Biathlon-Weltcup 2002/2003

Der Biathlon-Weltcup 2002/2003 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen, in die Gesamtwertungen gingen auch die Ergebnisse der Biathlon-Weltmeisterschaften in Chanty-Mansijsk ein.

Inhaltsverzeichnis

Männer

Ergebnisse Männer

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
05. bis 08. Dezember 2002 Schweden Östersund [1] 10 km Sprint Norwegen Frode Andresen Frankreich Raphaël Poirée Weißrussland Oleg Ryschenkow
4x7,5 km Staffel Norwegen Norwegen
Egil Gjelland
Frode Andresen
Ole Einar Bjørndalen
Halvard Hanevold
Russland Russland
Wiktor Maigurow
Sergei Roschkow
Sergei Tschepikow
Pawel Rostowzew
Deutschland Deutschland
Ricco Groß
Peter Sendel
Sven Fischer
Frank Luck
12,5 km Verfolgung Norwegen Ole Einar Bjørndalen Frankreich Raphaël Poirée Norwegen Egil Gjelland
11. bis 15. Dezember 2002 Slowenien Pokljuka, Schweden Östersund [2] 4x7,5 km Staffel Weißrussland Weißrussland
Olexij Ajdarow
Uladsimer Dratschou
Rustam Waliullin
Oleg Ryschenkow
Norwegen Norwegen
Egil Gjelland
Ole Einar Bjørndalen
Frode Andresen
Halvard Hanevold
Russland Russland
Wiktor Maigurow
Sergei Roschkow
Sergei Tschepikow
Pawel Rostowzew
10 km Sprint Norwegen Ole Einar Bjørndalen Norwegen Frode Andresen Ukraine Andrij Derysemlja
12,5 km Verfolgung Norwegen Ole Einar Bjørndalen Deutschland Ricco Groß Norwegen Frode Andresen
19. bis 22. Dezember 2002 Slowakei Osrblie [3] 10 km Sprint Frankreich Raphaël Poirée Slowenien Janez Marič Norwegen Frode Andresen
4x7,5 km Staffel Russland Russland
Wiktor Maigurow
Pawel Rostowzew
Sergei Roschkow
Sergei Tschepikow
Deutschland Deutschland
Peter Sendel
Sven Fischer
Michael Greis
Frank Luck
Frankreich Frankreich
Ferréol Cannard
Vincent Defrasne
Julien Robert
Raphaël Poirée
12,5 km Verfolgung Frankreich Raphaël Poirée Deutschland Ricco Groß Weißrussland Uladsimer Dratschou
08. bis 12. Januar 2003 Deutschland Oberhof [4] 10 km Sprint Norwegen Ole Einar Bjørndalen Russland Sergei Tschepikow  OesterreichÖsterreich Wolfgang Rottmann
4x7,5 km Staffel Russland Russland
Wiktor Maigurow
Pawel Rostowzew
Sergei Roschkow
Sergei Tschepikow
Weißrussland Weißrussland
Olexij Ajdarow
Uladsimer Dratschou
Rustam Waliullin
Oleg Ryschenkow
Frankreich Frankreich
Ferréol Cannard
Vincent Defrasne
Julien Robert
Raphaël Poirée
15 km Massenstart Norwegen Ole Einar Bjørndalen Weißrussland Uladsimer Dratschou Frankreich Raphaël Poirée
15. bis 19. Januar 2003 Deutschland Ruhpolding [5] 4x7,5 km Staffel Frankreich Frankreich
Ferréol Cannard
Vincent Defrasne
Julien Robert
Raphaël Poirée
Deutschland Deutschland
Michael Greis
Sven Fischer
