AG Geige
AG. Geige
Gründung 1986
Auflösung 1993
Genre Elektropop
Website www.aggeige.de
Gründungsmitglieder
Gesang, Gitarre, Keyboards Frank Bretschneider
Electronics Torsten Eckhardt (bis 1989)
Gesang, Gitarre Ina Kummer
Gesang, Electronics Jan Kummer
Letzte Besetzung vor der Auflösung
Gesang, Gitarre, Keyboards Frank Bretschneider
Electronics Olaf Bender (seit 1989)
Gesang, Gitarre Ina Kummer
Gesang, Electronics Jan Kummer

AG. Geige war eine Band, die 1986 in Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) in der DDR gegründet wurde und bis 1993 bestand. Das „AG“ steht laut Band für „Arbeitsgemeinschaft“, nicht für „Aktiengesellschaft“.[1]

Inhaltsverzeichnis

Bandgeschichte

Frank Bretschneider, Torsten Eckhardt (bis 1989, von Olaf Bender ersetzt), Jan und Ina Kummer gründeten AG. Geige als experimentelles Kunstprojekt. Die Band spielte von elektronischen Elementen geprägte Musik mit dadaistischen Texten und verstand sich hierbei als multimedial - auf ihren Konzerten setzte AG. Geige auf eigene Videos und Grafiken und trat mit versponnenen Kostümen auf, unter anderem Ku-Klux-Klan-ähnlichen Mänteln und Pilzhüten. Dass sie keine echten Musiker waren wurde von der Band offen eingestanden.

In der Vorwendezeit konnte sich AG. Geige über Nischen der Jugendkultur wie z.B. den Sender DT64 ein erstes Publikum erspielen, litt jedoch zu dieser Zeit auch unter den begrenzten Möglichkeiten innerhalb der DDR, die sich auch in technischer Hinsicht niederschlugen. Nach der Wende trat die Band in ganz Deutschland (u.a. auf der Popkomm) und auch in der Schweiz auf. Das größte Konzert fand 1991 im Rahmen des dritten internationalen Artrock-Festivals in Frankfurt am Main statt. Zu diesem Zeitpunkt fand AG. Geige auch die Beachtung diverser Szenezeitschriften wie z.B. Zillo, die Chemnitzer Tageszeitung Freie Presse bezeichnete die Band als die bekannteste der Stadt.

Hatte die Band ihr Erstlingswerk Yachtclub & Buchteln noch auf Kassette herausgebracht (es wurde 1996 auf CD wiederveröffentlicht), nahm das DDR Label Amiga den im Jahr 1989 zunächst ebenfalls auf Kassette veröffentlichten Nachfolger Trickbeat 1990 in ihr Repertoire auf, wodurch AG. Geige den Eigenvertrieb hinter sich ließ. Die Band war in den folgenden Jahren auch auf diversen Samplern vertreten und veröffentlichte 1991 ihr Album Raabe? auf dem Spandauer Label Traumton, damit hatte AG. Geige ihre Plattenfirma nun außerhalb der ehemaligen DDR. 1992 erschien mit Von Fröschen und Träumen im Verlag Weisser Stein eine Sammlung von Songtexten und Grafiken. 1993 löste sich die Band jedoch überraschend auf, obwohl im gleichen Jahr das Erscheinen eines vierten Albums (Yachtclub & Buchteln mitgezählt) bis zum Jahresende angekündigt worden war. Dieses Album mit dem Arbeitstitel AG. Geige 3 wurde fertig produziert, erschien jedoch nie, sondern tauchte erst Jahre später im Internet auf. Die Musik war nun energetischer und sperriger, textlich und produktionstechnisch wurde dagegen an die Vorgänger angeschlossen. Frank Bretschneider und Olaf Bender blieben nach Auflösung der Band in der Szene aktiv und gründeten 1995 das Label Rastermusic, welches 1999 mit Noton zu Raster-Noton fusionierte.

Diskographie

Titel Jahr Label Anmerkungen
Yachtclub & Buchteln 1986, 1987 KlangFarBe ursprünglich auf MC, 1996 auf CD bei Rastermusic wiederveröffentlicht
Trickbeat 1989 KlangFarBe ursprünglich auf MC, 1990 von Amiga in ihren Vertrieb aufgenommen
Raabe? 1991 Traumton

Einzelnachweise

  1. Website der Band

Literatur

  • Von Fröschen und Träumen. 1992, Verlag Weisser Stein (Greiz)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AG. Geige — Allgemeine Informationen Genre(s) Elektropop Gründung 1986 Auflösung 1993 Website …   Deutsch Wikipedia

  • Geige (Begriffsklärung) — Geige steht für: Violine, Streichinstrument Halsgeige, im Mittelalter als Bestrafung eingesetzte Fessel AG. Geige, deutsche Band Siehe auch Hohe Geige Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Hupfeld AG — Hupfelds Unternehmensschild mit Händlereindruck in einem Klavier. Die Ludwig Hupfeld AG war ein in Leipzig ansässiges Unternehmen, das mechanische und selbstspielende Instrumente herstellte und vertrieb. Ihr Gründer war Ludwig Hupfeld. Ludwig… …   Deutsch Wikipedia

  • Frank Bretschneider — (born 1956) is a German electronic musician. He works primarily with sine waves and white noise as his source material. He also releases material under the name Komet.Bretschneider was born and raised in Karl Marx Stadt (now Chemnitz) in the… …   Wikipedia

  • Die anderen Bands — ( the other bands ) is a term combining alternative music bands of 1980s GDR (East Germany). They shared a more or less open criticism of their country s political system, and a high degree of creativity which was lacking from the more… …   Wikipedia

  • Raster-Noton — Carsten Nicolai (li.) und Olaf Bender (re.) live Raster Noton, mit vollem Namen raster noton. archiv für ton und nichtton, ist ein 1999 aus der Fusion zweier kurzlebiger Vorgänger hervorgegangenes Label für experimentelle elektronische Musik mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Comma — Beschreibung Literatur Zeitschrift Sprache deutsch Erstausgabe April 2002 Einstellung Jan …   Deutsch Wikipedia

  • Die anderen Bands — ist eine begriffliche Zusammenfassung für alternative Musikbands in den letzten Jahren der DDR. Sie zeichneten sich unter anderem durch häufigeres Verwenden offener oder versteckter systemkritischer Texte aus. Viele Beteiligte prägten die Wende… …   Deutsch Wikipedia

  • Frieder Butzmann — (* 6. April 1954 in Konstanz) ist ein deutscher Komponist, Hörspielautor und Performancekünstler. Butzmann begann bereits Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre mit experimenteller Musik. Ein Album mit Material aus dieser Zeit, Wunderschöne… …   Deutsch Wikipedia

  • Frank Bretschneider — (Komet), Carsten Nicolai (Noto) und Olaf Bender (Byetone) als Gruppe Signal, live beim MUTEK Festival, Montréal 2004 Frank Bretschneider (* 1956 in Obercrinitz, DDR) ist ein deutscher Musiker und Videokünstler. Er veröffentlicht unter seinem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”