Biathlon-Weltcup 2003/2004

Der Biathlon-Weltcup 2003/2004 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen, in die Gesamtwertungen gingen auch die Ergebnisse der Biathlon-Weltmeisterschaften in Oberhof ein.

Inhaltsverzeichnis

Männer

Ergebnisse Männer

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
4.-7. Dezember 2003 Finnland Kontiolahti [1] 10 km Sprint Norwegen Ole Einar Bjørndalen Norwegen Halvard Hanevold Norwegen Frode Andresen
4x7,5 km Staffel Deutschland Deutschland
Peter Sendel
Sven Fischer
Ricco Groß
Frank Luck
Frankreich Frankreich
Ferréol Cannard
Vincent Defrasne
Julien Robert
Raphaël Poirée
Schweden Schweden
Carl Johan Bergman
Jakob Börjesson
Mattias Nilsson
Björn Ferry
12,5 km Verfolgung Norwegen Ole Einar Bjørndalen Frankreich Raphaël Poirée Russland Sergei Roschkow
11.-14. Dezember 2003  OesterreichÖsterreich Hochfilzen [2] 10 km Sprint Norwegen Lars Berger Weißrussland Uladsimer Dratschou Norwegen Halvard Hanevold
4x7,5 km Staffel Norwegen Norwegen
Stian Eckhoff
Lars Berger
Halvard Hanevold
Ole Einar Bjørndalen
Weißrussland Weißrussland
Alexander Syman
Uladsimer Dratschou
Rustam Waliullin
Oleg Ryschenkow
Frankreich Frankreich
Ferréol Cannard
Vincent Defrasne
Julien Robert
Raphaël Poirée
12,5 km Verfolgung Norwegen Ole Einar Bjørndalen Weißrussland Uladsimer Dratschou Norwegen Stian Eckhoff
18.-21. Dezember 2003 Slowakei Osrblie [3] 20 km Einzel Frankreich Raphaël Poirée Deutschland Ricco Groß Deutschland Peter Sendel
10 km Sprint Russland Sergei Roschkow  OesterreichÖsterreich Ludwig Gredler Russland Sergei Tschepikow
12,5 km Verfolgung Frankreich Raphaël Poirée Deutschland Peter Sendel Slowakei Pavol Hurajt
07.-11. Januar 2004 Slowenien Pokljuka [4] 10 km Sprint Frankreich Raphaël Poirée Norwegen Ole Einar Bjørndalen Weißrussland Uladsimer Dratschou
12,5 km Verfolgung Norwegen Ole Einar Bjørndalen Russland Nikolai Kruglow Russland Sergei Tschepikow
15 km Massenstart Norwegen Halvard Hanevold Norwegen Ole Einar Bjørndalen Deutschland Michael Greis
14.-18. Januar 2004 Deutschland Ruhpolding [5] 4x7,5 km Staffel Weißrussland Weißrussland
Alexander Syman
Uladsimer Dratschou
Rustam Waliullin
Oleg Ryschenkow
Norwegen Norwegen
