Biathlon-Weltcup 2009/2010
Logo der Internationalen Biathlon-Union

Der Biathlon-Weltcup 2009/2010 wird an neun Weltcup-Orten ausgetragen. Die Olympischen Winterspiele 2010 finden in Vancouver (Kanada) und die Biathlon-Wettbewerbe in der Nähe von Whistler statt. Als Unterbau fungiert der Biathlon-IBU-Cup 2009/2010.

Titelverteidiger im Gesamtweltcup sind Ole Einar Bjørndalen bei den Herren und Helena Jonsson bei den Damen.

Biathlon-Weltcup 2009/2010 (Europa)
DMS
Oberhof
Oberhof
DMS
Ruhpolding
Ruhpolding
DMS
Hochfilzen
Hochfilzen
DMS
Antholz
Antholz
DMS
Kontiolahti
Kontiolahti
DMS
Oslo
Oslo
DMS
Osrblie
Osrblie
DMS
Östersund
Östersund
Lage der europäischen Austragungsorte
Biathlon-Weltcup 2009/2010 (Erde)
DMS
Chanty-Mansijsk
Chanty-Mansijsk
DMS
Whistler
Whistler
Lage der übrigen Austragungsorte

Inhaltsverzeichnis

Starterquote

Die Starterquote für sie einzelnen Nationen resultiert aus den Ergebnisse des vorherigen Weltcups. Die vier besten Verbände der Nationenwertung dürfen sieben Starter pro Einzel und Sprintrennen entsenden, die Verbände der Ränge fünf bis acht sechs und so weiter. Russland verlor aufgrund der vielen Abzüge wegen für Dopingvergehen gelöschter Ergebnisse sowohl bei den Herren wie auch den Damen erstmalig seit langem einen Startplatz.

Bei den Herren sieht die Startquote wie folgt aus:

Quoten der Damen:

Nationalkader

Kanada Kanada

Vorläufige Kadereinteilungen, weitere Spezifizierungen erfolgen bei den Ausscheidungen für den Weltcup, was vor allem die Männer betrifft.[1]

Männer Nationalteam Männer B-Team Frauen Nationalteam Frauen B-Team
Name
Marc-André Bédard
Robin Clegg
Patrick Côté
Brendan Green
Maxime Leboeuf
Jean Philippe LeGuellec
Scott Perras
Jaime Robb
Nathan Smith
Name
Tyson Smith
Mateusz Stachura
Name
Megan Imrie
Sandra Keith
Zina Kocher
Megan Tandy
Name
Rosanna Crawford
Claude Godbout

Frankreich Frankreich

Sportdirektor des Französischen Verbandes ist Christian Dumont. Cheftrainer der Herren ist Stéphane Bouthiaux, bei den Frauen Lionel Laurent. Als Schießtrainer der Herren fungiert Siegfried Mazet, bei den Frauen Jean-Paul Giachino. Den B-Kader trainieren Jean-Pierre Amat, der zugleich auch Cheftrainer der Jugend- und Juniorenteams ist, sowie Gilles Marguet und Gaël Gaillard.[2]

Männer A-Team Männer B-Team Frauen A-Team Frauen B-Team
Name
Vincent Defrasne
Martin Fourcade
Simon Fourcade
Vincent Jay
Name
Jean-Guillaume Béatrix
Alexis Bœuf
Rémy Borgeot
Ludwig Erhart
Yann Guigonnet
Lois Habert
Frédéric Jean
Mathieu Souchal
Name
Sandrine Bailly
Sylvie Becaert
Marie-Laure Brunet
Marie Dorin
Name
Sophie Boilley
Marine Bolliet
Laure Bosc
Julie Carraz-Collin
Marion Charles
Marine Dusser
Pauline Macabies

Norwegen Norwegen

Der norwegische Skiverband verkündete als Erster seinen Kader für die neue Saison an. Der zwanzigjährige Tarjei Bø stößt auf den Elite-Kader der Herren hinzu, womit sie wieder sechs Starter aufstocken. Lars Berger bleibt auf eigenen Wunsch im B-Team, da ihm die Trainingsbedingungen unter Egil Gjelland und Raphael Poirée besser gefallen. Trainer der ersten Mannschaft bleibt Mikael Löfgren. In dem B-Team der Norweger wurde die Auswahl der Starter von neun auf fünf reduziert. Somit scheiden Magne Thorleiv Rønning, Stian Nåvik, Hans Martin Gjedrem, Martin Eng und Stian Eckhoff aus und Lars Helge Birkeland rückt nach. Frode Andresen bleibt weiter außerhalb der Kader.