Peter Sendel
Ricco Groß
Norwegen Norwegen
Halvard Hanevold
Frode Andresen
Egil Gjelland
Ole Einar Bjørndalen
10 km Sprint Norwegen Ole Einar Bjørndalen Norwegen Frode Andresen Frankreich Raphaël Poirée
12,5 km Verfolgung Norwegen Ole Einar Bjørndalen Frankreich Raphaël Poirée Deutschland Frank Luck
23. bis 26. Januar 2003 Italien Antholz [6] 20 km Einzel Weißrussland Uladsimer Dratschou Norwegen Halvard Hanevold Norwegen Stian Eckhoff
4x7,5 km Staffel Weißrussland Weißrussland
Olexij Ajdarow
Uladsimer Dratschou
Rustam Waliullin
Oleg Ryschenkow
Norwegen Norwegen
Egil Gjelland
Lars Berger
Stian Eckhoff
Halvard Hanevold
Italien Italien
René Cattarinussi
Rene Laurent Vuillermoz
Devis da Canal
Wilfried Pallhuber
15 km Massenstart Ukraine Andrij Derysemlja Russland Pawel Rostowzew Deutschland Ricco Groß
08. bis 09. Februar 2003 Finnland Lahti [7] 10 km Sprint Deutschland Alexander Wolf Russland Sergei Tschepikow Weißrussland Olexij Ajdarow
15 km Massenstart Norwegen Ole Einar Bjørndalen Weißrussland Oleg Ryschenkow Norwegen Halvard Hanevold
13. bis 16. Februar 2003 Norwegen Holmenkollen [8] 4x7,5 km Staffel Weißrussland Weißrussland
Olexij Ajdarow
Uladsimer Dratschou
Rustam Waliullin
Oleg Ryschenkow
Russland Russland
Sergei Roschkow
Pawel Rostowzew
Nikolai Kruglow
Sergei Tschepikow
Norwegen Norwegen
Halvard Hanevold
Stian Eckhoff
Egil Gjelland
Ole Einar Bjørndalen
10 km Sprint Weißrussland Uladsimer Dratschou Russland Pawel Rostowzew Deutschland Sven Fischer
12,5 km Verfolgung Norwegen Ole Einar Bjørndalen Deutschland Sven Fischer Norwegen Stian Eckhoff
20. bis 23. Februar 2003 Schweden Östersund [9] 10 km Sprint Deutschland Sven Fischer Weißrussland Uladsimer Dratschou Norwegen Lars Berger
20 km Einzel Slowenien Janez Marič Tschechien Zdeněk Vítek Slowenien Marko Dolenc
12,5 km Verfolgung Weißrussland Uladsimer Dratschou Tschechien Zdeněk Vítek Norwegen Halvard Hanevold
15. bis 23. März 2003 Russland Chanty-Mansijsk (WM) [10] 10 km Sprint Norwegen Ole Einar Bjørndalen Deutschland Ricco Groß Tschechien Zdeněk Vítek
12,5 km Verfolgung Deutschland Ricco Groß Norwegen Halvard Hanevold Finnland Paavo Puurunen
20 km Einzel Norwegen Halvard Hanevold Finnland Vesa Hietalahti Deutschland Ricco Groß
4x7,5 km Staffel Deutschland Deutschland
Peter Sendel
Sven Fischer
Ricco Groß
Frank Luck
Russland Russland
Wiktor Maigurow
Pawel Rostowzew
Sergei Roschkow
Sergei Tschepikow
Weißrussland Weißrussland
Olexij Ajdarow
Uladsimer Dratschou
Rustam Waliullin
Oleg Ryschenkow
15 km Massenstart Norwegen Ole Einar Bjørndalen Deutschland Sven Fischer Frankreich Raphaël Poirée

