Biathlon-Weltcup 1998/1999

Biathlon Weltcup 1998/1999

Männer Frauen
Sieger
Gesamtweltcup Deutschland Sven Fischer Schweden Magdalena Forsberg
Einzelweltcup Russland Pawel Rostowzew Deutschland Uschi Disl
Sprintweltcup Deutschland Sven Fischer Schweden Magdalena Forsberg
Verfolgungsweltcup Frankreich Raphaël Poirée Schweden Magdalena Forsberg
Massenstartweltcup Deutschland Sven Fischer Ukraine Olena Subrylowa
Staffelweltcup Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland
Nationenwertung Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland
Wettbewerbe
Austragungsorte 8 8
Einzelwettbewerbe 23 23
Staffelwettbewerbe 6 6
   


Der Biathlon-Weltcup 1998/1999 war eine Wettkampfserie im Biathlon, die aus jeweils 23 Einzel- und 6 Staffelrennen für Männer und Frauen bestand und an neun Veranstaltungsorten ausgetragen wurde. Neben den acht Weltcupveranstaltungen in Hochfilzen, Osrblie, Oberhof, Ruhpolding, Antholz, Lake Placid, Val Cartier und Oslo (Holmenkollen) gingen auch die im finnischen Kontiolahti ausgetragenen Biathlon-Weltmeisterschaften in die Weltcupwertung ein. Während der Saison nahmen Athleten aus 31 Nationalverbänden an Weltcupveranstaltungen teil, alle bei den Männern und 24 bei den Frauen. Den Gesamtweltcup bei den Männern gewann Sven Fischer vor Ole Einar Bjørndalen und Frank Luck, bei den Frauen Magdalena Forsberg vor Olena Subrylowa und Uschi Disl. Die Nationenwertung gewann bei den Männern Deutschland vor Norwegen während sich bei den Frauen Deutschland vor Russland platzieren konnte.

