste Sieg International: 5:0 gegen FK Sarajevo in, Sarajevo (Uefa Cup, 3. Oktober 2002)
  • Die höchste Niederlage International: 0:8 gegen Liverpool FC, in Liverpool (UEFA Champions League, 6. November 2007)

Stadion

Das BJK Inönü Stadion

Beşiktaş spielt im Inönü-Stadion im gleichnamigen Stadtteil Beşiktaş. Das Stadion wurde 1947 eröffnet und nach dem zweiten türkischen Präsidenten İsmet İnönü benannt. Im Jahr 2004 wurde das Stadion zuletzt umgebaut und hat heute eine Kapazität von 32.145 Sitzplätzen. Am 24. Oktober 2007 brachen die Beşiktaş-Fans in der Champions League gegen den FC Liverpool mit 132 Dezibel den Welt-Lautstärke-Rekord in Fussballstadien.

Beşiktaş plant zur Zeit, das alte Stadion abzubauen und ein neues, moderneres zu bauen. Die neue Arena soll 45.000 Sitzplätze haben. Da das Inönü Stadion historisch wichtig ist, kann zur Zeit noch nicht mit den Bauarbeiten begonnen werden. Das Stadion wurde wegen seiner Lage und der Atmosphäre von der The Times zum viertbesten Stadion der Welt ernannt.[8] Vom Oberrang des Stadions hat man einen direkten Blick auf den Bosporus.

Çarşı

Çarşı ist eine Fangruppierung der Beşiktaş-Fans, die 1982 von Mehmet Işıklar, welcher mittlerweile verstorben ist, gegründet wurde.

Sie befindet sich bei Heimspielen auf der überdachten Gegentribüne des Stadions. Einer ihrer Anführer ist der in der Türkei sehr bekannt gewordene Alen Markaryan. Hervorgetreten ist Çarşı vor allem mit ihren Slogans, Gesängen und Schlachtrufen.

Das Motto lautet "Çarşı Atatürk harici her şeye karşı", zu Deutsch "Çarşı ist gegen alles außer Atatürk".[9] Zeitweilig trat die Gruppe auch gegen Krieg[10] oder Kernenergie ein oder nahm an Maidemonstrationen teil. Im Mai 2008 erklärte die Gruppe ihre Auflösung.[9][11] Neben dem Motivieren der Mannschaft ist für Çarşı auch soziale Förderungen in verschiedenen Lebensbereichen ein wichtiger Bestandteil.[12]

Im Jahre 2007 zum 25-jährigen Jubiläum von Çarşı erschien ein Film über die Fangruppierung, welcher auch in den türkischen Kinos lief. Im Film sprechen die wichtigsten Persönlichkeiten der Gruppierung, es werden diverse Auswärtsfahrten gezeigt und es wird über die Position von Çarşı in der Türkei berichtet. Außerdem wird ausführlich über das Inönü-Stadion gesprochen, sowie über das Viertel Beşiktaş in Istanbul.

BJK Fußballschulen

Beşiktaş eröffnete in den letzten Jahren viele Fußballakademien um die Nachwuchsarbeit nachhaltig zu fördern. Neben den 26 Fußballakademien in der Türkei gibt es Schulen in Europa und Afrika.

  • Australien: Melbourne
  • Deutschland: Berlin, Hamburg und Koblenz
  • England: London
  • Niederlande: Amsterdam
  • Schweiz: Zürich
  • Zypern: Nicosa
  • Nigeria: Ibadan
  • Portugal: Lissabon

Präsidenten

Zeitraum Präsident
1903–1908 Mehmet Şamil
1908–1911 Şükrü Paşa
1911–1918 Fuat Paşa
1918–1923 Fuat Balkan
1923–1924 Salih Bey
1924–1926 Ahmet Fetgeri Aşeni
1926–1928 Fuat Balkan
1928–1930 Ahmet Fetgeri Aşeni
1930–1932 Emin Şükrü Kunt
1932–1935 A. Ziya Karamürsel
1935–1938 Fuat Balkan
1938–1939 A. Ziya Karamürsel
1939–1941 Yusuf Ziya Erdem
1941–1942 A. Ziya Karamürsel
1942–1950 A. Ziya Kozanoğlu
1950–1950 Ekrem Amaç
 
