Bibere

Die Biberen ist ein rund 24 km langer rechter Nebenfluss der Broye im Kanton Freiburg der Schweiz. Sie entwässert einen Abschnitt des nördlichen Freiburger Mittellandes und gehört zum Einzugsbereich des Rheins. Das Einzugsgebiet der Biberen hat eine Fläche von etwa 50 km². Der französische Name des Flusses lautet La Bibera; neben dem mundartlichen Bibere wird auch im deutschsprachigen Raum des Kantons Freiburg gelegentlich die Bezeichnung Bibera verwendet.

Geographie

Das Quellgebiet der Biberen befindet sich auf ungefähr 580 m ü. M. auf dem Gemeindeboden von Courtepin. Mit ihrem Oberlauf durch das vom eiszeitlichen Rhonegletscher überprägte Molassehügelland zwischen dem Murtensee und dem Saanetal fliesst die Biberen parallel zur Saane nach Nordosten. Sie bewegt sich dabei meist in einer 500 m bis 1 km breiten Talsenke, die früher ein Moorgebiet bildete und erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts melioriert wurde.

Bei Schönenbühl, einem Ortsteil der Gemeinde Kriechenwil wendet sich die Biberen nach Norden; das Tal ist nun etwas schmaler geworden, besitzt aber immer noch eine flache Talaue. Entlang der Biberen verläuft hier die Grenze zwischen den Kantonen Freiburg und Bern, bei Biberen tritt der Bach kurzzeitig sogar ganz auf Berner Boden über.

Eine weitere markante Richtungsänderung zeichnet die Biberen südlich von Kerzers. Sie fliesst nun nach Westen und erreicht die Ebene des Grossen Mooses. Auf den untersten 6 km Wegstrecke wurde der Bach im Rahmen der Meliorationen des Grossen Mooses kanalisiert und begradigt. Der Flusslauf trägt hier den Namen Biberenkanal. Bei Bellechasse münden zunächst von links der Galmizkanal, danach von rechts der Grand Canal (Grosser Kanal). Nördlich von Sugiez (Gemeinde Bas-Vully), am Ostfuss des Mont Vully, fliesst der Biberenkanal auf 430 m ü. M. in den Canal de la Broye (Broyekanal), den kanalisierten Abschnitt der Broye zwischen dem Murtensee und dem Neuenburgersee.

Auf der gesamten Flussstrecke beträgt das Gefälle weniger als 1 %. Die Biberen ist durch ein pluviales Abflussregime geprägt, wobei sich die mittlere Abflussmenge bei Kerzers auf 0.6 m³/s beläuft. Sie besitzt nur wenige kurze Seitenbäche.

Nutzung

Mit den Meliorationsmassnahmen im Biberental zwischen Courtaman und Liebistorf wurde der Bachlauf kanalisiert und begradigt. Seit Ende der 1990er Jahre wurden an verschiedenen Orten dieses Abschnitts Revitalisierungen vorgenommen. Zwischen Liebistorf und der Jerisbergmühle wurde die Wasserkraft der Biberen seit dem ausgehenden Mittelalter für den Betrieb von Mühlen und Sägereien genutzt. Im Bereich der Jerisbergmühle wurde ein längerer Seitenkanal geschaffen, der das Wasser zur Mühle ableitete. Mit der Umstellung auf Elektrizität der letzten Sägerei und Mühle, deren Betrieb noch auf Wasserkraft basierte, fliesst die Biberen heute wieder in ihrem natürlichen Bett. Trotz der früheren Nutzung der Wasserkraft blieb der Abschnitt zwischen Schönenbühl und Jerisbergmühle in beinahe natürlichem Zustand erhalten.

Der Unterlauf ab Kerzers ist seit der Juragewässerkorrektion völlig begradigt. Das Wasser wird hier für Bewässerungszwecke genutzt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bibere — 1. Qui bibit ex neigas de frischibus incibit ille. – Simrock, 7499. 2. Wo regiert das bibere, da verlewert sich das credere. – Lehmann, 756, 6. *3. Er hat das bibere vnd nicht das scribere studirt. – Theatrum Diabolorum, 393a …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • bibere —  schlottern …   Aargauer-Hochdeutsch Wörterbuch

  • Bibere ad numerum — Bibere ad numerum, lat., nach der Zahl trinken, eine Sitte der Alten, zu Ehren einer Gottheit eine gewisse Zahl Becher zu trinken. – Aehnlich Bibere ad nomen, nach dem Namen trinken, z.B. auf das Wohl eines Freundes so viel Becher. als sein Name… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Graeco more bibĕre — (lat.), auf griechische Weise trinken, d.h. zuerst die Götter u. seine Freunde leben lassen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Graeco more bibere — Graeco more bibere, lat., nach griech. Brauch trinken, d.h. vor allem auf das Wohl der Götter u. Freunde trinken, – eine auch bei Cicero vorkommende Redensart …   Herders Conversations-Lexikon

  • CORONAS bibere — quid apud Veteres vide infra voce Flos …   Hofmann J. Lexicon universale

  • boire — 1. boire [ bwar ] v. tr. <conjug. : 53> • bevvre Xe; lat. bibere 1 ♦ Avaler (un liquide). ⇒ absorber, ingurgiter, prendre. Boire du vin. Boire du lait. Boire un jus de fruits, une grenadine. Voulez vous boire quelque chose ? Un liquide bon… …   Encyclopédie Universelle

  • boisson — [ bwasɔ̃ ] n. f. • XIIIe; bas lat. bibitio, de bibere « boire » 1 ♦ Liquide qui se boit. ⇒ breuvage. « Je ne puis troubler sa boisson » (La Fontaine). Boisson fraîche (eau, jus de fruits, lait, milk shake; citronnade …   Encyclopédie Universelle

  • abreuver — [ abrɶve ] v. tr. <conjug. : 1> • XIIIe; abevrer XIIe; lat. pop. °abbiberare, de bibere « boire » I ♦ 1 ♦ Faire boire abondamment (un animal, et spécialt un cheval). Abreuver un troupeau. Pronom. « Par instants ce rideau s interrompt et… …   Encyclopédie Universelle

  • biberon — [ bibrɔ̃ ] n. m. • 1777; « vase à goulot » XVIe; « goulot » 1301; du lat. bibere « boire » ♦ Petite bouteille graduée et munie d une tétine, servant à donner à boire à un enfant; contenu de ce récipient. Stériliser les biberons. Donner un biberon …   Encyclopédie Universelle

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”