Egil Gjelland
Lars Berger
Frode Andresen
Halvard Hanevold
Russland Russland
Filipp Schulman
Sergei Konowalow
Sergei Roschkow
Sergei Tschepikow
10 km Sprint Norwegen Halvard Hanevold Norwegen Ole Einar Bjørndalen Norwegen Lars Berger
12,5 km Verfolgung Norwegen Ole Einar Bjørndalen Norwegen Lars Berger Norwegen Halvard Hanevold
21.-25. Januar 2004 Italien Antholz [6] 20 km Einzel Deutschland Sven Fischer Frankreich Raphaël Poirée Deutschland Ricco Groß
10 km Sprint Russland Sergei Tschepikow Slowenien Janez Marič Deutschland Ricco Groß
15 km Massenstart Frankreich Raphaël Poirée Norwegen Ole Einar Bjørndalen Deutschland Ricco Groß
7.-15. Februar 2004 Deutschland Oberhof (WM) [7] 10 km Sprint Frankreich Raphaël Poirée Deutschland Ricco Groß Norwegen Ole Einar Bjørndalen
12,5 km Verfolgung Deutschland Ricco Groß Frankreich Raphaël Poirée Norwegen Ole Einar Bjørndalen
20 km Einzel Frankreich Raphaël Poirée Polen Tomasz Sikora Norwegen Ole Einar Bjørndalen
4x7,5 km Staffel Deutschland Deutschland
Frank Luck
Ricco Groß
Sven Fischer
Michael Greis
Norwegen Norwegen
Halvard Hanevold
Lars Berger
Egil Gjelland
Ole Einar Bjørndalen
Frankreich Frankreich
Ferréol Cannard
Vincent Defrasne
Julien Robert
Raphaël Poirée
15 km Massenstart Frankreich Raphaël Poirée Norwegen Lars Berger Russland Sergei Konowalow
27.-29. Februar 2004 Vereinigte Staaten Lake Placid [8] 10 km Sprint Norwegen Lars Berger Frankreich Raphaël Poirée Slowenien Janez Marič
12,5 km Verfolgung Frankreich Raphaël Poirée Russland Nikolai Kruglow Deutschland Ricco Groß
03.-06. März 2004 Vereinigte Staaten Fort Kent [9] 10 km Sprint Frankreich Raphaël Poirée Deutschland Michael Greis Slowakei Pavol Hurajt
12,5 km Verfolgung Frankreich Raphaël Poirée Schweden Carl Johan Bergman Russland Nikolai Kruglow
15 km Massenstart Deutschland Sven Fischer Norwegen Ole Einar Bjørndalen Russland Sergei Roschkow
11.-14. März 2004 Norwegen Holmenkollen [10] 10 km Sprint Norwegen Lars Berger Norwegen Frode Andresen Polen Tomasz Sikora
12,5 km Verfolgung Frankreich Raphaël Poirée Polen Tomasz Sikora Weißrussland Uladsimer Dratschou
15 km Massenstart Frankreich Raphaël Poirée Frankreich Ferréol Cannard Norwegen Ole Einar Bjørndalen