Inhaltsverzeichnis

Männer

Resultate

1. Weltcup in  OesterreichÖsterreich Hochfilzen, 11. Dezember 1998 – 7. Dezember 1998
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
11. Dezember 1998 (Fr.) Sprint (10 km) Norwegen Ole Einar Bjørndalen Frankreich Raphaël Poirée Russland Pawel Rostowzew
12. Dezember 1998 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) Frankreich Raphaël Poirée Norwegen Ole Einar Bjørndalen Deutschland Sven Fischer
13. Dezember 1998 (So.) Einzel (20 km} Weißrussland Oleg Ryschenkow Norwegen Ole Einar Bjørndalen Tschechien Ivan Masarik
2. Weltcup in Slowakei Osrblie, 16. Dezember 1998 – 20. Dezember 1998
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
16. Dezember 1998 (Mi.) Einzel (20 km) Russland Pawel Rostowzew Finnland Vesa Hietalahti Italien René Cattarinussi
18. Dezember 1998 (Fr.) Staffel (4 x 7,5 km) Deutschland Deutschland
Ricco Groß
Peter Sendel
Sven Fischer
Frank Luck
Weißrussland Weißrussland
Olexij Ajdarow
Iwan Pesterew
Wadim Saschurin
Oleg Ryschenkow
Norwegen Norwegen
Halvard Hanevold
Egil Gjelland
Dag Bjørndalen
Ole Einar Bjørndalen
19. Dezember 1998 (Sa.) Sprint (10 km) Deutschland Sven Fischer Lettland Olegs Maluhins Frankreich Raphaël Poirée
20. Dezember 1998 (So.) Verfolgung (12,5 km) Deutschland Sven Fischer Frankreich Raphaël Poirée Russland Pawel Rostowzew
3. Weltcup in Deutschland Oberhof, 8. Januar 1999 – 10. Januar 1999
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
8. Januar 1999 (Fr.) Sprint (10 km) Russland Uladsimer Dratschou Norwegen Ole Einar Bjørndalen Deutschland Ricco Groß
9. Januar 1999 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) Norwegen Ole Einar Bjørndalen Deutschland Ricco Groß Deutschland Frank Luck
10. Januar 1999 (So.) Staffel (4 x 7,5 km) Deutschland Deutschland
Ricco Groß
Peter Sendel
Sven Fischer
Frank Luck
Russland Russland
Sergei Roschkow
Uladsimer Dratschou
Wjatscheslaw Kounaew
Wiktor Maigurow
Norwegen Norwegen
Egil Gjelland
Sylfest Glimsdal
Frode Andresen
Halvard Hanevold
4. Weltcup in Deutschland Ruhpolding, 13. Januar 1999 – 17. Januar 1999
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
13. Januar 1999 (Mi.) Massenstart (15 km) Frankreich Raphaël Poirée Deutschland Frank Luck Russland Sergei Roschkow
14. Januar 1999 (Do.) Staffel (4 x 7,5 km) Deutschland Deutschland
Ricco Groß
Peter Sendel
Sven Fischer
Frank Luck
Russland Russland
Wiktor Maigurow
Uladsimer Dratschou
Sergei Roschkow
Pawel Rostowzew
Finnland Finnland
Ville Räikkönen
Vesa Hietalahti
Mikko Uusipaikka
Paavo Puurunen
16. Januar 1999 (Sa.) Sprint (10 km) Weißrussland Olexij Ajdarow Norwegen Sylfest Glimsdal Schweden Fredrik Kuoppa
17. Januar 1999 (So.) Verfolgung (12,5 km) Frankreich Raphaël Poirée Deutschland Ricco Groß Deutschland Sven Fischer
5. Weltcup in Italien Antholz, 22. Januar 1999 – 24. Januar 1999
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
22. Januar 1999 (Fr.) Sprint (10 km) Italien René Cattarinussi Deutschland Frank Luck Deutschland Ricco Groß
23. Januar 1999 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) Norwegen Ole Einar Bjørndalen Deutschland Carsten Heymann Norwegen Halvard Hanevold
24. Januar 1999 (So.) Staffel (4 x 7,5 km) Deutschland Deutschland
Ricco Groß
Peter Sendel
Sven Fischer
Frank Luck
Italien Italien
René Cattarinussi
Patrick Favre
Wilfried Pallhuber
Pier Alberto Carrara
Norwegen Norwegen
Halvard Hanevold
Dag Bjørndalen
Egil Gjelland
Ole Einar Bjørndalen
Biathlon-Weltmeisterschaften in Finnland Kontiolahti, 12. Februar 1999 – 14. Februar 1999 
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
12. Februar 1999 (Fr.) Sprint (10 km) Deutschland Frank Luck Italien Patrick Favre Norwegen Frode Andresen
13. Februar 1999 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) Deutschland Ricco Groß Deutschland Frank Luck Deutschland Sven Fischer
14. Februar 1999 (So.) Staffel (4 x 7,5 km) Weißrussland Weißrussland
Olexij Ajdarow
Petr Ivashko
Wadim Saschurin
Oleg Ryschenkow
Russland Russland
Wiktor Maigurow
Uladsimer Dratschou
Sergei Roschkow
Pawel Rostowzew
Norwegen Norwegen
Halvard Hanevold
Dag Bjørndalen
Frode Andresen
Ole Einar Bjørndalen
6. Weltcup in Vereinigte Staaten Lake Placid, 26. Februar 1999 – 28. Februar 1999
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
26. Februar 1999 (Fr.) Sprint (10 km) Deutschland Sven Fischer Italien René Cattarinussi Deutschland Jan Wüstenfeld
27. Februar 1999 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) Frankreich Raphaël Poirée Deutschland Peter Sendel Deutschland Sven Fischer
28. Februar 1999 (So.) Staffel (4 x 7,5 km) Russland Russland
Wiktor Maigurow
Uladsimer Dratschou
Sergei Roschkow
Pawel Rostowzew
Deutschland Deutschland
Frank Luck
Ricco Groß
Peter Sendel
Sven Fischer
Norwegen Norwegen
Frode Andresen
Dag Bjørndalen
Sylfest Glimsdal
Halvard Hanevold
7. Weltcup in Kanada Val Cartier, 4. März 1999 – 6. März 1999
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
4. März (Do.) Sprint (10 km) Lettland Olegs Maluhins Norwegen Ole Einar Bjørndalen Norwegen Frode Andresen
6. März (Sa.) Verfolgung (12,5 km) Norwegen Frode Andresen Norwegen Halvard Hanevold Deutschland Sven Fischer
8. Weltcup in Norwegen Holmenkollen, 11. März 1999 – 14. März 1999
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
11. März (Do.) Einzel (20 km) WM Deutschland Sven Fischer Deutschland Ricco Groß Weißrussland Wadim Saschurin
12. März 1999 (Fr.) Sprint (10 km) Norwegen Halvard Hanevold Deutschland Sven Fischer Ukraine Andrij Derysemlja
13. März 1999 (Sa.) Massenstart (12,5 km) WM Deutschland Sven Fischer Russland Uladsimer Dratschou Norwegen Ole Einar Bjørndalen
14. März 1999 (So.) Verfolgung (12,5 km) Deutschland Frank Luck Frankreich Raphaël Poirée Deutschland Ricco Groß

