Biathlon-Weltcup 1999/2000

Biathlon Weltcup 1999/2000

Männer Frauen
Sieger
Gesamtweltcup Frankreich Raphaël Poirée Schweden Magdalena Forsberg
Einzelweltcup Deutschland Frank Luck Schweden Magdalena Forsberg
Sprintweltcup Norwegen Ole Einar Bjørndalen Schweden Magdalena Forsberg
Verfolgungsweltcup Norwegen Ole Einar Bjørndalen Schweden Magdalena Forsberg
Massenstartweltcup Frankreich Raphaël Poirée Russland Galina Kuklewa
Staffelweltcup Norwegen Norwegen Deutschland Deutschland
Nationenwertung Russland Russland Deutschland Deutschland
Wettbewerbe
Austragungsorte 9 9
Einzelwettbewerbe 25 25
Staffelwettbewerbe 6 6
   

Der Biathlon-Weltcup 1999/2000 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen, in die Gesamtwertungen gingen auch die Ergebnisse der Biathlon-Weltmeisterschaften am Holmenkollen ein.

Inhaltsverzeichnis

Männer

Ergebnisse Männer

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
2. – 5. Dezember 1999  OesterreichÖsterreich Hochfilzen [1] 20 km Einzel Norwegen Ole Einar Bjørndalen Ukraine Ruslan Lysenko Deutschland Frank Luck
12,5 km Verfolgung Norwegen Ole Einar Bjørndalen Deutschland Frank Luck Deutschland Sven Fischer
4x7,5 km Staffel  OesterreichÖsterreich Österreich
Wolfgang Perner
Ludwig Gredler
Günther Beck
Wolfgang Rottmann
Norwegen Norwegen
Egil Gjelland
Frode Andresen
Ole Einar Bjørndalen
Halvard Hanevold
Deutschland Deutschland
Ricco Groß
Frank Luck
Peter Sendel
Sven Fischer
8. – 12. Dezember 1999 Slowenien Pokljuka [2] 10 km Sprint Norwegen Frode Andresen Russland Pawel Rostowzew Norwegen Ole Einar Bjørndalen
12,5 km Verfolgung Norwegen Frode Andresen Deutschland Peter Sendel Ukraine Wjatscheslaw Derkatsch
4x7,5 km Staffel Norwegen Norwegen
Egil Gjelland
Frode Andresen
Halvard Hanevold
Ole Einar Bjørndalen
Russland Russland
Sergei Roschkow
Wiatcheslav Kounaew
Uladsimer Dratschou
Pawel Rostowzew
Deutschland Deutschland
Frank Luck
Peter Sendel
Carsten Heymann
Sven Fischer
15. – 19. Dezember 1999 Slowakei Osrblie
Slowenien Pokljuka [3]
20 km Einzel Frankreich Raphaël Poirée Weißrussland Wadim Saschurin Deutschland Frank Luck
10 km Sprint Norwegen Frode Andresen Deutschland Sven Fischer Deutschland Frank Luck
15 km Massenstart Russland Uladsimer Dratschou Weißrussland Wadim Saschurin Deutschland Sven Fischer
5. – 9. Januar 2000 Deutschland Oberhof [4] 10 km Sprint Norwegen Ole Einar Bjørndalen Deutschland Frank Luck Frankreich Raphaël Poirée
12,5 km Verfolgung Norwegen Ole Einar Bjørndalen Deutschland Peter Sendel Tschechien Zdeněk Vítek
4x7,5 km Staffel Norwegen Norwegen
Egil Gjelland
Halvard Hanevold
Dag Bjørndalen
Ole Einar Bjørndalen
Deutschland Deutschland
Frank Luck
Sven Fischer
Ricco Groß
