Bharatiya Janata Party
Flagge der BJP

Die Bharatiya Janata Party (BJP) (Hindi: भारतीय जनता पार्टी, bhāratīya janatā pārṭī; dt.: Indische Volkspartei) ist eine rechtskonservative, hindu-nationalistische Partei in Indien, die seit ihrer Gründung 1980 innerhalb von zwanzig Jahren zu einer der stärksten parlamentarischen Kräfte angewachsen ist und zeitweise auch die Kongresspartei überflügelt hat. Die BJP ist als nationale Partei Indiens registriert. Zwischen 1998 und 2004 bildete sie die Regierung in Indien mit dem Premierminister Atal Behari Vajpayee. Von 1977 bis 1980 war ihre Vorgängerpartei Bharatiya Jana Sangh bereits im Regierungsbündnis der Janata Party beteiligt, das sie aber aufgrund von ideologischen Gegensätzen wieder verließ. Parteivorsitzender ist seit 2009 Nitin Gadkari.

Die BJP ist ideologisch einem Verbund von Hindu-nationalistischen Organisationen der Sangh Parivar verbunden. Hierzu gehören die als nationales Freiwilligenkorps agierende Rashtriya Swayamsevak Sangh und der selbsternannte Weltrat der Hindus Vishwa Hindu Parishad. Die beiden Organisationen gelten zusammen mit der Jugendorganisation Bajrang Dal als Aufwiegler bei den Unruhen in Mumbai und in anderen Landesteilen in den Jahren 1992/93; diese hatten sich nach der Zerstörung der Babri-Moschee im nordindischen Ayodhya ausgebreitet. Dabei erwarb sich besonders der ehemalige Parteipräsident, Innenminister und stellvertretende Premierminister Lal Krishna Advani einen Namen als Hardliner.

Die BJP und ihre Hindu-nationalistischen Schwesterorganisationen gelten als Verursacher der Gewaltwellen zwischen Hindus und Muslimen, die den westindischen Bundesstaat Gujarat vom Frühjahr 2002 über Monate hinweg in Atem hielten. Weiterhin sorgte sie für Aufruhr durch den Versuch, die Schulbücher im Sinne einer Hindu-nationalistischen Interpretation zu ändern.

Allerdings erfüllte sie die im Vorfeld ihrer Wahl geäußerten Befürchtungen nicht. Als führendes Mitglied der Nationalen Demokratischen Allianz konzentrierte sie sich überwiegend auf Liberalisierungsprozesse, die außenpolitische Stilisierung Indiens als Weltmacht, z. B. mit Nuklearwaffen, und regte die Wiederaufnahme des Friedensprozesses mit Pakistan an.

Die Abwahl 2004 beruhte auf dem schlechten Abschneiden ihrer Allianz, das unter anderem auf schlechte Regierungsstile auf bundesstaatlicher Ebene, vor allem auch ihrer Verbündeten, zurückgeführt wurde, der Gujarat-Pogrome und wohl zum überwiegenden Teil auf der katastrophalen Fehleinschätzung hinsichtlich der Auswirkungen ihrer Wahlkampagne India Shining. Gerade die ärmere Bevölkerung konnte sich nur schwer mit dieser identifizieren.

Dem Chief Minister und BJP-Vorsitzenden von Gujarat, Narendra Modi, wurde im März 2005 die Einreise in die USA verweigert,[1] da sein Stillhalten als Grund der Eskalation der antimoslemischen Gewalttaten in Gujarat im Jahr 2002 gesehen wird. Ihm wird darüber hinaus die Behinderung der Verfolgung der Täter vorgeworfen.

Liste der Parteivorsitzenden

Liste der Parteivorsitzenden der BJP seit der Gründung 1980[2]:

Amtszeit Name
1980−1986 Atal Bihari Vajpayee
1986−1991 Lal Krishna Advani
1991−1993 Murli Manohar Joshi
1993−1998 Lal Krishna Advani
1998−2000 Kushabhau Thakre
2000−2001 Bangaru Laxman
2001−2002 Jana Krishnamurthi
2002−2004 Venkaiah Naidu
2004−2006 Lal Krishna Advani
2006−2009 Rajnath Singh
2009− Nitin Gadkari

Fußnoten

  1. Times of India, 18. März 2005
  2. Website der BJP: BJP Presidents from 1980 to 2009.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bharatiya Janata Party — Saltar a navegación, búsqueda Bandera del Bharatiya Janata Party El Bharatiya Janata Party (BJP), que traducido significa Partido Popular Indio, fue fundado en 1980 y es uno de los dos mayores partidos políticos de la India. Se presenta a sí… …   Wikipedia Español

  • Bharatiya Janata Party — Infobox Indian Political Party party name = Bharatiya Janata Party party chairman = Rajnath Singh secretary = Arun Jaitley ppchairman = Atal Bihari Vajpayee loksabha leader = Lal Krishna Advani (Opposition) rajyasabha leader = Jaswant Singh… …   Wikipedia

  • Bharatiya Janata Party — Pour les articles homonymes, voir BJP. Parti du peuple indien भारतीय जनता पार्टी Bharatiya Janata Party Logo officiel …   Wikipédia en Français

  • Bharatiya Janata Party —    (BJP)    The Bharatiya Janata Party (BJP), Peoples Party of India, is one of the largest political parties in India, serving as the governing party on the state and fed eral levels at various times in recent years.The BJP is the political wing …   Encyclopedia of Hinduism

  • Bharatiya Janata Party — ▪ political party, India English  Indian People s Party        pro Hindu political party of postindependence India.       The BJP traces its roots to the Bharatiya Jana Sangh (BJS; Indian People s Association), which was established in 1951 as… …   Universalium

  • Bharatiya Janata Party (BJP) — English Indian People s Party Pro Hindu political party of India. The BJP traces its roots to the the Bharatiya Jana Sangh (founded in 1951), which advocated the rebuilding of India in accordance with Hindu culture. The BJP was formally… …   Universalium

  • Organisation of the Bharatiya Janata Party — This article is part of a series about Bharatiya Janata Party …   Wikipedia

  • Asom Bharatiya Janata Party — The Asom Bharatiya Janata Party is a break away group of the Bharatiya Janata Party in Assam. Asom BJP was founded by senior BJP leader and former Inspector General of Police, Hiranya Bhattacharya in 2001. Bhattacharya had objected to the… …   Wikipedia

  • List of members of parliament from the Bharatiya Janata Party in the 14th Lok Sabha — List of Bharatiya Janata Party MPs in the 14th Lok Sabha1 Advani, Lal Krishna Gandhinagar (Gujarat)2 Ahir, Hansraj Gangaram Chandrapur (Maharashtra)3 Ajgalley, Guharam Sarangarh (SC) (Chhattisgarh)4 Ananth Kumar Bangalore South (Karnataka)5… …   Wikipedia

  • Bharatiya Janata Yuva Morcha — President Anurag Singh Thakur Vice President Rajiv Babbar Chairperson Gaurav Rajput …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”