Im Elite-Kader der Damen stößt lediglich Synnøve Solemdal hinzu, womit die Frauen fort an auch zu sechst sind. Knut Tore Berland und Geir Ole Steinslett bleiben weiterhin die Trainer. Bei den Damen hat man den B-Kader durch zwei Juriorinnen-Gruppen ersetzt, weil man verstärkt auf die Jugend setzen möchte. So ist keine der früheren B-Starterinnen im neuen System wiederzufinden. Einzig Elise Ringen konnte durch einen dritten Platz in der Staffel im IBU-Cup auf sich aufmerksam machen.[3]

Elitekader Männer B-Team Männer Elitekader Frauen Juriorinnen I
Name
Ole Einar Bjørndalen
Rune Brattsveen
Tarjei Bø
Halvard Hanevold
Alexander Os
Emil Hegle Svendsen
Name
Lars Berger
Lars Helge Birkeland
Ronny Hafsås
Dag Erik Kokkin
Henrik L‘Abeé-Lund
Name
Tora Berger
Ann Kristin Flatland
Anne Ingstadbjørg
Solveig Rogstad
Synnøve Solemdal
Julie Bonnevie-Svendsen
Name
Tiril Eckhoff
Fanny Welle Strand Horn
Bente Landheim
Ingeborg Lunde
Ada Ringen
Elise Ringen

Polen Polen

Die Kader wurden zur Vorsaison merklich verkleinert, was vor allem daran liegt, dass ein neuer Spitzenkader für die Olympiasaison geschaffen wurde. Für diesen haben sich vor allem bei den Männern bislang nur drei Athleten qualifiziert, im Verlaufe der Saison können und sollen noch weitere Sportler durch gute Leistungen aufrücken.[4]

Olympiakader Männer Nationalteam Männer Olympiakader Frauen Nationalteam Frauen
Name
Mirosław Kobus
Tomasz Sikora
Łukasz Szczurek
Name
Grzegorz Bril
Adam Kwak
Mariusz Leja
Krzysztof Pływaczyk
Łukasz Witek
Sebastian Witek
Name
Paulina Bobak
Agnieszka Grzybek
Magdalena Gwizdoń
Krystyna Pałka
Weronika Nowakowska
Name
Magdalena Nykiel
Karolina Pitoń

Russland Russland

Die russischen Trainingskader vor der Saison:

Nationalteam Männer B-Team Männer Nationalteam Frauen B-Team Frauen
Name
Iwan Tscheresow
Maxim Tschudow
Nikolai Kruglow
Maxim Maximow
Andrei Makoveev
Artem Goussev
Anton Schipulin
Andrej Prokunin
Sergey Balandin
Jewgeni Ustjugow
Name
Wladimir Semakow
Sergei Roschkow
Filipp Schulman
Kirill Schtscherbakow
Name
Anna Bulygina
Tatjana Moissejewa
Olga Saizewa
Olga Medwedzewa
Jana Romanowa
Maria Sadilowa
Swetlana Slepzowa
Natalja Sokolowa
Name
Olga Anisimova
Anna Bogali-Titovets
Natalia Guseva
Uliana Denisova
Anna Kunaewa
Oksana Neupokoeva
Ljubow Petrowa
Nadeschda Tschastina