Peter Sendel
Tschechien Tschechien
Ivan Masarik
Roman Dostál
Marian Malek
Zdeněk Vítek
12. – 16. Januar 2000 Deutschland Ruhpolding [5] 15 km Massenstart Deutschland Ricco Groß Frankreich Raphaël Poirée Deutschland Sven Fischer
4x7,5 km Staffel Deutschland Deutschland
Frank Luck
Sven Fischer
Peter Sendel
Ricco Groß
Norwegen Norwegen
Egil Gjelland
Halvard Hanevold
Dag Bjørndalen
Ole Einar Bjørndalen
Russland Russland
Wiktor Maigurow
Sergei Roschkow
Uladsimer Dratschou
Pawel Rostowzew
10 km Sprint Deutschland Ricco Groß Weißrussland Wadim Saschurin Frankreich Raphaël Poirée
12,5 km Verfolgung Norwegen Halvard Hanevold Norwegen Ole Einar Bjørndalen Frankreich Raphaël Poirée
20. – 23. Januar 2000 Italien Antholz [6] 10 km Sprint Frankreich Raphaël Poirée Norwegen Ole Einar Bjørndalen Norwegen Frode Andresen
12,5 km Verfolgung Norwegen Ole Einar Bjørndalen Norwegen Frode Andresen Frankreich Raphaël Poirée
4x7,5 km Staffel Russland Russland
Wiktor Maigurow
Sergei Roschkow
Pawel Rostowzew
Uladsimer Dratschou
Deutschland Deutschland
Frank Luck
Alexander Wolf
Ricco Groß
Sven Fischer
Norwegen Norwegen
Halvard Hanevold
Egil Gjelland
Sylfest Glimsdal
Stig-Are Eriksen
11. – 13. Februar 2000 Schweden Östersund [7] 10 km Sprint Norwegen Frode Andresen  OesterreichÖsterreich Wolfgang Rottmann Norwegen Ole Einar Bjørndalen
12,5 km Verfolgung Norwegen Frode Andresen Russland Pawel Rostowzew Deutschland Ricco Groß
19. – 27. Februar 2000 Norwegen Holmenkollen (WM) [8] 10 km Sprint Norwegen Frode Andresen Russland Pawel Rostowzew Italien René Cattarinussi
12,5 km Verfolgung Deutschland Frank Luck Russland Pawel Rostowzew Frankreich Raphaël Poirée
20 km Einzel  OesterreichÖsterreich Wolfgang Rottmann  OesterreichÖsterreich Ludwig Gredler Deutschland Frank Luck
15 km Massenstart Frankreich Raphaël Poirée Russland Pawel Rostowzew Norwegen Ole Einar Bjørndalen
9. – 12. März 2000 Finnland Lahti [9] [10] 20 km Einzel Norwegen Halvard Hanevold Deutschland Carsten Heymann Deutschland Sven Fischer
4x7,5 km Staffel (WM) Russland Russland
Wiktor Maigurow
Sergei Roschkow
Uladsimer Dratschou
Pawel Rostowzew
Norwegen Norwegen
Egil Gjelland
Frode Andresen
Halvard Hanevold
Ole Einar Bjørndalen
Deutschland Deutschland
Frank Luck
Peter Sendel
Sven Fischer
Ricco Groß
12,5 km Verfolgung Deutschland Sven Fischer Deutschland Peter Sendel Norwegen Frode Andresen
16. – 19. März 2000 Russland Chanty-Mansijsk [11] 10 km Sprint Weißrussland Wadim Saschurin Italien Devis da Canal Deutschland Sven Fischer
12,5 km Verfolgung Deutschland Sven Fischer Frankreich Raphaël Poirée Russland Sergei Roschkow
15 km Massenstart Italien René Cattarinussi Russland Pawel Rostowzew Norwegen Frode Andresen

