Bibelkreis

Die Bibelstunde ist eine dem gemeinschaftlichen Bibelstudium dienende Veranstaltung von Kirchen sowie Gemeinschaften freikirchlicher, pietistischer sowie erwecklicher Tradition oder auch von einzelnen Bibelkreisen. Andere Namen für Bibelstunde sind Bibelbesprechstunde und Bibelgesprächskreis.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bereits die Reformatoren hatten für die Gemeinde eine intensive Beschäftigung mit der Bibel gefordert. So schlug Luther in seiner Schrift Von der Ordnung des Gottesdienstes in der Gemeinde 1523 tägliche Zusammenkünfte vor, in denen fortlaufend biblische Bücher ausgelegt werden sollten. Zwingli und Calvin boten in ihren Kirchen Bibelunterricht auf hohem theologischen Niveau an. Auch die Täuferbewegung betrieben in ihren Gemeinden die gemeinschaftliche Arbeit an der Bibel. Allerdings gelang es erst dem Pietismus, das gemeinsame Bibelstudium zu einem unerlässlichen Bestandteil gemeindlichen Lebens zu machen. In Württemberg entstand die sogenannte Stunde, die sich schnell in der süddeutschen Region verbreitete und von dort als feste Einrichtung durch auswandernde Siedler nach Russland und auf den Balkan mitgenommen wurde. Hier wurde die Stunde beziehungsweise Bibelstunde zum besonderen Merkmal der Protestanten. Man bezeichnete sie nach ihrer Bibelstundenpraxis als Stundisten (russ. Stundisty).

In der Erweckungsbewegung des 19. Jahrhunderts wird die Bibelstunde zum Ausgangspunkt der geistlichen Erneuerung. Während viele pietistische Kreise im sonntäglichen Gottesdienst der kirchlichen Wort- und Sakramentsverwaltung unterstellten, waren die wöchentlich und oft auch täglich stattfindenden Bibelstunden Freiräume, in denen auch Laien zu Wort kamen. Stundenhalter und Bibelboten zogen von Ort zu Ort und verkündigten hier anhand der Bibel ihre erweckliche Botschaft. Anders als im Sonntaggottesdienst waren in der Bibelstunde Rückfragen erlaubt und das vertiefende Gespräch und die theologische Diskussion sogar gewünscht. Die offiziellen Kirchen bekämpften an vielen Orten die sich ausbreitende Bibelbewegung als Konventikelunwesen. Andere Kirchen nutzten diese Impulse des Pietismus und der Erweckungsbewegung und machten die Bibelstunde zum festen Programmpunkt ihrer Gemeindearbeit.

Ablauf einer traditionellen Bibelstunde

Für die Bibelstunde gibt es keine festgelegte Struktur; in der Regel hat sich aber folgender Ablauf entwickelt: Nach einer kurzen Begrüßung, einem gemeinsam gesungenen Lied und einem Eingangsgebet gibt der Versammlungsleiter eine Einleitung zu dem zu besprechenden Bibeltext. Danach wird ermutigt, Rückfragen zu stellen. In einem vierten Teil wird anschließend anhand von Fragen und ergänzenden Beiträgen das Verständnis des Bibelabschnitts vertieft. Freie Gebete - oft auch eine Gebetsgemeinschaft - schließen die Bibelstunde ab.

Entwicklungen

In neuerer Zeit liegt der Schwerpunkt der Bibelstunde eher beim gemeinsamen Erarbeiten des Textes. In vielen Gemeinden und Gemeinschaften lebt sie heute in der Form der überschaubaren Hauskreise weiter.

Andere Kirchen (speziell Freikirchen) haben in Anlehnung an das Sonntagschulsystem im englischsprachigen Raum ein spezielles Gemeindebibelschulprogramm entwickelt, in dem biblische Erzählungen und Texte, Themen und Alltagsfragen anhand eines Lehrheftes in Kleingruppen behandelt werden.

Schülerbibelkreis

Ein Schülerbibelkreis, auch SBK oder Schübi, ist eine Gruppe von christlichen Schülern, die sich in der Schulzeit treffen, um ihren Glauben durch Gebet und die Lektüre der Bibel zu vertiefen. Schülerbibelkreise werden in der Regel informell von den Schülern selbst geleitet, oft abwechselnd. Als Vertretung gegenüber der Schulleitung bestimmt ein Schülerbibelkreis gewöhnlich durch einen informellen Konsens oder ein formales demokratisches Wahlverfahren eine Person aus ihrer Mitte, die oft auch gewisse Leitungsfunktionen hat.

Im Gegensatz zu Hauskreisen, gehören Schülerbibelkreise in der Regel nicht zu einer Gemeinde oder Konfession und setzen sich gewöhnlich aus Mitgliedern verschiedener Konfessionen zusammen. Einige sind völlig autonom, andere werden durch überkonfessionelle zielgruppenspezifische Netzwerke wie Studentenmission, die Navigatoren oder Vereinigte Bibelgruppen unterstützt, die oft der International Fellowship of Evangelical Students angeschlossen sind und eine gemäßigt evangelikale Richtung vertreten. Diese Netzwerke helfen durch Studienmaterial und durch einen losen Kontakt mit erfahrenen Ansprechpartnern (oft ehemalige Mitglieder von Schülerbibelkreisen), haben jedoch keine eigentlichen Leitungsfunktionen. Alleine die SMD betreut dabei ca. 800 Schülerbibelkreise an Schulen überall in Deutschland.