Endstände Männer

Gesamtweltcup [11] (26 Rennen)
Rang Name Punkte
1 Frankreich Raphaël Poirée 1010
2 Norwegen Ole Einar Bjørndalen 901
3 Deutschland Ricco Groß 769
4 Norwegen Halvard Hanevold 688
5 Norwegen Lars Berger 589
6 Russland Sergei Roschkow 578
7 Polen Tomasz Sikora 516
8 Norwegen Frode Andresen 514
9 Deutschland Sven Fischer 512
10 Weißrussland Uladsimer Dratschou 503
11 Norwegen Stian Eckhoff 492
12 Norwegen Egil Gjelland 436
13 Deutschland Michael Greis 433
14 Russland Nikolai Kruglow 390
15 Russland Sergei Konowalow 387
16 Russland Sergei Tschepikow 371
17 Frankreich Vincent Defrasne 367
18 Deutschland Peter Sendel 346
19 Slowakei Pavol Hurajt 304
20 Slowenien Janez Marič 303
21  OesterreichÖsterreich Ludwig Gredler 303
22 Weißrussland Oleg Ryschenkow 280
23 Frankreich Ferréol Cannard 218
24 Schweden Carl Johan Bergman 210
25 Slowenien Marko Dolenc 209
26 Frankreich Julien Robert 202
27 Russland Filipp Schulman 191
28 Deutschland Alexander Wolf 173
Rang Name Punkte
29 Deutschland Andreas Birnbacher 172
30  OesterreichÖsterreich Wolfgang Rottmann 154
31 Estland Indrek Tobreluts 152
32 Finnland Paavo Puurunen 148
33  OesterreichÖsterreich Daniel Mesotitsch 147
34 Weißrussland Rustam Waliullin 145
35 Weißrussland Olexij Ajdarow 144
36 Ukraine Olexander Bilanenko 125
37 Finnland Vesa Hietalahti 118
38 Russland Pawel Rostowzew 115
39 Deutschland Frank Luck 113
40  OesterreichÖsterreich Christoph Sumann 108
41 Russland Serguei Bachkirov 106
42 Tschechien Roman Dostál 105
43 Italien Wilfried Pallhuber 104
44  OesterreichÖsterreich Wolfgang Perner 89
45 Schweden Björn Ferry 87
46 Tschechien Tomáš Holubec 71
47 Ukraine Andrij Derysemlja 70
48  OesterreichÖsterreich Friedrich Pinter 58
49 Norwegen Tor Halvor Bjoernstad 57
50 Finnland Timo Antila 52
51 Deutschland Michael Rösch 44
52 Kanada Robin Clegg 42
53 Vereinigte Staaten Jay Hakkinen 41
54 Deutschland Carsten Heymann 40
55 Italien Christian de Lorenzi 35
56 Frankreich Lionel Grebot 28
Rang Name Punkte
57 Lettland Olegs Maluhins 26
58 Schweden Mattias Nilsson 25
59 Weißrussland Alexander Syman 24
60 Ukraine Wjatscheslaw Derkatsch 22
61 Polen Wieslaw Ziemianin 22
62 Lettland Ilmārs Bricis 22
63 Tschechien Petr Garabik 21
64 Japan Daisuke Ebisawa 20
65 Russland Iwan Tscheresow 20
66 Vereinigte Staaten Jeremy Teela 16
67 Japan Hidenori Isa 16
68 China Zhang Chengye 15
69 Slowakei Pavol Novak 14
70 Tschechien Michal Šlesingr 14
71 Estland Janno Prants 12
72 Slowenien Matiaz Poklukar 9
73 Frankreich Alexandre Aubert 8
74 Ukraine Olexij Korobejnikow 7
75 Weißrussland Sjarhej Nowikau 7
76 Ukraine Ruslan Lysenko 6
77 Norwegen Dag Bjørndalen 5
78 Japan Kyoji Suga 5
79 Frankreich Simon Fourcade 4
80 Italien Rene Laurent Vuillermoz 4
81 Estland Dimitri Borovik 2
82 Slowakei Marek Matiasko 2
83 Polen Michal Piecha 1

Einzelweltcup [12]
(drei Rennen)

Sprintweltcup [13]
(zehn Rennen)

Verfolgungsweltcup [14]
(neun Rennen)

Rang Name Punkte
1 Frankreich Raphaël Poirée 146
2 Deutschland Ricco Groß 128
3 Polen Tomasz Sikora 114
4 Deutschland Sven Fischer 84
5 Deutschland Peter Sendel 77
6 Norwegen Ole Einar Bjørndalen 75
7 Russland Sergei Konowalow 59
8 Schweden Carl Johan Bergman 58
9 Russland Sergei Tschepikow 52
10 Frankreich Julien Robert 52
Rang Name Punkte
1 Frankreich Raphaël Poirée 358
2 Norwegen Ole Einar Bjørndalen 341
3 Norwegen Lars Berger 268
4 Norwegen Halvard Hanevold 260
5 Deutschland Ricco Groß 255
6 Norwegen Frode Andresen 241
7 Russland Sergei Roschkow 215
8 Norwegen Stian Eckhoff 204
9 Weißrussland Uladsimer Dratschou 192
10 Norwegen Egil Gjelland 182
Rang Name Punkte
1 Frankreich Raphaël Poirée 331
2 Norwegen Ole Einar Bjørndalen 315
3 Deutschland Ricco Groß 277
4 Norwegen Halvard Hanevold 254
5 Norwegen Stian Eckhoff 219
6 Norwegen Frode Andresen 218
7 Russland Sergei Roschkow 203
8 Norwegen Lars Berger 201
9 Polen Tomasz Sikora 186
10 Deutschland Sven Fischer 182

Massenstartweltcup [15]
(vier Rennen)

Staffelweltcup [16]
(vier Rennen)

Nationenwertung [17]
(13 Rennen)