Endstände Männer

Gesamtweltcup [12] (25 Rennen)
Rang Name Punkte
1 Frankreich Raphaël Poirée 470
2 Norwegen Ole Einar Bjørndalen 448
3 Deutschland Sven Fischer 434
4 Russland Pawel Rostowzew 384
5 Deutschland Frank Luck 379
6 Norwegen Frode Andresen 376
7 Weißrussland Wadim Saschurin 338
8 Deutschland Ricco Groß 316
9 Deutschland Peter Sendel 305
10  OesterreichÖsterreich Wolfgang Rottmann 304
11 Norwegen Halvard Hanevold 288
12 Russland Uladsimer Dratschou 275
13 Finnland Vesa Hietalahti 250
14  OesterreichÖsterreich Ludwig Gredler 218
15 Italien René Cattarinussi 198
16 Deutschland Marco Morgenstern 189
17 Lettland Olegs Maluhins 184
18 Russland Wiktor Maigurow 183
19 Finnland Paavo Puurunen 179
20 Lettland Ilmārs Bricis 163
21  OesterreichÖsterreich Wolfgang Perner 155
22 Deutschland Carsten Heymann 153
23 Weißrussland Olexij Ajdarow 136
24 Polen Tomasz Sikora 130
25 Tschechien Petr Garabik 126
Rang Name Punkte
26 Lettland Jekabs Nakums 123
27 Norwegen Egil Gjelland 119
28 Weißrussland Oleg Ryschenkow 108
29 Ukraine Wjatscheslaw Derkatsch 97
30 Russland Sergei Roschkow 92
31 Norwegen Dag Bjørndalen 90
32 Italien Devis da Canal 89
33 Italien Patrick Favre 78
34 Tschechien Zdeněk Vítek 77
35 Ukraine Ruslan Lysenko 69
36 Vereinigte Staaten Jay Hakkinen 63
37 Deutschland Alexander Wolf 59
38 Norwegen Sylfest Glimsdal 59
39 Tschechien Ivan Masarik 56
40 Frankreich Julien Robert 52
41 Slowenien Tomas Globocnik 48
42 Polen Wojciech Kozub 47
43 Tschechien Roman Dostál 36
44 Finnland Ville Räikkönen 34
45 Polen Wieslaw Ziemianin 30
46 Russland Andrei Prokunin 28
47  OesterreichÖsterreich Reinhard Neuner 24
48 Slowenien Marco Dolenc 22
49 Schweden Rickard Noberius 21
50 Slowakei Marek Matiaško 19
Rang Name Punkte
51 Ukraine Andrij Derysemlja 16
52 Deutschland Jan Wüstenfeld 14
53 Italien Paolo Longo 11
54 Italien Wilfried Pallhuber 11
55 Weißrussland Petr Ivashko 9
56 Estland Indrek Tobreluts 9
57 Italien Pier Alberto Carrara 8
58 Weißrussland Rustam Waliullin 8
59 Norwegen Stian Eckhoff 7
60 Finnland Harri Eloranta 7
61 Japan Kyoji Suga 7
62 Schweden Tord Wiksten 7
63 Ukraine Olexander Bilanenko 6
64 Schweiz Jean-Marc Chabloz 5
65 Slowenien Aleksander Grajf 5
66 Japan Hironao Meguro 5
67 Slowenien Janez Marič 4
68 Russland Vladimir Bekhterev 4
69 Schweden Henrik Forsberg 3
70 Kanada Steve Cyr 3
71 Frankreich Vincent Defrasne 3
72 Russland Michail Kotschkin 2
73 Slowenien Matjaz Poklukar 2
74 Slowenien Janez Ozbolt 1
75 Tschechien Tomáš Holubec 1

Einzelweltcup [13]
(vier Rennen)

Sprintweltcup [14]
(acht Rennen)

Verfolgungsweltcup [15]
(neun Rennen)

Rang Name Punkte
1 Deutschland Frank Luck 72
2 Frankreich Raphaël Poirée 68
3 Deutschland Peter Sendel 61
4  OesterreichÖsterreich Wolfgang Rottmann 56
5 Deutschland Sven Fischer 52
6 Russland Wiktor Maigurow 51
7 Russland Uladsimer Dratschou 50
8 Finnland Vesa Hietalahti 49
9 Norwegen Halvard Hanevold 46
10 Ukraine Ruslan Lysenko 46
Rang Name Punkte
1 Norwegen Ole Einar Bjørndalen 161
2 Norwegen Frode Andresen 153
3 Frankreich Raphaël Poirée 153
4 Deutschland Sven Fischer 134
5 Weißrussland Wadim Saschurin 119
6 Russland Pawel Rostowzew 105
7 Deutschland Frank Luck 105
8 Deutschland Ricco Groß 102
9  OesterreichÖsterreich Wolfgang Rottmann 97
10  OesterreichÖsterreich Ludwig Gredler 82
Rang Name Punkte
1 Norwegen Ole Einar Bjørndalen 200
2 Deutschland Sven Fischer 176
3 Frankreich Raphaël Poirée 172
4 Norwegen Frode Andresen 165
5 Russland Pawel Rostowzew 162
6 Deutschland Frank Luck 146
7 Deutschland Ricco Groß 119
8 Deutschland Peter Sendel 110
9 Russland Uladsimer Dratschou 106
10 Weißrussland Wadim Saschurin 106

Massenstartweltcup [16]
(vier Rennen)

Staffelweltcup [17]
(sechs Rennen)

Nationenwertung [18]
(zwölf Rennen)