Schweden Schweden

Staffan Eklund ist weiter Teamchef, Wolfgang Pichler Cheftrainer der Schweden. Erstmals haben die Schweden bei Männern und Frauen die optimale Startplatz-Anzahl von sieben Plätzen. Das A-Team der Männer besteht aus eben sieben Nominierten, das Frauenteam aus sechs Biathletinnen. Die Frauen werden mit einer Sportlerin aus dem B-Kader ergänzt.[5]

A-Team Männer A-Team Frauen
Name
Carl Johan Bergman
Jörgen Brink
David Ekholm
Björn Ferry
Magnus Jonsson
Fredrik Lindström
Mattias Nilsson
Name
Sofia Domeij
Elisabeth Högberg
Helena Jonsson
Jenny Jonsson
Anna Maria Nilsson
Anna Carin Olofsson-Zidek

Schweiz Schweiz

Der Schweizer Verband Swiss-Ski Biathlon gab am 18. April 2009 die Kaderaufstellung bekannt. Wegen diverser krankheitsbedingter Ausfälle musste Matthias Simmen die letzte Saison vorzeitig beenden und wurde in den A-Kader zurückgestuft. Somit verbleibt nur noch Simon Hallenbarter in der Nationalmannschaft. Nach guten Ergebnissen beim Weltcup in Vancouver-Whistler sowie in der Staffel rückt Ivan Joller in den A-Kader auf. Newcomer Christian Stebler hat nach einer erfolgreichen Saison im IBU-Cup neu B-Kader-Status, ebenso wie Claudio Böckli, der im Vergleich zum Vorjahr eine Kategorie zurückgestuft wurde.

Bei den Frauen startet Selina Gasparin nach wie vor als einzige Athletin im B-Kader.[6]

Nationalteam Männer A-Kader Männer B-Kader Männer B-Kader Frauen
Name
Simon Hallenbarter
Name
Thomas Frei
Ivan Joller
Matthias Simmen
Name
Claudio Böckli
Christian Stebler
Benjamin Weger
Name
Selina Gasparin

Slowenien Slowenien

In der slowenischen Mannschaft hofft vor allem Klemen Bauer auf eine bessere Saison, da die vorherige durch einen Radunfall getrübt war. Auch Peter Dokl konnte wegen eines Unfalls in der letzten Saison nicht punkten. Trainer Uroš Velepec erhofft vor allem von Janez Marič nochmals eine Leistungssteigerung, nachdem dieser in der Vorsaison durch mehrere Platzierungen unter den besten Zehn auf sich Aufmerksam machen konnte. Weiterhin im Kader stehen Vasja Rupnik und Jože Mehle.

Im A-Kader der Damen setzt man vor allem auf Dijana Ravnikar und Tadeja Brankovič-Likozar, die die letzte Saison wegen einer Schwangerschaft aussetzen mussten. Sie stoßen auf Andreja Mali und Teja Gregorin. Das gesetzte Ziel ist die Qualifikation für Olympia 2010. .[7]

Herren Team A Damen Kader A Herren Kader B und Jurioren/innen Junioren Team B
Name
Janez Marič
Klemen Bauer
Peter Dokl
Vasja Rupnik
Jože Mehle
Name
Teja Gregorin
Tadeja Brankovič-Likozar
Dijana Ravnikar
Andreja Mali
Name
Nejc Kordiš
Simon Kočevar
Matej Kordež
Matevž Kovač
Anže Povirk
Lili Drčar
Name
Aleš Gregorin
Primož Pančur
Jure Sterle
Juš Kolarič
Nastja Raušelj
Vid Zabret
Miha Dovžan
Greta Tomšič

Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Im April 2009 veröffentlichte der amerikanische Verband die vorläufigen Trainingskader. Der A-Kader der Herren ist im Gegensatz zur vorherigen Saison anders strukturiert. So teilen sich Timothy Burke und Jay Hakkinen die ersten Positionen im Kader. Danach folgen im zweiten Abschnitt Lowell Bailey sowie Jeremy Teela als auch Russell Currier und der international noch recht unbekannte Wynn Roberts in der dritten Erweiterung. Zach Hall ist der Einzige, der aus dem B-Kader der letzten Saison verblieben ist.

