BfS Oldenburg
VfL Oldenburg
Bild:Vfl-oldenburg.gif
Voller Name Verein für Leibesübungen Oldenburg
Gegründet 21. September 1894
Stadion Stadion Alexanderstraße, Oldenburg
Plätze 3.500 Plätze (davon 176 Sitzplätze)
Liga Niedersachsenliga West
2006/07 3. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der Verein für Leibesübungen Oldenburg e.V. kurz VfL Oldenburg ist ein Sportverein aus Oldenburg, Niedersachsen.

Der Verein hat 2006 neun Sportabteilungen: Fußball, Handball, Badminton, Gesundheitssport/Gymnastik, Leichtathletik, Prellball, Tanzen, Turnen und Volleyball. Die Vereinsfarben sind grün-weiß und der Verein zählt rund 2000 Mitglieder.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gegründet wurde der VfL Oldenburg am 21. September 1894 unter dem Namen „TV Jahn Oldenburg“. Am 12. Juni 1912 wurde der Fußballverein „SV Frisia Oldenburg“ gegründet, der noch erheblichen Einfluss auf den „Turnverein Jahn Oldenburg“ nehmen sollte. Ebenso wichtig sollte die Gründung des Fußballvereins „SV Oldenburg“ werden, der 1927–29 den Sportplatz Alexanderstraße baute. Im Jahr 1933 kam es dann zum Zusammenschluss von „SV Frisia Oldenburg“ und dem „SV Oldenburg“, woraus der „Oldenburger Sportclub“ (OSC) entstand. Schon zwei Jahre später, im Jahr 1935 schlossen sich dann der „TV Jahn Oldenburg“ und der OSC zum „VfL Oldenburg von 1894“ zusammen.

Der VfL begann im Jahr 1962 mit dem Bau des Vereinsheimes an der Rebenstraße, das ein Jahr später fertiggestellt wurde. In der Saison 1963/64 schaffte es die 1. Fußballmannschaft sogar in die zweithöchste deutsche Spielklasse, wo man sich allerdings nur eine Saison lang halten konnte. Heute spielt die 1. Herrenmannschaft des VfL nur noch in einer der fünfthöchsten deutschen Spielklassen, der Niedersachsenliga, Staffel West. Im Jahr 1970 wurde mit dem Bau der Sporthalle Rebenstraße begonnen, der ein Jahr später abgeschlossen wurde. Heute trägt die Sporthalle Rebenstraße den Namen „Robert-Schumann-Halle“. Die Namensgebung leitet sich von dem bis dato erfolgreichsten Handballtrainer des VfL Oldenburg ab.

Fußball

Die Fußballabteilung des VfL steht in ausgezeichnetem Kontakt mit der Fußballabteilung von Werder Bremen. So kommt es im Jugendbereich immer wieder zu Testspielen so wie zu vielen Spielerwechseln im Jugendbereich zwischen den beiden Vereinen, begünstigt auch durch die Nähe von Oldenburg und Bremen. Der aktuelle Fußballobmann des VfL ist Thorsten Hellmich, der im Juli 2006 den Posten von Enno Cording einnahm, der Jahre lang dieses Amt ausfüllte und nun zum „Ehrenvorsitzenden Fußball“ ernannt wurde. In der Saison 2005/06 schaffte die erste Fußball A-Jugend des VfL den Aufstieg in die Regionalliga Nord, was einen wichtigen Grundstein zur Förderung der immer stärker werdenden 1. Fußballmannschaft in der Niedersachsenliga darstellt.

Handball

Die Handballdamen des VfL schafften im Jahr 1980 den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Als die mittlerweile gesamtdeutsche Bundesliga in der Saison 1992/93 erstmals im eingleisigen Modus ausgetragen wurde, konnte der VfL Oldenburg die oberste Spielklasse nicht mehr halten und musste absteigen. 1996 konnte zwar die Rückkehr in das Oberhaus gefeiert werden, was aber nur kurz währte. Am Ende der Spielzeit 1997/98 mussten die Handballdamen des VfL erneut den Gang in die Zweitklassigkeit antreten, um diesmal jedoch im Jahr darauf den direkten Wiederaufstieg zu schaffen. Bis heute konnte der Oldenburger Handballverein die oberste Spielklasse halten, darüber hinaus im Jahr 2008 den EHF Challenge Cup und im Jahre 2009 den DHB-Pokal gewinnen.

Größte Erfolge

  • DHB-Pokalsieger 1981, 2009
  • Deutscher Vizemeister 1983
  • Finalist im DHB-Pokal 1989, 2002
  • Sieger Challenge Cup 2008