Rang Name Punkte
1 Frankreich Raphaël Poirée 77
2 Russland Pawel Rostowzew 73
3 Deutschland Sven Fischer 68
4 Weißrussland Wadim Saschurin 63
5 Russland Uladsimer Dratschou 62
6 Deutschland Ricco Groß 56
7 Italien René Cattarinussi 52
8 Deutschland Peter Sendel 52
9 Norwegen Ole Einar Bjørndalen 51
10 Norwegen Halvard Hanevold 48
Rang Land Punkte
1 Norwegen Norwegen 138
2 Russland Russland 132
3 Deutschland Deutschland 130
4 Tschechien Tschechien 104
5 Weißrussland Weißrussland 97
6 Italien Italien 95
7 Finnland Finnland 94
8  OesterreichÖsterreich Österreich 89
9 Frankreich Frankreich 89
10 Ukraine Ukraine 86
Rang Land Punkte
1 Deutschland Deutschland 3625
2 Norwegen Norwegen 3548
3 Russland Russland 3338
4  OesterreichÖsterreich Österreich 3252
5 Weißrussland Weißrussland 3211
6 Italien Italien 3088
7 Finnland Finnland 3064
8 Lettland Lettland 3043
9 Tschechien Tschechien 2980
10 Frankreich Frankreich 2975
...
17 Schweiz Schweiz 1775