Weltcupstände

Gesamtweltcup
Rang Name Punkte
1 Deutschland Sven Fischer 443
2 Norwegen Ole Einar Bjørndalen 397
3 Deutschland Frank Luck 390
4 Deutschland Ricco Groß 367
5 Frankreich Raphaël Poirée 365
6 Russland Pawel Rostowzew 330
7 Norwegen Halvard Hanevold 322
8 Weißrussland Wadim Saschurin 303
9 Italien René Cattarinussi 290
10 Deutschland Peter Sendel 288
11 Norwegen Frode Andresen 256
12 Russland Uladsimer Dratschou 237
13 Weißrussland Olexij Ajdarow 237
14 Weißrussland Oleg Ryschenkow 215
15 Finnland Vesa Hietalahti 192
16 Lettland Olegs Maluhins 191
17  OesterreichÖsterreich Ludwig Gredler 178
18 Norwegen Sylfest Glimsdal 173
19 Russland Sergei Roschkow 168
20  OesterreichÖsterreich Wolfgang Perner 154
21 Deutschland Carsten Heymann 146
22 Norwegen Dag Bjørndalen 139
23 Lettland Ilmārs Bricis 131
24 Italien Wilfried Pallhuber 112
Rang Name Punkte
25 Russland Wiktor Maigurow 110
26 Italien Patrick Favre 104
27 Finnland Paavo Puurunen 100
28  OesterreichÖsterreich Wolfgang Rottmann 97
29 Tschechien Ivan Masarik 96
30 Frankreich Stephan Azambre 84
31 Deutschland Jan Wüstenfeld 78
32 Schweiz Jean-Marc Chabloz 61
33 Finnland Ville Räikkönen 60
34 Russland Wjatscheslaw Kounaew 53
35 Russland Pavel Wawilow 52
36 Slowenien Janez Ozbolt 49
37 Russland Sergei Konowalow 47
38 Tschechien Petr Garabik 46
39 Vereinigte Staaten Jay Hakkinen 44
40 Ukraine Andrij Derysemlja 43
41 Japan Yukio Mochizuki 38
42 Polen Wieslaw Ziemianin 38
43 Slowenien Tomas Globocnik 36
44 Frankreich Andreas Heymann 27
45 Italien Enrico Tach 27
46 Lettland Jekabs Nakums 26
47 Polen Wojciech Kozub 25
48 Schweden Fredrik Kuoppa 24
Rang Name Punkte
49 Slowenien Aleksander Grajf 24
50 Deutschland Alexander Wolf 22
51 Italien Devis da Canal 22
52 Lettland Gundars Upenieks 18
53 Frankreich Julien Robert 16
54 Weißrussland Petr Ivashko 15
55 Tschechien Roman Dostál 14
56 Italien Pier Alberto Carrara 13
57 Polen Tomasz Sikora 12
58 Ukraine Wjatscheslaw Derkatsch 10
59 Tschechien Zdeněk Vítek 9
60  OesterreichÖsterreich Hans Achorner 9
61 Finnland Mikko Uusipaikka 8
62 Schweden Tord Wiksten 6
63 Tschechien Marian Malek 4
64 Slowenien Matjaz Poklukar 4
65 Estland Indrek Tobreluts 3
66 Japan Kyoji Suga 3
67 Finnland Harri Eloranta 3
68  OesterreichÖsterreich Reinhard Neuner 2
69 Ukraine Nikolai Kroupnik 2
70 Japan Hironao Meguro 1
71 Schweden Rickard Noberius 1