Rang Name Punkte
1 Frankreich Raphaël Poirée 140
1 Norwegen Ole Einar Bjørndalen 138
3 Norwegen Halvard Hanevold 121
4 Deutschland Sven Fischer 106
5 Deutschland Ricco Groß 103
6 Russland Sergei Roschkow 93
7 Weißrussland Uladsimer Dratschou 92
8 Polen Tomasz Sikora 90
9 Russland Sergei Konowalow 87
10 Russland Sergei Tschepikow 81
Rang Land Punkte
1 Norwegen Norwegen 176
2 Deutschland Deutschland 174
3 Frankreich Frankreich 172
4 Russland Russland 160
5 Weißrussland Weißrussland 156
6 Schweden Schweden 143
7  OesterreichÖsterreich Österreich 112
8 Ukraine Ukraine 99
9 Finnland Finnland 91
10 Polen Polen 89
...
13 Italien Italien 88
19 Schweiz Schweiz 26
Rang Land Punkte
1 Norwegen Norwegen 4434
2 Deutschland Deutschland 4287
3 Russland Russland 4185
4 Frankreich Frankreich 4097
5 Weißrussland Weißrussland 3817
6  OesterreichÖsterreich Österreich 3686
7 Slowenien Slowenien 3293
8 Schweden Schweden 3169
9 Tschechien Tschechien 3077
10 Ukraine Ukraine 3015
11 Italien Italien 2964
...
19 Schweiz Schweiz 1726