Frauen

Ergebnisse Frauen

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
2. – 5. Dezember 1999  OesterreichÖsterreich Hochfilzen [1] 15 km Einzel Russland Galina Kuklewa Schweden Magdalena Forsberg Frankreich Corinne Niogret
10 km Verfolgung Frankreich Corinne Niogret Russland Albina Achatowa Schweden Magdalena Forsberg
4x7,5 km Staffel Norwegen Norwegen
Gro Marit Istad
Ann-Elen Skjelbreid
Liv Grete Skjelbreid
Gunn Margit Andreassen
Deutschland Deutschland
Uschi Disl
Simone Greiner-Petter-Memm
Katja Beer
Martina Zellner
Russland Russland
Maria Strelenko
Galina Kuklewa
Swetlana Tschernoussowa
Albina Achatowa
8. – 12. Dezember 1999 Slowenien Pokljuka [2] 7,5 km Sprint Schweden Magdalena Forsberg Russland Maria Strelenko Frankreich Corinne Niogret
10 km Verfolgung Ukraine Olena Subrylowa Schweden Magdalena Forsberg Ukraine Tetyana Vodopyanova
4x7,5 km Staffel Russland Russland
Albina Achatowa
Galina Kuklewa
Maria Strelenko
Swetlana Ischmuratowa
Ukraine Ukraine
Olena Subrylowa
Olena Petrowa
Natalia Tereshenko
Tetyana Vodopyanova
Bulgarien Bulgarien
Pawlina Filipowa
Irina Nikultschina
Radka Popova
Iwa Schkodrewa-Karagiosowa
15. – 19. Dezember 1999 Slowakei Osrblie
Slowenien Pokljuka [3]
15 km Einzel Deutschland Uschi Disl Russland Swetlana Ischmuratowa Bulgarien Pawlina Filipowa
7,5 km Sprint Norwegen Gro Marit Istad Ukraine Olena Petrowa Bulgarien Irina Nikultschina
12,5 km Massenstart Deutschland Andrea Henkel Russland Swetlana Ischmuratowa Ukraine Olena Petrowa
5. – 9. Januar 2000 Deutschland Oberhof [4] 7,5 km Sprint Ukraine Olena Subrylowa Frankreich Emmanuelle Claret Italien Nathalie Santer
10 km Verfolgung Ukraine Olena Subrylowa Schweden Magdalena Forsberg Russland Swetlana Ischmuratowa
4x7,5 km Staffel Russland Russland
Olga Pyljowa
Galina Kuklewa
Swetlana Tschernoussowa
Swetlana Ischmuratowa
Deutschland Deutschland
Uschi Disl
Katrin Apel
Katja Beer
Andrea Henkel
Frankreich Frankreich
Sylvie Becaert
Emmanuelle Claret
Delphyne Heymann-Burlet
Corinne Niogret
12. – 16. Januar 2000 Deutschland Ruhpolding [5] 12,5 km Massenstart Russland Galina Kuklewa Schweden Magdalena Forsberg Ukraine Olena Petrowa
4x7,5 km Staffel Deutschland Deutschland
Uschi Disl
Katrin Apel
Andrea Henkel
Martina Zellner
Russland Russland
Olga Pyljowa
Galina Kuklewa
Swetlana Tschernoussowa
Swetlana Ischmuratowa
Ukraine Ukraine
Irina Merkushina Korchagina
Olena Petrowa
Nina Lemesch
Olena Subrylowa
7,5 km Sprint Italien Nathalie Santer Deutschland Katrin Apel Russland Olga Pyljowa
10 km Verfolgung Deutschland Martina Zellner Frankreich Corinne Niogret Schweden Magdalena Forsberg
20. – 23. Januar 2000 Italien Antholz [6] 7,5 km Sprint Deutschland Martina Glagow Deutschland Martina Zellner Deutschland Andrea Henkel
10 km Verfolgung Deutschland Andrea Henkel Russland Galina Kuklewa Schweden Magdalena Forsberg
4x7,5 km Staffel Deutschland Deutschland
Andrea Henkel
Martina Glagow
Katrin Apel
Martina Zellner
Russland Russland
Olga Pyljowa
Galina Kuklewa
Maria Strelenko
Swetlana Ischmuratowa
Ukraine Ukraine
Irina Merkushina Korchagina
Olena Petrowa
Nina Lemesch
Olena Subrylowa
11. – 13. Februar 2000 Schweden Östersund [7] 7,5 km Sprint Russland Galina Kuklewa Russland Swetlana Ischmuratowa Frankreich Florence Baverel
10 km Verfolgung Deutschland Martina Glagow Russland Swetlana Tschernoussowa Russland Swetlana Ischmuratowa
19. – 27. Februar 2000 Norwegen Holmenkollen (WM) [8] 7,5 km Sprint Norwegen Liv Grete Skjelbreid Deutschland Katrin Apel Deutschland Martina Zellner
10 km Verfolgung Schweden Magdalena Forsberg Deutschland Uschi Disl Frankreich Florence Baverel
15 km Einzel Frankreich Corinne Niogret China Yu Shumei Schweden Magdalena Forsberg
4x7,5 km Staffel Russland Russland
Olga Pyljowa
Swetlana Tschernoussowa
Galina Kuklewa
Albina Achatowa
Deutschland Deutschland
Uschi Disl
Katrin Apel
Andrea Henkel
Martina Zellner
Ukraine Ukraine
Olena Subrylowa
Olena Petrowa
Nina Lemesch
Tetyana Vodopyanova
12,5 km Massenstart Norwegen Liv Grete Skjelbreid Russland Galina Kuklewa Frankreich Corinne Niogret
9. – 12. März 2000 Finnland Lahti [9] 15 km Einzel Ukraine Olena Subrylowa Deutschland Andrea Henkel Schweden Magdalena Forsberg
4x7,5 km Staffel Deutschland Deutschland
Uschi Disl
Katrin Apel
Andrea Henkel
Martina Zellner
Russland Russland
Olga Pyljowa
Swetlana Tschernoussowa
Galina Kuklewa
Albina Achatowa
Ukraine Ukraine
Olena Subrylowa
Olena Petrowa
Nina Lemesch
Natalia Tereshenko
10 km Verfolgung Ukraine Olena Subrylowa Schweden Magdalena Forsberg Deutschland Andrea Henkel
16. – 19. März 2000 Russland Chanty-Mansijsk [11] 7,5 km Sprint Ukraine Olena Subrylowa Russland Olga Pyljowa Deutschland Martina Glagow
10 km Verfolgung Schweden Magdalena Forsberg Frankreich Corinne Niogret Russland Olga Pyljowa
12,5 km Massenstart Deutschland Martina Zellner Ukraine Olena Subrylowa Ukraine Olena Petrowa