Einzelweltcup

Sprintweltcup

Verfolgungsweltcup

Rang Name Punkte
1 Russland Pawel Rostowzew 49
2 Norwegen Ole Einar Bjørndalen 48
3 Deutschland Sven Fischer 47
4 Weißrussland Oleg Ryschenkow 46
5 Italien René Cattarinussi 42
6 Russland Sergei Roschkow 39
7 Finnland Vesa Hietalahti 37
8 Tschechien Ivan Masarik 37
9 Deutschland Ricco Groß 35
10 Deutschland Frank Luck 35
Rang Name Punkte
1 Deutschland Sven Fischer 162
2 Deutschland Frank Luck 149
3 Norwegen Halvard Hanevold 138
4 Deutschland Ricco Groß 133
5 Norwegen Ole Einar Bjørndalen 130
6 Norwegen Frode Andresen 128
7 Russland Pawel Rostowzew 122
8 Weißrussland Wadim Saschurin 117
9 Lettland Olegs Maluhins 113
10 Italien René Cattarinussi 112
Rang Name Punkte
1 Frankreich Raphaël Poirée 185
2 Deutschland Sven Fischer 184
3 Norwegen Ole Einar Bjørndalen 174
4 Deutschland Frank Luck 172
5 Deutschland Ricco Groß 161
6 Russland Pawel Rostowzew 140
7 Norwegen Halvard Hanevold 136
8 Deutschland Peter Sendel 135
9 Weißrussland Wadim Saschurin 135
10 Italien René Cattarinussi 120

Massenstartweltcup

Staffelweltcup

Nationenwertung

Rang Name Punkte
1 Deutschland Sven Fischer 48
2 Frankreich Raphaël Poirée 47
3 Norwegen Ole Einar Bjørndalen 45
4 Russland Uladsimer Dratschou 41
5 Deutschland Ricco Groß 38
6 Deutschland Frank Luck 32
7 Norwegen Dag Bjørndalen 27
8 Russland Sergei Roschkow 24
9 Norwegen Halvard Hanevold 23
10 Finnland Paavo Puurunen 22
Rang Name Punkte
1 Deutschland Deutschland 146
2 Russland Russland 129
3 Norwegen Norwegen 120
4 Weißrussland Weißrussland 115
5 Finnland Finnland 104
6 Frankreich Frankreich 102
7 Slowenien Slowenien 96
8 Italien Italien 93
9 Polen Polen 83
10 Lettland Lettland 77
11  OesterreichÖsterreich Österreich 74
...
18 Schweiz Schweiz 23
Rang Name Punkte
1 Deutschland Deutschland 3626
2 Norwegen Norwegen 3505
3 Russland Russland 3474
4 Weißrussland Weißrussland 3361
5 Italien Italien 3237
6  OesterreichÖsterreich Österreich 3166
7 Frankreich Frankreich 3095
8 Finnland Finnland 3085
9 Lettland Lettland 2997
10 Tschechien Tschechien 2771
...
17 Schweiz Schweiz 1737