Der A-Kader der Frauen wird durch die Rückkehrerinnen Carolyn Bramante, Lanny Barnes als auch Tracy Barnes ergänzt, die in der letzten Saison noch im B-Kader waren, aber auch schon in der Vorsaison im Weltcup zum Einsatz kamen. Sara Studebaker bleibt weiterhin im zweiten Kader.[8][9]

Herren Kader A Herren Kader B Damen Kader A Damen Kader B
Name Kader
Timothy Burke A1
Jay Hakkinen A1
Lowell Bailey A2
Jeremy Teela A2
Russell Currier A3
Wynn Roberts A3
Name Kader
Zach Hall B2
Mark Johnson B2
Name Kader
Haley Johnson A3
Name Kader
Lanny Barnes B1
Tracy Barnes B1
Carolyn Bramante B1
Laura Spector B1
Sara Studebaker B2
Annelies Cook B2
Susan Dunklee B2

Weltcup-Kalender

Auf der Vorstandssitzung der IBU am 12. und 13. Juli 2008 wurden folgende Termine bestätigt:[10]

Veranstaltung Austragungsort Termine
1. Weltcup Schweden Östersund 2. Dezember 2009 – 6. Dezember 2009
2. Weltcup  OesterreichÖsterreich Hochfilzen 10. Dezember 2009 – 13. Dezember 2009
3. Weltcup Slowakei Osrblie 17. Dezember 2009 – 20. Dezember 2009
4. Weltcup Deutschland Oberhof 7. Januar 2010 – 10. Januar 2010
5. Weltcup Deutschland Ruhpolding 13. Januar 2010 – 17. Januar 2010
6. Weltcup Italien Antholz 21. Januar 2010 – 24. Januar 2010
Olympische Winterspiele Kanada Vancouver-Whistler 12. Februar 2010 – 28. Februar 2010
7. Weltcup Finnland Kontiolahti 10. März 2010 – 14. März 2010
8. Weltcup Norwegen Oslo/Holmenkollen 15. März 2010 – 21. März 2010
9. Weltcup Russland Chanty-Mansijsk 22. März 2010 – 27. März 2010
Mixed-Staffel-Weltmeisterschaft Russland Chanty-Mansijsk 28. März 2010


Einzelnachweise

  1. http://www.biathlon-online.de/content/view/3471/89/
  2. http://www.biathlon-online.de/content/view/3463/89/
  3. http://www.biathlon-online.de/content/view/3436p/1/
  4. http://www.biathlon-online.de/content/view/3471/89/
  5. http://www.biathlon-online.de/content/view/3473/1/
  6. http://www.biathlon-online.de/content/view/3456/89/
  7. http://www.biathlon-online.de/content/view/3460/1/
  8. http://209.85.135.132/translate_c?hl=de&ie=UTF-8&sl=en&tl=de&u=http://biathlon.teamusa.org/news/article/11922&usg=ALkJrhgDcAgYEd1jKmpdbBDi8-FJyXfs-A
  9. [1]
  10. http://www.biathlon2b.com/95-WeltcupProgramm_20092010_beschlossen-,e_23690,r_23.htm



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biathlon-Weltcup 2008/2009 — Weltcup 2008/2009 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-WM 2009 — Biathlon Weltmeisterschaften 2009 Männer Frauen Sieger Sprint …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2007/2008 — Weltcup 2007/2008 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1996/1997 — Weltcup 1996/1997 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1997/1998 — Weltcup 1997/1998 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1998/1999 — Weltcup 1998/1999 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1999/2000 — Weltcup 1999/2000 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2000/2001 — Weltcup 2000/2001 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2006/2007 — Weltcup 2006/2007 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2005/2006 — Die Siegerinnen des Sprints und der Verfolgung von Antholz: Albina Achatowa (rechts), Kati Wilhelm (Mitte) und Sandrine Bailly (links) Der Biathlon Weltcup 2005/2006 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen; außerdem gingen die Biathlon Wettbewerbe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”