Die Saisonbilanzen seit 1979/80

Saison Spielklasse Platz Spiele Tore Diff. Punkte
1979/80 Regionalliga Nord 1 18 279:196 83 33:3
1980/81 Bundesliga Nord 2 17 295:227 68 28:8
1981/82 Bundesliga Nord 3 18 350:255 95 27:9
1982/83 Bundesliga Nord 2 18 383:239 144 30:6
1983/84 Bundesliga Nord 2 16 289:205 84 26:6
1984/85 Bundesliga Nord 2 18 423:264 159 31:5
1985/86 Bundesliga 3 18 376:313 63 25:11
1986/87 Bundesliga 4 18 386:349 37 22:14
1987/88 Bundesliga 5 18 357:376 -19 18:18
1988/89 Bundesliga 4 18 361:327 34 24:12
1989/90 Bundesliga 7 22 483:497 -14 20:24
1990/91 Bundesliga 5 22 443:464 -21 23:21
1991/92 Bundesliga Nord 6 20 443:428 15 19:21
1992/93 Bundesliga 13 24 422:578 -156 5:43
1993/94 2. BL Nord 4 20 410:363 47 25:15
1994/95 2. BL Nord 5 26 554:501 53 32:20
1995/96 2. BL Nord 1 26 701:489 212 48:4
1996/97 Bundesliga 11 22 457:577 -120 7:37
1997/98 Bundesliga 12 22 441:601 -160 4:40
1998/99 2. BL Nord 1 26 735:508 227 47:5
1999/00 Bundesliga 7 22 542:533 9 23:21
2000/01 Bundesliga 6 22 533:545 -12 22:22
2001/02 Bundesliga 7 26 671:666 5 26:26
2002/03 Bundesliga 10 24 558:605 -47 16:32
2003/04 Bundesliga 7 22 554:572 -18 22:22
2004/05 Bundesliga 9 21 537:519 18 18:24
2005/06 Bundesliga 7 22 558:580 -22 18:26
2006/07 Bundesliga 7 22 568:600 -32 15:29
2007/08 Bundesliga 8 22 624:618 9 19:25
Aufstieg
Abstieg

Kader für die Saison 2008/09

Nr. Nat. Name Position Geburtstag Größe seit Letzter Verein
1 Deutsche Julia Renner TW 17.09.1987 1,83 m 2005 TSV Ellerbek
12 Russin Tatiana Surkova TW 29.07.1981 1,91 m 2007 Byåsen IL (NOR)
2 Deutsche Ines Gümmer RA 21.02.1984 1,68 m 2006 eigene Jugend
3 Deutsche Anna Badenhop LA 24.11.1984 1,68 m 2006 TV Cloppenburg
5 Deutsche Kim Birke LA 29.12.1987 1,72 m 2005 Germania List
6 Deutsche Carolin Schmele RL 18.05.1990 1,83 m 2007 Thüringer HC
7 Deutsche Maike Schirmer RA 23.05.1990 1,65 m 2008 VfL Bad Schwartau
9 Deutsche Julia Wenzl RL 03.02.1990 1,76 m 2007 Thüringer HC
11 Norwegerin Hæge Fagerhus RA 19.04.1979 1,71 m 2007 Fjellhammer IL (NOR)
15 Deutsche Wiebke Kethorn KM 10.08.1985 1,68 m 2002 SpVgg Brandlecht-Hestrup
18 Deutsche Sabrina Neuendorf RM 13.09.1984 1,76 m 2007 Frankfurter HC
19 Deutsche Angie Geschke RL 24.05.1985 1,77 m 2008 Randers HK (DEN)
23 Deutsche Kathrin Scholl KM 26.11.1979 1,78 m 2004 DJK/MJC Trier
33 Russin Natalja Parchina RR/RL 12.04.1977 1,83 m 2007 Astrachan (RUS)
Pole Leszek Krowicki Trainer 09.11.1957 2005

Neuzugänge 2008/09

Abgänge 2008/09

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grenzüberschreitende Kriminalität — Die Ausländerkriminalität ist ein kriminologischer Begriff, der sich auf Straftaten bezieht, die von Ausländern begangen werden. Der Begriff tritt auch als politisches Schlagwort auf. Von grenzüberschreitender Kriminalität spricht man, wenn… …   Deutsch Wikipedia

  • Metropolregion — Eine Metropolregion (in der Schweiz meist Metropolitanraum) ist ein stark verdichteter Ballungsraum einer Metropole. Metropolregionen werden als Motoren der sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung eines Landes betrachtet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Europäische Metropolregion — Eine Metropolregion (in der Schweiz auch Metropolitanregion beziehungsweise raum) ist eine stark verdichtete Großstadtregion von hoher internationaler Bedeutung. Metropolregionen werden als Motoren der sozialen, gesellschaftlichen und… …   Deutsch Wikipedia

  • METREX — Eine Metropolregion (in der Schweiz auch Metropolitanregion beziehungsweise raum) ist eine stark verdichtete Großstadtregion von hoher internationaler Bedeutung. Metropolregionen werden als Motoren der sozialen, gesellschaftlichen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Metrokomplex — Eine Metropolregion (in der Schweiz auch Metropolitanregion beziehungsweise raum) ist eine stark verdichtete Großstadtregion von hoher internationaler Bedeutung. Metropolregionen werden als Motoren der sozialen, gesellschaftlichen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Metropolitanregion — Eine Metropolregion (in der Schweiz auch Metropolitanregion beziehungsweise raum) ist eine stark verdichtete Großstadtregion von hoher internationaler Bedeutung. Metropolregionen werden als Motoren der sozialen, gesellschaftlichen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Metropolregionen — Eine Metropolregion (in der Schweiz auch Metropolitanregion beziehungsweise raum) ist eine stark verdichtete Großstadtregion von hoher internationaler Bedeutung. Metropolregionen werden als Motoren der sozialen, gesellschaftlichen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesforschungsanstalten — und Bundesforschungsinstitute in Deutschland sind Forschungseinrichtungen, die der Bundesregierung Entscheidungshilfen auf wissenschaftlicher Basis erarbeiten (siehe Ressortforschung), die aber auch Grundlagenforschung betreiben. Die Finanzierung …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesforschungsinstitut — Bundesforschungsanstalten und Bundesforschungsinstitute in Deutschland sind Forschungseinrichtungen, die der Bundesregierung Entscheidungshilfen auf wissenschaftlicher Basis erarbeiten (siehe Ressortforschung), die aber auch Grundlagenforschung… …   Deutsch Wikipedia

  • Schachtanlage Asse — Fördergerüst des Schachts Asse II Risszeichnung der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”