Frauen

Resultate

1. Weltcup in  OesterreichÖsterreich Hochfilzen, 11. Dezember 1998 – 7. Dezember 1998
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
11. Dezember 1998 (Fr.) Sprint (7,5 km) Schweden Magdalena Forsberg Frankreich Corinne Niogret Russland Galina Kuklewa
12. Dezember 1998 (Sa.) Verfolgung (10 km) Schweden Magdalena Forsberg Frankreich Corinne Niogret Deutschland Simone Greiner-Petter-Memm
13. Dezember 1998 (So.) Einzel (15 km} Deutschland Uschi Disl Schweden Magdalena Forsberg Frankreich Corinne Niogret
2. Weltcup in Slowakei Osrblie, 16. Dezember 1998 – 20. Dezember 1998
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
16. Dezember 1998 (Mi.) Einzel (15 km) Deutschland Uschi Disl Russland Albina Achatowa Schweden Magdalena Forsberg
18. Dezember 1998 (Fr.) Staffel (4 x 7,5 km) Deutschland Deutschland
Uschi Disl
Simone Greiner-Petter-Memm
Katrin Apel
Martina Zellner
Weißrussland Weißrussland
Irina Tananaiko
Swjatlana Paramyhina
Natalia Murschtschakina Moroz
Natalia Ryzhenkova
Russland Russland
Anna Wolkowa
Galina Kuklewa
Olga Romasko
Albina Achatowa
19. Dezember 1998 (Sa.) Sprint (7,5 km) Deutschland Simone Greiner-Petter-Memm Deutschland Uschi Disl Norwegen Liv Grete Skjelbreid
20. Dezember 1998 (So.) Verfolgung (10 km) Deutschland Uschi Disl Deutschland Simone Greiner-Petter-Memm Deutschland Katrin Apel
3. Weltcup in Deutschland Oberhof, 8. Januar 1999 – 10. Januar 1999
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
8. Januar 1999 (Fr.) Sprint (7,5 km) Norwegen Liv Grete Skjelbreid Ukraine Olena Subrylowa Russland Nadejda Talanova
9. Januar 1999 (Sa.) Verfolgung (10 km) Norwegen Liv Grete Skjelbreid Ukraine Olena Subrylowa Schweden Magdalena Forsberg
10. Januar 1999 (So.) Staffel (4 x 7,5 km) Deutschland Deutschland
Uschi Disl
Simone Greiner-Petter-Memm
Andrea Henkel
Martina Zellner
Russland Russland
Anna Wolkowa
Olga Romasko
Albina Achatowa
Nadejda Talanova
Frankreich Frankreich
Delphyne Heymann-Burlet
Emmanuelle Claret
Anne Briand
Corinne Niogret
4. Weltcup in Deutschland Ruhpolding, 13. Januar 1999 – 17. Januar 1999
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
13. Januar 1999 (Mi.) Massenstart (12,5 km) Deutschland Uschi Disl Ukraine Olena Subrylowa Frankreich Corinne Niogret
14. Januar 1999 (Do.) Staffel (4 x 7,5 km) Ukraine Ukraine
Olena Subrylowa
Olena Petrowa
Nina Lemesch
Tetyana Vodopyanova
Deutschland Deutschland
Uschi Disl
Katrin Apel
Simone Greiner-Petter-Memm
Martina Zellner
Russland Russland
Anna Wolkowa
Nadejda Talanova
Swetlana Ischmuratowa
Olga Romasko
16. Januar 1999 (Sa.) Sprint (7,5 km) Ukraine Olena Subrylowa Frankreich Corinne Niogret Norwegen Gro Marit Istad
17. Januar 1999 (So.) Verfolgung (10 km) Ukraine Olena Subrylowa Frankreich Corinne Niogret Schweden Magdalena Forsberg
5. Weltcup in Italien Antholz, 22. Januar 1999 – 24. Januar 1999