Zeitraum Präsident
1950–1952 Salih Fuat Keçeci
1952–1955 Abdullah Ziya Kozanoğlu
1955–1956 Tahir Söğütlü
1956–1957 Danyal Akbel
1957–1957 Ferhat Nasır
1957–1958 Nuri Togay
1958–1958 Enver Kaya
1959–1960 Nuri Togay
1960–1963 Hakkı Yeten
1963–1964 Selahattin Akel
1964–1966 Hakkı Yeten
1966–1967 Hasan Salman
1967–1968 Hakkı Yeten
1968–1969 Talat Asal
1969–1970 Rüştü Erkuş
1970–1970 Nuri Togay
 
Zeitraum Präsident
1970–1971 Agasi Şen
1971–1972 Himmet Ünlü
1972–1973 Şekip Okçuoğlu
1973–1977 Mehmet Üstünkaya
1977–1979 Gazi Akınal
1979–1979 Hüseyin Cevahir
1979–1980 Gazi Akınal
1980–1981 Rıza Kumruoğlu
1981–1984 Mehmet Üstünkaya
1984–2000 Süleyman Seba
2000–2004 Serdar Bilgili
2004– Yıldırım Demirören

Weblinks

 Commons: Beşiktaş J.K. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Offizielle Vereinshomepage Abschnitt: History (englisch).
  2. http://forzabesiktas.com/dokuman.php?id=4.
  3. http://www.bjk.com.tr/tr/haberler.php?xl=tarihce&l=h&h_no=3275.
  4. TEKNİK DİREKTÖRLERİMİZ Beşiktaş JK
  5. http://www.karakartal.com/inanamiyoruz-gozalti-karariSXHBQ40426SXQ.
  6. http://www.karakartal.com/besiktas-carvalhala-emanetSXHBQ40784SXQ.
  7. http://de.uefa.com/memberassociations/uefarankings/club/index.html
  8. The top ten football stadiums, Times Online vom 9. August 2009.
  9. a b CNN Türk vom 28. Mai 2008
  10. http://www.radikal.com.tr/haber.php?haberno=66309 Radikal vom 17. Februar 2003
  11. NTV-MSNBC vom 28. Mai 2008
  12. Milliyet vom 28. Mai 2008

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Besiktas Istanbul — Beşiktaş Istanbul Voller Name Beşiktaş Jimnastik Kulübü Gegründet 1. März 1903 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Besiktas JK — Beşiktaş Istanbul Voller Name Beşiktaş Jimnastik Kulübü Gegründet 1. März 1903 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Besiktas Jimnastik Kulübü — Beşiktaş Istanbul Voller Name Beşiktaş Jimnastik Kulübü Gegründet 1. März 1903 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Beşiktaş JK — Beşiktaş Istanbul Voller Name Beşiktaş Jimnastik Kulübü Gegründet 1. März 1903 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Beşiktaş Jimnastik Kulübü — Beşiktaş Istanbul Voller Name Beşiktaş Jimnastik Kulübü Gegründet 1. März 1903 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Istanbul — Istanbul …   Deutsch Wikipedia

  • İstanbul — Istanbul …   Deutsch Wikipedia

  • Besiktas — Beşiktaş  Cet article concerne un district d İstanbul. Pour le club sportif, voir Beşiktaş JK. Beşiktaş …   Wikipédia en Français

  • Beşiktaş Cola Turka — Vereinsdaten Gegründet: 1933 Vereinsfarben: Schwarz Weiß Halle: BJK Cola Turka Arena (Sitzplätze: 3.200) Vereinsführung …   Deutsch Wikipedia

  • Besiktas JK (basket-ball) — Beşiktaş JK (basket ball) Beşiktaş Colaturka Club fondé en 1903 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”