Endstände Männer

Gesamtweltcup [11] (23 Rennen)
Rang Name Punkte
1 Norwegen Ole Einar Bjørndalen 737
2 Weißrussland Uladsimer Dratschou 630
3 Deutschland Ricco Groß 613
4 Frankreich Raphaël Poirée 591
5 Norwegen Halvard Hanevold 553
6 Norwegen Frode Andresen 486
7 Russland Sergei Tschepikow 466
8 Weißrussland Oleg Ryschenkow 451
9 Polen Tomasz Sikora} 442
10 Deutschland Sven Fischer 440
11 Norwegen Stian Eckhoff 432
12 Russland Pawel Rostowzew 366
13 Norwegen Egil Gjelland 365
14 Frankreich Vincent Defrasne 362
15  OesterreichÖsterreich Christoph Sumann 340
16 Tschechien Zdeněk Vítek 338
17 Deutschland Frank Luck 291
18 Lettland Ilmārs Bricis 290
19 Russland Sergei Roschkow 281
20 Frankreich Julien Robert 252
21 Deutschland Peter Sendel 250
22 Italien René Cattarinussi 249
23 Slowenien Janez Marič 219
24  OesterreichÖsterreich Wolfgang Perner 207
25 Slowenien Marko Dolenc 206
26 Deutschland Michael Greis 195
27 Finnland Paavo Puurunen 192
Rang Name Punkte
28  OesterreichÖsterreich Wolfgang Rottmann 186
29  OesterreichÖsterreich Daniel Mesotitsch 183
30 Ukraine Andrij Derysemlja 172
31 Italien Wilfried Pallhuber 165
32 Frankreich Ferréol Cannard 154
33 Finnland Vesa Hietalahti 142
34 Ukraine Wjatscheslaw Derkatsch 141
35 Russland Wiktor Maigurow 141
36 Russland Serguei Bachkirov 131
37 Weißrussland Rustam Waliullin 127
38 Tschechien Roman Dostál 121
39 Deutschland Alexander Wolf 96
40 Schweden Carl Johan Bergman 96
41 Slowenien Tomas Globocnik 94
42 Russland Nikolai Kruglow 93
43 Norwegen Lars Berger 92
44 Slowakei Marek Matiaško 78
45 Estland Indrek Tobreluts 75
46 Deutschland Andreas Birnbacher 70
47 Weißrussland Olexij Ajdarow 67
48 Vereinigte Staaten Jeremy Teela 67
49 Estland Dimitri Borovik 66
50  OesterreichÖsterreich Ludwig Gredler 56
51 Slowakei Pavol Hurajt 49
52 Tschechien Petr Garabik 46
53 Italien Rene Laurent Vuillermoz 42
54 Schweden Jakob Börjesson 41
Rang Name Punkte
55 Ukraine Ruslan Lysenko 40
56 Schweden Björn Ferry 39
57 Finnland Timo Antila 36
58 Ukraine Olexander Bilanenko 33
59 Norwegen Dag Bjørndalen 29
60 Russland Michail Kotschkin 26
61 Weißrussland Sjarhej Nowikau 26
62 Russland Filipp Schulman 26
63 Lettland Olegs Maluhins 25
64 Japan Kyoji Suga 19
65 Russland Serguei Rousinov 17
66 Slowenien Janez Ozbolt 14
67 Schweden Tord Wiksten 12
68  OesterreichÖsterreich Friedrich Pinter 11
69 Estland Janno Prants 10
70 Ukraine Roman Pryma 10
71 Tschechien Tomáš Holubec 9
72 Norwegen Tor Halvor Bjoernstad 7
73 Schweden Mattias Nilsson 7
74 Deutschland Marco Morgenstern 7
75 Frankreich Gilles Marguet 6
76 Lettland Raivis Zimelis 6
77 Deutschland Carsten Pump 5
78 Tschechien Michal Šlesingr 4
79 Schweiz Jean-Marc Chabloz 3
80 Weißrussland Alexander Syman 1
81 Slowakei Pavol Novak 1

Einzelweltcup [12]
(drei Rennen)

Sprintweltcup [13]
(neun Rennen)

Verfolgungsweltcup [14]
(sieben Rennen)

Rang Name Punkte
1 Norwegen Halvard Hanevold 96
2 Finnland Vesa Hietalahti 83
3 Deutschland Ricco Groß 80
4 Norwegen Egil Gjelland 64
5 Slowenien Janez Marič 61
6 Weißrussland Uladsimer Dratschou 61
7 Polen Tomasz Sikora 60
8 Deutschland Peter Sendel 60
9 Frankreich Vincent Defrasne 58
10 Norwegen Stian Eckhoff 50
Rang Name Punkte
1 Norwegen Ole Einar Bjørndalen 328
2 Norwegen Frode Andresen 252
3 Weißrussland Uladsimer Dratschou 247
4 Frankreich Raphaël Poirée 226
5 Deutschland Sven Fischer 213
6 Russland Sergei Tschepikow 199
7 Deutschland Ricco Groß 192
8 Norwegen Halvard Hanevold 180
9 Weißrussland Oleg Ryschenkow 175
10  OesterreichÖsterreich Christoph Sumann 160
Rang Name Punkte
1 Norwegen Ole Einar Bjørndalen 230
2 Deutschland Ricco Groß 205
3 Frankreich Raphaël Poirée 199
4 Weißrussland Uladsimer Dratschou 197
5 Norwegen Halvard Hanevold 154
6 Norwegen Frode Andresen 151
7 Norwegen Stian Eckhoff 150
8 Weißrussland Oleg Ryschenkow 148
9 Russland Sergei Tschepikow 147
10 Polen Tomasz Sikora 144