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
22. Januar 1999 (Fr.) Sprint (7,5 km) Frankreich Corinne Niogret Schweden Magdalena Forsberg Ukraine Olena Petrowa
23. Januar 1999 (Sa.) Verfolgung (10 km) Frankreich Corinne Niogret Schweden Magdalena Forsberg Ukraine Olena Petrowa
24. Januar 1999 (So.) Staffel (4 x 7,5 km) Russland Russland
Albina Achatowa
Anna Wolkowa
Swetlana Ischmuratowa
Galina Kuklewa
Deutschland Deutschland
Uschi Disl
Katrin Apel
Andrea Henkel
Katja Beer
Frankreich Frankreich
Florence Baverel
Christelle Gros
Emmanuelle Claret
Corinne Niogret
Biathlon-Weltmeisterschaften in Finnland Kontiolahti, 12. Februar 1999 – 14. Februar 1999 
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
12. Februar 1999 (Fr.) Sprint (7,5 km) Deutschland Martina Zellner Schweden Magdalena Forsberg Ukraine Olena Subrylowa
13. Februar 1999 (Sa.) Verfolgung (10 km) Ukraine Olena Subrylowa Slowakei Martina Schwarzbacherová Deutschland Martina Zellner
14. Februar 1999 (So.) Staffel (4 x 7,5 km) Deutschland Deutschland
Uschi Disl
Simone Greiner-Petter-Memm
Katrin Apel
Martina Zellner
Russland Russland
Nadejda Talanova
Galina Kuklewa
Olga Romasko
Albina Achatowa
Frankreich Frankreich
Delphyne Heymann-Burlet
Florence Baverel
Christelle Gros
Corinne Niogret
6. Weltcup in Vereinigte Staaten Lake Placid, 25. Februar 1999 – 28. Februar 1999
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
25. Februar 1999 (Do.) Sprint (7,5 km) Schweden Magdalena Forsberg Ukraine Olena Subrylowa Slowakei Martina Schwarzbacherová
27. Februar 1999 (Sa.) Verfolgung (10 km) Ukraine Olena Subrylowa Schweden Magdalena Forsberg Deutschland Uschi Disl
28. Februar 1999 (So.) Staffel (4 x 7,5 km) Norwegen Norwegen
Ann-Elen Skjelbreid
Gro Marit Istad
Liv Grete Skjelbreid
Gunn Margit Andreassen
Ukraine Ukraine
Tetiana Rud
Olena Petrowa
Oksana Chwostenko
Olena Subrylowa
Finnland Finnland
Katja Holanti
Outi Kettunen
Annukka Mallat
Eija Salonen
7. Weltcup in Kanada Val Cartier, 5. März 1999 – 6. März 1999
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
5. März (Fr.) Sprint (7,5 km) Norwegen Liv Grete Skjelbreid Deutschland Katrin Apel Schweden Magdalena Forsberg
6. März (Sa.) Verfolgung (10 km) Schweden Magdalena Forsberg Ukraine Olena Subrylowa Slowakei Martina Schwarzbacherová
8. Weltcup in Norwegen Holmenkollen, 11. März 1999 – 14. März 1999
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
11. März (Do.) Einzel (15 km) WM Ukraine Olena Subrylowa Frankreich Corinne Niogret Russland Albina Achatowa
12. März (Do.) Sprint (7,5 km) WM Ukraine Olena Subrylowa Norwegen Ann-Elen Skjelbreid Ukraine Olena Petrowa
13. März 1999 (Sa.) Massenstart (12,5 km) WM Ukraine Olena Subrylowa Ukraine Olena Petrowa Schweden Magdalena Forsberg
14. März 1999 (So.) Verfolgung (10 km) Ukraine Olena Subrylowa Norwegen Ann-Elen Skjelbreid Ukraine Olena Petrowa