Das Programm wird von den Schülern selbst bestimmt, die Schwerpunkte können bei fortlaufendem Bibelstudium, themenzentriertem Bibelstudium oder Diskussionsrunden liegen. Neben dem Bibelstudium und Gebet spielt oft der persönliche Austausch eine wichtige Rolle. Durch die überkonfessionelle Ausrichtung spielen konfessionsspezifische theologische Fragen kaum eine Rolle, wesentlich sind Themen des christlichen Lebens im Schüleralltag. Manche Schülerbibelkreise sind missionarisch aktiv durch Freundschaftsevangelisation, Plakataktionen oder Schulgottesdienste.

Im Gegensatz zu Gemeinden und Hauskreisen von Erwachsenen gehen Schülerbibelkreise von vornherein davon aus, dass die Teilnehmer nur eine begrenzte Zeit (bis Schulabschluss) teilnehmen und dann die Gruppe verlassen werden. Durch die unterschiedliche Herkunft und die Fluktuation der Mitglieder und naturgemäss auch der Leitung ist die Gefahr einer Sektenbildung kleiner als in anderen christlichen Kleingruppen.

Literatur

  • Reinhard Breymayer: Die Erbauungssstunde als Forum pietistischer Rhetorik. In: Rhetorik. Beiträge zu ihrer Geschichte in Deutschland vom 16. - 20. Jahrhundert. Hrsg. von Helmut Schanze. (Frankfurt am Main:) Athenaion (1974) (Schwerpunkte Germanistik), S. 87-104, bzw. (Frankfurt am Main:) Athenäum Fischer Taschenbuchverlag (1974) (Fischer Athenäum Taschenbücher, 2095), S. 87-104
  • Joachim Zeiger: Artikel Bibelstunde, in: Gemeindelexikon (Hrsg. Helmut Burkhardt u.a.), Wuppertal 1986, S. 79f, ISBN 3-417-24082-4
  • Burkhard Müller [* 1938; Superintendent i. R.:]: Die "Stund" im alten Schulhaus (in Hülben). In: Klaus Möllering, Hrsg.: Wo mein Glaube zu Hause ist. Heimatkunde für Himmelssucher. Leipzig (2006), S. 231-240

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Lempp — Albert Hermann Lempp (* 13. Februar 1884 in Heutingsheim; † 9. Juni 1943 in München) war ein evangelischer Buchhändler und Verleger. Als Inhaber des Christian Kaiser Verlags und der Buchhandlung Kaiser in München verhalf er der Dialektischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Biblische Hermeneutik — Die Biblische Hermeneutik ist die Wissenschaft vom Verstehen biblischer Texte, eine angewandte Form der Hermeneutik. Fragen nach dem richtigen Verständnis der Bibel, und somit die ersten hermeneutischen Überlegungen, finden sich bereits in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Boston Church — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die Internationalen Gemeinden Christi sind ein aus den Gemeinden… …   Deutsch Wikipedia

  • Buchladen — Kassentheke einer Buchhandlung in München Die Buchhandlung ist die Einzelhandelsstufe zum Vertrieb von Verlagserzeugnissen an die Endverbraucher. In Deutschland gibt es etwa 8.000 Buchhandlungen mit etwa 120.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Heim-Gesellschaft — Karl Heim (* 20. Januar 1874 in Frauenzimmern; † 30. August 1958 in Tübingen) war ein deutscher protestantischer Theologe. Heims Anliegen war, den durch die neuzeitlichen Weltbilder und Geistesströmungen angefochtenen Glauben auf eine sichere… …   Deutsch Wikipedia

  • Krimibuchladen — Kassentheke einer Buchhandlung in München Die Buchhandlung ist die Einzelhandelsstufe zum Vertrieb von Verlagserzeugnissen an die Endverbraucher. In Deutschland gibt es etwa 8.000 Buchhandlungen mit etwa 120.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von… …   Deutsch Wikipedia

  • Rahlenbeck — Der Schuhmacher Theodor Henrich Rahlenbeck (* 4. Dezember 1784 in Hagen Hengstey; † 30. März 1864 in Herdecke) war zu Beginn des 19. Jahrhunderts im Raum Herdecke, Elberfeld, Hagen und Gevelsberg als Laienprediger und Kämpfer gegen den… …   Deutsch Wikipedia

  • Castelberger Lesekreis — Der Castelberger Lesekreis war ein nach seinem Initiator und Gastgeber Andreas Castelberger benannter Zürcher Bibelkreis, dessen Gründung um 1522/1523[1] erfolgte. Er gehörte zu den Ausgangspunkten der Täuferbewegung. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Katholische Sankt Joseph Freinademetz Gemeinde deutscher Sprache in Peking — Statue von Joseph Freinademetz in der St Joseph s Chapel of Yim Tin Tsai (Sai Kung), Hong Kong. Die Katholische Sankt Joseph Freinademetz Gemeinde deutscher Sprache in Peking ist eine deutschsprachige katholische Kirchengemeinde in Peking …   Deutsch Wikipedia

  • Anna von Gierke — Anna von Gierke[1] (* 14. März 1874 in Breslau; † 3. April 1943 in Berlin; vollständiger Name Anna Ernestine Therese von Gierke) war eine deutsche Sozialpädagogin und Politikerin der DNVP. Sie ist die Tochter d …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”