Endstände Frauen

Gesamtweltcup [19] (25 Rennen)
Rang Name Punkte
1 Schweden Magdalena Forsberg 510
2 Ukraine Olena Subrylowa 424
3 Frankreich Corinne Niogret 411
4 Russland Galina Kuklewa 389
5 Deutschland Andrea Henkel 378
6 Russland Swetlana Ischmuratowa 371
7 Deutschland Martina Zellner 353
8 Deutschland Uschi Disl 349
9 Ukraine Olena Petrowa 319
10 Deutschland Katrin Apel 286
11 Russland Swetlana Tschernoussowa 273
12 Italien Nathalie Santer 237
13 Deutschland Martina Glagow 208
14 Bulgarien Irina Nikultschina 202
15 Bulgarien Pawlina Filipowa 200
16 Norwegen Gunn Margit Andreassen 198
17 Slowakei Anna Murinova 188
18 Frankreich Florence Baverel 184
19 Russland Albina Achatowa 179
20 Russland Olga Pyljowa 177
21 Norwegen Liv Grete Skjelbreid 172
22 Slowenien Andreja Grasič 171
23 Deutschland Katja Beer 166
24 Norwegen Gro Marit Istad 161
Rang Name Punkte
25 China Yu Shumei 160
26 Frankreich Delphyne Heymann-Burlet 142
27 Weißrussland Swjatlana Paramyhina 126
28 Slowakei Martina Schwarzbacherová 97
29 Russland Maria Strelenko 89
30 Frankreich Emmanuelle Claret 76
31 Ukraine Tetjana Wodopjanowa 75
32 Finnland Sanna-Leena Perunka 73
33 Weißrussland Irina Tananaiko 58
34 Norwegen Ann-Elen Skjelbreid 56
35 Finnland Katja Holanti 55
36 Ukraine Natalia Tereshenko 48
37 Tschechien Kateřina Losmanova 47
38 Italien Michela Ponza 45
39 Slowenien Lucija Larisi 43
40 Rumänien Éva Tófalvi 39
41 Japan Tamami Tanaka 35
42 Tschechien Eva Hakova 33
43 Ukraine Nina Lemesch 30
44 Japan Ryoko Takahashi 29
45 Slowakei Sona Mihokova 28
46 Deutschland Peggy Wagenführ 28
47 Finnland Outi Kettunen 26
48 Russland Olga Romasko 24
Rang Name Punkte
49 Polen Magdalena Gwizdoń 22
50 Ukraine Irina Merkushina Korchagina 19
51 Frankreich Christelle Gros 18
52 Japan Mami Shindo 17
53 Deutschland Simone Greiner-Petter-Memm 14
54 Japan Hiromi Suga 14
55 Russland Lilija Jefremowa 13
56 Tschechien Jitka Simunkova 13
57 Polen Magdalena Grzywa 13
58 Finnland Annukka Mallat 13
59 Norwegen Linda Tjørhom 12
60 Ukraine Tetiana Rud 11
61 China Sun Ribo 10
62 Bulgarien Iwa Schkodrewa-Karagiosowa 10
63 Vereinigte Staaten Rachel Steer 9
64 Finnland Niina Jyrkiäinen 9
65 Bulgarien Radka Popova 9
66 Frankreich Sylvie Becaert 8
67 Italien Siegrid Pallhuber 7
68 Russland Natalja Sokolowa 7
69 Ukraine Oksana Jakowlewa 5
70 Deutschland Janet Klein 4
71 China Liu Xianying 2
72  OesterreichÖsterreich Brigitte Weisleitner 1

Einzelweltcup [20]
(vier Rennen)

Sprintweltcup [21]
(acht Rennen)

Verfolgungsweltcup [22]
(neun Rennen)

Rang Name Punkte
1 Schweden Magdalena Forsberg 74
2 Frankreich Corinne Niogret 68
3 Ukraine Olena Subrylowa 67
4 Deutschland Uschi Disl 63
5 Russland Albina Achatowa 60
6 Ukraine Olena Petrowa 60
7 Russland Galina Kuklewa 46
8 Russland Swetlana Tschernoussowa 44
9 Weißrussland Irina Tananaiko 42
10 Deutschland Katja Beer 40
Rang Name Punkte
1 Schweden Magdalena Forsberg 147
2 Russland Swetlana Ischmuratowa 129
3 Deutschland Martina Zellner 125
4 Frankreich Corinne Niogret 123
5 Ukraine Olena Subrylowa 118
6 Deutschland Andrea Henkel 117
7 Russland Galina Kuklewa 115
8 Deutschland Katrin Apel 106
9 Deutschland Uschi Disl 98
10 Norwegen Gro Marit Istad 96
Rang Name Punkte
1 Schweden Magdalena Forsberg 210
2 Frankreich Corinne Niogret 161
3 Ukraine Olena Subrylowa 160
4 Deutschland Andrea Henkel 148
5 Russland Galina Kuklewa 144
6 Russland Swetlana Ischmuratowa 144
7 Deutschland Uschi Disl 138
8 Deutschland Martina Zellner 131
9 Russland Swetlana Tschernoussowa 105
10 Deutschland Martina Glagow 98

