Bianchi-Giovini

Aurelio Bianchi-Giovini (* 25. November 1799 in Como; † 16. Mai 1862 Mailand) war ein italienischer Historiker und Journalist.

Leben

Bianchi-Giovini kam, um Kaufmann zu werden, in ein Handelshaus nach Mailand, dann zum Lernen der deutschen Sprache nach Wien, wurde aber hier der österreichischen Polizei verdächtig und nach kurzer Zeit von derselben genötigt, nach Mailand zurückzukehren. Um sich den steten Verfolgungen der Polizei zu entziehen, begab er sich 1830 nach der Schweiz, wo er zu Capolago Kanton Tessin an den Arbeiten für die Tipografia elvetica teilnahm, die Zeitschrift L'Ancora herausgab und Darus Histoire de Venise übersetzte.

1835 begründete er das Journal Il Repubblicano della Svizzera italiana und begann dann 1837 seine Storia dei papi, ein mutvolles, groß angelegtes, jedoch unvollendet gebliebenes Werk, das von großer Gelehrsamkeit zeugt trotz gelegentlicher minder begründeter Behauptungen. Eine wertvolle Vorstudie dazu bildet die historische Monographie Vita di fra Paolo Sarpi (Lugano 1836), die mehrere Auflagen erlebte. Nach einem kurzen Aufenthalt in Zürich machte Bianchi-Giovini 1842 von der 1838 in Österreich erlassenen Amnestie Gebrauch und kehrte nach Mailand zurück, wo er, mit historischen Arbeiten beschäftigt, fortan blieb.

Von jenen sind zu erwähnen: eine Geschichte der Hebräer, ein Versuch über die Päpstin Johanna, kritische Studien über Cantus Universalgeschichte, der vielversprechende Anfang einer Geschichte der Langobarden, ein topographisches Lexikon der Lombardei und anderes mehr. 1848 begab er sich nach Piemont und übernahm hier die Redaktion der Opinione, die er bis zum Juni 1852 führte, den Krieg gegen Österreich und den Papst in energischster Weise predigend. Dann gründete er 1853 die Zeitung L'Unione, mit der er 1860 nach Mailand, 1862 nach Neapel übersiedelte.

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text („public domain“) aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn Du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bianchi-Giovīni — (spr. biánki dschow ), Aurelio, ital. Geschichtschreiber und Journalist, geb. 25. Nov. 1799 in Como, gest. 16. Mai 1862, gab in Mailand Unterricht, ging zur Erlernung der deutschen Sprache nach Wien, wurde aber der österreichischen Polizei… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aurelio Bianchi-Giovini — (né à Côme le 25 novembre 1799, mort à Milan le 16 mai 1862) est un journaliste et un polémiste anti clérical italien. Sommaire 1 Biographie 1.1 Origines …   Wikipédia en Français

  • Aurelio Bianchi-Giovini — (* 25. November 1799 in Como; † 16. Mai 1862 Mailand) war ein italienischer Historiker und Journalist. Leben Bianchi Giovini kam, um Kaufmann zu werden, in ein Handelshaus nach Mailand, dann zum Lernen der deutschen Sprache nach Wien, wurde aber… …   Deutsch Wikipedia

  • Bianchi (Familienname) — Bianchi ist ein italienischer Familienname, der Plural des italienischen Wortes bianco für weiß. Namensträger Adelchi Bianchi (1918–1968), italienischer Kameramann und Regisseur Alessandro Bianchi (* 1945), italienischer Hochschullehrer und… …   Deutsch Wikipedia

  • Giovini — Giovini, s. Bianchi Giovini …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Giovīni — (spr. Dschowini), Angelo Aurelio Bianchi G., geb. 1799 in Como, erlernte erst die Handlung, studirte aber dann die Wissenschaften u. lebte seit 1830 in Tessin, namentlich in Capolago u. Lugano, wo er Zeitschriften redigirte; wegen seiner Angriffe …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Giovini — (Dschowini), Angelo Aurelio Bianchi, geb. 1799 zu Como, ital, Historiker …   Herders Conversations-Lexikon

  • Бианки-Джовини Аурелио — (Bianchi Giovini Aurelio) итальянский публицист, род. в 1799 году в Комо; в 1849 г. был выбран в сардинский парламент и редактировал до 1852 г. газету Opinione , в которой агитировал за объединение Италии. Затем основал газету Unione , перевел ее …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Liste der Biografien/Bia–Bid — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Paolo Sarpi — (August 14, 1552 ndash; January 15, 1623) was an Italian patriot, scholar, scientist and church reformer . Youth and the Servites He was born Pietro Sarpi in Venice, the son of a tradesman, but was orphaned at an early age. Ignoring the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”