Frauen

Ergebnisse Frauen

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
4.-7. Dezember 2003 Finnland Kontiolahti [1] 7,5 km Sprint Frankreich Sandrine Bailly Norwegen Liv Grete Poirée Deutschland Uschi Disl
4x6 km Staffel Norwegen Norwegen
Liv-Kjersti Eikeland
Linda Tjørhom
Gunn Margit Andreassen
Liv Grete Poirée
Russland Russland
Albina Achatowa
Olga Saizewa
Swetlana Ischmuratowa
Olga Pyljowa
Frankreich Frankreich
Corinne Niogret
Christelle Gros
Julie Carraz
Sandrine Bailly
10 km Verfolgung Norwegen Liv Grete Poirée Deutschland Kati Wilhelm Deutschland Uschi Disl
11.-14. Dezember 2003  OesterreichÖsterreich Hochfilzen [2] 7,5 km Sprint Weißrussland Olena Subrylowa Norwegen Gro Marit Istad-Kristiansen Norwegen Liv Grete Poirée
4x6 km Staffel Weißrussland Weißrussland
Jekaterina Iwanowa
Ksenia Zikounkova
Wolha Nasarawa
Olena Subrylowa
Deutschland Deutschland
Martina Glagow
Katrin Apel
Katja Beer
Kati Wilhelm
Frankreich Frankreich
Corinne Niogret
Christelle Gros
Julie Carraz
Sandrine Bailly
10 km Verfolgung Frankreich Sandrine Bailly Deutschland Martina Glagow Russland Olga Saizewa
18.-21. Dezember 2003 Slowakei Osrblie [3] 15 km Einzel Deutschland Martina Glagow Norwegen Liv Grete Poirée Russland Olga Pyljowa
7,5 km Sprint Frankreich Sandrine Bailly Deutschland Katja Beer Deutschland Martina Glagow
10 km Verfolgung Frankreich Sandrine Bailly Russland Olga Pyljowa Deutschland Katrin Apel
07.-11. Januar 2004 Slowenien Pokljuka [4] 7,5 km Sprint Norwegen Liv Grete Poirée Deutschland Uschi Disl Frankreich Sandrine Bailly
10 km Verfolgung Deutschland Uschi Disl Frankreich Sandrine Bailly Russland Olga Pyljowa
12,5 km Massenstart Russland Anna Bogali Norwegen Liv Grete Poirée Deutschland Uschi Disl
14.-18. Januar 2004 Deutschland Ruhpolding [5] 4x6 km Staffel Deutschland Deutschland
Simone Denkinger
Uschi Disl
Katrin Apel
Kati Wilhelm
Russland Russland
Olga Pyljowa
Swetlana Ischmuratowa
Anna Bogali
Albina Achatowa
Norwegen Norwegen
Linda Tjørhom
Ann-Elen Skjelbreid
Liv Grete Poirée
Gunn Margit Andreassen
7,5 km Sprint Norwegen Liv Grete Poirée Russland Swetlana Ischmuratowa Deutschland Martina Glagow
10 km Verfolgung Norwegen Liv Grete Poirée Russland Swetlana Ischmuratowa Russland Olga Pyljowa
21.-25. Januar 2004 Italien Antholz [6] 15 km Einzel Russland Anna Bogali Russland Swetlana Ischmuratowa Slowakei Anna Murinova
7,5 km Sprint Russland Natalja Gussewa Tschechien Kateřina Holubcová Russland Swetlana Ischmuratowa
12,5 km Massenstart Norwegen Linda Tjørhom Russland Natalja Gussewa Russland Anna Bogali
7.-15. Februar 2004 Deutschland Oberhof (WM) [7] 7,5 km Sprint Norwegen Liv Grete Poirée Russland Anna Bogali Weißrussland Jekaterina Iwanowa
Deutschland Martina Glagow
10 km Verfolgung Norwegen Liv Grete Poirée Deutschland Martina Glagow Russland Anna Bogali
15 km Einzel Russland Olga Pyljowa Russland Albina Achatowa Ukraine Olena Petrowa
4x6 km Staffel Norwegen Norwegen
Linda Tjørhom
Gro Marit Istad-Kristiansen
Gunn Margit Andreassen
Liv Grete Poirée
Russland Russland
Olga Pyljowa
Swetlana Ischmuratowa
Anna Bogali
Albina Achatowa
Deutschland Deutschland
Martina Glagow
Katrin Apel
Simone Denkinger
Kati Wilhelm
12,5 km Massenstart Norwegen Liv Grete Poirée Deutschland Katrin Apel Frankreich Sandrine Bailly
27.-29. Februar 2004 Vereinigte Staaten Lake Placid [8] 7,5 km Sprint Russland Olga Pyljowa Deutschland Kati Wilhelm Russland Anna Bogali
10 km Verfolgung Russland Olga Pyljowa Russland Anna Bogali Frankreich Sandrine Bailly
03.-06. März 2004 Vereinigte Staaten Fort Kent [9] 7,5 km Sprint Deutschland Uschi Disl Norwegen Liv Grete Poirée Russland Olga Saizewa
10 km Verfolgung Deutschland Uschi Disl Norwegen Liv Grete Poirée Deutschland Kati Wilhelm
12,5 km Massenstart Russland Olga Pyljowa Russland Anna Bogali Norwegen Liv Grete Poirée
11.-14. März 2004 Norwegen Holmenkollen [10] 7,5 km Sprint Russland Olga Pyljowa Deutschland Kati Wilhelm Russland Swetlana Ischmuratowa
10 km Verfolgung Russland Olga Pyljowa Bulgarien Ekaterina Dafowska Norwegen Liv Grete Poirée
12,5 km Massenstart Norwegen Liv Grete Poirée Russland Olga Pyljowa Norwegen Gunn Margit Andreassen