Massenstartweltcup [15]
(vier Rennen)

Staffelweltcup [16]
(acht Rennen)

Nationenwertung [17]
(zwölf Rennen)

Rang Name Punkte
1 Norwegen Ole Einar Bjørndalen 150
2 Weißrussland Uladsimer Dratschou 114
3 Frankreich Raphaël Poirée 114
4 Deutschland Ricco Groß 109
5 Weißrussland Oleg Ryschenkow 100
6 Frankreich Julien Robert 96
7 Russland Pawel Rostowzew 91
8 Frankreich Vincent Defrasne 88
9 Deutschland Peter Sendel 88
10 Deutschland Sven Fischer 86
Rang Land Punkte
1 Weißrussland Weißrussland 319
2 Russland Russland 318
3 Norwegen Norwegen 298
4 Deutschland Deutschland 288
5 Frankreich Frankreich 279
6 Slowenien Slowenien 242
7  OesterreichÖsterreich Österreich 239
8 Estland Estland 214
9 Schweden Schweden 210
10 Ukraine Ukraine 202
11 Italien Italien 158
...
15 Schweiz Schweiz 109
Rang Land Punkte
1 Norwegen Norwegen 4029
2 Deutschland Deutschland 3778
3 Russland Russland 3704
4 Weißrussland Weißrussland 3599
5 Frankreich Frankreich 3547
6  OesterreichÖsterreich Österreich 3424
7 Slowenien Slowenien 3247
8 Tschechien Tschechien 3074
9 Italien Italien 2938
10 Schweden Schweden 2887
...
18 Schweiz Schweiz 1946

