Bi-Zone
Deutschland 1945

Bizone oder Vereinigtes Wirtschaftsgebiet ist die Bezeichnung für den Teil Deutschlands, der nach dem Zweiten Weltkrieg der US-amerikanischen und der britischen Besatzungsmacht unterstellt war. Die beiden ursprünglich getrennten Besatzungszonen wurden am 1. Januar 1947 zur Bizone zusammengeschlossen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

In einer Konferenz von Vertretern der Länder der amerikanischen und britischen Zone vom 5. bis 11. September 1946 erfolgten Beschlüsse zur Errichtung von Verwaltungsräten für Wirtschaft (Minden), Verkehr (Frankfurt am Main), Ernährung und Landwirtschaft (Stuttgart), Post- und Fernmeldewesen (Frankfurt am Main) sowie eines gemeinsamen Deutschen Finanzrates (Stuttgart). Auf der Konferenz verwies in einer Rede der US-amerikanische Außenminister James F. Byrnes am 6. September in Stuttgart auf die Notwendigkeit der wirtschaftlichen Einheit Deutschlands und die Belebung seiner wirtschaftlichen Kräfte sowie die Stärkung der deutschen Selbstverantwortung in Politik und Wirtschaft hin.

Auf der Konferenz der Regierungschefs der Länder der britischen und amerikanischen Zone am 4. Oktober 1946 in Bremen wurden Vorschläge zur Bildung eines „Deutschen Länderrates“ diskutiert. Am 2. Dezember 1946 unterzeichneten der britische Außenminister Ernest Bevin und sein US-Kollege James F. Byrnes in New York die wirtschaftliche Vereinigung der amerikanischen und britischen Zone mit Wirkung vom 1. Januar 1947.

Die Wirtschaftsverwaltung der amerikanischen und britischen Zone wurde durch den Verwaltungsrat für Wirtschaft mit Sitz in Minden übernommen. Später folgt auch die administrative Annäherung, der Weg zu einem westdeutschen Teilstaat war vorgezeichnet, wenn viele westdeutsche Politiker auch noch Widerstand dagegen setzten (siehe dazu auch: Koblenzer Beschlüsse). Mit der Bizone wurde einerseits der Grundstein zu einer neuen staatlichen und wirtschaftlichen Entwicklung gelegt, der mit der Währungsreform im Juni 1948 zementiert wurde, andererseits wurden aber auch die Weichen für die endgültige Teilung in West- und Ostdeutschland gestellt. Die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich betonten zwar immer den rein administrativen und ökonomischen Charakter der Bizone, allerdings gilt die Bizone als Grundlage für die Gründung der Bundesrepublik Deutschland, die in die Rechte und Pflichten der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes eintrat (Art. 133 des Grundgesetzes).

Am 29. Mai 1947 wird ein Abkommen zwischen der amerikanischen und britischen Militärregierung über die Einrichtung eines Wirtschaftsrates für das Vereinigte Wirtschaftsgebiet mit Sitz in Frankfurt am Main unterzeichnet.

Am 7. Januar 1948 erfolgt die erste deutsch-alliierte Konferenz mit Teilnehmern der Ministerpräsidenten und Militärgouverneure der amerikanischen und britischen Zone über die Neuorganisation der Zweizonenverwaltung. Es erfolgten Beschlüsse zur Umbildung des Wirtschaftsrates, die Schaffung einer zweiten Kammer aus Vertretern der deutschen Länder, die Errichtung eines Obergerichtshofes und einer Zentralbank für das Vereinigte Wirtschaftsgebiet.

Geografie und Einwohner

Zur Bizone gehörten die Länder Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Bayern und Württemberg-Baden – der Nordteil des späteren Baden-Württemberg –, nicht aber Württemberg-Hohenzollern, Baden, Rheinland-Pfalz, das Saarland und West-Berlin. Die Bizone umfasste eine Bevölkerung von etwa 39 Millionen Menschen.

Österreich

In Österreich, das ebenfalls in vier Zonen eingeteilt war, wurde absprachengemäß die Teilung des Landes nicht weiter vorangetrieben. Es dauerte allerdings noch bis 1955, bis das Land seine volle Souveränität (siehe Österreichischer Staatsvertrag) zurückerlangen konnte.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • zone — bio·zone; bi·zone; di·thi·zone; ev·zone; fau·ni·zone; glu·co·sa·zone; hal·a·zone; hy·dra·zone; ni·tro·fu·ra·zone; osa·zone; pere·zone; phen·a·zone; phenyl·bu·ta·zone; pre·zone; pro·zone; re·zone; semi·car·ba·zone; sub·zone; zone; zone·less;… …   English syllables

  • Bi-Bop —  Pour l’article homophone, voir Bebop. Un téléphone Bi Bop. Le Bi Bop (1991 1997) était en France le premier téléphone …   Wikipédia en Français

  • Bi'r Tawīl — Bir Tawil Carte de la région : le Bir Tawil est la région située sous la frontière, à l ouest du triangle d Hala ib. Le Bir Tawil ou Bi r Tawīl (بيرطويل en arabe, Bi r ou بير signifiant puits) est une petite région de la frontière entre l… …   Wikipédia en Français

  • Bi-polaire — Trouble bipolaire Le trouble bipolaire est une catégorie des troubles de l humeur, auparavant appelé PMD Psychose Maniaco Dépressive. Ce trouble est caractérisé par la fluctuation anormale de l’humeur, qui oscille entre des périodes d’excitation… …   Wikipédia en Français

  • Bi-processeur — Multiprocesseur Un ordinateur multiprocesseur est doté de plusieurs processeurs. Un ordinateur monoprocesseur n en comporte qu un seul, un bi processeur deux. Sommaire 1 But 2 Topologie d interconnexion 3 Processeurs multicœurs …   Wikipédia en Français

  • Bi bis — Char B1 Pour les articles homonymes, voir B1. B1 bis …   Wikipédia en Français

  • Briefmarken-Ausgaben der amerikanischen und britischen Zone in Deutschland — Exportmesse Hannover 1949 (Blocknummer 1) Die Briefmarken Ausgaben aus der Amerikanisch Britischen Besatzungszone wurden zunächst ab dem 19. März 1945 bis Anfang 1946 in der Währung Reichsmark herausgegeben. Ab Februar 1946 bis Anfang 1947 wurden …   Deutsch Wikipedia

  • Briefmarken-Ausgaben der französischen Zone Baden — Wiederaufbau Freiburg im Breisgau (Blocknummer 1A und 1B) …   Deutsch Wikipedia

  • Briefmarken-Ausgaben der französischen Zone Rheinland-Pfalz — Deutsches Rotes Kreuz (Blocknummer 1) Die Briefmarken Ausgaben aus der französischen Zone Rheinland Pfalz wurden zwischen April 1947 und dem 4. Oktober 1949 herausgegeben. Zuvor wurden bereits zwischen 1945 und 1947 allgemeine Ausgaben, die in… …   Deutsch Wikipedia

  • Briefmarken-Ausgaben der französischen Zone Württemberg-Hohenzollern — Deutsches Rotes Kreuz (Blocknummer 1) Die Briefmarken Ausgaben aus der französischen Zone Württemberg Hohenzollern wurden zwischen dem 15. Juni 1947 und dem 4. Oktober 1949 herausgegeben. Zuvor wurden bereits zwischen 1945 und 1947 allgemeine… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”