Endstände Frauen

Gesamtweltcup [18] (26 Rennen)
Rang Name Punkte
1 Norwegen Liv Grete Poirée 955
2 Russland Olga Pyljowa 860
3 Frankreich Sandrine Bailly 788
4 Deutschland Uschi Disl 733
5 Russland Anna Bogali 687
6 Deutschland Martina Glagow 659
7 Deutschland Katrin Apel 652
8 Deutschland Kati Wilhelm 561
9 Weißrussland Olena Subrylowa 543
10 Russland Olga Saizewa 489
11 Russland Swetlana Ischmuratowa 479
12 Deutschland Simone Denkinger 479
13 Norwegen Gunn Margit Andreassen 455
14 Bulgarien Ekaterina Dafowska 437
15 Russland Albina Achatowa 421
16 China Liu Xianying 359
17 Weißrussland Jekaterina Iwanowa 358
18 Frankreich Christelle Gros 325
19 Weißrussland Wolha Nasarawa 311
20 Italien Michela Ponza 305
21 Bulgarien Irina Nikultschina 295
22 Tschechien Kateřina Holubcová 265
23 Polen Magdalena Gwizdoń 252
24 Russland Natalja Gussewa 250
25 Schweden Anna Carin Olofsson 236
26 Norwegen Linda Tjørhom 235
Rang Name Punkte
27 Norwegen Gro Marit Istad-Kristiansen 224
28 Deutschland Katja Beer 224
29 Deutschland Andrea Henkel 221
30 Frankreich Corinne Niogret 181
31 Frankreich Sylvie Becaert 176
32 Slowakei Anna Murinova 158
33 Tschechien Irena Cesnekova 129
34 Bulgarien Pawlina Filipowa 127
35 Slowenien Andreja Mali 123
36 Vereinigte Staaten Rachel Steer 102
37 Japan Kanae Meguro 85
38 Ukraine Olena Petrowa 76
39  OesterreichÖsterreich Anna Sprung 64
40 Ukraine Oksana Jakowlewa 62
41 Norwegen Liv-Kjersti Eikeland 61
42 Slowenien Tadeja Brankovič 59
43 China Kong Yingchao 59
44 Slowakei Sona Mihokova 58
45 Finnland Sanna-Leena Perunka 57
46 Deutschland Sabrina Buchholz 53
47 Kanada Zina Kocher 40
48 Weißrussland Ksenia Zikounkova 40
49 Rumänien Éva Tófalvi 36
50 Italien Nathalie Santer 33
51 Slowakei Marcela Pavkovcekova 31
52 China Hou Yuxia 30
Rang Name Punkte
53 Norwegen Ann-Elen Skjelbreid 29
54 Weißrussland Ljudmila Ananka 22
55 Russland Julia Makarowa 15
56 China Dong Xue 15
57 Japan Ikuyo Tsukidate 15
58 Bulgarien Radka Popova 15
59 Russland Swetlana Tschernoussowa 15
60 Norwegen Borghild Ouren 15
61 Finnland Eija Salonen 14
62 Polen Magdalena Grzywa 13
63 Ukraine Lilija Jefremowa 12
64 Japan Tomomi Ōtaka 12
65 Finnland Anita Hakala 12
66 Tschechien Zdeňka Vejnarová 11
67 Ukraine Irina Tananaiko 10
68 Japan Tamami Tanaka 9
69 Weißrussland Natalja Sokolowa 9
70 Slowenien Teja Gregorin 7
71 Tschechien Magda Rezlerová 6
72 Deutschland Ina Menzel 4
73 Deutschland Romy Beer 4
74 Estland Eveli Saue 4
75 Frankreich Julie Carraz 3
76 Slowenien Dijana Grudicek 3
77 Russland Tatjana Moissejewa 1
78 Moldawien Valentina Ciurina 1

Einzelweltcup [19]
(drei Rennen)

Sprintweltcup [20]
(zehn Rennen)

Verfolgungsweltcup [21]
(neun Rennen)

Rang Name Punkte
1 Russland Olga Pyljowa 130
2 Russland Anna Bogali 110
3 Deutschland Martina Glagow 104
4 Norwegen Liv Grete Poirée 90
5 Russland Albina Achatowa 86
6 Deutschland Simone Denkinger 76
7 Frankreich Christelle Gros 76
8 China Liu Xianying 71
9 Slowakei Anna Murinova 67
10 Weißrussland Olena Subrylowa 66
Rang Name Punkte
1 Norwegen Liv Grete Poirée 370
2 Frankreich Sandrine Bailly 328
3 Russland Olga Pyljowa 304
4 Deutschland Martina Glagow 267
5 Deutschland Katrin Apel 266
6 Deutschland Uschi Disl 255
7 Deutschland Kati Wilhelm 244
8 Russland Swetlana Ischmuratowa 223
9 Weißrussland Olena Subrylowa 211
10 Russland Anna Bogali 209
Rang Name Punkte
1 Norwegen Liv Grete Poirée 327
2 Russland Olga Pyljowa 324
3 Frankreich Sandrine Bailly 293
4 Deutschland Uschi Disl 288
5 Deutschland Katrin Apel 250
6 Deutschland Martina Glagow 235
7 Deutschland Kati Wilhelm 223
8 Russland Anna Bogali 212
9 Russland Olga Saizewa 209
10 Weißrussland Olena Subrylowa 189