Frauen

Ergebnisse Frauen

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
05. bis 08. Dezember 2002 Schweden Östersund [1] 7,5 km Sprint Russland Olga Saizewa Frankreich Sylvie Becaert Russland Olga Pyljowa
4x6 km Staffel Deutschland Deutschland
Katrin Apel
Uschi Disl
Simone Denkinger
Kati Wilhelm
Norwegen Norwegen
Linda Tjørhom
Gro Marit Istad-Kristiansen
Tora Berger
Gunn Margit Andreassen
Russland Russland
Olga Pyljowa
Olga Saizewa
Anna Bogali
Albina Achatowa
10 km Verfolgung Deutschland Kati Wilhelm Russland Olga Saizewa Deutschland Katja Beer
11. bis 15. Dezember 2002 Slowenien Pokljuka, Schweden Östersund [2] 4x6 km Staffel Russland Russland
Swetlana Tschernoussowa
Galina Kuklewa
Irina Malgina
Swetlana Ischmuratowa
Deutschland Deutschland
Martina Glagow
Simone Denkinger
Andrea Henkel
Katja Beer
Bulgarien Bulgarien
Nina Kadeva
Pawlina Filipowa
Ekaterina Dafowska
Iwa Karagiosowa
7,5 km Sprint Norwegen Linda Tjørhom Russland Swetlana Ischmuratowa Bulgarien Ekaterina Dafowska
10 km Verfolgung Deutschland Katja Beer Norwegen Linda Tjørhom Finnland Sanna-Leena Perunka
19. bis 22. Dezember 2002 Slowakei Osrblie [3] 7,5 km Sprint Russland Galina Kuklewa Russland Albina Achatowa Deutschland Uschi Disl
4x6 km Staffel Weißrussland Weißrussland
Lilija Jefremowa
Wolha Nasarawa
Ljudmila Arlouskaja
Olena Subrylowa
Deutschland Deutschland
Martina Glagow
Simone Denkinger
Katja Beer
Kati Wilhelm
Norwegen Norwegen
Liv-Kjersti Eikeland
Borghild Ouren
Gunn Margit Andreassen
Linda Tjørhom
10 km Verfolgung Bulgarien Ekaterina Dafowska Russland Galina Kuklewa Deutschland Martina Glagow
08. bis 12. Januar 2003 Deutschland Oberhof [4] 7,5 km Sprint Bulgarien Ekaterina Dafowska Frankreich Sylvie Becaert Tschechien Kateřina Holubcová
4x6 km Staffel Deutschland Deutschland
Katrin Apel
Uschi Disl
Andrea Henkel
Kati Wilhelm
Russland Russland
Albina Achatowa
Swetlana Tschernoussowa
Galina Kuklewa
Olga Pyljowa
Frankreich Frankreich
Sylvie Becaert
Sandrine Bailly
Julie Carraz
Corinne Niogret
12,5 km Massenstart Deutschland Uschi Disl Bulgarien Ekaterina Dafowska Frankreich Sylvie Becaert
15. bis 19. Januar 2003 Deutschland Ruhpolding [5] 4x6 km Staffel Russland Russland
Albina Achatowa
Swetlana Ischmuratowa
Galina Kuklewa
Olga Pyljowa
Deutschland Deutschland
Martina Glagow
Uschi Disl
Andrea Henkel
Kati Wilhelm
Norwegen Norwegen
Linda Tjørhom
Ann-Elen Skjelbreid
Gro Marit Istad-Kristiansen
Gunn Margit Andreassen
7,5 km Sprint Russland Galina Kuklewa Deutschland Martina Glagow Russland Olga Pyljowa
10 km Verfolgung Bulgarien Ekaterina Dafowska Deutschland Martina Glagow Russland Swetlana Ischmuratowa
23. bis 26. Januar 2003 Italien Antholz [6] 15 km Einzel Bulgarien Ekaterina Dafowska Frankreich Sandrine Bailly Norwegen Linda Tjørhom
4x6 km Staffel Russland Russland
Albina Achatowa
Anna Bogali
Swetlana Tschernoussowa
Olga Pyljowa
Deutschland Deutschland
Simone Denkinger
Uschi Disl
Katja Beer
Kati Wilhelm
Weißrussland Weißrussland
Lilija Jefremowa
Wolha Nasarawa
Ljudmila Arlouskaja
Olena Subrylowa
12,5 km Massenstart Russland Albina Achatowa Frankreich Sylvie Becaert Frankreich Corinne Niogret
08. bis 09. Februar 2003 Finnland Lahti [7] 7,5 km Sprint Russland Olga Pyljowa Russland Albina Achatowa Deutschland Kati Wilhelm
12,5 km Massenstart Deutschland Kati Wilhelm Deutschland Martina Glagow Bulgarien Ekaterina Dafowska
13. bis 16. Februar 2003 Norwegen Holmenkollen [8] 4x6 km Staffel Russland Russland
Albina Achatowa
Swetlana Tschernoussowa
Olga Saizewa
Olga Pyljowa
Weißrussland Weißrussland
Lilija Jefremowa
Wolha Nasarawa
Ljudmila Ananka
Olena Subrylowa
Frankreich Frankreich
Florence Baverel-Robert
Sandrine Bailly
Corinne Niogret
Sylvie Becaert
7,5 km Sprint Frankreich Sandrine Bailly Russland Albina Achatowa Deutschland Martina Glagow
10 km Verfolgung Deutschland Martina Glagow Weißrussland Olena Subrylowa Italien Michela Ponza
20. bis 23. Februar 2003 Schweden Östersund [9] 7,5 km Sprint Deutschland Kati Wilhelm Weißrussland Olena Subrylowa Deutschland Uschi Disl
15 km Einzel Russland Olga Saizewa Norwegen Linda Tjørhom Russland Olga Pyljowa
10 km Verfolgung Weißrussland Olena Subrylowa Norwegen Linda Tjørhom Tschechien Kateřina Holubcová
15. bis 23. März 2003 Russland Chanty-Mansijsk (WM) [10] 7,5 km Sprint Frankreich Sylvie Becaert Ukraine Olena Petrowa Tschechien Kateřina Holubcová
10 km Verfolgung Deutschland Martina Glagow
Frankreich Sandrine Bailly
Russland Swetlana Ischmuratowa
15 km Einzel Tschechien Kateřina Holubcová Weißrussland Olena Subrylowa Norwegen Gunn Margit Andreassen
4x6 km Staffel Russland Russland
Albina Achatowa
Swetlana Ischmuratowa
Galina Kuklewa
Swetlana Tschernoussowa
Ukraine Ukraine
Oksana Chwostenko
Irina Merkushina
Oksana Jakowlewa
Olena Petrowa
Deutschland Deutschland
Simone Denkinger
Uschi Disl
Kati Wilhelm
Martina Glagow
12,5 km Massenstart Russland Albina Achatowa Russland Swetlana Ischmuratowa Frankreich Sandrine Bailly

