Bialistok
Białystok
Wappen von Białystok
Białystok (Polen)
DEC
Białystok
Białystok
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Podlachien
Landkreis: Kreisfreie Stadt
Fläche: 102,12 km²
Geographische Lage: 53° 8′ N, 23° 9′ O53.13333333333323.157Koordinaten: 53° 8′ 0″ N, 23° 9′ 0″ O
Höhe: 120 - 160 m n.p.m
Einwohner: 294.143 (31. Dez. 2007[1])
Postleitzahl: 15-001
Telefonvorwahl: (+48) 85
Kfz-Kennzeichen: BI
Wirtschaft und Verkehr
Straße: E 67: PragWarschauKaunasRigaTallinn
Schienenweg: WarschauHrodna (– VilniusSt. Petersburg unterbrochen) und – SuwałkiŠeštokai;

OlsztynEłk – Czeremcha – Siedlce

Nächster int. Flughafen: Flughafen Warschau
Verwaltung (Stand: 2007)
Stadtpräsident: Tadeusz Truskolaski
Adresse: ul. Słonimska 1
15-950 Białystok
Webpräsenz: www.um.bialystok.pl

Białystok [bʲaˈwɨstɔk] ist die Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Podlachien – rund 180 km nordöstlich der Landeshauptstadt Warschau nahe der weißrussischen Grenze gelegen. Die Stadt bildet das Zentrum einer weißrussischen Minderheit, besitzt mehrere Hochschulen und ist auf den Eisenbahnstrecken von Warschau Richtung Kaunas/Vilnius (Rail Baltica) bedeutendster polnischer Verkehrshalt. Białystok liegt in einer ertragreichen ländlichen Region, hat aber auch Bedeutung im Bereich des Maschinenbaus und der Elektro-, Metall- und Bierindustrie.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Białystok wurde im 16. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Ab 1665 gehörte es der Familie Branicki, die es zur Residenzstadt ausbaute. Auf Betreiben von Stefan Branicki erhielt Białystok 1692 das Stadtrecht, das 1749 von August III. erneuert wurde. Białystok und sein Umland kamen 1796 unter preußische Herrschaft und fielen nach dem Frieden von Tilsit (1807) als Белосток/Belostok an Russland. Mit der Eröffnung der Warschau-Petersburger Eisenbahn, die durch Białystok führte, wurde die Stadt zu einem industriellen Zentrum. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde sie Teil des neu entstandenen polnischen Staates. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs kam Białystok nach Absprache im Hitler-Stalin-Pakt zur Sowjetunion (amtlicher Name Белaсток/Belastok), wurde dann 1941 von der Wehrmacht besetzt. Die Nationalsozialisten errichteten hier den „Bezirk Bialystok“ und das Konzentrationslager „Ghetto Białystok“. Die meisten jüdischen Opfer wurden ins KZ Treblinka zur Vernichtung transportiert. 1944/45 wurde die Stadt von der Roten Armee zurückerobert. Seit 1945 gehört sie zu Polen und ist seit der Reform der öffentlichen Verwaltung Polens (1999) Hauptstadt der Wojewodschaft Podlachien (woj. podlaskie).

Sehenswürdigkeiten

Kirche
Lubomirski–Palais

Sehenswert sind das Barockrathaus (barokowy ratusz miejski), der Branicki-Palast (Palac Branickich), heute Medizinische Akademie, das Dom-Ensemble (alte Kirche aus dem 16. Jahrhundert mit prachtvoller Ausstattung aus dem 18. Jahrhundert sowie der in neugotischem Stil gebaute Dom aus den Jahren 1904 bis 1915 – dort befinden sich mehrere Kunstwerke wie z. B. der Hauptaltar oder die Kanzel). In Białystok befinden sich auch mehrere orthodoxe Kirchen, von denen die St.-Nikolai-Kathedrale und die Haghia Sophia die schönsten sind. Etwa 80 km von der Stadt entfernt befindet sich der Białowieża-Nationalpark, wo viele seltene Tiere leben, darunter auch Wisente.

Hochschulen

Persönlichkeiten

Verweise

Literatur

  • Gerd Schwalbe; Die Leistungen der deutschen Einwanderer bei Aufbau und Entwicklung der Tuchindustrie in Bialystok und Umgebung, Hrsg. Edmund Effenberger; Archiv der Deutschen aus Mittelpolen und Wolhynien, Platz der Republik 1, 41065 Mönchengladbach

Weblinks


Fußnoten

  1. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 31. Dezember 2007


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schematische Kriegsgliederung der Roten Armee am 21. Juni 1941 — Zu Beginn des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 waren die Truppen der Roten Armee im Westen in vier Fronten gegliedert. Eine Front entsprach dabei in etwa einer Heeresgruppe der Wehrmacht. Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Clare Ann Matz — (born 1961) is an American multicultural and multimedia performance artist, musician, film director, painter, journalist and writer, who lives and works in Italy. Life and work Clare Matz was born in New York. She moved to Italy in the early… …   Wikipedia

  • SOCIALISME - Mouvement communiste et question nationale — C’est en Europe centrale que le problème national s’est posé avec le plus d’acuité au mouvement ouvrier et marxiste au XIXe et au début du XXe siècle. S’il est au centre des débats à l’issue de la révolution de 1905, qui fut le théâtre privilégié …   Encyclopédie Universelle

  • Bialystok — Original name in latin Biaystok Name in other language Balstoge, Balstog Belostok, Belostoko, Bialistok, Bialystok, Biaystok, Bilostok, Bjalistok, Bjalistoka, Bjalistoko, Bjelostock, Bjolystok, Bjoystok, Byelostok, Gorad Belastok, bi ya wei si… …   Cities with a population over 1000 database

  • KIRSHBLUM, MORDECAI — (1910–1993), rabbi and Zionist leader. One of the most prominent leaders of religious Zionism in the United States during the 20th century, Kirshblum was born in Bialistok, Poland, and immigrated to America at the age of 13. He received his… …   Encyclopedia of Judaism

  • THEATER — origins post biblical period FROM 1600 TO THE 20TH CENTURY england france germany italy holland russia united states jews in the musical the jew as entertainer yiddish theater premodern performance in yiddish haskalah drama broder singers the… …   Encyclopedia of Judaism

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”