Weltcupstände

Gesamtweltcup
Rang Name Punkte
1 Schweden Magdalena Forsberg 478
2 Ukraine Olena Subrylowa 467
3 Deutschland Uschi Disl 420
4 Frankreich Corinne Niogret 375
5 Norwegen Liv Grete Skjelbreid 313
6 Deutschland Martina Zellner 302
7 Ukraine Olena Petrowa 293
8 Deutschland Katrin Apel 288
9 Russland Albina Achatowa 275
10 Norwegen Ann-Elen Skjelbreid 258
11 Bulgarien Ekaterina Dafowska 232
12 Norwegen Gro Marit Istad 217
13 Deutschland Simone Greiner-Petter-Memm 214
14 Deutschland Andrea Henkel 188
15 Slowakei Martina Schwarzbacherová 181
16 Slowenien Andreja Grasič 177
17 Tschechien Eva Hakova 158
18 Ukraine Nina Lemesch 157
19 Russland Swetlana Ischmuratowa 151
20 Russland Galina Kuklewa 148
21 Finnland Outi Kettunen 133
22 Frankreich Delphyne Heymann-Burlet 132
23 Weißrussland Swjatlana Paramyhina 131
24 Finnland Katja Holanti 129
Rang Name Punkte
25 Norwegen Gunn Margit Andreassen 122
26 Russland Nadejda Talanova 117
27 Polen Anna Stera 103
28 Russland Olga Romasko 100
29 Russland Anna Wolkowa 99
30 Ukraine Tetyana Vodopyanova 86
31 Deutschland Katja Beer 84
32 Frankreich Florence Baverel 77
33 Deutschland Peggy Wagenführ 74
34 Frankreich Anne Briand 71
35 Tschechien Irena Cesneková-Novotna 70
36 Japan Mami Shindo 57
37 Slowakei Anna Murinova 54
38 China Yu Shumei 52
39 Finnland Annukka Mallat 50
40 Italien Nathalie Santer 48
41 Slowenien Lucija Larisi 44
42 Frankreich Emmanuelle Claret 43
43 Weißrussland Irina Tananaiko 43
44 Japan Tamami Tanaka 38
45 Russland Ioulia Kondratieva 37
46 Frankreich Christelle Gros 35
47 Tschechien Kateřina Losmanova 34
Rang Name Punkte
48 Rumänien Éva Tófalvi 32
49 Weißrussland Natalia Ryzhenkova 22
50 Polen Magdalena Gwizdoń 21
51 Slowakei Sona Mihokova 20
52 Kanada Michelle Collard 18
53 Bulgarien Pawlina Filipowa 17
54 Finnland Sanna-Leena Perunka 13
55 Vereinigte Staaten Kara Salmela 12
56 Japan Ryoko Takahashi 10
57 Tschechien Jitka Simunkova 10
58 Italien Michela Ponza 10
59 Russland Natalja Sokolowa 9
60 Bulgarien Irina Nikultschina 8
61 Japan Mie Takeda 7
62 Schweden Kristina Brouneus 7
63 Weißrussland Natalia Murschtschakina Moroz 7
64 Polen Agata Suszka 6
65 Ukraine Oksana Chwostenko 4
66 Deutschland Kathi Schwaab 3
67 Weißrussland Elena Volkovets 2
68 Slowakei Marcela Pavkovcekova 1
69 Deutschland Janet Klein 1
70 Ukraine Tetiana Rud 1

