Białoszewski
Gedenktafel für Miron Białoszewski

Miron Białoszewski (* 30. Juni 1922 in Warschau; † 17. Juni 1983 ebenda) war ein polnischer Dichter.

Leben und Werk

Białoszewski machte sein Abitur während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg und studierte danach in der geheimen Untergrunduniversität polnische Philologie. Er nahm am Warschauer Aufstand 1944 teil und nach der Niederschlagung wurde er zur Zwangsarbeit nach Deutschland verschleppt. Auf dem Transport nach Deutschland konnte er flüchten und kehrte nach Polen zurück. Nach dem Krieg beendete er sein Studium und arbeitete neben dem Studium als Postangestellter. Nach dem Studium begann er als Journalist für Warschauer Tageszeitungen zu arbeiten. Außerdem schrieb er für Kinder- und Jugendzeitschriften, in denen er seine ersten Gedichte und Lieder veröffentlichte. Sein literarisches Debüt gab er 1955 in der Zeitung Literaturleben und 1956 erschien sein erster Gedichtband. Zahlreiche seiner Gedichte wurden vertont. Eines der berühmtesten ist Karuzela z madonnami. Von Zygmunt Konieczny in den 1960er Jahren vertont, war dieses Lied eines der bekanntesten Lieder von Ewa Demarczyk, der legendären Chansonsängerin Polens.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Białoszewski —   [bjau̯ɔ ʃɛfski], Miron, polnischer Schriftsteller, * Warschau 30. 6. 1922, ✝ ebenda 17. 6. 1983; experimentierte in seinen Texten mit der Alltagssprache, um eingefahrene Seh und Denkgewohnheiten zu verlassen.   Werke: Lyrik: Obroty rzeczy… …   Universal-Lexikon

  • Miron Białoszewski — Grave of Miron Białoszewski at Powązki Cemetery in Warsaw. Miron Białoszewski (Polish pronunciation: [ˈmirɔn bjawɔˈʂɛfskʲi]; June 30, 1922 – June 17, 1983), born in Warsaw, Poland, was a Polish poet, novelist, playwright and actor …   Wikipedia

  • Miron Białoszewski — Gedenktafel für Miron Białoszewski …   Deutsch Wikipedia

  • Бялошевский, Мирон — Могила Мирона Бялошевского на варшавском кладбище Повонзки Мирон Бялошевский (польск. Miron Białoszewski, 30 июня 1922 …   Википедия

  • Бялошевский — Бялошевский, Мирон Могила Мирона Бялошевского на варшавском кладбище Повонзки Мирон Бялошевский (польск. Miron Białoszewski, 30 июня 1922, Варшава  17 июня …   Википедия

  • Бялошевский Мирон — Могила Мирона Бялошевского на варшавском кладбище Повонзки Мирон Бялошевский (польск. Miron Białoszewski, 30 июня 1922, Варшава  17 июня 1983, там же)  польский поэт и драматург. Содержание 1 Биография и …   Википедия

  • Мирон Бялошевский — Могила Мирона Бялошевского на варшавском кладбище Повонзки Мирон Бялошевский (польск. Miron Białoszewski, 30 июня 1922, Варшава  17 июня 1983, там же)  польский поэт и драматург. Содержание 1 Биография и …   Википедия

  • Jan Lebensztejn — Glasmalerei von Jan Lebenstein in Paris Jan Lebenstein (* 5. Januar 1930 in Brześć nad Bugiem, Polen; † 28. Mai 1999 in Krakau) war ein zeitgenössischer polnischer Maler …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bia–Bid — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste polnischer Autoren — Dies ist eine Liste polnischer Schriftsteller, Poeten und Publizisten. A Władysław Anczyc, (Kazimierz Góralczyk;1829 (23?)–1883) Schriftsteller und Dramatiker Adam Asnyk (1838–1897), Lyriker und Dramatiker Jerzy Andrzejewski (1909–1983),… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”