Massenstartweltcup [22]
(vier Rennen)

Staffelweltcup [23]
(vier Rennen)

Nationenwertung [24]
(13 Rennen)

Rang Name Punkte
1 Norwegen Liv Grete Poirée 139
2 Russland Anna Bogali 139
3 Deutschland Uschi Disl 115
4 Frankreich Sandrine Bailly 104
5 Russland Olga Pyljowa 102
6 Deutschland Katrin Apel 102
7 Russland Natalja Gussewa 92
8 Bulgarien Ekaterina Dafowska 83
9 Russland Albina Achatowa 75
10 Norwegen Linda Tjørhom 73
Rang Land Punkte
1 Norwegen Norwegen 180
2 Russland Russland 178
3 Deutschland Deutschland 176
4 Frankreich Frankreich 163
5 Italien Italien 129
6 Bulgarien Bulgarien 124
7 Tschechien Tschechien 120
8 Weißrussland Weißrussland 116
9 China China 114
10 Ukraine Ukraine 84
Rang Land Punkte
1 Russland Russland 4490
2 Deutschland Deutschland 4455
3 Norwegen Norwegen 4116
4 Frankreich Frankreich 3884
5 Weißrussland Weißrussland 3865
6 Bulgarien Bulgarien 3623
7 Tschechien Tschechien 3330
8 China China 3290
9 Slowenien Slowenien 3156
10 Slowakei Slowakei 3132
11 Italien Italien 3087
...
23  OesterreichÖsterreich Österreich 1074

Weblinks

Fußnoten

  1. a b World Cup 1 - Kontiolahti
  2. a b World Cup 2 - Hochfilzen
  3. a b World Cup 3 - Osrblie
  4. a b World Cup 4 - Pokljuka
  5. a b World Cup 5 - Ruhpolding
  6. a b World Cup 6 - Antholz
  7. a b World Championships Oberhof
  8. a b World Cup 7 - Lake Placid
  9. a b World Cup 8 - Fort Kent
  10. a b World Cup 9 - Holmenkollen
  11. World Cup Total Score Men
  12. Men's World Cup Individual Score
  13. Men's World Cup Sprint Score
  14. Men's World Cup Pursuit Score
  15. Men's World Cup Mass Start Score
  16. Men's World Cup Relay Score
  17. Men's Nation Cup Score
  18. World Cup Total Score Women
  19. Women's World Cup Individual Score
  20. Women's World Cup Sprint Score
  21. Women's World Cup Pursuit Score
  22. Women's World Cup Mass Start Score
  23. Women's World Cup Relay Score
  24. Women's Nation Cup Score

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biathlon-Europacup 2003/2004 — Der Biathlon Europacup 2003/2004 wurde als Unterbau zum Biathlon Weltcup 2003/2004 veranstaltet. Startberechtigt waren Starter und Starterinnen aller Kontinente. Inhaltsverzeichnis 1 Ergebnisse Damen Wettbewerbe 1.1 Gesamtwertung 2 Ergebnisse… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2007/2008 — Weltcup 2007/2008 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2008/2009 — Weltcup 2008/2009 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1996/1997 — Weltcup 1996/1997 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1998/1999 — Weltcup 1998/1999 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1997/1998 — Weltcup 1997/1998 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1999/2000 — Weltcup 1999/2000 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2000/2001 — Weltcup 2000/2001 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2006/2007 — Weltcup 2006/2007 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2002/2003 — Der Biathlon Weltcup 2002/2003 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen, in die Gesamtwertungen gingen auch die Ergebnisse der Biathlon Weltmeisterschaften in Chanty Mansijsk ein. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Ergebnisse Männer 1.2 Endstände… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”