Einzelweltcup

Sprintweltcup

Verfolgungsweltcup

Rang Name Punkte
1 Deutschland Uschi Disl 60
2 Schweden Magdalena Forsberg 50
3 Russland Albina Achatowa 50
4 Frankreich Corinne Niogret 50
5 Ukraine Olena Subrylowa 42
6 Deutschland Simone Greiner-Petter-Memm 42
7 China Yu Shumei 35
8 Weißrussland Swjatlana Paramyhina 33
9 Bulgarien Ekaterina Dafowska 33
10 Finnland Outi Kettunen 31
Rang Name Punkte
1 Schweden Magdalena Forsberg 180
2 Ukraine Olena Subrylowa 169
3 Norwegen Liv Grete Skjelbreid 148
4 Frankreich Corinne Niogret 148
5 Deutschland Uschi Disl 134
6 Deutschland Martina Zellner 111
7 Ukraine Olena Petrowa 111
8 Deutschland Katrin Apel 110
9 Norwegen Ann-Elen Skjelbreid 105
10 Bulgarien Ekaterina Dafowska 88
Rang Name Punkte
1 Schweden Magdalena Forsberg 203
2 Ukraine Olena Subylowa 200
3 Deutschland Uschi Disl 171
4 Frankreich Corinne Niogret 146
5 Ukraine Olena Petrowa 129
6 Deutschland Katrin Apel 126
7 Norwegen Liv Grete Skjelbreid 121
8 Deutschland Martina Zellner 118
9 Russland Albina Achatowa 117
10 Norwegen Ann-Elen Skjelbreid 112

Massenstartweltcup

Staffelweltcup

Nationenwertung

Rang Name Punkte
1 Ukraine Olena Subrylowa 56
2 Deutschland Uschi Disl 49
3 Schweden Magdalena Forsberg 45
4 Deutschland Katrin Apel 32
5 Frankreich Corinne Niogret 31
6 Norwegen Gro Marit Istad 31
7 Norwegen Ann-Elen Skjelbreid 30
8 Deutschland Martina Zellner 30
9 Ukraine Olena Petrowa 26
10 Russland Galina Kuklewa 26
Rang Name Punkte
1 Deutschland Deutschland 142
2 Russland Russland 130
3 Ukraine Ukraine 120
4 Frankreich Frankreich 114
5 Norwegen Norwegen 110
6 Tschechien Tschechien 95
7 Weißrussland Weißrussland 78
8 Bulgarien Bulgarien 77
9 Polen Polen 69
10 Finnland Finnland 66
...
17 Italien Italien 18
Rang Name Punkte
1 Deutschland Deutschland 3568
2 Russland Russland 3439
3 Ukraine Ukraine 3402
4 Norwegen Norwegen 3364
5 Frankreich Frankreich 3297
6 Tschechien Tschechien 3026
7 Finnland Finnland 2997
8 Weißrussland Weißrussland 2744
9 Slowakei Slowakei 2715
10 Slowenien Slowenien 2690
...
14 Italien Italien 1954
22  OesterreichÖsterreich Österreich 524

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biathlon-Europacup 1998/1999 — Der Biathlon Europacup 1998/1999 wurde als Unterbau zum Biathlon Weltcup 1998/1999 veranstaltet. Startberechtigt waren Starter und Starterinnen aller Kontinente. Inhaltsverzeichnis 1 Ergebnisse Damen Wettbewerbe 1.1 Gesamtwertung 2 Ergebnisse… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1997/1998 — Weltcup 1997/1998 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2008/2009 — Weltcup 2008/2009 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1999/2000 — Weltcup 1999/2000 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2007/2008 — Weltcup 2007/2008 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1996/1997 — Weltcup 1996/1997 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2006/2007 — Weltcup 2006/2007 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2000/2001 — Weltcup 2000/2001 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2009/2010 — Der Biathlon Weltcup 2009/2010 wird an neun Weltcup Orten ausgetragen. Die Olympischen Winterspiele 2010 finden in Vancouver (Kanada) und die Biathlon Wettbewerbe in der Nähe von Whistler statt. Als Unterbau fungiert der Biathlon IBU Cup… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2005/2006 — Die Siegerinnen des Sprints und der Verfolgung von Antholz: Albina Achatowa (rechts), Kati Wilhelm (Mitte) und Sandrine Bailly (links) Der Biathlon Weltcup 2005/2006 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen; außerdem gingen die Biathlon Wettbewerbe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”