Endstände Frauen

Gesamtweltcup [18] (23 Rennen)
Rang Name Punkte
1 Deutschland Martina Glagow 729
2 Russland Albina Achatowa 699
3 Frankreich Sylvie Becaert 680
4 Bulgarien Ekaterina Dafowska 644
5 Weißrussland Olena Subrylowa 634
6 Frankreich Sandrine Bailly 570
7 Deutschland Uschi Disl 535
8 Tschechien Kateřina Holubcová 523
9 Russland Swetlana Tschernoussowa 465
10 Russland Olga Pyljowa 463
11 Russland Swetlana Ischmuratowa 463
12 Deutschland Katja Beer 445
13 Deutschland Kati Wilhelm 429
14 Norwegen Gunn Margit Andreassen 391
15 Finnland Sanna-Leena Perunka 366
16 Frankreich Corinne Niogret 361
17 Deutschland Andrea Henkel 344
18 Norwegen Linda Tjørhom 340
19 Russland Olga Saizewa 296
20 Deutschland Katrin Apel 296
21 Deutschland Simone Denkinger 294
22 Bulgarien Pawlina Filipowa 269
23 Russland Galina Kuklewa 268
Rang Name Punkte
24 Russland Anna Bogali 239
25 Italien Michela Ponza 226
26 Slowakei Martina Halinárová 186
27 Bulgarien Irina Nikultschina 170
28 Slowakei Sona Mihokova 164
29 Weißrussland Wolha Nasarawa 150
30 Frankreich Florence Baverel-Robert 147
31 Slowenien Andreja Mali 139
32 Slowakei Anna Murinova 125
33 Ukraine Olena Petrowa 123
34 Weißrussland Lilija Jefremowa 118
35 Polen Magdalena Gwizdoń 76
36 Frankreich Christelle Gros 73
37 Weißrussland Jekaterina Iwanowa 71
38 Slowenien Tadeja Brankovič 69
39 Slowenien Andreja Grasič 66
40 Japan Tamami Tanaka 65
41 Ukraine Oksana Chwostenko 57
42 Finnland Eija Salonen 54
43 Italien Saskia Santer 53
44  OesterreichÖsterreich Anna Sprung 49
45 China Kong Yingchao 34
46 China Sun Ribo 31
Rang Name Punkte
47 China Liu Xianying 31
48 Tschechien Zdeňka Vejnarová 30
49 Norwegen Ann-Elen Skjelbreid 28
50 Rumänien Éva Tófalvi 28
51 Schweden Anna Carin Olofsson 27
52 Italien Nathalie Santer 25
53 Tschechien Lenka Faltusova 25
54 Norwegen Gro Marit Istad-Kristiansen 22
55 Deutschland Romy Beer 21
56 Vereinigte Staaten Jill Krause 21
57 Bulgarien Iwa Karagiosowa 20
58 Norwegen Ann Helen Grande 19
59 Tschechien Irena Cesnekova 14
60 Japan Ikuyo Tsukidate 13
61 Finnland Outi Kettunen 13
62 Slowenien Lucjia Larisi 8
63 Bulgarien Radka Popova 6
64 Bulgarien Nina Kadeva 5
65 Vereinigte Staaten Rachel Steer 5
66 Russland Irina Malgina 4
67 Tschechien Magda Rezlerová 3
68 Norwegen Tora Berger 1

Einzelweltcup [19]
(drei Rennen)

Sprintweltcup [20]
(neun Rennen)

Verfolgungsweltcup [21]
(sieben Rennen)

Rang Name Punkte
1 Norwegen Linda Tjørhom 89
2 Bulgarien Ekaterina Dafowska 80
3 Weißrussland Olena Subrylowa 80
4 Norwegen Gunn Margit Andreassen 77
5 Tschechien Kateřina Holubcová 76
6 Russland Albina Achatowa 74
7 Frankreich Corinne Niogret 66
8 Deutschland Martina Glagow 66
9 Frankreich Sylvie Becaert 60
10 Deutschland Simone Denkinger 58
Rang Name Punkte
1 Frankreich Sylvie Becaert 280
2 Deutschland Martina Glagow 270
3 Bulgarien Ekaterina Dafowska 253
4 Russland Albina Achatowa 238
5 Russland Olga Pyljowa 234
6 Deutschland Uschi Disl 218
7 Frankreich Sandrine Bailly 216
8 Deutschland Katja Beer 208
9 Deutschland Kati Wilhelm 198
10 Tschechien Kateřina Holubcová 196
Rang Name Punkte
1 Deutschland Martina Glagow 257
2 Weißrussland Olena Subrylowa 244
3 Frankreich Sylvie Becaert 197
4 Russland Albina Achatowa 194
5 Frankreich Sandrine Bailly 180
6 Bulgarien Ekaterina Dafowska 175
7 Russland Swetlana Ischmuratowa 150
8 Deutschland Uschi Disl 150
9 Deutschland Katja Beer 147
10 Tschechien Kateřina Holubcová 145

