BfdW
Logo
Deutsche Briefmarke (2009 zum 50-jährigen Bestehen von Misereor und Brot für die Welt

Brot für die Welt ist eine 1959 in Berlin gegründete Aktion der kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit. Sie wird von allen evangelischen Landes- und Freikirchen getragen. Die Geschäftsführung der Aktion „Brot für die Welt“ wird vom Diakonischen Werk der EKD e.V. wahrgenommen, das Rechtsträger der Aktion ist. Gemeinsam mit anderen Aktionen und Arbeitsbereichen, wie zum Beispiel der Diakonie Katastrophenhilfe und Hoffnung für Osteuropa ist die Aktion hier Teil des Bereiches der Ökumenischen Diakonie. Verantwortliche Direktorin ist Pfarrerin Cornelia Füllkrug-Weitzel. Die jährlichen Spendenaktionen starten jeweils am ersten Advent, dem Beginn des Kirchenjahres. Jede Aktion steht unter einem bestimmten Motto, das auf speziell geförderte Projekte hinweisen soll.

1973 wurden bei der 14. Aktion rund 38 Millionen DM gespendet.

Bis 2005 gingen über 1,6 Milliarden Euro an Spenden für Hilfsprojekte in Afrika, Asien, Lateinamerika und seit einigen Jahren auch in Osteuropa ein. 2006 erhielt Brot für die Welt Spenden in Höhe von 51,5 Millionen Euro.

Die Organisation wird bis zum Jahr 2013 mit dem Evangelischen Entwicklungsdienst zusammengelegt und von Stuttgart nach Berlin umziehen.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bewegung Freies Deutschland — Das Nationalkomitee Freies Deutschland (NKFD) war ein Zusammenschluss von kriegsgefangenen deutschen Soldaten und Offizieren sowie kommunistischen deutschen Emigranten in der Sowjetunion. In anderen Ländern gründeten Emigranten die Bewegung… …   Deutsch Wikipedia

  • NKFD — Das Nationalkomitee Freies Deutschland (NKFD) war ein Zusammenschluss von kriegsgefangenen deutschen Soldaten und Offizieren sowie kommunistischen deutschen Emigranten in der Sowjetunion. In anderen Ländern gründeten Emigranten die Bewegung… …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalkomitee Freies Deutschland — Das Nationalkomitee Freies Deutschland (NKFD) war ein Zusammenschluss von kriegsgefangenen deutschen Soldaten und Offizieren sowie kommunistischen deutschen Emigranten in der Sowjetunion. In anderen Ländern gründeten Emigranten die Bewegung… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Scholz (SED) — Ernst Scholz (* 19. Juli 1913 in Berlin; † 12. Juni 1986 ebenda) war Minister für Bauwesen und Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der DDR. Leben Als Jugendlicher war Scholz in den 1920er Jahren aktiv bei den Pfadfindern,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”