Massenstartweltcup [23]
(vier Rennen)

Staffelweltcup [24]
(sieben Rennen)

Nationenwertung [25]
(zwölf Rennen)

Rang Name Punkte
1 Russland Galina Kuklewa 77
2 Ukraine Olena Petrowa 72
3 Schweden Magdalena Forsberg 68
4 Deutschland Martina Zellner 66
5 Deutschland Andrea Henkel 65
6 Russland Swetlana Ischmuratowa 62
7 Frankreich Corinne Niogret 59
8 Ukraine Olena Subrylowa 57
9 Deutschland Katrin Apel 55
10 Norwegen Liv Grete Skjelbreid 52
Rang Land Punkte
1 Russland Russland 168
2 Deutschland Deutschland 168
3 Ukraine Ukraine 143
4 Frankreich Frankreich 124
5 Slowakei Slowakei 122
6 Japan Japan 117
7 Tschechien Tschechien 116
8 Finnland Finnland 110
9 Norwegen Norwegen 107
10 Bulgarien Bulgarien 102
Rang Land Punkte
1 Deutschland Deutschland 3585
2 Russland Russland 3550
3 Ukraine Ukraine 3434
4 Frankreich Frankreich 3307
5 Norwegen Norwegen 3132
6 Bulgarien Bulgarien 2952
7 Finnland Finnland 2950
8 Slowakei Slowakei 2862
9 Weißrussland Weißrussland 2801
10 Slowenien Slowenien 2763
...
13 Italien Italien 2661
21  OesterreichÖsterreich Österreich 673
28 Schweiz Schweiz 45

Weblinks

Fußnoten

  1. a b World Cup 1 - Hochfilzen
  2. a b World Cup 2 - Pokljuka
  3. a b World Cup 3 - Pokljuka, Osrblie
  4. a b World Cup 4 - Oberhof
  5. a b World Cup 5 - Ruhpolding
  6. a b World Cup 6 - Antholz
  7. a b World Cup 7 - Östersund
  8. a b World Championships Holmenkollen
  9. a b World Cup 8 - Lahti
  10. World Championships Lahti
  11. a b World Cup 9 - Chanty-Mansijsk
  12. World Cup Total Score Men (pdf)
  13. Men's World Cup Individual Score (pdf)
  14. Men's World Cup Sprint Score (pdf)
  15. Men's World Cup Pursuit Score (pdf)
  16. Men's World Cup Mass Start Score (pdf)
  17. Men's World Cup Relay Score (pdf)
  18. Men's Nation Cup Score (pdf)
  19. World Cup Total Score Women (pdf)
  20. Women's World Cup Individual Score (pdf)
  21. Women's World Cup Sprint Score (pdf)
  22. Women's World Cup Pursuit Score (pdf)
  23. Women's World Cup Mass Start Score (pdf)
  24. Women's World Cup Relay Score (pdf)
  25. Women's Nation Cup Score (pdf)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biathlon-Europacup 1999/2000 — Der Biathlon Europacup 1999/2000 wurde als Unterbau zum Biathlon Weltcup 1999/2000 veranstaltet. Startberechtigt waren Starter und Starterinnen aller Kontinente. Inhaltsverzeichnis 1 Ergebnisse Damen Wettbewerbe 1.1 Gesamtwertung 2 Ergebnisse… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1998/1999 — Weltcup 1998/1999 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2008/2009 — Weltcup 2008/2009 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2000/2001 — Weltcup 2000/2001 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2007/2008 — Weltcup 2007/2008 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1996/1997 — Weltcup 1996/1997 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1997/1998 — Weltcup 1997/1998 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2006/2007 — Weltcup 2006/2007 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2009/2010 — Der Biathlon Weltcup 2009/2010 wird an neun Weltcup Orten ausgetragen. Die Olympischen Winterspiele 2010 finden in Vancouver (Kanada) und die Biathlon Wettbewerbe in der Nähe von Whistler statt. Als Unterbau fungiert der Biathlon IBU Cup… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2005/2006 — Die Siegerinnen des Sprints und der Verfolgung von Antholz: Albina Achatowa (rechts), Kati Wilhelm (Mitte) und Sandrine Bailly (links) Der Biathlon Weltcup 2005/2006 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen; außerdem gingen die Biathlon Wettbewerbe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”