Massenstartweltcup [22]
(vier Rennen)

Staffelweltcup [23]
(acht Rennen)

Nationenwertung [24]
(zwölf Rennen)

Rang Name Punkte
1 Russland Albina Achatowa 126
2 Russland Swetlana Ischmuratowa 120
3 Frankreich Sylvie Becaert 119
4 Deutschland Uschi Disl 118
5 Frankreich Corinne Niogret 115
6 Bulgarien Ekaterina Dafowska 113
7 Deutschland Martina Glagow 108
8 Frankreich Sandrine Bailly 97
9 Deutschland Kati Wilhelm 93
10 Tschechien Kateřina Holubcová 93
Rang Land Punkte
1 Russland Russland 339
2 Deutschland Deutschland 327
3 Weißrussland Weißrussland 293
4 Norwegen Norwegen 278
5 Frankreich Frankreich 249
6 Bulgarien Bulgarien 246
7 Tschechien Tschechien 229
8 Slowenien Slowenien 215
9 Slowakei Slowakei 191
10 Japan Japan 172
...
12 Italien Italien 130
Rang Land Punkte
1 Russland Russland 4086
2 Deutschland Deutschland 4034
3 Frankreich Frankreich 3760
4 Bulgarien Bulgarien 3532
5 Weißrussland Weißrussland 3393
6 Norwegen Norwegen 3370
7 Slowakei Slowakei 3129
8 Tschechien Tschechien 3118
9 Finnland Finnland 3008
10 Slowenien Slowenien 3000
11 Italien Italien 2895
...
19  OesterreichÖsterreich Österreich 973

Weblinks

Fußnoten

  1. a b World Cup 1 - Östersund
  2. a b World Cup 2 - Pokljuka, Östersund
  3. a b World Cup 3 - Osrblie
  4. a b World Cup 4 - Oberhof
  5. a b World Cup 5 - Ruhpolding
  6. a b World Cup 6 - Antholz
  7. a b World Cup 7 - Lahti
  8. a b World Cup 8 - Holmenkollen
  9. a b World Cup 9 - Östersund
  10. a b World Championships Chanty-Mansijsk
  11. World Cup Total Score Men
  12. Men's World Cup Individual Score
  13. Men's World Cup Sprint Score
  14. Men's World Cup Pursuit Score
  15. Men's World Cup Mass Start Score
  16. Men's World Cup Relay Score
  17. Men's Nation Cup Score
  18. World Cup Total Score Women
  19. Women's World Cup Individual Score
  20. Women's World Cup Sprint Score
  21. Women's World Cup Pursuit Score
  22. Women's World Cup Mass Start Score
  23. Women's World Cup Relay Score
  24. Women's Nation Cup Score

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biathlon-Europacup 2002/2003 — Der Biathlon Europacup 2002/2003 wurde als Unterbau zum Biathlon Weltcup 2002/2003 veranstaltet. Startberechtigt waren Starter und Starterinnen aller Kontinente. Inhaltsverzeichnis 1 Ergebnisse Damen Wettbewerbe 1.1 Gesamtwertung 2 Ergebnisse… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2007/2008 — Weltcup 2007/2008 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2008/2009 — Weltcup 2008/2009 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1996/1997 — Weltcup 1996/1997 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1998/1999 — Weltcup 1998/1999 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1997/1998 — Weltcup 1997/1998 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1999/2000 — Weltcup 1999/2000 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2000/2001 — Weltcup 2000/2001 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2006/2007 — Weltcup 2006/2007 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2001/2002 — Der Biathlon Weltcup 2001/2002 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen, in die Gesamtwertungen gingen auch die Ergebnisse der Olympischen Winterspiele in Salt Lake City ein. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Ergebnisse Männer 1.2 Endstände Männer 2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”